sensibelman

    Zitat

    Kann es sein, dass gerade jüngere Menschen zunehmend ein gestörtes Verhältnis zum menschlichen Körper haben?

    So pauschal glaube ich das nicht. Da gibt es junge Menschen, die mit Surfbrett oder Mountainbike unterwegs sind, die Körperbeherrschung mit Breakdance beweisen. Aber für die couch-potatoes gilt das weniger. Die sind hier versammelt.

    Zitat

    BHs für eine Einschränkung der Freiheit zu halten

    ganz allgemein gesagt halte ich es nicht für eine einschränkung der freiheit, aber persönlich fühl ich mich nicht so wohl mit bh. in den kühleren jahreszeiten tragen die meisten frauen ohnehin mehr als eine schicht, und durch einen pulli kann man wohl kaum einen nippel sehen, da fällt doch so eine nach oben gedrückte push up brustsilhouette wesentlich mehr auf ?!?


    wie halten es denn frauen von der "mein nippel darf sich keinesfalls abzeichnen"- fraktion mit eng anliegenden hosen (auf den hintern starren wird von der bestarrten ja oft selbst nichtmal bemerkt, ist deshalb sogar häufiger, denk ich), oder offenen schuhen, wo sich dann ein fußfetischist aufgeilen könnte?

    Zitat

    So pauschal glaube ich das nicht. Da gibt es junge Menschen, die mit Surfbrett oder Mountainbike unterwegs sind, die Körperbeherrschung mit Breakdance beweisen. Aber für die couch-potatoes gilt das weniger. Die sind hier versammelt.

    Sprich mal für dich selbst. *:) Ich war heute FKK baden und bin da mit dem MTB hingeradelt, ohne BH unterm Top, praktisch als Experiment. Ja, es ist nichts passiert, ich lebe noch. Es hat aber schon gestört, das die Brust so frei rumbaumelt. Da ist mir ein SportBH dann doch lieber.

    Zitat

    wie halten es denn frauen von der "mein nippel darf sich keinesfalls abzeichnen"- fraktion mit eng anliegenden hosen (auf den hintern starren wird von der bestarrten ja oft selbst nichtmal bemerkt, ist deshalb sogar häufiger, denk ich), oder offenen schuhen, wo sich dann ein fußfetischist aufgeilen könnte?

    Das würde mich nicht stören. Ich achte aber darauf, das man keinen CamelToe sieht (dann ist die Hose nix) oder dass man eben keine Brustwarzen sieht wemm ich ins Büro gehe. Das sind für mich persönlich die zwei NoGos bei meinem persönlichen Kleidungsstil im Büro. Ansonsten ist es mir eigentlich egal. Was die anderen tragen sowieso. Es kann halt passieren das ich jemanden dann hässlich oder abturnend finde, aber das würde ich mir nur insgeheim denken und nicht zeigen.

    miri80

    Zitat

    Sprich mal für dich selbst.

    Na, ich habe kleine Probleme, wenn man meine Nippel durch ein T-Shirt erahnt. Ich war noch nie derjenige, der sich viel um die Meinung von Unbekannten geschert hat. Liegt wohl daran, dass ich in einer Großstadt aufgewachsen bin.


    Auf dem Dorf macht man sich mehr Gedanken, was der Nachbar denken könnte ...

    Das ist doch kein Problem. In den 70er Jahren trugen die Frauen meist keinen BH, und die Nippel waren gut sichtbar. Kam eine Studentin durchgefroren in den Seminarraum, dann standen ihre Nippel ab. Man kommentierte das mit Blick auf die Nippel mit: "Kalt draußen?" Die Frauen nahmen das mit Humor.

    Habe jetzt auch hier mal Quergelesen.


    Bis jetzt war mir gar nicht bewußt das Nippel ein Problem darstellen könnten.


    jeder hat sie, ob Mann oder Frau.


    da werden Röckchen getragen, die eigentlich Gürtel sind, schwarze durchsichtiege Strumpfhosen wo man den Zwickel unter der engen Jeans shorts sieht.


    Ausschnitte wo die Brüste fast rausfallen, unnatürlich hochgeschnallt, mit Polstern vergrößert.


    Die Kleidung ist figurbetont, soll sexy wirken.


    Aber um Himmels willen keine Nippel, weil das ist dann anstößig.


    Barbybrüste gibt es nicht.


    Das ist doch alles eine total verlogene Sittsamkeit.

    Zitat

    Wenns nicht so traurig wär, müßte man darüber lachen. Das allerdings bleibt einem im Halse stecken.

    Wenn Sätze zur Lobpreisung der Freiheit mit "Du solltest bloß nicht" anfangen statt mit "Jeder kann"? Stimmt.

    Gerade war ich in der Stadt. Eine Frau, in ihrer unfreiwilligen Freiheit mit ausgestopftem Einheitsbrüste-BH, ging in die Hocke, um was zu arbeiten. Zu sehen war das Arschgeweih mitsamt 20 cm Arschritze – einfach nur ekelhaft. Hauptsache nicht der Hauch eines Nippels.

    Ok, also Nippel zeigen und Arsch verstecken? Wenn ich das hier so lese spüre ich einen gewissen Druck. Erstens ich muss dünne oder keine BHs tragen und zweitens ich muss kein Problem damit haben und drittens ich muss drüberstehen, wenn jemand einen Kommentar dazu ablässt. Ihr sagt das so selbstverständlich, aber ich finde das nicht einfach. Ist ja genau das gleiche mit den Achselhaaren. Für mich war es immer eine Art Sicherheit, dass ich zeigen kann, aber nicht muss. Anscheinend ist das aber was schlechtes und ich muss gefälligst selbstbewusst und zeigefreudig sein. Das versetzt mich in Stress. Bereits als Jugendliche habe ich mir gewünscht ich hätte keine Brüste und jetzt muss ich sie auch lieben.

    Was mich an diesem Faden in gewisser Weise ärgert ist bereits die Wortwahl der Überschrift.


    Bereits das Erahnen von Nippel ist unstatthaft. Ich gestehe hier meine schwül-schwülstige Phantasie. Wenn die Frauen, denen dieses Erahnen bereits unangenehm ist bloss wüssten, welche Nippelphantasien ich habe, wenn ich nix erahnen kann. Sobald ich etwas ahnen kann oder gar sehen kann, ach ja, dann schrumpfen meine Vorstellungen sehr schnell wieder auf ein ganz bescheiden-menschliches Mass zurück.


    Aber auch die Unziemlichkeit ist ein Wort, mit dem ich die ganze victorianische Prüderie assoziiere. Es war jene vergangene Zeit meinesGrossvaters, als die Badegäste im Badewagen in die Nordsee geschoben wurden, denn es war damals ziemlich unziemlich, wenn ein Mann den Knöchel oder gar – ogottogott – die Waden einer Frau erblicken konnte. Schimpf und Schande über soviel Unziemlichkeit.


    Ich bin dankbar, dass es heute selbst mitten in Grossstädten, sei es z.B. München oder Berlin, möglich ist, völlig hüllenlos zu baden, egal, ob mann dabei Nippel, Muschi oder Schwanz erblicken kann. Gegenteilige Strömungen machen sich aber immer breiter und so wird nun ernsthaft diskutiert, ob es ziemlich ist, dass Mädchen und Jungen gemeinsam Schwimmunterricht in der Schule haben oder ob man in öffentlichen (deutschen) Badeanstalten etwa einen Burkini tragen sollte, denn es wäre schliesslich unziemlich, wenn ein notgeiler Mann das Kopfhaar der weiblichen Holdheit erahnen könnte.


    Vor wenigen Jahren arbeitete ich in einem Land, in dem sich die Kinder schamhaft zierten, während einer medizinisch-orthopädischen Untersuchung die Hose auszuziehen (und den Slip anzubehalten) , denn es war schliesslich ziemlich unziemlich, Bein oder Wade anderen Blicken zu präsentieren. Meine Frau wurde von den einheimischen Mitarbeitern angesprochen, dass sie "vergessen" hätte, an ihrer langärmeligen Bluse den obersten Knopf zu schliessen. (Es war tropisches Klima und 35 ° im Schatten!) Sowas wäre unziemlich, denn man könnte ja dann den Busenansatz erahnen. Sexy-aufzeizend wie sie ist ;-) öffnete sie darauhin zwei Knöpfe ihrer Bluse. Es war eine Bekleidungsstil, mit dem sie in Rom den Petersdom hätte besuchen können. Dort erregte sie Aufsehen und Getuschel ob dieser hemmungslosen Unziemlichkeit.


    Ja, am besten wäre es wohl, wenn wir alle gar keinen Körper hätten. Als hüllenlose, ätherische Seelenwesen könnte mann auch nix erahnen, weder Nippel noch Waden noch Kopfhaar und von anderen Organen wage ich gar nicht mehr zu schreiben.

    Du musst gar nichts, und Druck verspüren schon zwei Mal nicht.


    Ich wundere/te mich nur über diese Gespaltenheit: einerseits der typische 0815-Versteck-BH und andererseits Arschgeweih mit nahezu Totalritze.