Vorstellen und sehen ist aber immer noch ein Unterschied.


    So wie Spekulieren und Wissen auch ein Unterschied ist.


    Von mir aus können sich die Leute über das, was ich tue und lasse und wer ich so bin, 'n Wolf spekulieren – so lange sie es nicht wissen (analog zu sehen), ist alles gut.

    @ LolaX5

    Zitat

    Aber ich finde, ein Vortragender an der Uni (und so gut wie alle anderen Berufsgruppen) könnte auch gleich seine Kleidung so wählen, dass nicht jeder die Information über seine Schwanzgröße aufgedrängt bekommt.

    ;-D Exakt.


    Too much information...!

    Mollienchen

    Zitat

    Es ist nicht Angst, sondern einfach unangenehm. Es ist mir in demselben Maß unangenehm, wie es mir wäre, einem Wildfremden meine persönlichsten Gefühle und Gedanken anzuvertrauen. Mache ich ja auch nicht. Wieso ihm dann intime Körperteile präsentieren?

    Ich kann nicht ganz nachvollziehen, was an "von durch Kleidung erahnbaren Nippeln" intim sein soll? Es ist ein Teil der körperlichen Silhouette, zu dem auch die Breite des Beckens oder die Größe der Oberweite gehört.


    Ist es dir auch unangenehm, wenn diese Körperteile "erkannt" werden?

    Zitat

    Aber ich finde, ein Vortragender an der Uni (und so gut wie alle anderen Berufsgruppen) könnte auch gleich seine Kleidung so wählen, dass nicht jeder die Information über seine Schwanzgröße aufgedrängt bekommt.

    Oder man könnte einfach nicht hinsehen ... oder hat er seine Packung direkt vor deine Augen gehalten ? Man hätte ihm ja zB auch ins Gesicht gucken können :=o


    Aber gut ... dann wundert es mich auch nicht, dass du allen möglichen Kerlen unterstellst, dir auf die Brustwarzen zu starren. Was ich selber tu, trau ich auch allen anderen zu, oder wie war das ? ;-)

    Zitat

    Vorstellen und sehen ist aber immer noch ein Unterschied.


    So wie Spekulieren und Wissen auch ein Unterschied ist.

    Meine ehrliche Meinung dazu – Ich glaube, dass Wissen, gerade in diesem Punkt, die bessere Alternative wäre. Vorstellung benötigt viel mehr Fantasie und Beschäftigung mit der Materie.

    @ anders_als_andere

    Sichtbare Brustwarzen sind für mich schon was anderes als die Körperform, die man eben so hat.


    Zumal aufgerichtete Brustwarzen für viele für "die ist erregt" stehen oder zumindest gern so interpretiert werden (was dann wiederum so manchen Mann aufgeilt, weil er sich gern einbilden möchte, es läge an ihm). Die pure Körperform oder Größe der Oberweite hingegen sagt über den möglichen (oder vom Mann herbeigewünschten) Grad der Erregung nichts aus. Klar gibt's Typen, den langt sogar schon das, denen langt aber auch "Frau, noch nicht alt, nicht hässlich" an sich schon, egal, was sie an hat und was man sieht…

    @ enigmatic1606

    Zitat

    Meine ehrliche Meinung dazu – Ich glaube, dass Wissen, gerade in diesem Punkt, die bessere Alternative wäre.

    Nein.


    Wenn ich auf einen Typ stehe und sowieso schon spekuliere, wie er "da unten" wohl so gebaut ist, mag das stimmen. Wenn ich auf einen Typ definitiv nicht stehe und normalerweise keinen Gedanken an sein Geschlechtsteil verschwenden würde, und auch nicht will, und es dann aber zwangsläufig muss, weil er es mir präsentiert, möchte ich auf dieses Wissen eigentlich lieber verzichten.

    Zitat

    Oder man könnte einfach nicht hinsehen ... oder hat er seine Packung direkt vor deine Augen gehalten ?

    Da es ein kleiner Seminarraum war: Im wesentlichen ja, hat er.

    Zitat

    Man hätte ihm ja zB auch ins Gesicht gucken können :=o

    Wenn jemand in 2 m Entfernung vor einem auf und ab läuft, sieht man zwangsläufig den ganzen Menschen und nicht nur sein Gesicht

    Zitat

    Aber gut ... dann wundert es mich auch nicht, dass du allen möglichen Kerlen unterstellst, dir auf die Brustwarzen zu starren. Was ich selber tu, trau ich auch allen anderen zu, oder wie war das ? ;-)

    Unterstelle ich doch gar nicht. Ich habe hier schon geschrieben, dass es mir auch noch zu viel wäre wenn es einer von 100 ist.

    Zitat
    Zitat

    Vorstellen und sehen ist aber immer noch ein Unterschied.


    So wie Spekulieren und Wissen auch ein Unterschied ist.

    Meine ehrliche Meinung dazu – Ich glaube, dass Wissen, gerade in diesem Punkt, die bessere Alternative wäre. Vorstellung benötigt viel mehr Fantasie und Beschäftigung mit der Materie.

    Ich sehe es ganz wie Mollienchen: Zusammenreimen darf man sich gerne so einiges über mich. WISSEN oder SEHEN dagegen sicher nicht...

    Zitat

    Nein.


    Wenn ich auf einen Typ stehe und sowieso schon spekuliere, wie er "da unten" wohl so gebaut ist, mag das stimmen.

    Sag ich ja.

    Zitat

    Wenn ich auf einen Typ definitiv nicht stehe und normalerweise keinen Gedanken an sein Geschlechtsteil verschwenden würde, und auch nicht will, und es dann aber zwangsläufig muss, weil er es mir präsentiert, möchte ich auf dieses Wissen eigentlich lieber verzichten.

    Und wie oft kommt das bitte vor, dass einem etwas so zwangsweise präsentiert wird, dass man gar keine andere Möglichkeit hat, als über längere Zeitraum gebannt draufzugucken, ob man will oder nicht ?


    Vielleicht gehöre ich ja zu einem kleinen Prozentsatz der Menschheit mit einem besonderen Talent, aber ich kann sowohl meinen Körper, meinen Kopf als auch meine Augen bewegen und habe so in fast allen realistisch vorstellbaren Situationen die alleinige Wahl, ob ich etwas ansehe oder nicht.

    Zitat

    Und wie oft kommt das bitte vor, dass einem etwas so zwangsweise präsentiert wird, dass man gar keine andere Möglichkeit hat, als über längere Zeitraum gebannt draufzugucken, ob man will oder nicht ?

    Du verstehst nicht: Selbst wenn man nach einem Bruchteil einer Sekunde wieder wegguckt, kann man den Anblick ja nicht rückgängig machen. Deshalb geht auch da Argument "Man muss ja nicht hingucken" ins Leere. Sobald man es gesehen hat, ist es ja schon zu spät. Durch-nicht-erneut-hingucken wird es ja nicht wieder "ungesehen".

    Zitat

    Du verstehst nicht: Selbst wenn man nach einem Bruchteil einer Sekunde wieder wegguckt, kann man den Anblick ja nicht rückgängig machen. Deshalb geht auch da Argument "Man muss ja nicht hingucken" ins Leere. Sobald man es gesehen hat, ist es ja schon zu spät. Durch-nicht-erneut-hingucken wird es ja nicht wieder "ungesehen".

    Das einzige, was ich dabei nicht verstehe, ist das Problem, dass hier einige sheinabr damit haben, solche Dinge schlichtweg zu ignorieren. Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich schon einigen Männern über den Weg gelaufen bin, deren Hosen ihr Geschlechtsteil besonders hervorgehoben hat und dieses auch in meinem Blickfeld war – ich es also "gesehen" habe. Trotzdem beschäftigt mich der Penis eines x-beliebigen Mannes komischerweise nie ":/

    Zitat

    Es ist nicht Angst, sondern einfach unangenehm

    Ob es Angst oder unangenehm ist, ist letztendlich nicht entscheidend, die Frage ist dann eben, warum es unangenehm ist. Der menschliche Körper ohne Kleidung ist eigentlich doch ganz natürlich. Menschen haben die größte Zeit ihrer Historie ohne Anziehsachen gelebt (manche Menschen tun dies heute noch so).


    Ich vermute, dass dahinter oft die Frage steht: "Was mögen die anderen jetzt von mir denken?". Kann es sein, dass da die eigenen Gedanken auf die anderen Menschen übertragen werden, in dem Sinne: Was ich darüber denke, das müssen meine Mitmenschen genauso denken?


    Man kann um das Angesehenwerden und um die darum vermuteten Gedanken das Drama beliebig aufbauschen. Man kann auch einfach sagen: "Egal".

    Zitat

    Selbst wenn man nach einem Bruchteil einer Sekunde wieder wegguckt, kann man den Anblick ja nicht rückgängig machen

    Was passiert durch den Anblick nun Gravierendes oder Schlimmes?

    Mollienchen

    Zitat

    Zumal aufgerichtete Brustwarzen für viele für "die ist erregt" stehen oder zumindest gern so interpretiert werden (was dann wiederum so manchen Mann aufgeilt, weil er sich gern einbilden möchte, es läge an ihm).

    Das ist Kopfkino. Mir ist nicht bekannt, dass sich hängende Brustwarzen durch Erregung "aufrichten" analog zu einem Penis. Sie können härter werden durch alle möglichen Reize.


    Hast du die Aufrichtung bei dir selbst beobachtet?

    Zitat

    Zumal aufgerichtete Brustwarzen für viele für "die ist erregt" stehen

    Wer sind die "Vielen"? Es ist bekannt, dass Menschen Brustwarzen haben- was ist da nun das Besondere oder Außergewöhnliche (auch wenn sie durch Kleidung sichtbar sind).


    Kann es sein, dass gerade jüngere Menschen zunehmend ein gestörtes Verhältnis zum menschlichen Körper haben?

    Zitat

    Krieg der Knöpfe. Es ist SO albern und lebensunerfahren und doof, was hier einige so absondern. Was bin ich froh, dass ich in einer anderen Zeit erwachsen werden durfte.

    Aha. Wenn jemand in einer anderen Zeit aufgewachsen ist und (deswegen und aus persönlichen Gründen) andere Empfindungen und Bewertungen hat als du, ist der- oder diejenige lebensunerfahren und doof. ;-D Super. :)=


    Auch wenn es 70er-Jahre-Nostalgiker vielleicht nicht wahrhaben wollen: Ich finde es nicht ansatzweise schade, dass ich diese Zeit nicht erlebt habe. Natürlich gab es damals gesellschaftliche Fortschritte, aber es gab auch Übertreibungen und Sackgassen. BHs für eine Einschränkung der Freiheit zu halten, gehört da für mich eindeutig zu letzterem...

    LolaX5

    Zitat

    BHs für eine Einschränkung der Freiheit zu halten, gehört da für mich eindeutig zu letzterem...

    Die Freiheit war, sich für oder gegen den BH zu entscheiden. Täglich neu. Die BH-Pflicht wäre eine Einschränkung dieser Entscheidungsfreiheit gewesen.