Ahornblatt


    Oh, das liest sich aber schlimm.


    Mein Haar wird auch nach einem Tag nicht waschen fettig am Ansatz, aber ölig wird zum Glück nichts anderes.


    Bei mir hilft auch nur waschen, abschneiden oder blondieren ;-D .

    ist eine antwort immer schon direkt eine rechtfertigung? dann rechtfertige ich mich mal weiter. ich finde eine stunde trockenzeit schon je nach leben ziemlich heftigen organisatorischen aufwand.


    bei mir ist es einfach auch so, dass ich mir mit häufigen haarwäschen die kophaut kaputt mache, das ist einfach ein spagat zwischen "wie oft tu ich meiner kopfhaut an" und "wie selten tu ich meinem ästhetischem empfinden an".


    ich bin froh, dass ich mit der lavaerde eine lösung gefunden habe, die bei mir bedeutet, dass es da eine überlappung gibt und das nicht wie vorher tageweit auseinander klafft. und darauf kommt es doch letzten endes an.


    man hat halt ein problem, wenn die haare schneller fettig aussehen und komisch riechen als man es der kopfhaut zumuten kann, zu waschen. wenn die kopfhaut kürzere zeiträume verträgt als die haare brauchen ist doch alles super und wie weit man diesen spielraum dann ausreizt ist ja jedem selber überlassen.

    marika stern


    Wär mein Haar nicht so schnell fettig würd ich sie wohl nicht bei jedem Duschen mitwaschen.


    Jeder ist ja auch anders empfindlich. Aber als Allergiker muß ich mir ohnehin in der Pollenzeit Abends die Haare waschen.


    Selbst wenn sie angefettet sind riechen sie nicht. Mein Kissen auch nicht.


    Das zu behaupten find ich auch irgendwie gemein.


    Lavaerde hab ich z.B noch nicht ausprobiert, außer Heilerde fürs Gesicht, was leider nicht den gewünschten Erfolg hatte.

    Zitat

    Kurze Haare: Waschen, Durchrubbeln, Schaum rein, kurz Föhnen bzw. Trocknen lassen.


    Lange Haare: Waschen, Spülung einziehen lassen, Föhnen Föhnen Föhnen und eeewig trocknen lassen.

    ;-D


    Aha

    Zitat

    Du hast keine Ahnung. Ihr Wort ist Gesetz. Wer sich nicht jeden Tag die Haare wäscht, stinkt.

    Und du lies dir meine Beiträge lieber genauer durch bevor du rum blöckst. %-|

    Zitat

    eine Freundin ist sowieso der Oberknaller mit ihrer Mähne – die geht bis über die Hüfte.

    beeindruckend ]:D


    Es gibt sicher Personen, bei denen ein Waschentzug nicht hilft, weil sie genetisch einfach Pech haben. Aber die geschätzte Mehrheit könnte sicherlich mit weniger Wäschen auskommen (wenn sie denn wollte), weil sie ihre genetischen Vorraussetzungen nicht ausreizt. Das kam vor einiger Zeit sogar bei Galileo ;-D


    Wenn man vom täglichen Waschen wegkommen will, und es mit hochstecken/flechten/Kopfschmuck nicht schafft, die Ansätze zu verstecken, sollte es mit milden verdünnten Shampoos versuchen und auf übermäßig Pflege verzichten. Statt Spülung mal eine Essig/Zitronenspülung versuchen oder einfach das Shampoo kalt ausspülen. Als ich noch lange Haare hatte (über Boppes) habe ich auch nur 1x/Woche gewaschen, aber meistens Zopf/Dutt getragen. Mitlerweile so 2-3x pro Woche, es geht ja so herrlich schnell alles *lol*


    Nach dem Sport kann einfach Wasser auch reichen, damit geht Schweiß gut raus.

    Zitat

    Es gibt sicher Personen, bei denen ein Waschentzug nicht hilft, weil sie genetisch einfach Pech haben. Aber die geschätzte Mehrheit könnte sicherlich mit weniger Wäschen auskommen (wenn sie denn wollte), weil sie ihre genetischen Vorraussetzungen nicht ausreizt. Das kam vor einiger Zeit sogar bei Galileo ;-D

    Im Winter wo es wirklich kalt ist, die Person keine körperlich anstrengenden Tätigkeiten ausübt glaube ich das natürlich (wobei grenzwertig wenn man nicht arbeitslos ist und im Beruf auch noch Kontakt zu anderen Leuten hat) aber in warmen Jahreszeiten wo ein jeder schwitzt und man so wie heute schon kurz nach Mittag in einen Bus steigt wo es so richtig derbe nach Füßen und verschwitzten Menschen stinkt – naja...vielleicht waren da ein paar Verfechter der täglichen Körperwaschung unterwegs ;-D ]:D die sich dachten "ja, ein Tag geht noch" ;-D ;-D

    Eben, Veranlagung.


    Trotzdem zitierst Du gebetsmühlenartig Beispiele von Menschen mit solcher Veranlagung und alle anderen Leute haben unrecht weil es bei euch anders ist? %-| Das nervt total. Genauso wie es Menschen mit schnell fettenden Haaren gibt, gibt es welche mit wenigen.


    Und wenn jemand ein fettendes-Haar-Problem hat, wäscht der sich nicht auf einmal alle 3 Tage die Haare, das ist eine weitere Stufe, die (manchmal, muss man ausprobieren) sinnvoll ist.


    Als erstes nimmt man einfach verdünntes Shampoo.




    Übrigens wundert mich nicht, dass ihr alle Langwasch-Zyklus-Menschen erkennt, man spricht ja nur die Leute an oder lenkt das Gespräch auf "Haare" wenn einem die Menschen auffallen, positiv oder negativ (in diesem Fall negativ).


    Ich mache das aber grundsätzlich gerne und habe daher wirklich viele normal aussehende Leute gesehen, die schon 2 Tage nicht mehr gewaschen haben.

    Ich habe auch sehr schnell fettende Haare.


    Nach jahrelangen Versuchen habe ich einfach akzeptiert das die jeden Tag zum waschen sind.


    Das mit dem Herauszögern des Waschrythmus ist zwar ganz nett und funktioniert auch. Aber bei mir hat es nur funktioniert wenn ich immer am Tag vor dem Waschen mit fettigen Haaren rumgelaufen bin.


    Ging immer so 1. Tag schöne Haare 2. Tag fettige Haare dann waschen.


    Mit der Zeit hatte ich am 1. Tag schöne Haare, 2. Tag ok, 3. Tag extrem fettig


    Habe ich wieder angefangen am 2. Tag zu waschen wenn ich auf 3 Tagen war weil mir der 3. Tag schon zu peinlich war. Ist der Waschrythmus wieder in sich zusammengefallen. Und die Haare waren beim nächsten mal schon wieder am 2. Tag fettig.


    Wie gesagt bei mir hat so was immer bedeutet immer mindestens 1 Tag im Rythmus mit fettigen Haaren rumzurennen und über 3 Tage bin ich auch nie hinaus gekommen weil mir dann immer die Kopfhaut zum Wehtun angefangen hat.


    Ich wasche jetzt halt jeden Tag und habe trotzdem lange Haare und kann von der Haarqualität keinen Unterschied feststellen. Allerdings muss ich dazu sagen dass ich fast nie föhne oder glätte.

    Oje, wenn man das hier teilweise so liest. Warum ich meine Haare nur dann wasche, wenn es nötig ist? Weil ich immer lange Haare wollte und es nie funktioniert hat mit dem überflüssigen Waschen von eh schon furztrockenen Locken-die dadurch noch trockener und dann strapaziert wurden durch das ewige falsche Föhnen und immer zu abgebrochen sind. Erst vor ein paar Tagen schrieb ich in einem anderen Faden von warmachine und strapaziertem Haar dazu. Ich hab jahrelang gekämpft und vieles ausprobiert. Es ist sehr schwer Locken lange wachsen zu lassen. Und diese Haare brauche viel Pflege, da ist es z. B. nichts einfach mal kurz mit Shampoo und Spülung zu waschen. Und ich weiß auch nicht wie es sein kann, dass manche Menschen fremde Haare anscheinend besser kennen wie der Träger selbst ":/ . Meine Haare sind sehr lockig und reichen bis zum Hintern-wenn ich sie glätte, dann reichen sie bis Mitte Oberschenkel. Ich bin sehr stolz drauf und ich hab durch meinen Hygienewahn, der bei trockenen Locken überflüssig war jahrelang kein ordentliches Wachstum durch die ständige Wascherei hinbekommen. Meine Haare wiegen sehr viel und sind schwer zu entwirren und wie lange Haare in einer Stunde trocknen soll man mir auch mal erklären. Meine Haare brauchen dazu im Haus bei Zimmertemperatur den ganzen Abend und die ganze Nacht. Und was den Waschintervall anbelangt: Ich hab aufgrund von einem übertriebenen Bedrüfnis mich zu waschen vom 18-22 Lebensjahr meine Haare täglich gewaschen. Sie wurden nach einiger Zeit unglaublich schnell fettig-ca. nach 2 Tagen-die Jahre davor (war ich übrigens auch schon in der Pubertät gewesen) nicht und jetzt seit ich sie schon jahrelang nur noch 2 mal die Woche wasche auch nicht mehr. Also auf mich trifft es z. B. zu, dass sich die Haare gewöhnen und umstellen-wobei ich behaupte bei mir liegt es klar daran, dass die Kopfhaut nicht noch mehr ausgetrocknet wird und eben nicht das Bedürfnis hat extrem nachzufetten. Ich denke jeder kann ganz gut selbst entscheiden was für ihn und seinen Kopf und sein Haar das Beste ist...der geeignetste Waschintervall etc. Dieses Vorverurteilen und die Besserwisserei über die Köpfe anderer Leute find ich echt bescheiden. Wascht oder wascht nicht-jeder Kopf ist anders, jeder Kopf reagiert anders.

    Lola


    Klar ist jeder Kopf mitsamt Kopfhaut und Haar anders.


    Leider bin ich schnell fettig auf dem Kopf und hab probiert wie ne blöde. Nun hab ich resigniert und wasche sie halt mit jeder dusche mit.


    Das das nicht bei jedem der Fall ist das die Haare so sind das die das gut überstehen usw. ist mir klar.


    Es ging hier ja um fettige Haare, das sieht echt gräßlich aus und ich mag das gar nicht.


    Die sind dann so platt auf dem Kopf und es sieht ungepflegt aus, auch wenn man weder müffelt noch sonstwie am Rest des Körpers ungepflegt wirkt.


    Meine Haare sind nicht so mega lang, sie trocknen schnell. Ja sie trocknen innerhalb von einer bis andersthalb Stunden maximal.


    Dafür muß ich sie aber am nächsten Tag wieder waschen...

    Dich hatte ich gar nicht gemeint@:) . Es schrieb jemand, dass er viele Leute mit langen Haaren kennt, die ja überhaupt keine Probleme mit dem häufigen waschen haben, oft waschen, schnell sind und die "langen" Haare auch schnell trocknen. Dann gab es noch welche, die einfach behaupteten es könne nie klappen, dass Haare sich umstellen und mit weniger Wäschen nicht mehr so schnell fetten. Dazu meinte ich nur, dass es bei mir nicht am geänderten Rythmus ansich lag, sondern, dass meine nicht mehr so gereizte Kopfhaut durch die Waschsubstanzen und allein durch das Wasser (ja, Wasser trocknet die Haut auch aus) mehr zur Ruhe gekommen ist und die Kopfhaut eben nicht mehr so mit Fett dagegen schießt. Ich mags halt nicht, wenn verallgemeinert wird. Es gibt dazu eben auch andere Erfahrungen und die sollte man auch gelten lassen.

    @ ak-gs3047*wz

    Zitat

    Wieso kommt von den Nichtwaschern immer der Einwurf von wegen Zeitaufwand?

    Weil es Zeitaufwand ist?


    Nicht jeder hat Haare, die man einfach so trocknen lassen kann. Fällt sowieso flach, wenn man morgens waschen muss, und das muss ich, auch wenn ich sie am Abend gewaschen hätte. Weil sie vom Draufliegen schön platt sind und gegen die fettige Haut gedrückt wurden. Und wenn man lange dicke Haare hat, braucht ja allein das Einschäumen und Ausspülen schon Zeit… Wie sich jemand in 0,0 Sekunden die Haare wäscht, will ich sehen. Haare waschen ist zwangsläufig mehr Zeitaufwand als nicht Haare waschen.

    Also ich bin sehr froh das ich nur alle 4 Tage waschen muss. Ich benutze keine Styling Produkte, föhne selten und glätte nicht um meinen Haaren was gutes zu tun, und wenn ich sie wasche brauchen die mindestens 4 Stunden zum trocknen. Ich habe lange und sehr dicke Haare, und da ist Haare waschen schon zeitaufwendiger, weil alles länger dauert.


    Ich glaube durchaus das es nicht bei jedem funktioniert das waschen raus zu zögern, wie ja schon erwähnt wurde ist jeder Kopf anders, deswegen finde ich es auch immer schwer Tipps für Shampoo und co. zu geben.


    Das manche verallgemeinern und denken das jeder fettige und ungepflegte Haare hat wenn man sie nicht jeden Tag wäscht bin ich schon gewohnt, ich kann da eigentlich nur noch drüber lachen ;-D bei mir sieht man definitiv nicht das die Haare nicht frisch gewaschen sind, und riechen tut man da auch nix...


    Ich würde mal sagen- mehr Toleranz bitte! wer sich täglich die Haare waschen will aus welchen Gründen auch immer, der soll das gerne machen, aber man sollte zumindest dann auch andere Erfahrungen gelten lassen.

    Zitat

    Ich würde mal sagen- mehr Toleranz bitte! wer sich täglich die Haare waschen will aus welchen Gründen auch immer, der soll das gerne machen, aber man sollte zumindest dann auch andere Erfahrungen gelten lassen.

    ;-D


    Auf sowas habe ich gewartet.


    Ist klar was Toleranz eigentlich bedeutet?


    Es heißt tolerieren/erdulden/dulden aber nicht es toll finden.


    Keiner hier zwingt die die sich nicht täglich (die Haare) waschen dazu es doch zu tun, aber es kann sehr wohl gesagt werden das man es "bäh" findet.


    Die die davon so überzeugt sind werden doch mit weniger begeisterten Rückmeldungen dazu doch umgehen können, oder etwa nicht?

    @ ak-gs3047*wz:

    Da du hier von Ekel, Gestank und Grusel redest, allgemeine Äußerungen als "Rechtfertigung" (Rechtfertigung wofür eigentlich?!) siehst und immer wieder Tatsachen verdrehst, würd ich dir vorschlagen, dich mal im – wie du sagst – "tolerieren/dulden" zu üben.


    Aber man kann natürlich auch viel besser jeden Beitrag, der nicht deine Meinung vertritt, mit einem ";-D" kommentieren. So ergeben bekanntlich sich die besten Argumentationen und Diskussionen %-|

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    Mit "fettigem Haar" muss man sich nicht abfinden sondern es richtig pflegen und dazu gehört:


    .) Pflegeserie gegen "fettiges" Haar (eigentlich ist es fettige Kopfhaut)


    .) Beim shampoonieren die Kopfhaut sehr gut massieren, da das Fett aus den Talgdrüsen kommt und diese dabei ausgequetscht werden


    .) anschließend Haarwasser für "fettiges" Haar gut in die Kopfhaut einmassieren.


    Haarwasser benutzen auch unsere Omas gerne weil dadurch das Haar nicht so schnell nachfettet und ihre gelegten Locken nicht so schnell gewaschen werden müssen – > ergo die Frisur hält länger ohne waschen.