Zitat

    Ich kann einfach nicht verstehen wie jemand anderen so extrem auf die Füße starren kann und vor allem bei unangenehmen Anblicken dann einfach weiter hinguckt

    Könnte mir auch vorstellen, dass die jenigen die ein Problem damit haben, schon nach Leute suchen die häßliche Füße haben um sich dann aufregen zu können. Ich wüsst sonst nicht, warum das einem sonst so auffällt ":/

    Zitat

    Ich sehe nicht ein, meine Füße bei warmen Wetter in geschlossene Schuhe zu zwängen. Auch wenn ich Hornhaut an den Füßen habe. Wem es nicht passt, der soll halt woanders hin schauen.

    Sehe ich auch so. Die wenigsten werden eine Vorhaut haben wie im verlinkten Foto.

    Zitat

    Ich persönlich habe ein ganz großes Ekelgefühl bei ungepflegten Füssen. Mir sind gepflegte Füsse sehr wichtig und die paar Minuten kann doch wohl jede Frau/jeder Mann investieren :-)

    Nein, ich habe mir diese Hornhaut hart(blutende Blasen, blaue Flecken etc.) erarbeitet und werde sie bestimmt nicht aufgrund überzogener Schönheitsvorstellungen entfernen.

    Zitat

    Könnte mir auch vorstellen, dass die jenigen die ein Problem damit haben, schon nach Leute suchen die häßliche Füße haben um sich dann aufregen zu können. Ich wüsst sonst nicht, warum das einem sonst so auffällt ":/

    Ich wollte es nicht so deutlich schreiben... aber irgendwie ist das auch genau mein Eindruck... als ob manche da wirklich nach "suchen"... vielleicht gar nicht mal bewusst. Und selbst wenn ich mal jemanden sehe, registriere ich das gar nicht erst bewusst. Weil es mir bei anderen Leuten so total egal ist - bei mir selbst logischerweise nicht....

    Zitat

    |-o Hornhaut

    *lol*

    Zitat

    Ich gehöre wohl zu den wenigen, denen es sowas von sch*** egal, wie die Füße anderer ausschauen.

    Geht mir ähnlich. Ich habe recht hübsche Füße, aber im Ernst, was interessieren mich die Füße anderer? Die halten sie einem ja nicht ins Gesicht. Ich finde schöne Hände sehr viel interessanter, also gepflegte Hände find ich tausendmal wichtiger.

    Zitat

    Ich finde schöne Hände sehr viel interessanter, also gepflegte Hände find ich tausendmal wichtiger.

    Ja, vor allem weil man mit denen doch noch am Ehesten mal in Kontakt kommt oder sie wirklich unter die Nase gehalten bekommt ( an der Kasse oder so) oder beim Händeschütteln...


    Außerdem berührt man mit den Händen Dinge und ich finde es hundertmal ekliger wenn jemand offensichtlich ungepflegte Hände hat (womit ich aber nur Unsauberkeit meine und *nicht* ob der Nagellack jetzt nicht mehr gut aussieht.... - Letzteres ist mir auch wieder total schnurz bei anderen)

    Zitat

    als ob manche da wirklich nach "suchen"... vielleicht gar nicht mal bewusst

    Genau – ich habe ähnliches bei Geräuschen. Es gibt einige die nerven mich extrem. Ist es zb kaum zu hören, lausche ich so lange bis ich es deutlich höre, dann kann ich mich wieder aufregen. Unnötig, ich weiß, aber es passiert schon so automatisch. %-|


    Ähnlich vielleicht bei jenen die Probleme mit den Füßen haben.. natürlich nur eine Vermutung. @:)

    Zitat

    Manch einer sieht so etwas schon von Berufs wegen, ob er will oder nicht.

    Klar, aber wenn ich so einen (enormen) Ekel habe, dann frag ich mich ob es der richtige Beruf ist.


    Man kann sich aber – wie oben geschrieben – unnötig reinsteigern.

    Zitat

    diese Überempfindlichkeit abzulegen.Man kann ja nur an sich selbst arbeiten und nicht an allen anderen

    Ach naja. Ich sehe das als durchaus schätzenswerten Teil meiner Persönlichkeit. Ist sicherlich nicht immer der Situation förderlich, gehört aber ebenso zu mir, wie meine Füsse. Leben kann ich damit gut, wobei ich eben ein Mensch bin, der Ästhetik von Kopf bis Fuss schätzt. Und wozu habe ich Augen im Kopf, wenn ich sie nicht nutzen soll, nur damit Menschen auf gelber ,rissiger Borke, wenn möglich in Riemensandalen, umher stolzieren können? Was ich letztendlich damit mache, mag mein Problem sein, das nehme ich auch gerne so an. Ich würde niemals einen Menschen deswegen angreifen, oder gar in Verlegenheit bringen. Meine Sinne mögen stellenweise meine Schwächen sein. Das macht sie aber deswegen nicht überflüssig oder deplatziert. Ich werde mit Sicherheit nicht daran 'arbeiten', gewisse Dinge unschön zu finden. Höchstens daran, dass ich mir trotz ekligem Beigeschmack mein Essen runterwürge. Ob's das bringt? Man weiss es nicht! ;-)

    Zitat

    Genau – ich habe ähnliches bei Geräuschen. Es gibt einige die nerven mich extrem. Ist es zb kaum zu hören, lausche ich so lange bis ich es deutlich höre, dann kann ich mich wieder aufregen. Unnötig, ich weiß, aber es passiert schon so automatisch. %-|

    So geht es mir auch - mit Schmatzen. Wenn jemand einfach herumklappert - (also zum Beispiel einen Kugelschreiber ständig drückt) oder das macht, was ich "unmotiviert herumzappeln" nenne (zum Beispiel mit dem Fuß wackelt - könnte ich einfach ausrasten ;-)


    Aber dann weiß ich, dass das an meiner eignen Empfindlichkeit liegt und sage nichts... es ist meine Empfindlichkeit und daher meine Sache.

    Zitat
    Zitat

    Manch einer sieht so etwas schon von Berufs wegen, ob er will oder nicht.

    Klar, aber wenn ich so einen (enormen) Ekel habe, dann frag ich mich ob es der richtige Beruf ist.


    Man kann sich aber – wie oben geschrieben – unnötig reinsteigern.

    :)^

    Zitat

    Ich sehe das als durchaus schätzenswerten Teil meiner Persönlichkeit. Ist sicherlich nicht immer der Situation förderlich, gehört aber ebenso zu mir, wie meine Füsse.

    Das ist ja auch ok, nur ist das dann ja eben auch Deine persönliche Entscheidung und Du darfst dann nicht erwarten das irgendjemand darauf eingeht ;-) oder sich nach deinem Empfinden richtet. Solange das bei Dir so ist, ist es ja völlig ok.

    Zitat

    oder das macht, was ich "unmotiviert herumzappeln" nenne (zum Beispiel mit dem Fuß wackelt – könnte ich einfach ausrasten

    Na da würdest hier bei mir zu Hause verrückt werden, meine Tochter zappelt ständig, sie leidet unter Restless-Legs.

    Ich finde auch Spinnen eklig, an ihrer Existenz kann ich aber nichts ändern (und will ich auch nicht), an meinem Gefühl des Ekels kann ich arbeiten.


    Ein gutes Ziel wäre einfach Gleichgültigkeit.


    Dann müsste wenigstens in Zukunft kein Restaurantessen mehr unberührt zurück gehen, nur wegen der Füße einer Fremden unter dem Nachbartisch ;-)


    Ich mag übrigens auch keine fremden Füße... und finde die ungepflegteren Exemplare abstoßend.


    Also schaue ich einfach nicht hin.


    Aber es gibt ja auch Menschen mit Spinnenphobie, die jede Spinne aus der Entfernung entsetzt anstarren müssen... vielleicht ist es dieses Phänomen.

    Zitat
    Zitat

    oder das macht, was ich "unmotiviert herumzappeln" nenne (zum Beispiel mit dem Fuß wackelt – könnte ich einfach ausrasten

    Na da würdest hier bei mir zu Hause verrückt werden, meine Tochter zappelt ständig, sie leidet unter Restless-Legs.

    Auch tagsüber? Mein Bruder hatte das nach seiner Scheidung aber zum Glück nur nachts.


    Wie gesagt, für mich ist es eben meine Sache wenn ich da überempfindlich bin. Deine Tochter hätte nichts zu befürchten ;-) Und auch mein Sohn wird nicht ständig angeschnauzt wenn er so herumzappelt...


    Außerdem würde ich da bei Restless-Legs auch nicht als "unmotiviert" bezeichnen sondern eben als ein Krankheitssymptom. Das wäre für mich schon was Anderes....

    Zitat

    Und wozu habe ich Augen im Kopf, wenn ich sie nicht nutzen soll, nur damit Menschen auf gelber ,rissiger Borke, wenn möglich in Riemensandalen, umher stolzieren können?

    Du suchst also quasi nach in deinen Augen hässlichen Dingen um dich drüber aufzuregen? Wie wäre es wenn du in ein Museum gehst und dort die schönen Gemälde und Skulpturen betrachtest?


    Ist doch viel sinnvoller seinen Augen was Schönes zu gönnen ;-)

    Also wenn man es mal ganz eng sieht, dann dürfte nur ein Teil der Bevölkerung draussen rumlaufen.




    Den einen stört die Hornhaut an den Füßen anderer, andere regen sich auf, wenn dicke Menschen im Sommer luftig gekleidet rumlaufen oder noch schlimmer, es sogar wagen sich im Badedress am Strand aufzuhalten. ;-)