Zitat

    Mich interessieren Haltbarkeitsdaten von Kosmetika absolut nicht. Ich finds auch affig bei bestimmten Dingen eins aufzudrucken bzw. sich danach zu richten.

    Ich habe mich da jetzt mal eingelesen und über die Begründungen für diese Haltbarkeitsangaben informiert. Da ich diese durchaus einleuchtend finde - ebenso wie bei Lebensmittel - kann ich daran nichts Affiges finden und werde mich an diesen orientieren. Warum sollten Kosmetika denn nicht ähnlichen Verfallsprozessen unterliegen, wie Lebensmittel?

    Ich hab mir gestern noch bei Rossmann von Isana die Körpermilch mit 10% Urea gekauft. Habe mich damit gestern vorm schlafen gehen eingecremt und jetzt rieche ich sehr unangenehm :-(


    Hat von euch schon mal jemand diese ausprobiert und ähnliche Erfahrungen gemacht? Liegt das an dem Urea?

    Ich benutze die Urea-Bodylotion von Balea, die riecht gut finde ich. Sehr dezent beim Eincremen und nach einer Weile gar nicht mehr. Ich mag es nicht, wenn Bodylotions penetrant riechen und der Geruch dann sogar in Kleidung übergeht.

    Da ich recht problematische Haut habe, will ich eine Körpermilch ohne Parfüm. Naja, muss ich wohl nochmal etwas anderes ausprobieren.


    Balea gibts ja nur noch bei DM und der ist bei mir nicht wirklich um die Ecke ]:D

    Zitat

    Ich habe mich da jetzt mal eingelesen und über die Begründungen für diese Haltbarkeitsangaben informiert. Da ich diese durchaus einleuchtend finde - ebenso wie bei Lebensmittel - kann ich daran nichts Affiges finden und werde mich an diesen orientieren. Warum sollten Kosmetika denn nicht ähnlichen Verfallsprozessen unterliegen, wie Lebensmittel

    Ist auch so.


    Ich arbeite in einem Labor für ein Unternehmen welches u.a. Zusatzstoffe für Kosmetika herstellt.


    Dort machen wir von vielen Chargen auch Langzeitlagertests und Stabilitätsstudien ( bei erhöhter Luftfeuchtigkeit und Temperatur)


    Wir bestimmen dann davon zbsp Säurezahlen, Peroxide, Wassergehalt usw. Fakt ist einfach dass die Produkte nach einiger Zeit (2-3 Jahre) kippen, sich dadurch mehr freie Säuren und Peroxide bilden. Je höher die Temperatur oder Luftfeuchtigkeit ist desto schneller verfallen die Produkte ( ja, auch in geschlossenen Verpackungen).


    Also die Angaben haben schon ihren Sinn und sind nicht aus Spaß an der Freude gewählt worden. Aber man sollte halt auch zwischen MHD und Verfallsdatum unterscheiden.

    Dass auch Kosmetik irgendwann mal verfällt ist klar, aber nach 6 Monaten? Glaube ich nicht und in meinen Augen wählen die Hersteller da einfach ganz bewusst möglichst kurze Haltbarkeiten. Ich verlasse mich da auf meine Sinnesorgane, man riecht ja zB ob eine Creme ranzig ist und spätestens wenn man dadurch Hautirritationen bekommt gehören die Sachen natürlich in den Müll ;-)

    Dieser Faden ist gefährlich ;-)


    Habe mir jetzt auch dieses "Wunderwasser" von Garnier gekauft. Es gab leider nur die große grüne Flasche. Na mal sehen :-)


    MHD bei Kosmetik: Problem ist ja, dass meistens nur das MDH aber nicht das Verfallsdatum drauf steht. Am besten schreibt man sich immer drauf, wann man welches Produkt geöffnet hat. Oder hat jemand eine andere Idee?

    Zitat

    Warum sollten Kosmetika denn nicht ähnlichen Verfallsprozessen unterliegen, wie Lebensmittel?

    Eigene Erfahrung.


    Natürlich benutze ich nichts 15 Jahre lang und -wie gesagt- Dinge, in die ich nicht mit Pinsel oder Spatel gehe, werden regelmäßig ausgetauscht, aber ich schmeiße sicher keinen Lidschatten nach 6 Monaten weg. Da kann mir niemand erzählen, dass das nötig oder besser wäre. ;-)

    Zitat

    Trend it up

    Von denen habe ich mir neulich welche gekauft, jedenfalls von den kleinen Fläschchen. Die sind super, lassen sich gut auftragen, haben eine hohe Deckkraft, füllen (meine) Rillen und glänzen. Vor allem das Rot hat's mir angetan x:) Allerdings würde ich mit 'nem Top Coat drübergehen, weil ich hab' schon so ein paar rote Nagellackspuren an der Wand und auf Papierunterlagen.