Taps

    Zitat

    Habe bis zu diesen Thrad hier gar nicht gewusst, dass das Thema überhaupt erwähnenswert ist.

    Naja, die Bevölkerung des Landes wechselt langsam, aber unaufhaltsam. Europa wird neu gemischt, (wie so oft schon) und der Ruf nach Integration wird lauter, die heimische Leidkultur infrage gestellt.


    Gesetze und Regeln werden wie zu Kaisers Zeiten "von oben" (Brüssel) befohlen und da werden die "unten" unsicher, ob denn die Nippelfreiheit noch gilt. Die einen sagen so, die anderen sagen so. Und die Driiten behaupten, Nippelfreiheit hätte es nie gegeben.


    Doch, und ich bin Zeuge.

    Zitat

    Mag im Vorbeigehen auf der Straße unter Wildfremden so sein, aber in den Büros, die ich z.B. kenne, ist allgemein bekannt, welche Frau öfter mal freiwillig oder unfreiwillig "Nippel zeigt". Aus Anna M. Abteilung XY wird dann "die ohne BH" oder "die, bei der man die Brustwarzen sehen kann". Dumme Sprüche und flapsige Bemerkungen inklusive. Wobei mich das wiederum nicht stören würde, ich muss mir (z.B. hier) auch genug für meine "Unnahbarkeit" anhören und dafür, dass ich so "hochgeschlossen" wirke. Da wird einem dann auch allerhand unterstellt, bis hin zur Frigidität, was genau so absurd ist, wie denen, die eben ohne BH vor die Türe gehen, deshalb ein ausschweifendes Sexualleben nachzusagen.


    G.W. von Rue

    ... nette Arbeitsatmosphäre :-X

    Zitat

    wie denen, die eben ohne BH vor die Türe gehen, deshalb ein ausschweifendes Sexualleben nachzusagen.

    Finde ich auch blöd. Ich würde denen ein ausschweifendes Sexualleben vorhersagen. Klingt gleich viel optimistischer, oder?

    Zitat

    aber in den Büros, die ich z.B. kenne, ist allgemein bekannt, welche Frau öfter mal freiwillig oder unfreiwillig "Nippel zeigt". Aus Anna M. Abteilung XY wird dann "die ohne BH" oder "die, bei der man die Brustwarzen sehen kann". Dumme Sprüche und flapsige Bemerkungen inklusive.

    Tolles Sozialverhalten- und wer kritisiert das mal? Wenn dann diverse Frauen auch noch versuchen, sich dem äußeren Druck, dem Fehlverhalten anzupassen, indem sie ihre Kleidung danach ausrichten, dann wird diesem "Trend" auch noch Vorschub geleistet.


    Derartigen Personen, die solche Sprüche ablassen, die andere Menschen herabwürdigen, sind die, die sich unziemlich


    verhalten- nicht die, die ohne BH herumlaufen. Meiner Meinung nach wird hier Täter und Opfer gehörig durcheinandergewirbelt.


    Eine Gesellschaft ist erst dann richtig frei, wenn Menschen herumlaufen können wie sie wollen, ohne dafür geächtet zu werden oder andere Personen zu ächten.

    Zitat

    Ich glaube ja gerne, dass diese Fähigkeit bei den meisten nicht so ausgeprägt ist wie bei mir und mein Anblick tatsächlich von der Mehrheit schnell vergessen wäre, aber ich möchte einfach nicht so beliebig damit umgehen, weil ich den Leuten a) nur bis vor die Stirn schauen kann und im Voraus einfach nicht weiß, ob der Anblick besonders interessant für denjenigen ist und deshalb abgespeichert wird oder nicht

    Einen Menschen zu finden, der ein so gutes fotografisches Gedächtnis aufweist, ist genauso wahrscheinlich, wie dass du von einem herunterfallendem Dachziegel erschlagen wirst. Es ist im Übrigen wesentlich wahrscheinlicher, vom Auto überfahren zu werden. Also solltest du niemals an Häusern entlanggehen und niemals an der Straße oder dich in deren Nähe aufhalten (auch oder gerade nicht im Auto).


    Du baust dir einen Popanz auf, mit dem du dir selbst das Leben erschwerst- ein relativerer Blick auf die Realitäten des Lebens ließe dich lockerer sein.

    Zitat

    Aus Anna M. Abteilung XY wird dann "die ohne BH" oder "die, bei der man die Brustwarzen sehen kann".

    Das "Typische" eines Menschen zu erfassen, führte früher sogar zu Familiennamen, die auch heute noch gelten. Das Telefonbuch berichtet seitenweise davon:


    * Nippel Marie-Theres, 42929 Wermelskirchen (und weitere 80 Nippel)


    * Möse Anneliese, 79102 Freiburg (und 120 weitere Mösen)


    * Busen Daniela, 46348 Raesfeld (und weitere 100 Busen)


    * Ficken Anna, 26871 Papenburg


    Ich könnte stundenlang weitermachen ...


    Die Busen-Daniela und die Nippel-Marie waren vielleicht sogar stolz auf den Neid der Habenichtse.

    Zitat

    Tolles Sozialverhalten- und wer kritisiert das mal? Wenn dann diverse Frauen auch noch versuchen, sich dem äußeren Druck, dem Fehlverhalten anzupassen, indem sie ihre Kleidung danach ausrichten, dann wird diesem "Trend" auch noch Vorschub geleistet.


    Derartigen Personen, die solche Sprüche ablassen, die andere Menschen herabwürdigen, sind die, die sich unziemlich


    verhalten- nicht die, die ohne BH herumlaufen. Meiner Meinung nach wird hier Täter und Opfer gehörig durcheinandergewirbelt.

    Naja, jetzt lassen lassen wir die Kirche mal im Dorf. ;-D


    Menschen sind nunmal nicht blind und über andere Menschen und deren auffällige Merkmale/Eigenheiten zu reden, wird man der Menschheit nicht gänzlich abgewöhnen können.


    Viele der Sprüche werden m.E. ja auch gar nicht unbedingt als Herabwürdigung gemeint sein. z.B. der Spruch, dass man hofft, Kollegin X kommt vorbei, da wetterbedingt ein netter Einblick winken könnte.


    Wenn es einem egal ist, ob sich die Nippel abzeichen, dann können solche Sprüche doch kein großes Drama sein. ":/

    Zitat

    Eine Gesellschaft ist erst dann richtig frei, wenn Menschen herumlaufen können wie sie wollen, ohne dafür geächtet zu werden oder andere Personen zu ächten.

    Also Täter und Opfer sind ja wohl Begriffe, die für das Thema hier eindeutig einige Regale zu hoch gegriffen sind, finde ich.


    Ich will zwar nicht, dass man meine Brustwarzen erahnen kann, aber ich würde mich auch ganz bestimmt nicht als Opfer fühlen, wenn es doch mal passieren sollte und dann irgendwer einen Spruch diesbezüglich bringen würde. Dazu ist es dann doch wieder recht eindeutig zu normal, dass man Brustwarzen hat.

    Zitat

    Eine Gesellschaft ist erst dann richtig frei, wenn Menschen herumlaufen können wie sie wollen, ohne dafür geächtet zu werden oder andere Personen zu ächten.

    Sehe ich nicht so. Ich bin z.B. sicher nicht dafür, dass Leute mit Hakenkreuz herumlaufen dürfen, ohne dafür von der Mehrheit "geächtet" zu werden. Eine Gesellschaft kann nicht funktionieren, wenn überhaupt garkeine Urteile über das Verhalten anderer mehr erlaubt wäre. Freiheit kann immer nur etwas sein, das auch Grenzen hat. Und ich finde z.B. nicht, dass es fair wäre mir zuzumuten überall nackte Menschen sehen zu müssen, nur weil die FKK mögen.

    Zitat

    Du baust dir einen Popanz auf, mit dem du dir selbst das Leben erschwerst- ein relativerer Blick auf die Realitäten des Lebens ließe dich lockerer sein.

    Ich habe nicht den Eindruck, dass es für G.W. eine große Sache ist. Ist es für mich auch überhaupt nicht.


    Aber euch scheint es irgendwie ernsthaft zu schockieren, dass man was dagegen hat, dass die eigenen Nippel erahnbar sind. Insofern seid es doch eher ihr, die einen Popanz aufbauen... ":/

    Zitat

    Sehe ich nicht so. Ich bin z.B. sicher nicht dafür, dass Leute mit Hakenkreuz herumlaufen dürfen, ohne dafür von der Mehrheit "geächtet" zu werden.

    Das Beispiel finde ich persönlich etwas seltsam. Wer Hakenkreuze trägt (bzw tragen würde) tut dass ja im Normalfall aus einer politischen Gesinnung heraus – einer politischen Gesinnung, die mit Toleranz und Freiheit eher weniger am Hut hat – und daher im Sinne der Freiheit geächtet werden sollte.

    Ohwei, es wird immer bizarrer hier. Nippel und Hakenkreuze in einem Atemzug zu nennen, zeugt schon von einer...ähm...absonderlichen Einstellung.

    Zitat

    Ich habe nicht den Eindruck, dass es für G.W. eine große Sache ist.

    Warum dann diese Riesenbeiträge samt der Bemühung der eigenen Gehirnkonfusitäten?


    Wenn es keine große Sache wäre, könnte man auch einfach sagen, ich möchte das nicht, ich fühl' mich damit nicht gut. Damit hätte niemand ein Problem.


    Was mir sauer aufstößt, ist die stete Betonung der so besonderen eigenen Wahrnehmung und das Herumreiten auf der "Exklusivität" (WIE oft ist dieses Wort jetzt hier gefallen?), was nämlich impliziert, dass alle, die es anders handhaben, mit dem eigenen Körper nicht exklusiv umgehen, sondern ihn als Allgemeingut ausstellen. Es ist der Subtext, der mir nicht paßt.

    Man könnte ja auch einfach sagen, das es einem nicht so gut gefällt, wenn die eigenen Nippel sichtbar sind. Aber dann wird man hier gleich als prüde bezeichnet. Ist ja schon fast zwanghaft, entweder du zeigst deine Nippel oder du bist unnatürlich.


    Warum rasieren sich Menschen die Schamhaare, die Achselhaare oder den Bart?

    @ gauloise

    Zitat

    Ohwei, es wird immer bizarrer hier. Nippel und Hakenkreuze in einem Atemzug zu nennen, zeugt schon von einer...ähm...absonderlichen Einstellung.

    Ich habe beides überhaupt nicht in einem Atemzug genannt. :|N Letzteres war nur eine Erwiderung auf sensibelmanns These, dass es der anzustrebende Idealzustand sei, dass alle so rumlaufen können sollten, wie sie wollen ohne dabei von irgendwem in Frage gestellt zu werden. Ich bin dankbar für den relativ breiten gesellschaftlichen Konsens, dass Hakenkreuze abzulehnen sind. So wie ich auch für andere gesellschaftliche Konventionen dankbar bin, z.B. für die Konvention nicht einfach so nackt durch die Innenstadt zu laufen..

    Zitat

    Warum dann diese Riesenbeiträge samt der Bemühung der eigenen Gehirnkonfusitäten?

    Na ganz einfach: Wir sind hier in einem Diskussionsforum. ;-) Wieso sollte man hier nicht längere Beiträge zu einem Thema schreiben dürfen, das man hinreichend interessant findet, um seine Zeit darauf zu verwenden, seine Gedanken zum Thema zu formulieren und sich mit anderen auszutauschen, die bei diesem Thema ganz anders denken und fühlen?


    Ich finde es spannend, dass sich bei einem an sich so banalen Thema, so ganz unterschiedliche Haltungen manifestieren. :)D

    Zitat

    Was mir sauer aufstößt, ist die stete Betonung der so besonderen eigenen Wahrnehmung und das Herumreiten auf der "Exklusivität" (WIE oft ist dieses Wort jetzt hier gefallen?), was nämlich impliziert, dass alle, die es anders handhaben, mit dem eigenen Körper nicht exklusiv umgehen, sondern ihn als Allgemeingut ausstellen. Es ist der Subtext, der mir nicht paßt.

    Nur weil jemand in Sachen Optik wenig bis keinen Wert auf Exklusivität legt, wird der Körper doch nicht gleich zum Allgemeingut. ":/ Niemandes Körper ist Allgemeingut! Das versteht sich doch von selbst. Insofern frage ich mich, in wessen Kopf der (vermeintliche) Subtext entsteht.


    Davon abgesehen: Könnte dir doch eigentlich egal sein, wenn andere auf etwas wert legen, bei dem dich schon die gehäufte Verwendung des Begriffs zu stören scheint.

    Zitat

    Aus Anna M. Abteilung XY wird dann "die ohne BH" oder "die, bei der man die Brustwarzen sehen kann". Dumme Sprüche und flapsige Bemerkungen inklusive.

    Das finde ich jetzt echt krass; ich hätte nicht gedacht, dss es das gibt.


    Bei mir in der Arbeit tragen die wenigsten Frauen diese extrem gepolsterten BHs, so dass mn auch trotz BH gelegentlich Nippel sehe könnte. Eine Kollegin hat einen sehr hübschen wohlgeformten nicht zu großen Busen und kan deshalb gänzlich auf BHs verzichten. Selbstverständlich sieht man dann auch mal Nippel. Auf die Idee, dass das auch nur jemand unausgesprochen anstößig finden könnte, ist hier noch niemand gekommen.


    Liegt vielleicht auch am Altersdurchschnitt von 50 Jahren, und obwohl mein Kollegenkreis halbe/halbe aus Männern und Frauen beteht.

    Zitat

    Ich bin z.B. sicher nicht dafür, dass Leute mit Hakenkreuz herumlaufen dürfen, ohne dafür von der Mehrheit "geächtet" zu werden.

    Was bringt so eine Form der "Ächtung"? Wird dadurch nicht Vieles nur ins Subversive abgedrängt? Ächtung halte ich nicht für das Gleiche wie eine Diskussion. In der Diskussion hat der Angegriffene die Möglichkeit der Verteidigung und der Auseinandersetzung. Ächtung läuft dagegen einseitig ab.

    @ sensibelman

    Zitat

    Derartigen Personen, die solche Sprüche ablassen, die andere Menschen herabwürdigen, sind die, die sich unziemlich


    verhalten- nicht die, die ohne BH herumlaufen.

    Nur damit wir uns nicht missverstehen: Ich habe in dem Zusammenhang nicht von "unziemlichem" Verhalten seitens der Frauen geschrieben, ich finde auch, dass sich eher die daneben benehmen, die das flapsig kommentieren. Ich meinte nur, dass es meiner Erfahrung nach eben durchaus auffällt und registriert wird. Wobei es auch nicht immer herablassend und herabwürdigend gemeint ist, habe ich den Eindruck, im Gegenteil, v.a. Männern fällt es auch durchaus positiv auf, weil es eben ein seltener Anblick (geworden) ist.

    Zitat

    Du baust dir einen Popanz auf, mit dem du dir selbst das Leben erschwerst- ein relativerer Blick auf die Realitäten des Lebens ließe dich lockerer sein.

    Ich fühle mich doch dadurch aber gar nicht eingeschränkt, es erschwert mir mein Leben gefühlt nicht, sondern es ist mir einfach ein inneres Bedürfnis so zu leben und letztlich eine Bereicherung. Es hinterlässt bei mir ausschließlich positive Gefühle, Handlungs- bzw. Änderungsbedarf sähe ich nur, wenn ich mir öfter denken würde: "Mensch schade, dass du dich jetzt so einschränken musst und nicht nackt baden, in die Sauna gehen oder ohne BH herumlaufen kannst". Ich möchte ja aber gar nichts davon tun, habe kein Bedürfnis mich dahingehend "lockerer" zu verhalten, weil ich meinen Lebensstil gar nicht als verkrampft empfinde.


    Es mag hier, wo ich es stark reflektiere, schrecklich verkopft und kompliziert wirken, weil ich es eben – möglichst verständlich für Außenstehende – versuche aufzudröseln, aber es ist nicht so, dass ich in meinem alltäglichen Leben fernab solcher Diskussionen in einem Forum je großartig darüber nachdenken und mich bewusst hätte beschränken müssen. Meinen nackten Anblick exklusiv zu halten, funktioniert so automatisch, leicht und selbstverständlich für mich, wie für andere nur exklusiv ihren Partner zu küssen oder nur exklusiv mit ihm Sex zu haben.

    @ gauloise

    Zitat

    Warum dann diese Riesenbeiträge samt der Bemühung der eigenen Gehirnkonfusitäten?

    U.a. weil immer mal wieder nachgefragt wird, wie hier beispielsweise von Waterfly und ich es interessant finde, manche Themen für mich von Zeit zu Zeit zu reflektieren. Meine letzten Beiträge zu dem Thema liegen übrigens fast ein Jahr zurück. Und Waterfly schrieb eben, ihr würden sich die Gedankengänge zum Thema "Exklusivität" in dem Zusammenhang nicht erschließen. Es tut mir ja leid, wenn es dir inzwischen zu den Ohren herauskommt, weil du vielleicht schon hundert Beiträge von mir dazu gelesen hast, aber für andere sind sie neu und auch wenn du den Eindruck haben magst, dass hier u.a. von mir seit Jahren die immer gleiche "absurde Exklusivitätsdebatte" geführt wird, so habe ich aus jeder einzelnen Diskussion immer etwas Neues für mich mitnehmen können. Als ich mich zum ersten Mal hier über das Thema mit anderen unterhalten habe, war mir z.B. gar nicht klar, wie stark sich meine Wahrnehmung von der vieler anderer unterscheidet.


    Auch aus dieser Diskussion nehme ich (für mich) wieder neue interessante Gedankengänge mit, wie diesen hier von Waterfly:

    Zitat

    ... keine zwei Menschen, die sie erblicken sind gleich und somit wird jeder dabei andere Gefühle und Gedanken haben und das Gesehene anders in seine jeweilige Wirklichkeit einordnen, womit der Anblick dennoch für jeden Menschen einzigartig ist.

    Und vielleicht geht es Waterfly und anderen Leser ähnlich und sie verstehen meine Sichtweise zum Thema etwas besser, ohne dass jemand seine Meinung deshalb ändern müsste. Mir liegt es jedenfalls völlig fern, meine persönliche Wahrnehmung über die anderer zu stellen.

    Zitat

    Was mir sauer aufstößt, ist die stete Betonung der so besonderen eigenen Wahrnehmung und das Herumreiten auf der "Exklusivität" (WIE oft ist dieses Wort jetzt hier gefallen?), was nämlich impliziert, dass alle, die es anders handhaben, mit dem eigenen Körper nicht exklusiv umgehen, sondern ihn als Allgemeingut ausstellen.

    Den Körper an sich nicht. Der ist nie Allgemeingut und der Körper (und schon gar nicht der Mensch an sich) verliert auch nicht an Exklusivität, jeder Körper/Mensch ist und bleibt schließlich einmalig, sondern nur der Anblick. Daran muss man sich doch aber gar nicht stören, wenn man sich selbst nach eigenem Bekunden rein gar nichts aus besagter Exklusivität in dem Zusammenhang macht? ":/


    Ich würde auch nicht sagen, dass alle, die den Anblick ihres nackten Körpers weniger streng limitieren als ich, ihn (den Anblick) deshalb als "Allgemeingut" ausstellen. Dazwischen gibt es schon auch für mich noch ein paar Abstufungen. Ich sage nur, dass sich zählen/messen lässt, wie exklusiv (im Sinne von selten – nicht im Sinne von wertvoll!) ein Anblick ist, ganz einfach in der Form, dass man sagen kann: Der Anblick eines Menschen, der sich nur vor seinem Partner nackt zeigt, ist exklusiver, als der eines Menschen, der FKK betreibt. Nur als ein Beispiel. Wobei der Anblick des FKKlers ja auch wieder nur einer bestimmten Gruppe anderer Menschen vorbehalten, z.B. den anderen FKKler im Umkreis und dadurch exklusiver ist, als der Anblick eines Nacktmodells, das von jedem auf der Welt per Mausklick aufgerufen werden kann. Aber auch den Körper eines solchen Nacktmodells betrachte ich deshalb nicht als Allgemeingut.


    Ich will dich nun aber nicht weiter mit diesen in deinen Augen völlig absurden Ausführungen langweilen. Ich kann gut damit leben, wenn es anderen nichts bedeutet, ihren Anblick in irgendeiner Form zu limitieren und ihnen auch mein Anblick egal ist, egal wie streng ich ihn limitiere. Ich wollte nur (Waterfly u.a.) erklären, was ich damit verbinde, was es mir persönlich bedeutet. Nicht weil ich mein Empfinden zum Maß der Welt machen wollte oder gar der Meinung wäre, mit meinem "Exklusivitätsgehabe" etwas Besseres zu sein. Ich finde es nur interessant, mich mit anderen diesbezüglich auszutauschen und andere Sichtweisen besser zu verstehen und meine eigene für andere verständlich zu machen.

    @ Lian-Jill

    Zitat

    Bei mir in der Arbeit tragen die wenigsten Frauen diese extrem gepolsterten BHs, so dass mn auch trotz BH gelegentlich Nippel sehe könnte.

    Es wird aber also immerhin registriert, wer welche Form von BH trägt und was man erahnen könnte ;-)

    Zitat

    Eine Kollegin hat einen sehr hübschen wohlgeformten nicht zu großen Busen und kan deshalb gänzlich auf BHs verzichten. Selbstverständlich sieht man dann auch mal Nippel. Auf die Idee, dass das auch nur jemand unausgesprochen anstößig finden könnte, ist hier noch niemand gekommen.


    Liegt vielleicht auch am Altersdurchschnitt von 50 Jahren, und obwohl mein Kollegenkreis halbe/halbe aus Männern und Frauen beteht.

    Der Altersdurchschnitt ist in etwa derselbe, liegt grob überschlagen bei 45 Jahren, aber die dortige Belegschaft besteht zu 90% aus Männern, vielleicht hängt es damit zusammen. Von anstößig im negativen Sinne war aber auch gar nicht die Rede. Es fällt nur eben auf, wird registriert und von manchen (zwar flapsig, aber tendenziell ja eher positiv) kommentiert. Wobei das meist auch gar nicht für Frauenohren bestimmt war.

    und noch ein Kommentar daraus

    Zitat

    Ich finde es nicht sooo schlimm, aber als Superstar sollte man da schon kucken... Schlimmer finde ich ihren Kopf, der ist viiiiiel zu gross und sie betont das auch

    Ja, ist schon blöde, wenn der Kopf grösser als die Nippel ist. Sollte frau nun auch den Kopf mit Siliconabdeckern abkleben?

    Zitat

    Es wird aber also immerhin registriert, wer welche Form von BH trägt und was man erahnen könnte

    Klar wird das mit den BH's registriert. Weil die extrem gepolsterten oft NICHT gut sitzen und es ziemlich albern aussieht... Zumindest meine Erfahrung. Enges T.Shirt und dann schieben und stülpen sich irgendwelche BH-Kanten vor. %-|