Zitat

    Ich glaube ehrlich gesagt, dass die vollkommene Nacktheit nur eine bewusst gewählte Übertreibung war

    Ich übertreibe nie und meine alles vollkommen ernst. :=o 8-)

    Zitat

    Irgendwie finde ich deine Argumentation in diesem Faden hier echt extrem weltfremd

    Noch gilt es als weltfremd, aber ... :-p

    Täusch ich mich, oder gibt's nicht als gegenläufigen Ausdruck der selben seltsamen Tendenz, die Nippel so mit "Bedeutung" auflädt, bei Drogerieketten im Billigsegment Plastiknippel zu kaufen?


    Und wie ist eine solche Prothese dann zu verstehen? Als ziemlich, weil sie den unterm Polster-BH versteckten Nippel geheim lässt und trotzdem die Insignien sexuell bereiter Weiblichkeit simuliert? Als so unziemlich wie blutroter Lippenstift, weil sexuelle Bereitschaft simuliert? Werden Nippel überhaupt als Zeichen sexueller Bereitschaft gedeutet oder stehen sie für etwas anderes?


    Und überhaupt – da ich mich grad frug, wie oft man meine Nippel wohl sieht – tragt ihr denn alle keine Unterhemden?

    Was ich völlig ernsthaft dazu sagen wollte: Die Zeit, in der ich den Umstand, einmal im Monat zu menstruieren, als Quell größter Scham, der Vorkehrungen größtmöglicher Heimlichkeit verlangte, empfand, sind bei mir so lang her, wie z.B. gauloises Töchter alt sind. Ebenso lang ist es her, dass ich 1. festgestellt hab, dass die Dinger ein eigenleben haben, dass mir 2. allein das Wort "Nippel" Gänsehaut verursacht (und vermutlich die beiden Objekte der Unterhaltung weiter aufstellt), und 3. schnell gelernt durch welche Art der Druckausübung ich die Aufgestelltheit abstellen kann.


    Dass ich mir über diese Dinge keine Gedanken mehr machen muss, ist ehrlich gesagt einfach so passiert ... kam Hand in Hand mit wachsender Selbstverständlichkeit gegenüber diversen Erscheinungsformen des Lebens ... Aber Fuck, dahin zurück? NEVA! EVA!

    Unterhemd? Was ist das? ":/

    Zitat

    3. schnell gelernt durch welche Art der Druckausübung ich die Aufgestelltheit abstellen kann.

    Tatsächlich, welches Fingerspiel bzw. Stellwerk ist da vonnöten?Muß ich bei mir auch mal ausprobieren.

    Zitat

    Wer Business wirklich beherrscht, kann auch mit einer nackten oder sonstwie gekleideten Frau normal zusammenarbeiten- wer das nicht kann, hat Trainingsbedarf. Insofern sind nicht sichtbare Nippel das eigentliche Problem.

    Mag ja von mir aus sein, aber ich lebe und arbeite nunmal mit Menschen zusammen und muss mich an die Gegebenheiten anpassen. Und ich habe nicht jeden Tag Lust dazu, mein Ding durchzuziehen, weil ich das Problem bei den anderen sehe.


    Wenn ich alleine auf ner Insel leben würde, würde ich auch vom Beine-Enthaaren absehen und da finde ich auch, dass das ein gesellschaftlicher Zwang ist, den die Welt nicht braucht – trotzdem erspare ich mir das Auffallen, indem ich mich beuge. Finde ich nicht toll, ist aber so. Und bei den Nippeln auch. Ich bin nachher diejenige, der vielleicht nicht so gut zugehört wird oder die Assoziationen im Männerhirn weckt.

    Zitat

    und da finde ich auch, dass das ein gesellschaftlicher Zwang ist, den die Welt nicht braucht – trotzdem erspare ich mir das Auffallen, indem ich mich beuge. Finde ich nicht toll, ist aber so

    Wenn alle Menschen sich ständig sogenannten gesellschaftlichen Zwängen (oder ist es vielmehr Feigheit vor der eigenen Meinung?) unterworfen hätten, würden sie noch heute auf den Bäumen sitzen und Bananen fressen.


    OK, man muss ja nicht gleich zu Extremen neigen, aber so Stück für Stück gesellschaftliche Dumpfheit aufzubröseln, halte ich für spannender.

    Zitat

    Ich bin nachher diejenige, der vielleicht nicht so gut zugehört wird oder die Assoziationen im Männerhirn weckt.

    Vielleicht hörte man dir gerade wegen deinen Auffälligkeiten besser zu und die Assozationen in den Männerhirnen machen vielleicht innovativer? Ich weiß nicht, wie du auf diesen Schluss kommst, wenn man deine Nippel sähe, würde dir schlechter zugehört ...

    Zitat

    Ich weiß nicht, wie du auf diesen Schluss kommst, wenn man deine Nippel sähe, würde dir schlechter zugehört ...

    Ich will's einfach nicht probieren? Ich bin Berufsanfängerin und ich will momentan keine Experimente machen. Und ich schnappe schon genügend Kommentare von Männern in der Firma über andere Frauen auf, ich brauch's einfach nicht. Ich kleide mich weiß Gott nicht wie ne Nonne, aber Brustwarzen sind einfach zu viel des Guten.

    Zitat

    OK, man muss ja nicht gleich zu Extremen neigen, aber so Stück für Stück gesellschaftliche Dumpfheit aufzubröseln, halte ich für spannender.

    Es geht aber doch darum: In allem achtet man doch darauf, angemessen zu erscheinen – und da gehören für mich eben Nippel im Geschäftsumfeld nicht rein. Ich zieh auch keine zu kurzen Röcke an und habe keinen zu tiefen Ausschnitt. Da könnte man bei allem sagen, dass man doch in High-Heel-Stilettos und Ultra-Mini eine Nahtstrumpfhose und ein enges, tief dekolletiertes Blüschen kombinieren sollte, weil es doch spannend sei, Dumpfheit aufzubröseln.


    Es ist einfach nur die Frage, wer was in welchem Kontext angemessen findet (und sei es der Knigge) und was nicht. Und meine dauersichtbaren Nippel sind einfach nicht angemessen im Job. Und nur weil du mir vielleicht trotzdem unverändert zuhören würdest, gilt das in Männerdomänen nunmal noch lange nicht. Und wenn ich auffallen will, dann bitte nicht deswegen.

    Zitat

    In allem achtet man doch darauf, angemessen zu erscheinen

    Ich erscheine so, wie ich es für angenehm und bequem empfinde. Deshalb sieht man mich nicht mit Anzug und Krawatte (so etwas besitze ich nicht)- das halte ich weder für praktisch, noch für angenehm, noch für schön.


    Die Frage ist, was angemessen ist- wer legt das fest? Ich glänze auf Arbeit vor allem mit fachlichen Fähigkeiten. Wer mich unbedingt in Anzug und Krawatte haben möchte, würde auf meine fachlichen Fähigkeiten verzichten müssen- auf zur Konkurrenz :-p (mein Arbeitgeber legt glücklicherweise keine Kleiderordnung fest, ich falle dennoch nicht extrem auf- meine Kleidung ist sauber und nichts schlusig).


    Ich sehe auch Frauen mit kurzen Röcken, mit tiefen Ausschnitten oder mit Kleidung bei der mal Nippel durchscheinen, nicht negativ- wenn es schön und geschmackvoll ist, halte ich das sogar für angenehm- erst recht wenn es zu den Temperaturen passt und bequem und luftig ist (Haut atmet!)- letztendlich arbeite mit allen Frauen unproblematisch zusammen, unabhängig von ihrem Kleidungsstil.

    Zitat

    Und meine dauersichtbaren Nippel sind einfach nicht angemessen im Job.

    Wer legt das fest?

    Zitat

    Ich sehe auch Frauen mit kurzen Röcken, mit tiefen Ausschnitten oder mit Kleidung bei der mal Nippel durchscheinen, nicht negativ- wenn es schön und geschmackvoll ist, halte ich das sogar für angenehm- erst recht wenn es zu den Temperaturen passt und bequem und luftig ist (Haut atmet!)- letztendlich arbeite mit allen Frauen unproblematisch zusammen, unabhängig von ihrem Kleidungsstil.

    Ich hab mir gerade überlegt, was wohl das dazugehörige männliche Äquivalent wäre und beim Googeln rrr und naja gefunden. Ich muss zugeben, es stimmt schon – es kann schon schön und geschmackvoll aussehen. Aber auf der anderen Seite, meine Kollegen in diesem Outfit? Haha. Nein.

    @ sensibelman

    Zitat

    letztendlich arbeite mit allen Frauen unproblematisch zusammen, unabhängig von ihrem Kleidungsstil.

    Du vielleicht. Aber bei manch anderem Mann schaltet sich der Verstand aus, wenn er etwas Stimulierendes an einer halbwegs attraktiven Frau sieht. Da kann das, was sie sagt, aus seiner Sicht durchaus in den Hintergrund treten. Und wenn es in ihrem Job darauf ankommt, was sie sagt, finde ich es durchaus sinnvoll, als Frau auf solcherlei Ablenkungen zu verzichten.


    Am Ende kommt's ja auch drauf an, wie man sich selbst wohl fühlt. Und wenn mir Blicke von irgendwelchen Typen auf meine vorstehenden Brustwarzen oder sonstwohin unangenehm sind, dann vermeide ich eben, dass das passiert. Ganz einfach. Da kann mir jemand hundertmal sagen "ist doch nicht schlimm", "interessiert mich gar nicht", "man sollte sich nichts vorschreiben lassen" etc. – mich interessiert's aber.