Wohnst du eventuell ländlich? In meiner Kleinstadt (9000 Einwohner) gibt es mehrere Läden, die diese Leistung unter 50€ anbieten, weil sonst die Kunden ausbleiben würden.


    Einerseits ist das gut für mich, anderseits schlecht für die Angestellten. Wenn man bedenkt, dass ich dort drei Stunden sitze, sind 40€ nicht wirklich ein entsprechender Lohnt für den Aufwand.


    Die stehen ja alle den ganzen Tag und arbeiten Kunde für Kunde ab. Ich hab da schon ein bisschen Mitleid :-/

    Tja, dann sollte man sich an diesem Lohndumping nicht beteiligen. Hier ist klar, dass sicherlich nicht mehr als 6 EUR Stundenlohn bezahlt wird...wenn überhaupt. Das Geschrei bei niedrigen Löhnen ist immer groß, aber selber geht man dann in diese Läden....


    Zum Glück gibt es auch einige Friseure die einen Stundenlohn auch mal von zumindest 12 EUR bezahlen.....

    Das ist wirklich krass. Ich bekomme als ungelernte Aushilfskraft bis zu 15€ netto die Stunde und habe am Monatsende manchmal mehr als ein Friseur, der Vollzeit arbeitet, obwohl ich auf maximal 80 Stunden im Monat komme.


    Ich löse den Konflikt, indem ich Trinkgeld gebe. Bleiben die Kunden aus, schließt der Laden. Die Preise zu senken, dient ja dazu, die Menschen bei der Stange zu halten, die ja mittlerweile lieber zu den Ketten gehen, aufgrund von vermeintlich niedriger Preise. Ich habe nämlich genau das Gegenteil erlebt. Unabhänige Friseure sind zumindest in der Kleinstadt wesentlich günstiger als die Ketten.

    Zitat

    Der Mehraufwand entsteht beim Waschen. Es ist eine erheblich grössere Menge an Wasser und Shampoo und Pflegemittel notwendig. Bei Pflegemitteln kann man im Höchstfall mit der dreifachen Menge rechnen. Haarkosmetik kostet im Einkauf schon sehr viel und da wird kein Unterschied zwischen lang und kurz gemacht. Zudem wird mehr abgeteilt und beim Fönen versteht sich der Mehraufwand doch von selbst, oder?

    Leuchtet mir immer noch nicht ein. Shampoo nimmt man genauso viel wie für kurze Haare, das schmiert man doch nicht in die Längen sondern nur an den Ansatz. Pflegeprodukte will ich sowieso nicht (ist meist auch ein Extraposten) und von Fönen war nicht die Rede, das dauert natürlich länger, kann man aber selbst machen. Ab einer bestimmten Länge wirds natürlich aufwendig und mühsam, das ist klar. Taillen- oder hüftlange Haare sind schon nicht mehr so einfach zu waschen. Aber doch nicht Schulterlänge oder ein wenig drüber.

    Zitat

    Es sollte hinlänglich bekannt sein, dass Profis anders arbeiten, als das, was der allgemeine Sprachgebrauch so hergibt

    Dann sollte man halt klar machen was konkret mit lang und kurz gemeint ist. Tun manche ja auch und schreiben Zentimeterangaben dazu.

    Ich habe auch schon mal über Hundert Euro beim Friseur gelassen, ich glaube es waren so um die 120 :-o


    Wollte nur nachschneiden lassen, Strähnchen machen lassen (ok, ich habe sehr dichte Haare und die wurden dann wohl am ganzen Kopf gemacht, da kommt schon was zusammen).


    Ich habe an der Kasse gedacht, ich fall um, auf der Quittung war dann noch eine Beratung aufgeführt, ich glaub, die lag zwischen 20 und 30 Euro! Also ich bin da rein gekommen, habe gesagt, was ich möchte und die Dame, die mich bediente, hat dann halt sowas zwischendrin gefragt, wie z. B. der Pony soll, ob wieder leichte Stufen rein sollen und dann halt besagte Sachen kommentiert, wie sie es machen würde. Was mich eigentlich garnicht interessiert hat, da ich eh wusste, wie ich es wollte.


    Und dann bei den Strähnchen kam noch die Frage, ob nur Oberkopf oder ganzer Kopf. Sie hat mir dann den ganzen Kopf empfohlen, wobei mir da schon klar war, dass das wohl ordentlich zu Buche schlagen wird. Und sie fragte, wie es mit dem Kämmen nach dem Waschen ist. Da hat sie mir dann empfohlen, Spülung zu benutzen und gelegentlich eine Kur zu machen. Das wusste ich auch vorher. Das lief alles nebenher beim Schneiden / Strähnchen reinmachen usw. ab und waren nichtmal 2 Minuten.


    Ich war vorher schon öfter dort, war immer mit dem Preis zufrieden und nie wurde mir eine Beratung berechnet, obwohl da auch immer so Sachen gefragt wurden.


    Die haben mich dort an jenem Tag zum letzten Mal gesehen. Ich habe auch nie wieder irgendwo auch nur annähernd soviel gezahlt wie dort, seitdem habe ich immer vorher nach dem ungefähren Preis gefragt. Also ich fühlte mich richtig über den Tisch gezogen, halt wegen der "Beratung". Leider war ich damals nicht so mutig, das nochmal anzusprechen. Heute würde ich es machen.


    Jetzt bin ich ganz glücklich, dass ich von den Strähnchen weg bin und mir die Spitzen selber schneiden kann.

    Zitat

    150 fänd ich auch Abzocke...ist das n Starfriseur ??? :-D

    Als ich noch zu Hause gewohnt habe, hab ich in der Dresdner Innenstadt gearbeitet...da gabs auch nen Friseur der solche Preise hatte.


    Ich hatte meinen Stammfriseur und bin meistens mit 20 bis 25 € raus, wenn ich fertig war. Färben hab ich immer selber gemacht.


    Da ich ja nun aber 600 km weg wohne und es manchmal nervig ist, erst nen halbes Jahr zu warten bis man mal wieder auf Heimaturlaub ist, war ich jetzt hier beim Friseur.


    Am Anfang, nachdem ich hier hergezogen bin, hab ich mit Färben (ich wollts mal ausprobieren von nem Profi) hab ich glaub ich auch so um die 60 € bezahlt und ich hatte zu dem Zeitpunkt wirklich kurze Haare.


    Letzte Woche hab ich 28 € bezahlt...Schneiden, Waschen, Fönen.


    Vor nem Jahr ca hab ich mir meine Haare von "Schulterlänge" (waren knapp über den Schultern) auf wieder ganz kurz schneiden lassen...allerdings zu Hause (ist nen Familienbetrieb) und hab trotz der Länge nur 22 € gezahlt gehabt.


    Der Friseur zu dem ich hier in NRW gehe hat allerdings auch nur 1 Laden, wahrscheinlich ist es deswegen ein wenig teurer.

    Zitat

    naja kurz ist das aber nicht. Ich habe auch schulterlanges Haar das heisst Langhaarpreis plus Langhaar- und Farbzuschlag.

    die Preisliste im Schaufenster ist aufgegliedert in


    Fönen kurz , fönen bis Schulter, fönen ab Schulter


    Färben Ansatz, färben bis Schulter, färben ab Schulter


    Wenn ich also Haare habe die bis nicht mal zur Schulter gehen, will ich auch diesen Preis nur bezahlen, und keinen


    Langhaarzuschlag, wenn mein Haar nun sehr dicht ist, und daher zu erwarten das bei meiner Haarstrucktur mehr Farbe verbraucht wird als bei durchschnittlichen dicken Haaren bis zur Schulter erwarte ich das mir das gesagt wird bevor mit der Färberei begonnen wird.


    Ich würde davon ausgehen das ein Frisör das vorher einschätzen kann und nicht erst beim färben bemerkt, und auch dann könnte man den Kunden zumindestens noch drauf hinweisen.


    Wobei ich mir gerade überlege, hätte ich jetzt ganz ganz dünne Haare, also wenig und auch fein, müßte ja im Umkehrfall auch ein Abschlag angeboten werden, weil man bei mir mit der hälfte der üblichen Menge auskommt.


    die andere Sache ist natürlich die mit den Löhnen, aber ich schrieb ja es ist keine Kette gewesen sondern Privat.


    Und meint ihr wirklich das in einem sehr teuren Saloon am Kudamm die MA mehr Geld bekommen, die hohen Preise mittelbar den Angestellten zugute kommen, wohl kaum, eher zahlt man da den Namen, den Standort und den Champagner den man angeblich kostenlos serviert bekommt.

    Zitat

    Leuchtet mir immer noch nicht ein. Shampoo nimmt man genauso viel wie für kurze Haare, das schmiert man doch nicht in die Längen sondern nur an den Ansatz.

    Bitte? ??? Man sieht, die Friseurkunst fängt schon beim Haare waschen an. Hilfe.... Shampoo (oder Haarwäsche im allgemeinen Sprachgebrauch) reinigt ja unter anderem oder in erster Linie das Haar, auch wenn das schwer zu glauben ist. ":/ Aber wenn sich das Shampoo immer auf den Ansatz "geschmiert" wird, erklärt das ja Einiges. Ich berate zum Beispiel die Kunden immer in der Hinsicht, Pflegeprodukte, sowie Shampoo immer erst in den Längen und Spitzen aufzutragen. Das handhaben wir im Übrigen auch so beim Haare waschen. Shampoo kann die Kopfhaut schon reizen, es sei denn , es wird ein spezielles Kopfhautshampoo genommen (gegen Aufpreis ~hust~) . Für die Kopfhaut sind aber meist Lotionen, bzw. Haarwässer angebrachter und effektiver, da sie vom PH-Wert eher auf Haut, als auf Haar abgestimmt sind.


    Ich wasche am Tag im Durchschnitt 10 Kunden die Haare und , ich kann mit ganz grosser Gewissheit sagen, dass für langes Haar erheblich mehr Material gebraucht wird. Vom Wasser mal ganz zu schweigen.

    Zitat

    Oder man weicht ganz bewusst vom allgemeinen Sprachgebrauch ab um zu täuschen.

    Halte ich jetzt für ne Unterstellung. Unsere Kunden wissen vorher ganz genau, was sie zu bezahlen haben und sie bezahlen es auch. Es steht ja auch jedem frei, sich anderweitig zu erkundigen und eventuell einen anderen Friseur aufzusuchen. Deswegen ist es ja auch wichtig, die Kunden vorher und auch vor Ort zu informieren.

    Zitat

    Ich bezahle für Strähnen am ganzen Kopf, Waschne, Schneiden und Föhnen 39,50€

    In so einem Laden arbeitet eine Kollegin, mit der ich zusammen gelernt habe. 48 Stunden-Woche inklusive Samstag bis 20:00 Uhr und 500 Euro netto. Den Stundenlohn kann man sich dann ausrechnen. Sie erzählt mir immer, wie die Kunden sich freuen, dass es so "billig" (ich hasse dieses Wort) ist und die Kunden so viel Geld sparen, weil man hat's ja nicht so dicke. Dass sie selbst aber, wenn sie denn die Zeit findet, zum Amt muss, um sich und ihre Tochter zu ernähren, interessiert keine Sau.


    Herzlichen Glückwunsch! :)^

    Zitat

    Und meint ihr wirklich das in einem sehr teuren Saloon am Kudamm die MA mehr Geld bekommen, die hohen Preise mittelbar den Angestellten zugute kommen

    Ich arbeite zwar nicht am Ku'damm, unser Salon gehört aber schon zu den teureren Läden. Und ja, wir bekommen mehr Lohn. Bei jeder Preiserhöhung innerhalb der letzten zehn Jahre haben wir Mitarbeiter immer davon profitiert.


    Die Mindestlohngeschichte, die ja seit August gestaffelt läuft, ändert für uns zum Besipiel nichts. Wir hatten vorher schon mehr. Ich gönne es wirklich den Kollegen, die von ihren Arbeitgebern (und Kunden!) Dumpinglöhne für ihre harte Arbeit bekommen haben und einfach nicht gerecht entlohnt worden sind.


    Dass sich das in Zukunft (bis 2015 soll der Mindestlohn dann seinen 'Höhepunkt' von 8,50/Stunde erreicht haben) auf die Preise niederschlagen wird, liegt auf der Hand. Ausgenommen sind hier Kleinstbetriebe, die steuerlich bevorteilt sind.

    Zitat

    eher zahlt man da den Namen, den Standort und den Champagner den man angeblich kostenlos serviert bekommt.

    Bei uns können die Kunden Kaffee, Tee, Wasser, diverse Sorten Cappuccino und unter Umständen auch mal ein Sektchen trinken. Das nennt sich Service und der muss -natürlich- bezahlt werden. Den kriegen wir Dienstleister auch nicht hinterhergeworfen, wir müssen dann schon das ein oder andere Talerchen investieren.


    Ich schrieb es ja schon, es steht jedem frei, sich seinen Friseur zu suchen. Ob es nun in einem angenehmen Ambiente mit Käffchen oder einer Kaschemme mit einem Glas Leistungswasser, mit Bahnhofsflair und Akkordarbeit ist, die Entscheidung trifft jeder selbst.


    Der Friseurberuf ist ein anspruchsvoller Handwerkseruf, der sowohl körperlich, als auch geistig hohe Anforderungen stellt. Und zwar an jeden Einzelnen, der ihn ausübt.


    Seit Jahrzehnten ist die Wertschätzung für diese Arbeit Dumpinglohn. Ich habe auf einem Seminar eine Friseurin aus Berlin kennengelernt, die dort für 2 €/Stunde gearbeitet, nein Moment, die sich die Knochen kaputtgeschrubbt hat.


    Da freut man sich über jede Kundin, die für einen angemessenen Preis lächelnd und glücklich den Laden verlässt und ein nettes Trinkgeld da lässt. Und Gott sei Dank, davon gibt es noch genug. Und nicht nur am Ku'damm.

    Zitat

    Also teuer finde ich es gar nicht, ganz im Gegenteil. Ich bezahle hier in Hamburg für schneiden, Strähnen und Föhnen, um die 150 Euro..

    weiter als bis zu diesem beitrag bin ich nicht gekommen – schockstarre! :-o


    wer zahlt denn bitte 150euro für EINEN friseurbesuch. was habt ihr für haare?


    ich finde ja schon immer meine 40-45euro fair für waschen, schneiden, fönen, stylen.


    aber das dreifach wäre ich nicht bereit, dann doch lieber graue haare später! ;-)

    Zitat

    Der Friseurberuf ist ein anspruchsvoller Handwerkseruf, der sowohl körperlich, als auch geistig hohe Anforderungen stellt. Und zwar an jeden Einzelnen, der ihn ausübt.

    ja, wenn nur teuer auch gut bedeuten würde.


    ich habe alles durch, von teurem internationalen salon bis hin zum kleinstbetrieb mit friseurmeisterin.


    momentan gehe ich zu einem türkischen friseur.


    zufrieden bin ich leider mit keinem.


    scheinbar können wenige friseure mit lockigem haar umgehen?


    wohne auch in berlin – und wie gesagt mit trinkgeld zahle ich in letzter zeit meist so an die 50euro – ohne färben oder so.


    manchmal bin ich nach so einem friseurbesuch auch gleich nochmals zu einem anderen (billig)friseur gegangen, um etwas nachzuschneiden/nachzubessern – wenn es gar nicht ging (also mir jmd tatsächlich alle haare komplett auf gleiche länge geschnitten hatte, oder so – bei locken einfach nur fatal, die liegen dann nämlich null.


    grrrh... ich müsste mal wieder zum friseur, aber weiß echt nicht zu wem {:(

    Je länger die Haare sind, desto besser kann man sie auch selbst schneiden.


    Bei meinem letzten Frisörbesuch hab ich auch 130€ hingelegt, das war letztes Jahr im Dezembe;. Das ging vom Weihnachtsgeld ab. Geärgert hats mich trotzdem.....


    Inzwischen hab ich sie mir bereits zweimal selbst geschnitten, trotz dass ich auch ein Lockenkopf bin und bin mächtig froh drüber, denn Sie wurden bei beiden malen so, wie ich sie wollte. Gefärbt wird auch nicht mehr, die gute alte Naturhaarfarbe wird wieder hervorgelockt. ;-) Kostenpunkt: 0,00€ ;-D


    Obwol: ne Haarschneideschere sollt ich mal kaufen...... Die wird glaub ich mit dem nächsten Weihnachtsgeld gekauft... *prust*

    Für mich ist ein Frisörbesuch auch irgendwie immer Horror, denn ich habe auch lockige Haare.


    deswegen bin ich auch immer noch auf der Suche.


    Würde ich bei einem teuren Frisör rauskommen und sagen wow, die Haare sitzen, so habe ich mes mir vorgestellt, und dann auch beim stylen zu Hause die Frisur hinbekommen...


    Ein guter Schnitt muß auch für meinen Geschmack gut zu frisieren sein, alleine ohne den beruf erlernt zu haben.


    mein lezter Besuch bei einem angeblich Top Friseur war dann aber der größteReinfall meines lebens, total schief und krumm, mit viel Geschick so gefönt das ich es erst nach dem waschen zu Hause gesehen habe.


    Von

    Zitat

    Der Friseurberuf ist ein anspruchsvoller Handwerkseruf, der sowohl körperlich, als auch geistig hohe Anforderungen stellt. Und zwar an jeden Einzelnen, der ihn ausübt.

    konnte da wirklich keine Rede sein.

    also ich denke mir auch oft, die betuppen einen bei den preisen, aber solange man den mund hält, warum soll man es nicht versuchen!


    ich habe auch jedes mal das gefühl, es wird teurer. über 100,- bin ich immer los für strähnchen und schneiden/föhnen. letztes mal sogar 120,-. ":/ ok, meine haare sind über die schulter, nach dem schneiden aber nicht mehr ;-D .


    aber es ist auch ein unterschied im preis, ob man neuschnitt, oder spitzen schneiden lässt...


    ich finde es teuer, aber die friseuse macht die haare wenigstens so, wie ich mag und da brauch ich nichts mehr zu sagen. peinlich ist es nur, wenn ich zwischendrin wieder mal woanders war ( weil es mir eigentlich zu teuer ist 120,- zu zahlen ) und meine friseuse halt merkt, dass ich woanders war. kam jetzt 3 mal vor. würde gerne wieder zu ihr, aber ist mir irgendwie peinlich. wobei, kann mir ja eigentlich egal sein, kriegt ja immer gutes trinkgeld. ;-D