Ich habe fast nur Strings. Und noch ein paar Panties. "Normale" Schlüpfer eigentlich gar nicht.


    Modischer Zwang? Nö, die sieht ja kaum jemand (Schulsportumkleiden sind lange, lange her) und vom modischen Aspekt her sind sie ja aktuell noch nichtmal weit vorne. Ich werd' jetzt aber nicht meine ganze Unterwäsche umstellen, weil grad ein anderer Schnitt moderner ist.


    Abzeichnung: das ist für mich das wichtigste Argument (und keinesfalls ein Scheinargument). Ich bin schlank mit einem drallen Hintern. Und ich finde die Optik, wenn der Hintern durch den Schlüpfer in zwei Teile geteilt wird: wirklich, wirklich unschön. Überhaupt finde ich es irgendwie zwischen altbacken und unanständig, wenn man meine Unterwäsche bzw. zumindest die Form dieser an den Klamotten (quasi so halb-röntgen-mäßig) erkennen kann. Bei einer neuen Garnitur nehm' ich deswegen in der Regel den String dazu - außer es gibt eine wirklich schöne Panty, die den Eindruck macht, sich eher nicht abzuzeichnen. Denn ich möchte die Wäsche ja tragen können, wann und wozu ich will und nicht darauf festgelegt sein, dieses neue Set nur unter ner dicken Jeans tragen zu können.


    Tragekomfort: ich erinnere mich noch an meinen ersten String-Versuch und das war schon komisch. Inzwischen bin ich dran gewöhnt, achte aber beim Kauf auch darauf, wie der "Ritzenputzer" verarbeitet ist: zu dünn, dicke Nähte oder rauhe Kanten bleiben im Regal. Umgekehrt finde ich doppelten Stoff auf den Pobacken inzwischen gewöhnungsbedürftig und unangenehm.


    Sexyness? Klar, es sieht schon gut aus. Und für meinen Körper geben sie das beste Gesamtergebnis, kombiniert man Tragekomfort und Optik (gibt auch anderes, das toll aussieht, aber da sind dann eben oft Abzüge im Tragekomfort). Aber den Tag über denk' ich da nicht weiter dran. Gute Unterwäsche macht eben auch aus, dass man sie beim Tragen vergisst. Also irgendwelche Phantasien in Richtung, dass frau den ganzen Tag wuschig ist, weil sie ja ach, so heiße Unterwäsche trägt: Fehlanzeige.

    Stalfyr, doch das hilft, wenn man nicht gerade Generation Bauchfrei ist. Meine Oberteile gehen meistens so weit über den Pops, dass man da vom String nix sieht. Normale Schlüppikanten sind viel weiter unten und natürlich auch größer, die sieht man so gut wie immer, wenn die Hose relativ dünn ist. Jetzt wirds anatomisch hier ;-D


    L.vanPelt, gut zusammengefasst :)^

    Vom Aussehen her find ich sowohl an mir als auch an anderen Frauen "normale" Slips schöner :)z Jedoch find ich Strings praktischer weil da einfach nicht so viel verrutschen kann und ich daher nicht dauernd am rumzuppeln bin, das tu ich nur bei den herkömmlichen Slips ;-D

    Zitat

    Stalfyr, doch das hilft, wenn man nicht gerade Generation Bauchfrei ist. Meine Oberteile gehen meistens so weit über den Pops, dass man da vom String nix sieht.

    Ja ja, aber die Generation Bauchfrei kommt ja gerade wieder! ;-D

    Strings? Never! Total ekliges Gefühl!


    Sichtbare Slipline? Naja, ich bin ja schon ein älteres Semester und trotz viel Sport und Größe 36 entschiede ich mich unter engen Sachen eher für Shape-Wear als für Strings :-D und wenn ich mir die meisten Mädels auf Veranstaltungen so ansehe, würde das den meisten auch nicht schaden ... ]:D

    Zitat

    und wenn ich mir die meisten Mädels auf Veranstaltungen so ansehe, würde das den meisten auch nicht schaden ... ]:D

    ohhh jaaaa ]:D sichtbare Dellen unter einer engen Sommerhose oder rhytmisches Rumgewabbel sind doch wirklich nicht schöner als sichtbare Slipline.

    Aufgrund der teilweise kontroversen Diskussion hier habe ich heute etliche Kolleginnen unauffällig von hinten angeschaut. Die sommerlichen Temperaturen verlocken derzeit ja zu hellen und dünnen Hosenstoffen. Ergebnis meiner Beobachtung: Bei nahezu allen Kolleginnen kann man erkennen, dass sie "normale" Unterwäsche tragen (die erwähnten Kanten sind - teilweise sogar deutlich - sichtbar), bei ganz wenigen sieht man überhaupt nichts (wobei das wohl noch kein zwingendes Indiz für Strings (??Zahnseide für die Poritze??) sein dürfte. Ich denke mir dabei überhaupt nichts, und vermutlich denken sich die Kolleginnen genauso wenig dabei (fragen werde ich nicht ;-D ).


    Zu Stalfyrs Hinweis auf die Höschen beim Beachvolleyball: Bei größeren Veranstaltungen kann der Veranstalter die Kleiderordnung vorgeben. Bis 2012 waren bei Damen Bikini bzw. eine Hose mit maximal 7 cm Höhe zugelassen:

    Zitat

    Bislang durften die Frauen nur kurze Shorts mit einer breite von maximal sieben Zentimetern tragen. Künftig sind Hosen erlaubt, die drei Zentimeter oberhalb der Knie enden. Auch eine Auswahl zwischen einem ärmellosen oder einem anderen Oberteil mit Ärmeln ist möglich.

    Beachvolleyball: Weltverband schafft Bikini-Pflicht ab


    Neue Regel:

    Zitat

    Die Spielerkleidung besteht aus kurzer Hose oder Badeanzug. Ein Trikot oder Trägershirt ist zugelassen, es sei denn, die Turniervorschriften legen etwas anderes fest.

    FIVB

    Ich weiß nicht,wie Kerle immer auf die Idee kommen das es Frauen anmacht wenn sie einen String tragen? ":/ Für mich ist das ein gewöhnliches Kleidungsstück was null erotisch für mich ist. Mich nerven solchen Aussagen irgendwie immer,als ob jede Frau von jedem mist immer geil wird %-| oder denkt ihr ernsthaft wir tragen Strings ausschließlich damit ihr das geil findet,nach dem Motto "Ich trag nen String,also bespring mich?"


    Wenn Kerle eine enge Boxershort tragen werden die ja auch nicht automatisch scharf,nur aufgrund der Tatsache das sie sie tragen.

    Zitat

    Für mich ist das ein gewöhnliches Kleidungsstück was null erotisch für mich ist. Mich nerven solchen Aussagen irgendwie immer,als ob jede Frau von jedem mist immer geil wird %-| oder denkt ihr ernsthaft wir tragen Strings ausschließlich damit ihr das geil findet,nach dem Motto "Ich trag nen String,also bespring mich?"

    Letzteres sicher nicht. Der String ist aber als erotisches Kleidungsstück konzipiert. Wenn manche Frau sich nichts dabei denkt den zu tragen, sondern es nur tut, weil es alle machen, ändert das eben noch lange nichts an der Intention des Kleidungsstückes, nämlich den Hintern sexy zu umspielen und dabei ein gutes Stück desselben freizulassen.

    Zitat

    Der String ist aber als erotisches Kleidungsstück konzipiert.

    Der String entstand in der Strandmode, da wollte man einfach nahtloser braun werden.


    Was die Frau mittlerweile drunter trägt, dient der Erotik nicht die Bohne, solange es verborgen bleibt. Und ich glaube nicht, dass die xx% der Frauen, die im täglichen Leben lieber String tragen, täglich damit rechnen, zuhause direkt ausgepackt und vernascht zu werden. ;-)


    Und wenn bei den Damen die String-Rückseite noch 5cm hinten über dem Hosenbund rausragt, am besten noch von schief bis schräg, dann hat das im Alltag mit Erotik wirklich gar nichts mehr zu tun.


    Meine Frau trägt gut sitzende und nicht zu schmale Strings nur beim Sport. Sehen ganz nett aus, aber Panties sind trotz mehr Stoff deutlich heißer.