• Was hast du denn da an?

    Hallo Gemeinde, ich habe gerade ein bisschen in den anderen Fäden gestöbert und da war er wieder, diese eine Satz in unterschiedlichen Varianten: Was du da anhast, das geht gar nicht. Oft nett und höflich verpackt, aber immer wieder kenne ich diese Sprüche, was an Kleidung getragen werden kann und was nicht. Ziemlich weit oben auf der No-Go-Liste sind…
  • 127 Antworten

    Wenn ich sehe, wie manche draußen herumlaufen, wenn es sehr warm ist: Übergewichtige Frauen mit dicken Beinen, die sich einen kurzen, weiß-durchsichtigen Stoffrock überziehen, der bis zur Hälfte der Oberschenkel geht :-X oder sich in eine knatschenge kurze Jeanshose pressen! Das sieht wirklich aus, wie Wurst in Pelle!


    Es gibt so viele Leute, die einfach irgendwelche Klamotten anziehen, in denen sie sich totschick finden, obwohl es nach nichts aussieht! Da braucht man sich keine großen Gedanken zu machen, wie man selber herumläuft, weil es gar nicht auffällt. ;-D

    Du ich glaub nicht mal, dass die sich immer schön finden, aber viele haben nur das Geld in die nächstgelegenenden Billigläden zu gehen und die führen halt nur bis zu diesen Größen, die für manche einfach schon zu klein sind... Aber einer gewissen Größe ist es nun mal sehr schwer was schönes zu finden, was passt und nicht allzu teuer ist. Und vielleicht haben diese Sachen sogar irgendwann mal gepasst bevor sie noch dicker geworden sind....wenn man übers Jahr hin immer dicker wird, kann es ziemlich teuer werden (das hab selbst ich gemerkt, als ich von Größe 34 zu 36, manchmal 38 gewechselt bin...man muss einfach alles größer kaufen ohne zu wissen, ob man nicht doch wieder unerwartet dünner wird.

    Ich bin grundsätzlich gegen Aussagen (inklusive der dahinter stehenden Halteungen) wie "geht gar nicht" oder "no-go". Es ist richtig und wichtig, daß sich jede und jeder so anziehen kann, wie er oder sie es möchte. Hinter einer bestimmten Kleidung stehen auch oft Gründe – und sei es auch nur Gedankenlosigkeit! – die etwas über die Person aussagen. Deshalb sollte man nicht aus der grundsätzlichen Freiheit alles tragen zu dürfen schließen, daß es keinerlei Folgen für einen hat, wenn man es tut, und da liegt der Knackpunkt. Jeder Mensch drückt durch die Wahl seiner Kleidung eben irgendetwas aus, man kann sich vor dem Ausdrücken nicht drücken. :|N Da eine Botschaft aber immer einen Sender und einen Empfänger erfordert, die zur richtigen Übermittlung auf die gleiche Frequenz eingestellt sein müssen, drückt man nur für den Betrachter, der dieselben Werte, Vorstellungen, sozialen Normen und so weiter vertritt, genau das aus was man auch ausdrücken möchte. Für alle anderen etwas mehr oder weniger davon abweichendes. Wenn ich beispielsweise ein Vertreter der Fuck-the-fashion-industry-Ideologie bin und mich daher mehr oder weniger bewußt in irgendetwas Wahlloses und Beliebiges kleide, dann kommt das bei Menschen mit einer ähnliche Geisteshaltung vielleicht (!) gut an, bei anderen entsteht aber vielleicht nur der Eindruck, daß ich schlampig bin, kein Selbstbewußtsein habe, einen neuen Trend setzen will, oder, oder, oder ...


    Ich habe beispielsweise überhaupt nichts gegen Frauen, die Leggings oder Hosen unter Röcke anziehen. Das können nette, charmante, freundliche, humorvolle, intelligente Frauen sein, mit denen ich gerne irgendetwas zusammen unternehme. Ich finde allerdings nicht, das eine solche Kleidung für mich schön aussieht, die Frauen für mich attraktiv erscheinen läßt oder eine von mir geschätzte Femininität ausstrahlt. Falls eine Frau etwas derartiges damit ausdrücken möchte, hat sie mit mir ein Sender-Empfänger-Problem, denn ich nehme eine solche Frau als unentschlossen, unwillig zur Initiative, unwillig zur Übernahme einer gewissen Verantwortung war, da sie nicht willens ist, zu irgendetwas zu stehen oder eine eindeutige Aussage zu machen. Das muß natürlich gar nicht dahinter stecken, vielleicht findet sie es einfach schön, vielleicht mag sie es nicht, wenn die Beine aneinanderkleben, vielleicht hat sie Angst, vielleicht hat sie eine falsche Vorstellung davon, wie Röcke wahrgenommen werden, vielleicht hat sie behaarte Oberschenkel. Nur das ist nicht meine Empfängerfrequenz. Ich kann die Frau natürlich trotzdem mögen, aber ich kann diese Kleiderwahl nicht schön finden. Und ich finde, ich muß es auch nicht. Genau wie die Frau ja auch gar nicht schön gefunden werden muß. Wenn eine Frau also nicht von mir erwartet, daß ich ihren Kleidungsstil attraktiv finde und ich nicht von ihr erwarte, daß sie ausgerechnet mir gegenüber mit ihrer Kleidung irgendetwas sagen will, dann ist doch alles in Ordnung! :-D

    Waterfly

    Zitat

    Was ist daran denn bitte schlimm? Bedeckt euch, weil ich euren hässlichen Anblick nicht ertragen kann?


    Das ist für mich mal eine Aussage, die "gar nicht geht", weniger als jede Modesünde dieser Welt. :(v

    Würde ich so jemandem aber sagen, hey, wieso diskriminierst Du andere, würde ich wahrscheinlich zumindest eine entsetzte Reaktion sehen, wenn nicht, dass das doch gar keine Diskriminierung ist.

    Ich muss mich auch manchmal beherrschen, dass ich nicht staunend mit offenem Mund irgendwelche Frauen/Mädels anstarre, weil die so gut aussehen! ;-D

    Auch nicht besser! Du hast recht. ;-D


    Und -Crazyleni-, manchmal finde ich ein Mädel so hübsch, daß sogar ultraknappe Hotpants dem nichts anhaben können und nurmehr zeigen, wie schön die Beine sind, aber meistens finde ich Hotpants nicht sooooooooo den Kracher. Nur damit sich nicht vielleicht die Auffassung festsetzt, Männer würden beim Anblick von Hotpants quasi auf Knopfdruck den Verstand verlieren. :=o

    Du musst Leggings nicht tragen wollen, aber kannst doch deshalb wohl trotzdem anerkennen, dass sie für andere einen Sinn haben, oder etwa nicht? Dass du etwas SCHÖN finden musst, habe ich nirgendwo geschrieben.


    Das Problem ist ja nicht, dass Trends einigen Leuten nicht gefallen, sondern dass es ein Modediktat zu geben scheint, was man hässlich finden muss/sollte, dem sich einfach überdurchschnittlich viele unterwerfen.

    Nein, nein, nur keine Sorge Antelami. 8-)

    Zitat

    aber meistens finde ich Hotpants nicht sooooooooo den Kracher.

    So hätt ich dich auch nicht eingeschätzt, aufgrund deiner Beiträge,sondern mehr als Ästheten. :-) Hotpants überschreiten schnell mal den Grat zum Vulgären, umso erfreulicher fürs Auge, wenn dies nicht geschieht und ein tolles Gesamtbild daraus entsteht. Das fand ich, war heute gegeben.

    Zitat

    sondern dass es ein Modediktat zu geben scheint, was man hässlich finden muss/sollte, dem sich einfach überdurchschnittlich viele unterwerfen.

    Das ist dem Modegeschehen nun mal inhärent. ;-) Man kann sich dem durchaus verweigern, aber dann muß man auch akzeptieren, dass einen mancher als Modemuffel wahrnimmt.


    Netter Artikel zu dem Thema ;-D


    http://www.dw.de/land-der-modemuffel/a-5152576

    Zum Glüch war mit schon als Teenie vor 30 Jahren völlig egal, was "in" war oder ein "no-go" ]:D .


    Ich habe schon immer nur das getragen, was mir gefällt, ob meine Umgebung das jetzt gut fand oder nicht war mir schon immer total egal ]:D

    Ich bekomme jeden Tag Komplimente für meine outfits und zwar im KIndergarten...ob das nun gut oder schlecht ist, weiß ich noch nicht so genau ;-D


    Aber wie war das? Kindermund tut Wahrheit kund? ;-D