• Was ist schlank, was ist dick?

    Ich hatte mit einem Bekanntem mal eine Diskussion. In dieser ging es darum, was schlank, was normal und was dick ist. Dabei habe ich festegestellt, dass unsere Meinungen sehr stark auseinander gehen. Ich würde mich selber als schlank bezeichnen (Taille 66, Hüfte 95, 57kg auf 168 cm). Er bezeichnet mich aber als normal. Nun ist alles, was etwa 3kg mehr…
  • 220 Antworten

    (aber das goakind-nenya und ich dubioserweise eine ähnliche figur bei unterschiedlichem bmi haben, haben wir doch auch schon mal festgestellt, oder irr ich mich da ":/ )

    ]:D scheiße emma, das sollte doch keiner mitbekommen.


    marika, top figur! Aber das ist natürlich auch nicht von rechts unten aufgenommen... ;-D

    Öh, keine Ahnung. Haben wir? Aber du bist scho um einiges schmaler. Ich bin aber eh schon von den Knochen nicht zierlich sondern eher breiter gebaut. Ich würd vermutlich auch mit 50kg nicht zierlich erscheinen. Ein Grund für mich keine rosa Rüschenkleider anzuziehen. ;-)

    mich beschleicht ein wenig der verdacht, dass diese ganze fotovergleicherei schwachsinn ist, weil da einfach ein maßstab bei fehlt. es gibt ja auch leute, die auf fotos zwar von den proportionen her ganz vernünftig aussehen aber in wirklichkeit das sind, was mein ehemaliger mitbewohner als "mensch mit viel körper" bezeichnete.

    Was wäre denn der Maßstab ? Wie man sieht, ist ein BMI oder das bloße Angeben von Größe & Gewicht noch viel weniger ein Maßstab ;-).

    Zitat

    Wer weiß, vielleicht verbergen sich an meiner Vorderseite Massen an Fett! ;-D

    Meist verbergen die sich in einem breiten Hintern, wobei ich hiermit nix unterstellen will ;-D ]:D

    Zitat

    Was wäre denn der Maßstab ?

    man müßte sich neben denselben personen ablichten lassen ;-D


    ich denke, insgesamt kann man sagen, dass bei der bewertung, ob eine bestimmte person von den meisten menschen als zu dick oder zu dünn empfunde wird eine riesige grauzone besteht, in der faktoren wie kleidung, muskelausprägung, proportionen, knochenbau, etc eine viel größere rolle spielen als der bmi.

    Ja...und das individuelle Empfinden eben. Ich bin zum Beispiel vorsichtig mit dem Wort "dick". Für mich ist nur derjenige "dick", der keine klar definierbaren Konturen mehr hat (Hüfte - Taille), Rettungsringe und einen BMI, der bei über 27 liegt.


    Hier lese ich aber immer wieder von Leuten, die jeden als dick bezeichnen, der nicht aussieht wie Victoria Beckham. Und das halte ich für ein total verzerrtes, krankhaftes Denken, was wirklich extrem durch das gängige Schönheitsideal forciert wird.


    Letztlich hat auch jeder Mensch ein "Wohlfühlgewicht", zu dem der Körper sich automatisch hinorientiert. Wenn eine Frau von Natur aus schlank ist, wird sie auch mit einem BMI knapp am Untergewicht gesund und gut aussehen. Eine Frau, die sich da hinkasteit, vielleicht nicht, weil bei ihr die Proportionen nicht mehr stimmen, sie an vermeintlichen Problemzonen abnehmen möchte, dabei aber extrem magere Schulter/Gesicht/Arme bekommt...was bei von Natur aus so schlanken Frauen nicht so ist und harmonischer aussieht.


    Diese Frauen (also die Diät-Opfer) würden vielleicht mit ein paar Kilo mehr bedeutend besser aussehen...besonders, wenn sie sie auch noch an den richtigen Stellen haben....

    Zitat

    Hier lese ich aber immer wieder von Leuten, die jeden als dick bezeichnen, der nicht aussieht wie Victoria Beckham.

    Es ist erstaunlich, wie oft ich diesen Satz hier schon gelesen habe, und ich frage mich, ob man die Quellen der Behauptung vielleicht auch einmal verlinken kann, damit ich seine Notwendigkeit erkenne. Auch wundert es mich, dass der Gipfel der Empörung so gerne mit Frau Beckham seinen Ausdruck findet, stellt sie doch keineswegs ein Ebenbild des gängigen Schönheitsideals dar.

    Zitat

    Auch wundert es mich, dass der Gipfel der Empörung so gerne mit Frau Beckham seinen Ausdruck findet, stellt sie doch keineswegs ein Ebenbild des gängigen Schönheitsideals dar.

    und welche Damen könnte man als Ebenbild hier in den Raum stellen???

    Den Teufel werd' ich tun und in deine Falle tappen! ;-D Ich lese schon zu lange in diesem Forum um nicht zu wissen, wie allergisch du auf das heute gängige Schönheitsideal reagierst.

    @ Tinks

    Das war natürlich eine etwas provokative Überspitzung. Aber mir reicht schon eine Aussage wie "wer auf 1,70m 72kg wiegt, ist dick" um sowas mal in den Raum zu werfen. Ich finde, wer sowas denkt, findet sicher auch die Figur von Frau Beckham ganz toll :-p

    Warum wird nur als schön empfunden, wer in den Augen der Mehrheit einen perfekten Körper hat?


    Da komme ich doch ins Grübeln.


    Warum will man immer perfekt sein?


    - Schlank (mal abgesehen, was ein jeder so als schlank bezeichnet),


    - Sportlich,


    - ebenmäßige Haut, leichte Bräunig, nicht zu viel, auf gar keinen Fall Flecken oder Falten,


    - Haare je nach Mode mal lockig oder geglättet, mal glänzend schwer, dann wieder aufdoupiert und wild,


    - Größe ist ganz wichtig, (wo stehen wir da im Augenblick eigentlich?) Frau 1,70m?


    Muss man immer einer Ideal-Vorstellung entsprechen? ":/


    Bei einigen Freundinnen machten sich beispielsweise Hormon-Medikamente (z.B. Pille) deutlich bemerkbar, auch Kinder, Job, Krankheit hinterlassen oft Spuren, manchmal auch für immer.


    Was ist man dann? Hässlich? Wird man gemieden? Findet man weder Freunde noch Partner? Ist man nicht mehr erfolgreich oder glücklich? Muss man dann nach Diätplan kochen, ins Sportstudio hetzen, obwohl man dabei noch nicht mal Freude empfindet, weil es eben auch Menschen ohne Sportbegeisterung gibt?


    Oh-weih, jeder der so denkt, wird (da bin ich fest überzeugt) entweder seine Meinung ändern oder mit Sicherheit im Leben mit seinem Körper auf Kriegfuß stehen.


    Dieser Jugend- und Schlankheitswahn, den finde ich echt daneben. Vielleicht weil ich dieses Jahr vierzig werde und feststelle, daß man einfach natürlich älter wird. Um zwar bewußt, mit allen Sinnen und hoch erhobenen Kopf, eben in Würde.

    süßerKäfer

    :)^ Schön geschrieben. :)_


    Ich finde es außerdem schade, wie schnell einige Frauen in derartigen Fäden direkt Bilder davon malen, wie sie nicht aussehen wollen und dabei einen weiten Teil der Frauenwelt in gewisser Weise doch respektlos behandeln, weil sie selbst es sind, die andere auf ihre Merkmale reduzieren und sich auf Fehlersuche begeben.


    Da ist dann schnell von Hüftspeck die Rede, dessen Anblick man kaum ertragen könne. Hängebusen, mit dem es andere Frauen wagen, sich an den Strand zu trauen. Cellulite, mit der man selbst im Sommer niiiieeeemals eine kurze Hose tragen würde...


    Manchmal kommt es mir nach Lesen solcher Fäden so vor, als wären nicht Männer die kritischsten Wesen, sondern meine Geschlechtsgenossinnen und auf die Straße darf man sich mit 5 Kilo Übergewicht beinahe nur trauen, wenn einen das Getuschel der anderen Frauen nicht stört. Den meisten Männern würden diese 5 Kg dagegen gar nicht auffallen.


    Vor allem bei sehr jungen Frauen fällt mir diese äußerst kritische Sichtweise auf und ich frage mich, ob das wohl das Ergebnis jahrelanger Berieselung mit gephotoshoppten Hochglanzmagazinen ist, was langfristig eben einfach zu einer verschobenen Wahrnehmung führt. Schön kann nichts sein, was in irgendeiner Form von der "Norm" abweicht... ":/

    @ Emma Peel & süßerKäfer

    :)^ :)=

    Zitat

    Manchmal kommt es mir nach Lesen solcher Fäden so vor, als wären nicht Männer die kritischsten Wesen, sondern meine Geschlechtsgenossinnen und auf die Straße darf man sich mit 5 Kilo Übergewicht beinahe nur trauen, wenn einen das Getuschel der anderen Frauen nicht stört. Den meisten Männern würden diese 5 Kg dagegen gar nicht auffallen.

    Ich glaube, das kommt dir nicht nur so vor - das IST de facto so.


    Männer sind viel viel unkritischer, was das weibliche Äußere betrifft und finden mitunter sogar körperliche Merkmale anziehend und attraktiv, da würden einige Frauen hier im Leben nicht drauf kommen.

    Zitat

    Vor allem bei sehr jungen Frauen fällt mir diese äußerst kritische Sichtweise auf und ich frage mich, ob das wohl das Ergebnis jahrelanger Berieselung mit gephotoshoppten Hochglanzmagazinen ist, was langfristig eben einfach zu einer verschobenen Wahrnehmung führt.

    Naja, zum Teil gebe ich dir da Recht, zum anderen Teil denke ich, bei vielen würde es auch schon helfen, einfach mal sich selber akzeptieren und lieben zu lernen bzw sich eine EIGENE Meinung zu bilden - ist natürlich anstrengend, aber lohnt sich ;-D. Wenn man mit sich selber grün ist, gibt man nicht mehr so viel darauf, was einem von den Medien diktiert wird und ist auch generell unkritischer mit dem eigenen Äußeren und dem von anderen Personen.


    Glaube auch, dass das in gewisser Weise mit dem Alter korreliert, obwohl ich auch noch nicht so extrem alt bin ;-) (Mitte 20) und auch schon früher mit 15, 16 so gedacht habe, dass das, was alle anderen schön finden, bzw uns so aufdiktiert wird, mit dem echten Leben nichts zu tun hat und dass das Leben echt zu kostbar ist, um sich ständig darum zu sorgen, ob man nun möglichst einen BMI knapp am unteren Ende zum Normalgewicht hat oder eben doch ein paar Kilo mehr wiegt...viele Frauen verschwenden einen Großteil ihrer Energie, Kreativität und Lebenszeit halt darauf, allen gefallen zu wollen....das ist schade, denn irgendwann, wenn man alt und faltig ist, sind das NICHT die Momente, die einem in Erinnerung bleiben.....