unkonzentriert = kreativ

    Hallo,


    ich glaube, dass Menschen, die als unkonzentriert gelten, sehr kreativ sind. Leute die ständig abschweifen, haben eher eine sehr lebende Fantasie. Ich glaube es ist nicht sinnvoll so etwas mit Medikamenten zu therapieren, so nimmt man ihm ihre besondere Begabung.


    Was meint ihr?

  • 17 Antworten

    Was soll denn mit dem Medikamenten behandelt werden? Ich denke die Diagnose ist nicht "unkonzentriert"? Konzentrationsstörungen können sehr verschiedene Ursachen haben, so dass eine Behandlung sehr wohl angezeigt sein kann.

    Ich denke nicht, dass Kreativität und Unkonzentriertheit miteinander einhergehen. Konzentrationsstörungen erlebe ich bei jeder Form von Betätigung als hinderlich und auch kreatives Wirken ist ein Prozess, der in vielen Phasen sogar höchste Konzentration und auch Disziplin erfordert.

    z.B. bei ADHS

    Zitat

    So machte eine Studie von White und Shah deutlich, dass die kreativen Denkleistungen ADHS-Betroffener im Durchschnitt deutlich höher liegen.[1] Auch eine erhöhte Ausprägung divergenter Denkstrukturen wird in der Praxis oft beobachtet.

    Ich bin eine Träumerin. Manchmal kann ich mich schlecht konzentrieren (meist wenn es mich einfach nicht interessiert) und bin dazu ein sehr sehr kreativer Mensch (Musik). Deswegen habe ich noch lange kein ADHS... ":/

    naja, nicht jeder der unkonzentriert ist, ist auch kreativ, und umgekehrt.


    es stimmt ja das ADHS oft zu zu viel lockerere assoziationen führt, so das einerseits die kreativität gesteigert ist, andererseits die fähigkeit einen gespräch "geradeaus" zu folgen oder führen gemindert ist.


    ...aber auch einen manischen schub kann man schlecht als "fleiss" loben...

    Also mir fiel es in der Schule oft schwer aufzupassen, nach 5 Minuten Aufmerksamkeit war ich wieder ganz woanders, auch wenn ich mich darum bemüht habe. Gab dann öfters Theater. Ich bin auch sehr kreativ, und mache Musik und habe dazu noch einen Beruf als Designer. Es muss einfach direkt aus mir rauskommen, nach Vorgaben kann ich nicht arbeiten, denn da passieren oft Fehler.

    ich meine, kreativität ist schön und gut, aber wenn diese auf einen "krankhaften" zustand basiert, der auch dazu führt das man grosse problemen hat, dann ist es vielleicht nicht schlimm wenn beides einen stück zurückgeschraubt werden können.


    der idealfall wäre natürlich das man sich "so wie man ist" entfalten könnte, oft sind aber bei ADHSler die problemen im alltag viel schwerwiegender als die kreativität, so das am ende auch diese nicht zur geltung kommt.

    Ja, wobei, wenn ich merke es geht jetzt um richtig was, dreh ich voll auf und mache es dann auch richtig gut. In der Schule waren die Leute oft verwundert, wie es sein kann dass ich im Unterricht wie ein 5er Kandidat wirke, aber in der Arbeit dann ne 1-2 schreib^^

    Zitat

    dann hast glück gehabt, manche anderen geht es genau so, können aber nichts erreichen, trotz kreativität.

    Ich glaube, es gibt auch viele mit "Konzentrationsstörungen", die gar nicht wissen, wie extrem kreativ sie sind, weil sie z.B. aus einer Familie kommen, bei denen unkreative Berufe ausgeübt werden. Ist ja oft so, dass Kinder sich einen ähnlichen Beruf suchen wie die Eltern, obwohl was ganz anderes besser zu ihnen passen würde.

    ja, wahrscheinlich ist deine fähigkeit zu lockere assoziationen dann noch in "lebensfähigen" bereich...


    scheinbar hast du es noch genug unter kontrolle, so das du was erreichen kannst, wenn es wichtig ist bist du eher konsequent als kreativ.

    Zitat

    ich glaube, dass Menschen, die als unkonzentriert gelten, sehr kreativ sind. Leute die ständig abschweifen, haben eher eine sehr lebende Fantasie.

    Wenn er auch in seiner Kreativität unkonzentriert ist, hat es etwas damit zu tun, dass er sich nicht konzentrieren kann und nicht seinen Talenten. Nicht jeder kreative Mensch ist unkonzentriert und nicht jeder kreative Mensch hat ADHS.

    Zitat

    Ich glaube es ist nicht sinnvoll so etwas mit Medikamenten zu therapieren, so nimmt man ihm ihre besondere Begabung.

    Ich denke nicht, dass das so therapiert wird – aufgrund dieser drei Sätze.

    Zitat

    ich glaube, dass Menschen, die als unkonzentriert gelten, sehr kreativ sind. Leute die ständig abschweifen, haben eher eine sehr lebende Fantasie. Ich glaube es ist nicht sinnvoll so etwas mit Medikamenten zu therapieren, so nimmt man ihm ihre besondere Begabung.

    Wenn ich anfange ein Bild zu malen, dann male ich schon das Wochenende durch. Da gibt es gerade mal das Notwendigste, wie Pause für Essen und das wars, weil ich so extrem konzentriert bin. So ist es auch in der Arbeit.

    Zitat

    So machte eine Studie von White und Shah deutlich, dass die kreativen Denkleistungen ADHS-Betroffener im Durchschnitt deutlich höher liegen.[1] Auch eine erhöhte Ausprägung divergenter Denkstrukturen wird in der Praxis oft beobachtet.

    Kreative Denkstrukturen sind nicht nur in der Kunst vorhanden, sondern in allen Branchen. Unterschiedliche Denkstrukturen sind auch im Geschäftsleben wichtig und gefragt. Das bedeutet nicht, dass nur ADHS-Betroffene kreativ sind oder divergente Denkstrukturen haben.

    Zitat

    Also mir fiel es in der Schule oft schwer aufzupassen, nach 5 Minuten Aufmerksamkeit war ich wieder ganz woanders, auch wenn ich mich darum bemüht habe. Gab dann öfters Theater.

    Ging mir auch so, aber in allen Dingen, auch wenn es um kreative Fächer ging. Wenn ich unkonzentriert war, war ich es auch in meiner Kreativität. Egal worum es geht, so geht alles besser, wenn ich einen freien Kopf habe.

    Zitat

    Ich bin auch sehr kreativ, und mache Musik und habe dazu noch einen Beruf als Designer. Es muss einfach direkt aus mir rauskommen, nach Vorgaben kann ich nicht arbeiten, denn da passieren oft Fehler.

    Naja, klar, wenn man von seiner Kunst nicht leben kann, dann braucht es einen Beruf, mit dem man seine Brötchen verdient und in der Regel gibt es da Vorgaben. Die wenigsten Künstler können wiederum von ihrer Kunst leben und finden einen Mittelweg.

    sicher gibt es vielen die nicht von ihren fähigkeiten wissen, es gibt aber sehr vielen die sehr genau darüber wissen, und es trotzdem, oder aus derselben grund, es zu nichts bringen.


    es gibt wenige kreativen jobs, und gerade für "extrem" oder "unkontrolliert" kreativen ist es überhaupt kaum möglich einen passenden beruf zu finden, falls es den überhaupt gibt.

    Zitat

    Naja, klar, wenn man von seiner Kunst nicht leben kann, dann braucht es einen Beruf, mit dem man seine Brötchen verdient und in der Regel gibt es da Vorgaben. Die wenigsten Künstler können wiederum von ihrer Kunst leben und finden einen Mittelweg.

    :)^ :)^ :)^


    danke, so genau und pointiert hätte ich es nie ausdrücken können, aber genau das meinte ich.


    ...und es liegt wahrscheinlich an meine "kreativität"...

    Zitat

    Ich glaube, es gibt auch viele mit "Konzentrationsstörungen", die gar nicht wissen, wie extrem kreativ sie sind, weil sie z.B. aus einer Familie kommen, bei denen unkreative Berufe ausgeübt werden.

    Das kann alles sein, muss nicht sein. Bei uns war auch niemand kreativ und ich war/bin es. Das zeigte sich in vielen Dingen. Habe ich etwas gesehen, das mir nicht gefiel, habe ich schon darüber nachgedacht, wie es mir gefallen würde bzw. habe dann bei Kleidung z. B. etwas entworfen, das mir gefiel. Ich habe mir Geschichten ausgedacht, ich habe gezeichnet und gemalt, ich habe Häuser entworfen, wie ich diese Häuser einrichte, etc. Wie sollte es möglich sein, dass jemand nicht merkt, dass er/sie kreativ ist?

    Zitat

    Ist ja oft so, dass Kinder sich einen ähnlichen Beruf suchen wie die Eltern, obwohl was ganz anderes besser zu ihnen passen würde.

    Ich habe einen ganz anderen Beruf als meine Eltern, genauso gehörte und gehört Kreativität. Mein Job wird in dem Sinne allgemein nicht als kreativ gesehen, aber ich habe z. B. den höchsten Prozentsatz in meiner Lösungssuche bei kreativer Lösung. Eigentlich wieder logisch. Kreativität ist nicht nur auf Kunst reduziert.