Was tun, wenn einem die Glatze bzw. Kurzhaarschnitt nicht steht?

    Kurz zu mir: 26, männlich und seit dem 19. Lebensjahr an Alopecia Androgenetica (männlicher Haarausfall) leidend. Mittlerweile bin ich nach Norwood-Skala bei 3V angelangt, leider mit recht diffusem Ausfallmuster. Das komplette Deckhaar ist inzwischen soweit ausgedünnt, dass es nicht mehr lange dauert, bis da überhaupt nix mehr wächst. Es lassen sich damit nicht mal mehr Kurzhaarfrisuren gestalten.


    Nun dachte ich mir: runter mit der Wolle auf 3 bzw. 6mm und dazu einen gut getrimmten 5 Tage Bart, sie Jason Statham. Ich habe im Prinzip kein Problem mit, weil ich schon als Kind oft einen Buzzcut getragen habe. Gesagt, getan...


    Leider ist das Feedback aus Familie und Bekanntenkreis vernichtend: Aus dem Familienkreis kam in den letzten Wochen ein paar mal die Bemerkung a la "Lass dir lieber wieder die Haare wachsen. Ich finde, der mm-Schnitt steht dir nicht gut. Du hast keine passende Kopfform dafür". Im Freundeskreis waren die Reaktionen auch eher verhalten. Zwei Mädels, mit denen ich studiere, meinten so beiläufig "vielleicht lässt Du dir die Haare ja wieder wachsen... ?", dabei verhaltend lächelnd. Botschaft angekommen. Ein paar Kollegen stellten mir gegenüber kurz & trocken fest, dass ich jetzt einen mm Schnitt habe, aber ohne es weiter zu kommentieren oder drauf einzugehen. Also keine Komplimente a la "Steht dir gut" oder "Finde ich gut!". Ehrlich gesagt gab es zu meiner neuen "Frisur" bisher kein einziges "Kompliment", von niemandem. Naja, mit einer Ausnahme, wobei ich mir da nicht sicher bin, ob es ernst gemeint ist.


    Und zugegeben: Wenn ich mir Fotos von der letzten Party und Weihnachten angucke, wo ich mit neuem Style zu sehen bin, dann sieht das in der Tat scheiße aus. Ich habe ein eher feminines weiches Gesicht. Zu vollen Haaren passte das ganz gut. Für einen mm-Schnitt fehlt da irgendwie das harte markante, um so einen mm-Schnitt gut zu akzentuieren. Außerdem eirige Kopfform ^^ Zusätzlich habe ich eine sehr helle Hautfarbe (Hauttyp: "Hautkrebs" gefährdet) , bin eher schmal (65kg) und klein (1,75m).


    Das ist schon irgendwie deprimierend, wenn man die einzig verbliebene Alternative ausprobiert, diese einem aber nicht steht...


    erhaltende Maßnahmen habe ich bereits ausprobiert: Fin und damit verbundene DHT Absenkungen vertrage ich nur schlecht, Minox führt bei mir zu extrem gesteigertem Haarwuchs am Rest des Körpers. Ketoconazol benutze ich, aber das hilt nur bedingt, verlangsamt den Prozess etwas...


    Was macht man in so einer Situation?

  • 32 Antworten

    Bild deines furchtbaren Kurzhaarkopfes vielleicht?


    Ansonsten hast du halt männlichen Haarausfall.


    Die beiden verlinkten Bilder zeigen da jetzt nix, was ich als untypisch oder hässlich oder unmännlich bezeichnen könnte.


    Ganz im Gegenteil, die machen einen normalen Eindruck, nix wildes, aber trotzdem noch gute Frisuren.


    Als Mann gilt eben, zum Mannsein zu stehen und es leicht zu nehmen, am besten mit Humor.


    Denk doch mal, du benötigst im Schnitt weniger Shampoo und sparst aufs Jahr Geld! Und das Einsparpotential wird mit jedem Jahr mehr! ;-) :-p


    Mir geht es seit zwei Jahren ähnlich. Ich habe schubweise starken Haarausfall im Tonsurbereich gehabt, welcher anfangs sich wieder etwas erholte, dann aber jetzt vor kurzem noch mal so richtig zugelegt hat.


    Sieht bei mir nicht schön aus, weil der Haarausfall nicht wirklich gleichmäßig ist und ich jetzt immer, wegen der restlichen buschigen Haare, oft zum Frisör muss und dem immer erklären darf, passend um den Tonsurbereich zu schneiden, damit ich nicht tatsächlich anfange, wie ein Kapuzinermönch auszusehen. *schüttelt sich*


    Um ehrlich zu sein, sehe ich sehr oft Männer, die extrem ausgedünntes Haar haben und sich das aber eben irgendwie stylen, mit Gel oder Haarspray und hochkämmen oder so. Muss man sich eben einen Frisör suchen, der Ahnung hat und solchen Männern eben etwas passendes anbieten kann.


    Ich persönlich, als ebenfalls betroffener, finde aber nix schlimmer, als Männer, die dazu nicht stehen und sich entweder die filzige Matte versuchen drüberzukämmen oder eine völlig unpassende Frisur meinen tragen zu müssen (oder ständig Mützen, Kappen).


    Was Minoxidil und soweiter angeht. Das habe ich eine zeitlang, gerade am Anfang als es noch sehr schwach ausgeprägt war, auch ausprobiert.


    Außer Kopschmerzen, verringerte Libido und Hautirritationen durch den scharfen Alkohol darin, hatte es eher mäßigen Erfolg.


    Zumal man das auch wirklich 100% jeden Tag morgens und abends auftragen muss, um nicht die bisher investierte Zeit und das Geld quasi rausgeworfen zu haben.


    Ich persönlich habe mich jetzt damit arrangiert.


    Mir ist nicht nur das Geld für die Mittelchen zu schade, der Aufwand und die Nebenwirkungen sind es mir auch nicht wirklich wert.


    Wenn man sich draußen mal umschaut, haben sehr sehr viele Männer Haarausfall.


    Versuch dich mal bewusst umzuschauen, wie die dann ihre restlichen Haar tragen.


    Du wirst merken, die machen da auch meisten irgendwie etwas draus, bzw. (er)tragen die kahleren Stellen eben mit erhobenem Haupt und bei den allerwenigsten Männern musste ich bislang sagen "oh gott, dass sieht ja scheiße aus" (siehe oben).


    btw: Ketoconazol ist eigentlich ein Pilzmittel und wird, so wie ich es nehmen muss, bei einem Seborrhoischem Ekzem angewendet. Da sollte eigentlich nix gegen den anlagebedingten Haarausfal helfen, es sei denn, dass Ekzem ist für den Ausfall verantwortlich.


    *:)

    Zitat

    Ich persönlich [...] finde aber nix schlimmer, als Männer, die dazu nicht stehen

    Sign! Wo ist denn das Problem? Das ist halt der Lauf der Dinge und stört mich von außen überhaupt nicht. Meist fällt es mir nicht einmal auf.


    Hüte o.ä. dagegen haben aber schon was, wenn mann sie denn tragen kann. ;-)

    Zitat

    Wo ist denn das Problem?

    Ich denke, dass Problem ist, ähnlich wie bei mir, dass man anfangs gar nicht einverstanden ist mit der Veränderung und nun Strategien finden muss, um einmal mental als auch physikalisch damit umgehen zu können.


    Gerade eine (gute) Frisur ist ja auch ein besonderes persönliches Merkmal, über das man verstärkt seine individuelle Note ausdrücken kann.


    Diese Option und den "Makel" weniger zu haben als andere Männer, macht da schon etwas missmutig.


    Ich denke, Zuspruch und Komplimente könnten da die Zeit bis zur Akzeptanz verkürzen.


    Auch das Nachdenken über die eigene Person und wie diese nach außen sich vermittel kann, sowie regelmäßiges (gesundes) vergleichen mit anderen ebenfalls Betroffenen da draußen können zeigen, dass alles normal ist und durchaus ein Leben mit gestaltet werden kann. Hm, das liest sich gerade etwas dramatischer als es ist, aber gefühlt ist es halt manchmal schon so. ;-D

    Den wenigsten weißen Männern steht so ein Stil. Und wie du selbst eigentlich schon schreibst: Dann auch nur denjenigen, die wie echte Kerle ausschauen. Bei anderen geht das dann eher in Richtung krankes Aussehen.


    Ich glaube ehrlich gesagt, dass das dein Problem ist und nicht die "Kopfform". Also mal ein ganz anderer Vorschlag: Womöglich einfach mal das angehen?:

    Zitat

    Zusätzlich habe ich eine sehr helle Hautfarbe (Hauttyp: "Hautkrebs" gefährdet) , bin eher schmal (65kg) und klein (1,75m).

    Dann wirkst du durch die kurzen Haare nicht kränklich und die Einschätzung zur Frisur könnte ganz anders ausfallen. Und wie wärs mit einem Bart, der noch etwas länger ist?

    @ Rio Grande

    Zitat

    Ich habe vor später noch berufstätig zu sein. Insofern fällt sowas raus, mal davon abgesehen finde ich solche Tattoos... naja ;-D :=o

    @ Zacharias M

    Zitat

    Bild deines furchtbaren Kurzhaarkopfes vielleicht?

    Ein paar Deckhaarfotos müsste ich hier noch irgendwo auf der Platte rumschwirren haben:


    https://abload.de/img/foto1-kopiezeyl6.png


    https://abload.de/img/foto2-kopie0klv4.png


    (unterschiedliche Perspektiven, unterschiedliche Beleuchtung...)

    Vielen Dank für die Bilder.


    Ersteinmal, du hast eine tolle Haarfarbe, dunkelblond, das sieht mit kurzen Haaren eigentlich immer gut aus.


    Dann, deine Kopfform scheint diesen Bildern nach überhaupt kein Problem zu sein. Eigentlich optimal, nämlich wohlgeformt und rund, keine Abflachungen oder komische Beulen am Schädel, also für Glatze oder sehr kurze Haare geeignet.


    Ich persönlich sehe ähnlich aus, wenn ich die Haare auf drei Millimeter oder kürzer trage und mir sagt keiner, ich (oder die Frisur) sehe/n scheiße aus.


    Gut, vlt sehe ich so furchtbar und angsteinflößend mit raspelkurzen Haaren aus, dass sich das dann keiner mehr traut... egal. :-/


    Mit gefällt es und ich fühle mich mit der Frisur dann auch wohl und das ist Hauptsache. :-) ??unter anderem bin ich faul und raspelkurz hat was, morgens zB 10min länger liegen bleiben können??


    Also, Kopf hoch und Leute Leute sein lassen.


    Gefällst du dir denn mit den kurzen Haaren?


    Was würdest du denn gerne als Frisur tragen?


    *:)

    @ Paul_Revere

    Zitat

    Den wenigsten weißen Männern steht so ein Stil.

    Wie kommt es eigentlich, dass eine Glatze Schwarzen und mediterranen Typen so gut steht? Ich habe in meinem Leben noch keinen Schwarzen und keinen Nordafrikaner gesehen, dem eine Glatze bzw. Kurzhaarschnitt nicht stehen würde... gesegnet sind sie. Wir Weißen sind in der Hinsicht echt am Arsch ;-D

    Zitat

    Und wie du selbst eigentlich schon schreibst: Dann auch nur denjenigen, die wie echte Kerle ausschauen. Bei anderen geht das dann eher in Richtung krankes Aussehen.

    Naja, wenn man weiß und eher schlank ist, dann sieht man schnell aus wie ein Chemopartient. You must be black to be bald oder so ;-)

    Zitat

    Ich glaube ehrlich gesagt, dass das dein Problem ist und nicht die "Kopfform". Also mal ein ganz anderer Vorschlag: Womöglich einfach mal das angehen?:

    also zunehmen? Bodybuilding? Wäre natürlich eine Option.


    Ich habe auch eine Brille, vielleicht wäre es besser die Augen lasern zu lassen? Brille und Glatze, keine Ahnung ob das steht...


    Kontaktlinsen vertrage ich leider nicht mehr, habe sie vor ein paar Wochen abgesetzt...

    Zitat

    Und wie wärs mit einem Bart, der noch etwas länger ist?

    Das wäre eine Option, allerdings juckt es ab 0,5cm unheimlich stark und ich komme mir damit sehr ungepflegt vor. Außerdem ist mein Bart nicht soooo dicht. 5 Tage Bart passt am besten. Ich hab das ein paar mal durchgetestet.

    @ Xirain

    Zitat

    Trag ihn mal ein paar Monate und die Leute haben sich eher daran gewöhnt.

    ein paar Monate trage ich den mm Schnitt ja schon.


    Und großartig viele Alternativen bleiben leider nicht.


    (ob die Setipiprant Trials erfolgreich sein werden? *hoff*)


    Aber die "Cure" liegt ja stets 5 Jahre in der Zukunft, seit mittlerweile 35 Jahren.

    @ Zacharias M

    Zitat

    Mir geht es seit zwei Jahren ähnlich. Ich habe schubweise starken Haarausfall im Tonsurbereich gehabt, welcher anfangs sich wieder etwas erholte, dann aber jetzt vor kurzem noch mal so richtig zugelegt hat.

    Ja, bei mir ist es auch schubweise. Zwei Jahre ist nix passiert, dann im letzten Sommer "wusch" um ein 1NW zugelegt & ausgedünnt. Eigentlich eine Schande, dass dieses Leiden noch nicht geheilt wurde... Wir sind zum Mond geflogen, haben uns die nuklearen Kräfte zu nutze gemacht und bauen Prozessoren mit nm-großen Transistoren, aber wir bekommen es nicht hin Haarausfall zu stoppen ^^


    Ich behaupte mal: Würde androgenetischer Haarausfall in gleichem Maße & Intensität Frauen betreffen, dann gäbe es dafür mittlerweile mehr und bessere Mittel und vielleicht sogar schon die "Cure". Aber Männer haben eben keine Priorität, außer eben Arbeitstiere zu sein ]:D *:)

    @ Plüschbiest

    Was soll mir das jetzt sagen?

    @ weihnachtssternchen3

    Zitat

    Sign! Wo ist denn das Problem?

    Das Problem ist, dass es nicht jedem steht.


    Hätte ich ein Gesicht wie Zidane oder Guardiola, dann würde ich sagen: "Immer her mit der Glatze".


    Die mediterranen Typen (Südeuropa, Nordafrika) können diesen bald-look ganz gut durchziehen. Denen steht das super.

    @ Zacharias M

    Zitat

    Um ehrlich zu sein, sehe ich sehr oft Männer, die extrem ausgedünntes Haar haben und sich das aber eben irgendwie stylen, mit Gel oder Haarspray und hochkämmen oder so. Muss man sich eben einen Frisör suchen, der Ahnung hat und solchen Männern eben etwas passendes anbieten kann.

    Meine Frisöre verzweifelten an meinen Haaren. Die sagten dann am Ende: "Schneiden Sie runter auf ein paar mm, hat sowieso keinen Sinn mehr". War aber auch wirklich schwer mit den Haaren noch etwas anzustellen. Ich stand manchmal eine Stunde im Bad um sie in Form zu bringen, draußen ein Windstoß und alles ist dahin...


    Genau deshalb gibt es keinen Gott. Gäbe es einen Gott, dann wäre er nicht so grausam und Männer unter Alopezie leiden zu lassen ;-D :-X

    Zitat

    Was Minoxidil und soweiter angeht. Das habe ich eine zeitlang, gerade am Anfang als es noch sehr schwach ausgeprägt war, auch ausprobiert.

    Hattest Du auch Finasterid ausprobiert?

    Zitat

    Wenn man sich draußen mal umschaut, haben sehr sehr viele Männer Haarausfall.


    Versuch dich mal bewusst umzuschauen, wie die dann ihre restlichen Haar tragen.

    Ja, aber die meisten erst am 40 aufwärts.


    Unter Endzwanzigern ist ausgeprägter Haarausfall noch immer eine Seltenheit.


    Es ist schon sehr bitter, wenn es mit Anfang 20 anfängt. Die Zeit, in der sich alle jungen Menschen stylen, kennenlernen, schön sein wollen, paaren...

    Zitat

    btw: Ketoconazol ist eigentlich ein Pilzmittel und wird, so wie ich es nehmen muss, bei einem Seborrhoischem Ekzem angewendet. Da sollte eigentlich nix gegen den anlagebedingten Haarausfal helfen, es sei denn, dass Ekzem ist für den Ausfall verantwortlich.

    https://en.wikipedia.org/wiki/Ketoconazole#Off-label_uses


    Gibt ja auch so ein paar Theorien: https://www.alopezie.de/fud/index.php/t/29169/


    ;-D


    Außerdem wirkt KET schwach antiandrogen...