Antelami


    Immerhin...eine Klippe umschifft. ;-D


    Wenn die T-Shirts den auch lang genug sind... ;-)


    So schrecklich, wenn sich zwischen Hosenbund und Shirt die Plautze zeigt, sei sie auch nicht so furchbar ausgeprägt.


    Dies gilt allerdings ebenso bei Frauen die meinen sie müssen bauchfrei tragen oder eben zu kurze Shirts oder Blusen.


    Sunflower_73

    Zitat

    Ich LIEBE Tücher, hab' viel zu viele. Bin aber eh ein "Halsfrierer" und die Mode kommt mir sehr gelegen.

    :)^

    Zitat

    Sie sind überall: in Fußgängerzonen, Diskotheken, Restaurants, Universitäten, sogar Schulen. Junge Frauen, manchmal noch jüngere Mädchen, deren Beine in strumpfhosenartigen Röhren stecken. Leggins nennen sie das dann. Wie eine Wurst in der Pelle sehen sie damit aus – jedenfalls die Mehrheit, die nicht die Topmodel-Maße von Bar Refaeli hat.

    Frechheit!


    Auch ich mit Kleidergrösse 46 trage sie. Als ob ich aussehen muss wie das Bar, um sowas tragen zu dürfen. Wem das nicht passt wie ich aussehe: Ein Kreis ist ein Winkel von 360°. Da sind noch ein paar Grad um woanders hin zu gucken!


    Nen schönen Menschen entstellt nichts und ich werde mich nie wieder bei 40°C im Schatten in Jeans und Sweatshirt hüllen, nur weil manche meinen, ich wäre zu dick um mich zu ertragen *KOTZ*

    Was heisst "unvorteilhaft"? Ist das nicht alles Definitionssache?


    Ich bin 1,75m gross und wiege um die 90kg. Es ist alles noch gut verteilt, Taille, Hüfte, Arsch, Busen, Hals, Schultern... Das ist alles noch unterscheidbar und nicht bloss eine "Flucht" nach unten.


    Wenn ich sage, dass mein Arsch mit einem Umfang on über 100cm gut aussieht, dann weil es so ist. Mein Schönheitsideal sagt mir: Magere in Leggins? Bitte nicht! Alles wo die Gelenke dicker sind als die eigentlichen Extremitäten ist zu dünn und sieht in Leggins ebenso scheisse aus wie 120kg auf 1,50m.


    Und auch nach mir drehen sich noch genug Kerle um, und das sicher nicht nur, weil sie meinen ich sei zu fett für diese Welt. Manche mögen Frauen wie mich.


    Warum können es manche Menschen einfach nicht akzeptieren, dass JEDER ein anderes Bild von Schönheit im Kopf hat?


    MIR ist das vollkommen wurst, wie manche rumlaufen. Ich denk mir zwar auch meinen Teil, aber was mir manchmal entgegenschlägt, wer manchmal meint zu mir sagen zu dürfen, ich hätt nich die Figur für das, was ich anziehe... Das empfinde ich als dreist und respektlos.


    Mir kam es schon öfter unter, dass irgendwelceh Kiddies von knapp 13-16 jahren meinten sagen zu "dürfen" ich sei zu fett... Sowas macht mich wütent, denn ich gebe nicht mein Recht auf freie Kleiderwahl und persönliche Entfaltung ab, nur weil ich keine 65kg bei 1,75m wiege...


    Jeder nach seiner Faccon.


    Mir beledigen so manche auch das Auge, aber nru weil sie beschissene Klamotten tragen oder zu enge Hosen heisst das nicht, dass sie schlechte Menschen sind.


    Meine Erfahrung zeigt aber, dass man zB gerne dicke Menschen mit dumm gleichsetzt und die dann auch so behandelt.


    Alles über jahre selber erlebt.


    Nun wächst mein Fell, ich bin 29 und weiss: Druff jeschissn, was andere zu meinen Outfits sagen.

    Zitat

    Ich glaube man nimmt sich selber viel schöner wahr als man wirklich ist... Man muss sich ja irgendwie mit seinem Spiegelbild arrangieren

    eigentlich genau umgekehrt. und nur weil die Mehrheit nicht mit seinem Look klarkommt heißt es nicht dass es automatisch scheiße aussieht. Geschmäcker sind nunmal verschieden.


    was schon zutrifft ist aber, dass einige Menschen absolut kein Gefühl für sich selbst haben, bzw. kein Gefühl dafür was ihnen steht (bauchfrei bei Größe 50 o.ä.)

    @ Öndurdis:

    Es steht ja jedem frei. ;-) Aber man kann halt schon gucken, was geht. Eine Freundin von mir hat auch etliche Kilos zu viel und trägt Röhrenjeans. Das ist völlig okay, da sie sich wohl fühlt und das ausstrahlt. Aber genau diese Freundin lästerte neulich über ihre eigene Schwester (gleiches Ausmaß an Übergewicht), die unbedingt eine Streifen-Röhrenhose tragen musste. Manchmal sind es einfach nur Kleinigkeiten, die den Unterschied machen zwischen "steht und wirkt" und zwischen "furchtbar".


    Ich bringe bei 169cm nur ca. 63kg auf die Waage. Hab' aber ein Streckdefizit im Knie, d.h. das Bein steht immer leicht angewinkelt. Das finde ich AN MIR in Röhrenjeans total grässlich. Grässlicher als die übergewichtige Freundin in Röhrenjeans.


    Und bzgl. Leggings bei Größe 46: Hängt ja auch stark davon ab, was man dazu/darüber trägt. Womit sich der Kreis wieder schließt: Was längeres sieht über Leggings (wenn man die denn überhaupt meint tragen zu müssen! ;-) :-p ) einfach besser aus, als das bauchnabellange und knallenge Stretchshirt.

    naja bei Leggings, eine Freundin von mir hat eine extrem gute Figur und nen perfekten Po – sie trägt öfter gemusterte Leggings ohne was drüber – sieht bei ihr einfach klasse aus!


    genauso gibt es Lack oder Lederleggings die aussehen wie Hosen, bis auf den Bund – da würd ich auch nix drüber anziehen.

    Natürlich darf sich Jeder kleiden wie er will. Es darf aber auch jeder Mensch seine Meinung äußern. Eine meiner Nachbarinnen ist 1,60 und hat geschätzte 150 Kilo. Die kleidet sich sehr gut, stets geschmackvoll und für ihre enorme Fülle wirklich modern. Da kommt kein Mensch auf die Idee, irgendwas zu sagen ;-)

    Wenn man öfter mal am Düsseldorfer Hauptbahnhof vorbei kommt ist man modisch einiges gewohnt ... aber die Dame die da letztens mit pinkem Slip und schwarzer Strumpfhose rumlief war dann schon sehr .... seltsam.


    Wollte sie grad ansprechen das ihr Rock wohl verrutscht ist, dann hab ich gemerkt das sie keinen anhat. ^^


    Also wenn man nicht grad die Spätschicht hat sollte man sowas lassen.

    Öndurdís @:)


    Klar ist "unvorteilhaft" eine Definitionsache..ebenso wie "schön" oder "modisch".


    JEDEM ist es freigestellt sich zu kleiden wie er mag und ich bin die Letzte die behaupten würde dicke Menschen seinen in irgendeiner Weise schlechter, häßlich oder sonst etwas.


    Da bekäme ich auch richtig Ärger mit einigen meiner liebsten Freunden/innen.


    Aber ebenso habe ich meinen persönlichen Geschmack und den tue ich auch kund.


    Ja, auch gegenüber meiner Freunde/innen. ]:D


    Ich selbst bin nicht mehr taufrisch, 1,63 m groß und wiege zur Zeit 53 kg.


    Ich bin nicht dick, aber habe durchaus Kurven. Und leider ist nicht mehr alles so straff und knackig wie ich es gerne hätte.


    Deshalb schaue ich inzwischen um so kritischer in den Spiegel.

    Mir fällt was zu Männern ein:


    T-Shirt in der Hose, wenn der Bauch wie 8. Monat aussieht


    schwarze Socken in Sandalen, bzw. allgemein Tennissocken in Sandalen


    aufgeknöpftes Hemd, wenn die Brusthaare bis zum Kinn wuchern


    Röhrenjeans, wenn der Schritt eindeutig den Links- oder Rechtsträger offenbahrt

    @ Aleonor:

    Slip unter oder über der Leggings? Vielleicht wollte sie die 80er-Aerobic-Mode wiederbeleben?!


    Oder die Leggings hatte auch einfach nur das "Material zu dünn"-Problem. ]:D

    @ BlackWidow:

    Manchmal haben "solche" Leute eben mehr Gespür für's eigene Aussehen & tragbare Mode, als die Frau mit Durchschnittsmaßen. Ich kenn' eine Frau mit BMI von 42. Die ist auch immer dermaßen schick und passend gekleidet, dass ich mir manchmal schon fast schäbig vorkomme mit Jeans, Pulli, Ballerinas. Fade. Ohne Pep.

    Zitat

    Slip unter oder über der Leggings? Vielleicht wollte sie die 80er-Aerobic-Mode wiederbeleben?!


    Oder die Leggings hatte auch einfach nur das "Material zu dünn"-Problem.

    Es war definitiv eine Strumpfhose, keine Leggins!


    Der Slip war unten drunter