Zitat

    Ich kann mir gut vorstellen, dass es den Freund von Regenmädchen stört, wenn sie mit solchen Wörtern wie Hurensohn oder Missgeburt um sich wirft , er nennt es unweiblich - ich denk, es stört ihn einfach ihre Art zu Sprechen.

    So wie ich es verstehe, weiß die TE selber nicht was der Freund mit "unweiblich" meint und bezog es erstmal auf ihren unflätigen Gebrauch von Kraftausdrücken. Was der Freund genau meint, kann man garnicht sagen. Es kann die Sprache sein, aber trotzdem nicht die Wortwahl; vielleicht liegt es auch an der Betonung. Ich glaube aber, dass es ein systematisches Problem ist, wenn der Freund sie als zu unweiblich wahrnimmt, da geht es nicht nur um Sprache, sondern auch um das Verhalten und die Art.

    Zitat

    naja, ich finde z. B "Hurensohn" aus einem männlichen Mund genauso unnett wie aus einem weiblichen . Vielleicht bin ich ja von Männern umgeben die weiblich sprechen ;-D auf jeden Fall ist das für mich nicht typisch männlich , ich kenn das nicht in der Form wie es die TE beschreibt . Wenn man wütend ist , fallen einem schon mal Schimpfwörter aus dem Mund über die man sich manchmal selber wundert -aber zumindest bei mir ist das nicht so oft und bei Männern in meinem Umfeld auch nicht.

    Dieses Wort benutze ich selber auch nicht und bin trotzdem männlich. Was ich mir aber vorstellen könnte ist, dass wenn man es auf einfache klischeehafte Eigenschaften runterbricht, dann wäre die männliche Sprache direkt, aggressiv, hart und die weibliche Sprache indirekt, passiv, weich. Wenn ich "Hurensohn" in diesem Kontext einsortieren würde, dann wäre es für mich schon eher ein männlicher Ausdruck.

    "Echte Frau" und "Weiblichkeit".... Was das ist wird entweder a) vom gesellschaftlich anerkannten vorgegeben oder b) höchst subjektiv von einem einzelnen Menschen gesehen.


    Würde mein Mann mich anweisen, zunächst wie eine "Frau" reden zu lernen, würde ich wohl fragen "Wie redet denn eine Frau?" oder "Wie würde eine Frau das denn ausdrücken?"


    Das Frauenbild deines Freundes scheint mir hier der Knackpunkt zu sein. Frag ihn doch mal, wie er dich gern hätte. Einfach aus Interesse.


    Also ich habe keinen Bock, mich von irgendwem in irgendein Rollenbild pressen zu lassen. Nachdem mein Mann das mal versuchte, gab ich ihm zu verstehen, dass es mich nur im All-inclusive-Paket gibt, also auch mit den Eigenschaften, die ihm vielleicht missfallen.


    Wie gesagt, wenn es auch dich stört, ändere es. Ansonsten pfeif auf diesen "Eine Frau hat soundso zu sein"-Müll, den braucht nämlich kein Mensch. Du kannst auch Hurensohn sagen und trotzdem feminin sein. Wenn dein Freund das anders sieht ist das (nichts für ungut) sein Problem.

    Hab jetzt mal meinen Partner gefragt, wie er zb reagieren würde, wenn ich ihm dieses

    Zitat

    Ey Diggy, was geht?

    schreiben würde.


    Gefällt ihm auch nicht. Nicht unbedingt, weil es fehlende Weibichkeit ist, sondern eher Reife. Er fände sowas kindisch und unpassend. ":/

    Zitat

    Aber was konkret ist denn eine weibliche Verhaltensweise oder Art - losgelöst von der Sprache?

    Die Antwort darauf hängt maßgeblich von dem Frauenbild deines Freundes ab. Das ist ja das Problem des gesamten Fadens, da wir nicht wissen was genau damit gemeint ist. Natürlich kann man versuchen eine gemeinsame Schnittmenge zu finden um den Begriff der "Unweiblichkeit" zu definieren, aber es hilft nicht wirklich weiter, weil der Knackpunkt dein Freund ist und wenn er sich mit dieser gemeinsamen Schnittmenge nicht identifizieren kann, dann hat man tatsächlich nichts gewonnen. Was man aber versuchen kann ist zumindest den eigenen Standpunkt zu hinterfragen. Was ist den weiblich für dich, bzw. was macht dich zu einer Frau?

    Zitat

    Aber was konkret ist denn eine weibliche Verhaltensweise oder Art - losgelöst von der Sprache?

    Regenmädchen


    Vielleicht täusche ich mich , aber mir geht dieser Satz von dir nicht mehr aus dem Kopf

    Zitat

    Ich wollte immer möglichst hart rüberkommen, damit möchte ich brechen.

    es geht mehr darum, dass du dich selber bist , weniger um männlich oder weiblich.


    Da setzt du ja schon an und ich denke wichtig ist, dass du für dich deine Weiblichkeit zulassen kannst .


    Ich kann das auch nicht so richtig verstehen was typisch weiblich und typisch männlich sein soll :-)

    @ Marie

    Naja, dein Mann ist bestimmt nicht Mitte 20 oder er hat keinen Humor! ;-D


    Aber was würde er denn hören wollen, was für ihn weiblich wäre?

    @ blade

    Um etwas auszuschließen zu können, muss man etwas erst definieren.


    Wenn man nicht weiß, was rot ist, kann man nicht sicher sein, dass die anderen Farbe es nicht sind.


    Aber lassen wir meinen Freund mal außen vor. Was ist für euch weiblich?


    Mir geht es nicht darum, meine Persönlichkeit auf den Punkt für ihn zu frisieren, sondern mich interessiert im Allgemeinen, wie andere das sehen und empfinden.


    Ja, wir finden dich unweiblich, aber wir können dir nicht sagen, wie du weiblicher wirst, weil wir nicht wissen, was für deinen Freund Weiblichkeit bedeutet, ist gerade das Fazit des Fadens und das finde ich ein bisschen mager :-p


    Für mich ist Weiblichkeit mein Geschlecht. Ich bin eine Frau. Also bin ich weiblich.


    Ein Mensch zu sein, macht einen aber nicht menschlich. Kann also ein Denkfehler von mir sein. Ich weiß es nicht.

    Zitat

    Aber was würde er denn hören wollen, was für ihn weiblich wäre?

    Wie gesagt, es ging ihm nicht direkt ums "weiblich" sein, sondern ums Erwachsen sein.

    Zitat

    Ja, wir finden dich unweiblich, aber wir können dir nicht sagen, wie du weiblicher wirst, weil wir nicht wissen, was für deinen Freund Weiblichkeit bedeutet, ist gerade das Fazit des Fadens und das finde ich ein bisschen mager :-p

    Naja man kann meist nur spekulieren.

    Zitat

    Um etwas auszuschließen zu können, muss man etwas erst definieren.

    Und jeder Versuch Weiblichkeit zu definieren scheitert daran, dass der Begriff als solches zu komplex ist. Abhängig vom ideologischen Hintergrund hat jeder eine andere Meinung dazu.

    Zitat

    Ja, wir finden dich unweiblich, aber wir können dir nicht sagen, wie du weiblicher wirst, weil wir nicht wissen, was für deinen Freund Weiblichkeit bedeutet, ist gerade das Fazit des Fadens und das finde ich ein bisschen mager

    Naja, du sagst, dass du weiblicher werden möchtest, aber hier kennt dich niemand, deswegen ist es schwer zu sagen, was dich unweiblich macht. Der dezente Hinweis war deswegen dich an deinen Freund zu wenden, also das Gespräch zu suchen, weil letztendlich musst du das mit ihm klären, zumal er damit ja ein Problem zu haben scheint und deswegen eher mit einer Definition aufwarten kann.

    Zitat

    Für mich ist Weiblichkeit mein Geschlecht. Ich bin eine Frau. Also bin ich weiblich.

    Du bist eine Frau, also bist du weiblich. Kennst du Frauen die weiblicher sind als du? Wenn das so ist, wären die dann mehr Frau als du?


    Wie willst du weiblicher werden, wenn das Kriterium für weiblich Frau ist? Du kannst ja nicht mehr Frau sein, als du jetzt schon bist.

    Zitat

    Was ist für euch weiblich?

    Eigenschaften die ich als weiblich empfinde sind Wärme und Sensibilität. Wärme bedeutet hierbei Empathie und Emotionalität. Sensibilität steht für Aufmerksamkeit, aber auch Verletzlichkeit.

    Gibt es Eigenschaften, die du bei deinen Freund gerne anders hättest?


    Dann weißt du jetzt ja wie du ihn dir so erziehen kannst, dass er dich so verhält wie du es von ihm möchtest. Sag ihm, er wäre zu unmännlich ... Und männlich ist dann rein zufällig so definiert wie du ihn anders haben möchtest.


    ... Klappt aber nur bei Menschen, die innerlich unsicher sind und von anderen bestätigt werden wollen und müssen, dass mit Ihnen alles ok ist (hier: sie männlich bzw. weiblich genug sind etc.).

    Zitat

    Ich weiß zwar nicht, wie man etwas adäquat bschreiben soll, ohne Hurensohn oder Missgeburt einzubauen, aber andere Leute schaffen das ja auch..

    Zitat

    Ich würde jetzt nicht sagen, dass ich mit so einer forschen Art auf die Welt gekommen bin, sondern irgendwann gemerkt habe, dass sich so leichter das Eis brechen lässt. Eine solche Sprache ist intim und ehrlich. Das schafft Vertrauen.


    Allerdings nur bei manchen. Andere fühlen sich angeekelt. Mich stört das auch ein bisschen. Wie eine bildungsferne Bratze aus dem Ghetto zu sprechen,

    Also ich fände eine solche Sprache weder männlich und schon gar nicht intim oder ehrlich, sondern einfach nur prollig, ungebildet, unhöflich..... mit einem Menschen der so spricht, würde ich es nicht lange aushalten und mich in Bus oder Bahn woanders hinsetzen.


    Privat kenne ich keine Leute die so sprechen-

    @ Regenmädchen @:)

    Kaum zu glauben, dass jemand der sich einen so schönen nick ausdenkt, Hurensohn und Missgeburt im Wortschatz hat! :-X


    Wo hast du solche Kraftausdrücke gelernt? Im Germanistikstudium wohl kaum, oder?


    Wenn du das wirklich ändern willst, tu es für dich. Und du wirst sehen, auch ohne mit ordinären Beleidigungen um sich zu werfen, mit einer kultivierten Sprache und Höflichkeit kommt man im Leben weiter. :-D @:)

    Zitat

    Du bist eine Frau, also bist du weiblich. Kennst du Frauen die weiblicher sind als du? Wenn das so ist, wären die dann mehr Frau als du?

    Für mich ist das Adjektiv "weiblich" irgendwie mit einem grauen Schleier belegt. Ich habe dazu so gar keine Assoziationen, außer eben Frau sein.


    Ich würde andere Frauen nie als "weiblicher" bezeichnen. Die Crux ist doch, dass ich eine Frau kennen muss, um mich vergleichen zu können - denn rein äußerlich bin ich sehr feminin. Sehe ich eine Frau auf der Straße, denke ich nie: Wow, die ist mehr Frau als ich. Ist auch unheimlich schwer, wenn der Großteil Jeans, Turnschuhe und Pferdeschwanz trägt. Also rein optisch bin ich für mich die weiblichste Kerze auf dem Kuchen.


    Für mich gibt es grob drei Kategorien von Frauen:


    a) die Dominanten


    b) die Tussigen


    c) die Ruhigen


    Angezogen fühle ich mich von Kategorie A, ihre Gesellschaft suche ich und versuche, mich konform zu ihnen zu verhalten. Die anderen Gruppen finde ich unsympathisch. Das heißt, ich habe keinen Anreiz, mich zu vergleichen oder zu identifizieren.


    Natürlich können sich die Kategorien auch überschneiden. Aber grob ich das mein Filter, wenn ich einen Raum betrete.


    Frauen anderer Kategorien sind für mich nicht weiblicher. Viel eher haben sie ein anderes Naturell, was ich aber nicht am Geschlecht fest machen würde.


    Und ja, ich lasse mich sehr leicht verunsichern. Sowas wurde mir noch nie gesagt.


    Er hat diese Kritik übrigens erst dann geäußert, als ich meinte, dass ich ihn emotional ziemlich kalt fände. Händchenhalten oder Küssen mag er zum Beispiel gar nicht. Laufen wir auf der Straße, ist er meint 2m vor mir. Das nervt mich.


    Die Antwort darauf war dann, dass es daran läge, dass ich mich wie ein Kumpel verhalte.

    Was heißt hier konform? Versuchst du es ihnen gleich zu tun, also selber dominant zu sein oder verhälst du dich bezogen auf das Rollenpaar "Dominant-Devot" eben eher unterwürfig? Es kann nämlich durchaus sein, dass wenn du zu dominant in der Beziehung auftrittst du deinem Freund die Butter vom Brot nimmst, weil Dominanz häufig als männliches Attribut angesehen wird.

    Um nur mal bei der Sprache zu bleiben, kann ich verstehen dass ihn das stört. Ich bin Mitte 20 und habe niemanden im Bekanntenkreis der so redet also denke ich das es schon die Ausnahme ist, die einen stört oder eben nicht.


    Wenn DU es wirklich von dir aus ändern willst, denke ich, dass es einfach eine Angewohnheit ist, die man sich abgewöhnen kann indem man erst denkt vorm Reden oder sich hinterher gedanklich) korrigiert. Ist aber bestimmt nicht einfach... :)_

    Zitat

    Ey Diggy, was geht?

    "Hallo Schatz/ liebster/ xyz, wie geht's dir? Was machst du grade? xxx regenmädchen"?


    Würde ich meinen Mann mit "diggy" oder mit " was geht" anschreiben könnte ich n Monat nicht mehr sitzen ]:D ;-D


    Worte wie "hurensohn" oder "missgeburt" hab ich auch noch nie benutzt... Bei mir sind es "Deppen" oder wenns hart kommt ein "arsch"/"blödmann" ;-)


    Also: Schimpfworte "gewählt" aussuchen und nicht unter die Gürtellinie gehen.

    Auch das Wort -Person- kann man, jenachdem wie man es anwendet, beleidigend anwenden. Z.B.: Wenn diese Person jetzt nicht sofort damit aufhört...blablabla...usw.....


    kommt beleidigend rüber. :)z Kommt besonders gut, wenn man -diese Person- dann auch noch persönlich kennt und normalerweise mit Namen anreden würde...