Das liegt an ihrer Kultur, weil die weniger essen und Rindfleisch beispielsweise gibt es erst seit 100 Jahren in Japan. Die essen einfach sehr viel Fisch und Gemüse. Außerdem haben sie keine fettige Saucen-Kultur, so wie wir Europäer. Übrigens kenne ich eine Japanerin, die in Deutschland lebt und die ist sehr dick. Es liegt also nicht an den Genen, wie hier angenommen wurde.

    Zitat

    Übrigens kenne ich eine Japanerin, die in Deutschland lebt und die ist sehr dick. Es liegt also nicht an den Genen, wie hier angenommen wurde.

    Eine Japanerin kann nur eine "Alle Japaner haben es in ihren Genen"-Aussage widerlegen, aber nicht ein mögliche Tendenz.

    Ich denk wie ich schon gesagt hatte, das liegt an Genom. In Southeastasia Leute sind sehr überwiegend sehr schlank, wenn du aber schaust weiter in Pazifikraum, Leute werden wieder dicker zum Beispiel in südpazifische Inseln. Essen dort auch nicht vieles mehr als Fisch und Gemüse.

    Ich würde zu erst raten: es liegt am Essen! Die essen nunmal viel gesünder: Gemüse, Soja, Reis... alles besser als Hamburger, Nudeln und Pommes. ;-) Auch Alkohol trinken die glaub ich nicht so viel, mir fällt jedenfalls nicht viel traditionell japanisches Bier, Wein oder Schnaps ein. Eher trinken die viel Tee, und auch guten Tee, z.B. den grünen gegen Giftstoffe etc.


    Guckt doch mal, was in Glasnudeln oder sowas drin ist: nix, eigentlich nur Wasser. ;-) Außerdem wird statt Fleisch eher viel Fisch gegessen.


    Und wenn das nicht schon jung und schlank und gesund hält (Japaner haben auch eine der höchsten Lebenserwartungen weltweit!), dann ist es sicherlich auch gesellschaftlich bedingt. Das ist ein gutes Stichwort. Nicht nur, dass bei denen sicher nicht so ein Zucker-Mikrowellenmist verkauft wird, wie bei uns, sondern die gesamte Gesellschaft bei denen ist ja "diszipliniert". Also die Kleinen werden schon durch die Schule geprügelt, dann als Erwachsene arbeiten sie sich halbtot usw. und alles mit einem Lächeln: natürlich verbrennt man da so ziemlich alles, was man isst und natürlich passt zu so einer Disziplin von kleinauf kein maßloses "fressen" oder "den Gelüsten nachgeben". ":/

    P.S. Woran es noch liegen könnte: Japaner haben meist keinen Platz, grade in den Städten. Weil das einfach enorm viele sind. Evtl. werden deshalb jedem einzelnen weniger Lebensmittel "zugeteilt"? Oder man gibt sich mit weniger Essen zufrieden, wie man sich auch mit weniger Wohnraum, weniger Freizeit, weniger Genuss etc. zufrieden gibt? ":/

    Zitat

    P.S. Woran es noch liegen könnte: Japaner haben meist keinen Platz, grade in den Städten. Weil das einfach enorm viele sind. Evtl. werden deshalb jedem einzelnen weniger Lebensmittel "zugeteilt"? Oder man gibt sich mit weniger Essen zufrieden, wie man sich auch mit weniger Wohnraum, weniger Freizeit, weniger Genuss etc. zufrieden gibt? ":/

    LOL. Das "Zuteilen" ist Schwachsinn. Jeder kann wenn er mag nen halben Supermarkt leerkaufen, wenn er lustig ist und das verdrücken.


    Und das "zufrieden geben" – was man nicht kennt kann man nicht vermissen, sie kennen es nicht anders. Und wer mehr Platz will, der zieht eben nicht in die Metropolen sondern sucht sich was hübsches außerhalb.

    @ desert| |soul

    Geschmackssache ;-)

    Zitat

    Wer nicht auf super zierlich + kaum Po + Busen steht, wird dem nicht zustimmen.

    Zugegebenermaßen haben japanische Frauen recht wenig Po und Busen(manchmal zu wenig), aber das ist mir im Schnitt allemal lieber als die deutsche Normalität der Schwabbelärsche.


    http://www.stern.de/wissen/mensch/uebergewicht-deutschland-ist-in-der-eu-am-fettesten-587495.html


    [ÜBERTREIBUNG] man MUSS heutzutage ja fast schon ein Modell abkriegen, um einen nackten Frauenhintern nicht unappetitlich zu finden. Den meisten Frauen könnte man gar nicht mehr hinterhergucken, wenn sie ins Bad gehen.[/ÜBERTREIBUNG] ]:D

    Zitat

    mich würde grade interessieren, wie das die low-carb-fans sehen. so viel reis und doch so schlank- am ende ist es doch das (tierische) fett, das fett macht?

    Low-Carb-Fan hier. *:)


    Ich versuch mal was dazu zu sagen. Zum einen mal, wenn Fett oder gar tieriches Fett fett machen würde, wäre ich noch viel dicker als ich es war. Ich beziehe ca. 80% meine täglichen Kalorienmenge aus Fett. Das setzt sich bei mir aus Olivenöl und Butter zusammen plus ein wenig was aus meinem Fleisch und aus meinen Eiern.


    Zum anderen sehe ich es wie einige hier schon sagten: die Japaner essen sehr viel Gemüse bzw. generell unverarbeitete, frische Nahrung. Obwohl ich Low Carb Fan bin denke ich, dass ein gesunder(!) Körper mit dem Reis, den man dort isst, leben kann. Solche riesigen Reisnmengen sind das nämlich nicht und es wird halt viel anderes Gutes dazu gegessen. Ein Bekannter war mal längege Zeit in Japan und hat auch ziemlich abgenommen. Er hat erzählt, dass dort z.b. bereits zum Frühstück Suppe gegessen wird. Die meisten Deutschen würden da nur doof schauen, gewohnt sind wir eher an Brötchen, Butter, Marmelade und gesüssten Kaffee. Was ich meine mit einem gesunden Körper: ich finde dass generell das Phänomen Insulinresistenz unterschätzt wird. Ist es einmal soweit gekommen, kann der Körper einfach nicht mehr richtig mit Kohlenhydraten umgehen. Dann reicht es oft auch zum Abnehmen nicht mehr, wenn man isst wie die Japaner. Ich kriege von Reis nur noch übelsten Hunger, früher hat der mich perfekt gesättigt. Selbst wenn ich mich nun noch so gesund ernähre und Sport treibe, kann ich Kohlenhydrate einfach nicht in den Mengen essen, wie sie auch bei Japanern üblich sind. Wäre es nie soweit gekommen, dass ich eine Insulinresistenz entwickelt hätte, könnte ich sehr wahrscheinlich mit dieser Ernährung gut leben.


    Meine persönliche Meinung ist, dass auch Japaner dick werden irgendwann in der Zukunft. Weil sich ihre Ernährung auch langsam westlicher gestaltet.

    Zitat

    Schau dir Asiatinnen in den USA an. Gerade an der Westkueste hat es viele. Dort sind dann wieder viele auch dicker

    :)z und vor allem finde ich dass übergewichtige Asiatinnen unattraktiver aussehen als überwichtige Europäerinnen, irgendwie haben die dann so komische Proportionen und die Gesichter wirken extrem aufgedunsen ":/ ich finde Übergewicht "steht" dunkelhäutigen Frauen noch am besten :)z

    Dunkelhäutige sehen auch wenn sie sehr üppig sind nicht abstoßend aus, auch im Nacktzustand nicht.


    So, so...jetzt sind die Deutschen auch noch am fettesten. "Am dümmsten" sind wir ja schon länger. Mal im Ernst, wir sind wirklich dumm. Täglich ärgere ich mich über die Blödheit der Deutschen. Außerdem arbeiten wir daran, auch noch die Lautesten zu werden...


    Wir werden irgendwann einfach nur noch eine Lachnummer sein. Ich mag uns nicht mehr.

    Ich finde das lässt sich auch in Südostasien beobachten. War letztes Jahr für 3 Wochen in Vietnam und habe dort gut gegessen, meist in den Straßenküchen oder auf dem Markt. Morgens gabs 'ne Suppe, über den Tag viel Obst, oder irgendwas in einer der vielen Straßenküchen und abends Fleisch, Reis und wieder Gemüse. Die Küche dort ist ein Traum. Innerhalb von diesen drei Wochen habe ich etwa 5 Kilo abgenommen, was aber wahrscheinlich auch daran lag, dass wir viel zu Fuß unterwgs waren.


    Was man dort nicht findet sind überfüllte Supermärkte mit Fertigfraß, oder Süßwaren.


    Meiner Meinung nach trägt die Ernährung einen Großteil dazu bei, das asiatische Menschen sehr schlank und gesund sind, aber auch die Ausübung von Tätigkeiten. Die wenigsten Leute dort sitzen acht Stunden pro Tag am Schreibtisch.


    Wir haben unsere Ernährung übrigens die ersten Wochen nach dem Urlaub so beibehalten. Leider hat sich das gar nicht so einfach gestaltet. Im Asialaden gibt es leider nicht die unmengen an Kräutern wie in Vietnam und irgendwann, spätestens wenn man wieder Arbeiten geht, verfällt man mehr und mehr in den alten Trott... Leider. :-(

    Mit Verlaub:

    Zitat

    Die wenigsten Leute dort sitzen acht Stunden pro Tag am Schreibtisch.

    Hm. Doch. Bzw. Ziemlich viele. Nicht alle, aber ich schätze mal ein Großteil der Leute tut das. Die meisten Erwachsenen sind nun mal "angestellte" aka Bürojob.

    Für mich eindeutig Ernährung, traditionelle Gewohnheiten und Veranlagung, die sich aber auch wieder verändern kann.


    Deutlich sieht man diese Entwicklung bei den Indianern in Amerika. Indianer waren früher schlanke Naturmenschen mit herbem Gesicht. Und heute, dank Fast Food und entsprechender Lebensweise ist das alles weg, es sei denn jemand hat ein Bewusstsein dafür.

    Zitat

    Mit Verlaub:


    Die wenigsten Leute dort sitzen acht Stunden pro Tag am Schreibtisch.


    Hm. Doch. Bzw. Ziemlich viele. Nicht alle, aber ich schätze mal ein Großteil der Leute tut das. Die meisten Erwachsenen sind nun mal "angestellte" aka Bürojob.

    Kommt drauf an welches asiatische Land man betrachtet!


    China: 60 % Bevölkerung auf dem Land


    Vietnam: 74 %


    Laos: 79 %


    Thailand: 68 %


    Da ist Japan zugegeben eine Ausnahme mit 34 %


    Im Vergleich dazu Deutschland: 12 %


    Und diese Landbevölkerung ist sicherlich nicht in einem Bürojob tätig, sondern arbeitet (hauptsächlich) in der Landwirtschaft oder in anderen körperlich belastenden Berufen.


    Was man in den Städten wahrnehmen kann ist eine andere Einstellung zum Leben. Der Tag beginnt mit den ersten Sonnenstrahlen, aber auch abends ist noch viel los. Morgens gegen sechs kann man die Menschen beim Tai Chi, tanzen, oder auch anderene Aktivitäten in Pavillons in den Parks beobachten. Zudem stehen in den Parks festaninstallierte "Stepper" oder auch andere "Sportgeräte" (gratis) zur Verfügung die fleißig genutzt werden. Hier würde so etwas doch kaum genutzt werden, oder womöglich durch Randalierer zerstört werden.

    Schlank, zarter, ja das stimmt, aber jünger sehen die keineswegs aus. Ich selbst habe einen asiatischen Partner gehabt und bin in deren Kreisen auch unterwegs und ich kann behaupten das ab 35 Jahren auch dort das Alter zuschlägt. Die Gesichtszüge werden ab diesem Alter auch dort älter. Die Frauen sehen teilweise mit 40 älter aus als sie sind oder ebend passend zum Alter. :-)