30-40 Euro finde ich auch zu knapp kalkuliert. Ich gehe prinzipiell im Winterschlussverkauf auf die Jagd, da macht man tolle Schnäppchen, sofern man nicht die neuesten Modefarben tragen muss. Meine letzte Jacke hat 50 Euro gekostet, C&A Ausverkauf, die hab ich jetzt 5 Jahre x:)

    Für eine Winterjacke würd ich auch mal mehr ausgeben, da ich mir nicht jedes Jahr eine neue kaufe. Eine zuverlässige Winterjacke macht einfach Spaß.


    Eine neue Winterjacke für €50 zu finden ist denke ich nicht einfach. Eher bei C&A oder bei Aldi schaun, da diese Händler für mich für den Preis entsprechende Qualität bieten.


    Ansonsten eher gebrauchte Klamotten schaun.


    Für Dinge (Lederschuhe, -taschen, -portemonnaie), die ich länger benutze gebe ich gerne etwas mehr aus.

    Ich habe mir gerade eine Winterjacke für ca. 150 Euro gekauft....Die Mäntel, die ich schick finde, kosten schon oft so 150 bis 200 Euro....


    Deine Preisvorstellung finde ich auch schwierig, ich denke, Second Hand wäre da eine gute Wahl, wenn es denn auch eine vernünftige Jacke sein soll, die auch warm hält...


    Bei Ebay habe ich auch schon Schnäppchen machen können....Oder im Schlussverkauf, aber das nützt Einem dann erst wieder für den nächsten Winter was....

    Zitat

    Hätte ich damals schon geahnt, dass ich dafür im I-Net einen Mini-Shitstorm für Behilfsrebellen ertragen muss... ich hätte sie mir trotzdem gekauft. @:)

    ;-D ;-D ;-D

    Zitat

    Unter H&M oder C&A Niveau würde ich mir auf keinen Fall eine neue Jacke kaufen.

    Unter H&M-Niveau gibts aber nicht mehr arg viel, finde ich. Das sind Wegwerf-Kluntschen. 3 mal getragen, kann man dann maximal noch die Treppe mit bohnern.

    Zitat

    Unter H&M-Niveau gibts aber nicht mehr arg viel, finde ich. Das sind Wegwerf-Kluntschen. 3 mal getragen, kann man dann maximal noch die Treppe mit bohnern.

    Hm, ich habe schon mal eine H&M-Jacke fünf Jahre getragen...


    Und bei uns in der Familie werden viele Kleidungsstücke gerade für Kinder immer weitervererbt (seit 37 Jahren war nie ein Abstand von mehr als 4 Jahren zwischen zwei Kindern, das heißt Kleidung wird wirklich getragen bis sie nicht mehr "geht". Und gerade Hosen von H&M halten wirklich endlos. Mein Sohn hat jetzt Hosen die schon sein 20 Jahre älterer Cousin getragen hat.


    Ich denke, man kann immer auch Pech haben aber so schlecht sind H&M oder C&A und Co nun wirklich nicht....

    Meine Letzte Winterjacke hat mich 35 Euro gekostet ... Daunenjacke (Wrangler) von 139 Euro runtergesetzt .


    Habe ich aber auch im Juli gekauft wo wohl sonst niemand denkt eine Winterjacke zu kaufen ;-D

    C&A finde ich qualitativ besser als H&M. NKD kauf ich auch oft ein, weil die auch viele Sachen für Mollige haben und Preis-Leistung absolut okay sind x:)


    Mal unter uns: Ich finde es in vielen Fällen übertrieben, wie alle mit ihren Pfotenabdruck-Jacken durch die Stadt laufen. Für sportliche Leute bzw. Outdoor-People sicher supergute Ausrüstung, aber die meisten Leuten tragen diese Marken, weils eben Marken sind, die gerade in sind. Und die wenigsten gehen damit wirklich sporteln, sondern flanieren in ihrer Sportswear durch die Einkaufspassage ;-D

    Zitat

    Also bitte, was erwartest du? Auch eine Näherin in Bangladesch muss nach einer 17-Stunden-Schicht mal schlafen und umgerechnet 3 Euro im Monat für Essen kalkulieren :-p

    Aber ob man sich jetzt eine H&M Jacke für 50€ oder eine Jacke von Hilfiger für 250€ kauft, macht für die Näherin in Bangladesch im Endeffekt wohl finanziell keinen Unterschied. Schön wäre es.


    Aber ein Problem ist eben auch, dass zum einen die Menschen, die die Kleidung produzieren, anständig entlohnt werden müssten, zum anderen die Menschen in den Industrieländern auch nicht immer so viel Geld zur Verfügung haben, um sich dann teure Kleidung zu kaufen.

    Zitat

    Habe ich aber auch im Juli gekauft wo wohl sonst niemand denkt eine Winterjacke zu kaufen ;-D

    So habe ich mal Winterstiefel gekauft - und ich glaube, wenn es unbedingt neu sein muss, dann würde ich jetzt irgendwie überbrücken - das heißt zur Not eben mehrere dicke Pullis unter dünner Jacke tragen - und dann im nächsten Jahr zuschlagen ;-)


    Aber Second Hand ist glaube ich praktikabler wenn es sofort sein muss ;-)

    petite-veinarde


    da hast du wohl Recht, dass es schon egal ist, was man für Texitilien zahlt, da die Differenz sowieso für die Marke draufgeht. :-/


    Ich meinte damit auch eher, dass mich insgesamt diese Einstellung ankotzt, alles billig haben zu müssen.


    Perfekt auch zusammengefasst durch diese bescheuerte Werbung im TV von Spee ("wer sagt, dass Qualität ihren Preis haben muss?")


    Leute haben irgendwie das Gefühl, dass sie das Recht haben, für kaum ein Geld gute Sachen zu bekommen.