Trans/Intersexuelle(r) als Schwiegersohn oder Schwiegertochter

    Hallo in die Runde,


    ich habe eben bei Quarks wieder ein Thema zur "Gender-Debatte" gelesen und auch die vielen Kommentare, die da so kommen. Die Meinungen gehen da ja recht weit auseinander und ich habe auch manchmal das Gefühl, dass viele - trotz der allgemeinen, medialen Annahme von Toleranz - ihre Probleme damit haben.


    Wie steht Ihr dazu? Ist es nur okay, wenn man damit nicht konfrontiert ist oder hättet Ihr keine Probleme, wenn Eure Tocher oder Sohn plötzlich eine Inter/Transsexuelle bzw. einen Inter/Transsexuellen mitbringt? Oder jemand anderes wäre aus der Familie betroffen. Also nur mal so gedanklich?

  • 40 Antworten

    Ich meine ja nicht unbedingt einen gesellschaftlichen Kontext, sondern wie ihr persönlich damit umgehen würdet. Bisher haben sich ja nur ein paar Nutzer dazu geäußert, was natürlich wenig repräsentativ ist.


    Dennoch steht es gewissermaßen etwas im Gegensatz zu dem, was ich vielerorts im Internet zu solchen Themen lese. Da ist dann durchaus mal die Rede von "kranken Menschen" und "dass die Natur nicht umsonst zwei eindeutige Geschlechter hat" - durchaus also eine diskriminierende, ablehnende Haltung.

    Ich hab keine Kinder, aber ich denke ganz ehrlich, dass es mir dabei wie auch sonst in Leben egal ist was jemand in der Hose hat/hatte/haben wird. Ob ich jemanden mag oder nicht hängt nicht davon sondern von Rest ab.


    Meine Schwägerin, die mag ich nicht besonders. Das hat aber eben nichts damit zu tun welches Geschlecht sie hat oder einfach wie sie sich fühlt, da ist mir der Typ Mensch nicht direkt sympathisch. Ein sehr lieber Freund von mir geht seit einiger Zeit nur noch im Kleid aus dem Haus, na wenn er will, dann wünsche ich ihm dabei eine schöne Zeit.


    Es wäre für das eigene Kind vielleicht nicht immer einfach, aber wir reden hier von hypothetisch erwachsenen Personen, also was sollte mein Problem sein?

    Ich finde es ja löblich, dass viele hier das so sehen ... wenn man für sich Toleranz möchte, muss man diese auch anderen entgegenbringen. Aber nur, um mal besagtes Thema bei Quarks von den Kommentaren her in kurzen Auszügen zu zitieren:

    Zitat

    Können sich ja mal 50 Intersexuelle die der normale Mensch als "weiblich" ansieht auf ner Insel treffen und ihre Utopie ausleben. Das aussterben dieser Siedlung ist natürlich reiner Zufall.....

    Zitat

    Des Menschen Gen hat nur zwei Chromosomen, ein Weibliches und Männliches, es gibt da keine 70 andere Definitionsmöglichkeiten, wie die Gender-Fanatiker-Phantasten postulieren.


    Tragisch, dass mit Steuergelder Lehrstühle an Unis finanziert und der Unsinn an Studenten weiter gelehrt werden.

    Zitat

    Seit wann geht es bei Geschlecht um "Gefühl"? Ich "fühle" mich nicht als Mann, ich bin ein Mann. Und genauso sind andere Menschen Männer, auch wenn ihre Körper so aussehen, wie unsere geschlechtliche Norm für Frauen (sprich Vagina, Brüste etc.). Oder andere Menschen sind Frauen, auch wenn ihre Körper so aussehen, wie unsere geschlechtliche Norm für Männer (sprich Penis etc.).

    Und ich lese sowas öfter, wenn es um diese Themen geht. Da ich meinem Bekanntenkreis selbst Betroffene habe, tut mir sowas dann schon immer leid. Die wollen eigentlich nur ihren Frieden.

    Man muß die Menschen nehmen wie sie sind, es gibt keine anderen.


    Warum muß man immer alles bereden, zerquatschen oder sonst was.


    Jeder muß sein Leben leben können, mir ist wichtig, Hauptsache gesund und glücklich.


    Einzig würde mich stören, wenn man mir einreden würde, ich sei nicht normal, weil ich so bin wie ich bin und nicht anders. (hetero) :_D

    Das wäre mir total latte. Solange mein Kind glücklich ist, ist alles gut. Und wenn es nicht glücklich ist, dann ist daran wohl kaum die Transsexualität des Partners schuld.


    Nein, mein Verständnis dafür hört nicht auf, wo es mich persönlich erreicht und man nicht nur in den Medien davon hört. Warum sollte ich damit ein Problem haben? Mir fällt kein Grund ein außer das obligatorische "Das hat nicht so zu sein" und für so einen Quatsch bin ich echt zu jung.

    Zitat

    Diejenigen Leute, wo ein Problem damit haben, werden sich hüten, HIER deren Stellung zu beziehen. Insofern kann kein repräsentativer Querschnitt der Meinungen abgebildet werden - HIER.

    Sehe ich auch so. Die Leute, die meinen ihre transphoben Sprüche raushauen zu müssen, finden sich eher unter Artikeln zu dem Thema - vornehmlich auf Seiten, wo man sich nicht anmelden muss um zu kommentieren.


    Ehrlich gesagt meide ich mittlerweile gezielt die Kommentare unter Artikeln zum Thema trans/inter, weil es mich einfach nur noch wütend macht. Von "Als ob wir nicht wichtigere politische Themen als die Befindlichkeiten von Minderheiten hätten" bis hin zu Gewaltfantasien ist da oft alles dabei %:|

    Zitat

    Ich finde es ja löblich, dass viele hier das so sehen ... wenn man für sich Toleranz möchte, muss man diese auch anderen entgegenbringen. Aber nur, um mal besagtes Thema bei Quarks von den Kommentaren her in kurzen Auszügen zu zitieren.

    Die von Dir zitieren Kommentare haben doch mit Toleranz überhaupt nichts zu tun. Toleranz löscht keine biologischen Fakte aus und umgekehrt ergibt sich aus dem erwähnen biologischer Fakten nicht was die betreffenden Menschen als tolerierbar empfinden und was nicht.