Das Gefühlschaos vor der OP hatte wahrscheinlich jeder ;-)


    Ich hab fast noch am OP-Tag einen Rückzieher gemacht, weil ich mit einmal total Angst bekommen habe. Aber zum Glück habe ich es dann durchgezogen.


    Ich drück dir ganz fest die Daumen für die OP und ich hoffe, du berichtest hinterher mal wie es dir geht.

    Also erstmal wünsche ich dir ein tolles Ergebnis, dass dich zufrieden macht.


    Erfahrungen hab ich (leider ;-D ) keine, aber ich verstehe deine Beweggründe. Hätte ich das Geld, würde ich es auch machen lassen. Allerdings kenne ich nur eine Person, die es hat machen lassen (so weit ich weiß ) und bei der sieht es leider furchtbar aus. Die Dame ist sehr, sehr dünn und hat es mit der Größe sehr übertrieben. Von null auf 100, die sehen tatsächlich aus wie 2 angeklebte Bälle. :(v Durch die langen blonden Haare sieht sie aus wie eine Barbie. Deshalb würde ich auch jeder schmalen Frau raten sie nicht zu groß zu machen. Das sieht das wirklich extrem unnatürlich und unproportioniert aus.


    Ich hätte mal eine Frage an die operierten Frauen hier. Muss man die Implantate immer noch regelmäßig austauschen oder halten die für immer?

    Da gehen die Meinungen auseinander. Manche Hersteller geben an, dass kein Austausch mehr notwendig ist. Die meisten tauschen auch nicht aus, weil es technische Probleme gibt, sondern eher aus optischen Gründen.


    Meine Implantate sind jetzt 10 Jahre drin und ich lasse sie jährlich prüfen. Wenn da nichts auftritt, werde ich mich hüten, Irgendetwas austauschen zu lassen. Die erste große Bewährungsprobe steht an mit der Schwangerschaft derzeit. Momentan sieht es super aus, noch etwas größer, viel weicher, einfach top. Interessant wird es danach, aber ich keinen zwei Frauen, wo es auch nach der Schwangerschaft keine Probleme gab. Daher ist es wirklich wichtig, sich möglichst vorher mit der Größe, Hersteller und den Maßen zu beschäftigen. Und nicht am falschen Ende zu sparen. Je besser die Op vorbereitet ist, desto besser.


    Klar, man kann immer Pech haben, aber gerade was Optik angeht, lässt sich vorher einiges klären und ausprobieren. Und wenn man mit Implantaten ein Tag im Bh herumrennt.

    Ich hab das ganze jetzt ausprobiert mit Reissäckchen ;-D ;-D ;-D - also so einfach im Bh ist das schon schwer! ;-D ;-D


    Muss mich jetzt nur noch darum kümmern das mein Husten verschwindet, er ist nicht schlimm, aber schleimig :-o


    Vor allem vor der Zeit danach graut es mir.... ich bin nämlich einen kleinen Sissi wenn es um Schmerzen geht

    Ich hatte das mit den Reissäckchen auch ausprobiert, aber weder optisch noch vom Gefühl her kommt das dem Ergebnis nah. Ich fand es mit den Reissäckchen auch schwer im BH. Aber jetzt merke ich eigentlich kein Zusatzgewicht. Das wundert mich eigentlich, weil es ja insgesamt doch 650gr sind, aber ich merke das zusätzliche Gewicht gar nicht.


    Ich war kurz vor der OP auch erkältet. Nimm nur kein Aspirin oder Ingwer, weil beides blutverdünnend wirkt.


    Die erste Woche nach der OP ist nicht angenehm, aber aushaltbar. Die Brust tut eigentlich hauptsächlich nur beim rumlaufen oder aufstehen weh. Also die erste Woche tut das aufrichten aus dem liegen ziemlich weh. Aber das ist normal und wenn man sich darauf einstellt und weiß, dass es fies ist aber normal, lässt es sich ganz gut ertragen.


    Im ruhig liegen und sitzen tat mir die Brust gar nicht weh. Am schlimmsten empfand ich die Rückenschmerzen vom auf dem Rücken liegen. Aber das geht alles vorbei.


    Lass dir genug Schmerzmittel aufschreiben. Ich hab abends vorm schlafen immer Tilidin genommen. Damit ging es ganz gut.


    Ich drück dir ganz fest die Daumen!


    Lg


    Maja (die bei Schmerzen auch eine kleine Sissi ist)

    Es geht nicht primär um das Gewicht, sondern um die Optik. Wie nimmt man sich wahr, wie gewöhnt man sich dran etc. natürlich ist es vom Gewicht her anders vom Gefühl her, wenn das eine Gewicht auf der Brust liegt und das andere unter dem Brustmuskel. Hat übrigens auch bei einer Op dementsprechende Auswirkungen, wenn man unter die Haut nur operiert.


    Ansonsten kann ich wirklich nur empfehlen, sich mit operierten Frauen zu treffen und die Ergebnisse in natura anzugucken.

    Es wirkt sich zum einen auf die Form aus, auch in Sachen Rippling und mittelfristig spielt sich die Schwerkraft eine Rolle.


    Ein Muskel hält das Implantat ganz anders und verdeckt es besser. Liegt das Implantat direkt unter der Haut, muss schon ausreichend Gewebe vorhanden sein. Und man muss sich bewusst sein, dass eben die Schwerkraft da schneller wirken kann.


    Unter dem Muskel soll angeblich schmerzhafter sein und ist eben auch noch mal ein stärkerer Eingriff, wenn er teilweise durchtrennt wird. Da sollte der Operateur einen gut aufklären und vor allem auf die individuelle Situation eingehen. Es gibt Chirurgen, die ausschließlich eine Methode anbieten und da muss man gucken, ob es passt (manche operieren nur über die Achse, andere nur voll unter dem Muskel etc. Dementsprechend muss man sich bewusst sein, dass die Flexibilität des Operateurs eingeschränkt ist und ggf. auch die Objektivität).

    Zitat

    Maja du hattest so starke Schmerzen dass du ein Opiat gebraucht hast?

    Also tagsüber nicht, aber nachts schon. Ich kenne auch mehrere Frauen, die bei einem anderen Arzt im München operiert wurden und da gehört z.B. Tramadol zur Standardmedikation. Scheint also nicht ungewöhnlich zu sein.


    Die Lage des Implantats unter dem Muskel hat Vor- und Nachteile. Das Risiko für Rippling oder Kapselfibrose ist niedriger. Bei kleiner Ausgangslage sieht es natürlicher aus und das Implantat wird nicht durch Haut sondern auch den Muskel gehalten.


    Nachteil ist, dass es sich unnatürlicher und fester anfühlt. Zudem ist die OP um einiges schmerzhafter.


    Mein Bettnachbarin hatte die OP über dem Muskel und kaum schmerzen. Sie hatte nur leichte Schmerzen an der Narbe. Und wie Hatschepsut schon geschrieben hat, sollte man skeptisch sein, wenn ein Arzt nur die eine oder andere Methode im Angebot hat. Über dem Muskel ist leichter zu operieren, sodass ich skeptisch wäre, wenn ein Arzt immer diese Methode empfiehlt.

    Ich hatte als Schmerzmittel den Inhaltsstoff von voltaren (habe den Namen vergessen). Allerdings habe ich das Zeug nicht vertragen und nach drei Tagen ohne gelebt. War nicht angenehm, aber ok mit Unterstützung.

    Ich bin nur neugierig, ich hab nicht vor meine Brüste vergrößern zu lassen. Aber ich bin schon überrascht dass man danach solche Schmerzen hat.


    Ich hatte schon einen Bandscheibenvorfall, saumäßige Schmerzen nach der Geburt meines Sohnes...aber ein Opiat habe ich nie gebraucht. Krass!


    Voltaren, dann war das wohl Diclofenac.