Wenn ich zu meinem "Ey Diggy, was geht?" Schreiben würde, wüsste ich, was als Retourkutsche käme. Ne ganz normale Antwort oder ähnliches Geblödel zurück.


    Es hilft, wenn man da ähnliche Vorstellungen von Humor hat.

    @ Regenmädchen

    Zitat

    Laufen wir auf der Straße, ist er meint 2m vor mir. Das nervt mich.


    Die Antwort darauf war dann, dass es daran läge, dass ich mich wie ein Kumpel verhalte.

    Ja, und mit dem würde er ja auch nicht Hand in Hand herum laufen, oder?


    Ich an Stelle Deines Freundes fände Deine Ausdrucksweise nicht nur unweiblich, sondern peinlich und abstoßend. Abstoßend, weil unter jedem Niveau, und peinlich, weil Du damit nur versuchst, eine Unsicherheit zu überspielen. Das bist gar nicht Du selbst, Du tust nur so und machst auf hart, weil Du glaubst, das würde Eindruck schinden. Tut es auch, nur nicht den Gewünschten. Dein Freund meint, wenn er Dich lieber in "weiblich" hätte, wahrscheinlich einfach nur, dass er Dich gern mal in echt sehen würde. Dich ohne Schimpfwort- und Peinliche-Ausdrücke-Maske.

    Ich empfinde es auch nicht als unweiblich, aber als unkultiviert. Vielleicht könnte man sagen: "wenig damenhaft".


    Gerade wenn du es anders kannst, kann ich nicht verstehen warum du dir dieses prollige selbst aufsetzt. Nein, es ist nicht cool, stark oder sonstiges. Es ist unkultiviert und primitiv.


    Und wenn mich mein Freund ernsthaft, und nicht im Scherz so anschreiben würde, würde mich das sehr irritieren. Vor allem wenn das der Standardumgangston ist. Trotzdem finde ich ist dein Freund nicht wirklich berechtigt sich so, wie von dir geschildert, zu äußern. Er hat dich, vermute ich mal, so kennengelernt. Natürlich kann er sagen dass er das nicht toll findet, aber für mich wirkt das wie ziemlich verletzend.


    Meinem Freund rutscht manchmal, wenn er sich aufregt, der Begriff "Fotze" raus (nicht immer nur in Bezug auf eine Frau, eher generell beleidigend gemeint). Ich finde das furchtbar und sage es ihm auch, und es ist auch schon sehr viel weniger geworden. Aber ich würde ihn nie persönlich so angreifen.

    Regenmädchen

    Zitat

    Allerdings nur bei manchen. Andere fühlen sich angeekelt. Mich stört das auch ein bisschen. Wie eine bildungsferne Bratze aus dem Ghetto zu sprechen, obwohl man einen Bachelorabschluss im Fach Germanistik besitzt, ist ja nun auch ein Armutszeugnis.


    Ich wollte immer möglichst hart rüberkommen, damit möchte ich brechen.

    Wunderbare Selbsterkenntnis. Fang an! Ich finde, du solltest die Worte deines Freundes als wohlgemeintes Feedback verstehen. Nicht nur ihn, sondern möglicherweise viele andere auch stört so ein "derber" Auftritt. Wenn es dir nicht egal ist, als "bildungsferne Bratze" wahrgenommen zu werden, dann arbeite daran. Ist garantiert leichter als der Bachelor. ;-) Gutes Gelingen!

    Porzellanseele

    Zitat

    Ich kann mir gut vorstellen, dass es den Freund von Regenmädchen stört, wenn sie mit solchen Wörtern wie Hurensohn oder Missgeburt um sich wirft , er nennt es unweiblich - ich denk, es stört ihn einfach ihre Art zu Sprechen.

    Ja, ich denke auch, er hat den Ausdruck "unweiblich" nur in Ermangelung eines besseren gewählt. Ich habe aber eine ziemlich präzise Vorstellung von dem, was er meint. So ein Mädchen ist mir vor Jahren auch mal über den Weg gelaufen. Ich kannte die nicht und hatte nichts mit der zu tun, stand halt nur in Hör- und Sichtweite. Die benahm sich schlimmer als der übelste Bauarbeiter (wobei ich Bauarbeiter keinesfalls diskriminieren möchte), sowohl was ihr Reden als auch ihre Haltung angeht. Das wirkt in der Tat recht abstoßend.

    blade19

    Zitat

    Und jeder Versuch Weiblichkeit zu definieren scheitert daran, dass der Begriff als solches zu komplex ist. Abhängig vom ideologischen Hintergrund hat jeder eine andere Meinung dazu.

    Ich teile deine Ansicht, dass der Begriff "Weiblichkeit" sehr komplex ist, aber deshalb müssen wir doch nicht gleich den Versuch unterlassen, wenigstens einen Konsens zu finden. Auch wenn jeder eine andere Meinung dazu hat, sind diese verschiedenen Meinungen ja nicht zwingend völlig konträr. In Nuancen abweichende Meinungen kann man durchaus irgendwie zusammenfassen. Da wird es sicher auch Punkte völliger Übereinstimmung geben.




    Snaiperskaja [VSS]

    Zitat

    Gibt es Eigenschaften, die du bei deinen Freund gerne anders hättest?


    Dann weißt du jetzt ja wie du ihn dir so erziehen kannst, dass er dich so verhält wie du es von ihm möchtest. Sag ihm, er wäre zu unmännlich ... Und männlich ist dann rein zufällig so definiert wie du ihn anders haben möchtest.

    Ich finde es ziemlich kindisch, auf eine kritische Bemerkung mit "ätsch - du aber auch" zu reagieren. Was soll das bringen? Ganz abgesehen davon, dass die TE selbst Zweifel an ihrem bisherigen Auftritt hat, völlig unabhängig von der Kritik.




    Regenmädchen

    Zitat

    Laufen wir auf der Straße, ist er meint 2m vor mir. Das nervt mich.


    Die Antwort darauf war dann, dass es daran läge, dass ich mich wie ein Kumpel verhalte.

    Ganz ausschließen kann man das ja nicht. Ob er die Wahrheit sagte findest du heraus, wenn sich dein Verhalten geändert hat. Geht er dann immer noch 2 m vor dir, würde ich dann aber auch eine Ansage machen. Aber erst dann.




    Pinus Sibirica

    Zitat

    Und du bist dir sicher, dass er dich liebt, ja? Mal ganz unverblümt gefragt.

    Warum wird eigentlich stets die Liebe infrage gestellt, sobald auch nur die leiseste Kritik geäußert wird? Sicher liebt er sie! Würde er sie nicht lieben, müsste er sich nicht in Diskussionen über ihr Verhalten verlieren, sondern könnte sich schlicht eine andere suchen.




    Namja

    Zitat

    Trotzdem finde ich ist dein Freund nicht wirklich berechtigt sich so, wie von dir geschildert, zu äußern.

    Moment mal! Wir wissen ja nicht, wie der Freund sich geäußert hat. Wir wissen lediglich, wie es bei der TE angekommen ist.

    Zitat

    Mich stört das auch ein bisschen. Wie eine bildungsferne Bratze aus dem Ghetto zu sprechen, obwohl man einen Bachelorabschluss im Fach Germanistik besitzt, ist ja nun auch ein Armutszeugnis.


    Ich wollte immer möglichst hart rüberkommen, damit möchte ich brechen.

    Dann ist doch die zentrale Frage: Wie kannst du es dir abgewöhnen, wie eine bildungsferne Bratze aus dem Ghetto zu sprechen?


    Die zentrale Frage ist also nicht, "wie kannst du weiblicher wirken". Offenbar finden dein Freund und du deine Optik weiblich genug, nur deine Ausdrucksweise stört euch beide.


    Allerdings frage ich mich, was das für eine "Liebesbeziehung" ist, wenn deinen Freund dein Auftreten so sehr stört dass er das als Grund dafür nennt dass er nicht neben dir herlaufen will, wenn ihr unterwegs seid. Läuft sonst alles super bei euch beiden?

    Zitat

    Ich hab ihm mal aus Spaß den Satz: Ey Diggy, was geht? geschrieben. Als Antwort kam zurück: Lern erstmal zu reden wie eine Frau, dann sehen wir weiter.


    Mir ist nicht bewusst, dass so ein kleines Späßchen solche Reaktionen auslösen kann. Ist vielleicht mein Humor zu derb bzw. zu männlich?

    Das ist doch klar, dass er so einen Satz nicht "witzig" findet, nachdem er mit deiner prolligen Ausdrucksweise nicht klarkommt. Ich mach mit Dingen, von denen ich ganz genau weiß dass sie meinen Freund stören, auch keine Witze, das ist doch kontraproduktiv.

    Ich schließe mich CoteSauvage in diesem hier an:

    Zitat

    Dann ist doch die zentrale Frage: Wie kannst du es dir abgewöhnen, wie eine bildungsferne Bratze aus dem Ghetto zu sprechen?


    Die zentrale Frage ist also nicht, "wie kannst du weiblicher wirken". Offenbar finden dein Freund und du deine Optik weiblich genug, nur deine Ausdrucksweise stört euch beide

    Vor allem, wenn du dir das wie beschrieben quasi nur als vermeintliche Dominanz angewöhnt hast.


    Was mich aber wundert: warst du anders, als ihr euch kennengelernt habt, oder hat er den Teil von dir einfach ausgeblendet? Ihr seid ja zusammen; wenn ihn das so extrem stört, dass er quasi in der Öffentlichkeit keinen näheren Kontakt mit dir haben will, wieso seid ihr überhaupt zusammengekommen? ":/

    @ Timbatuku

    Es ging mir um das indirekte, manipulative Einkleiden der Kritik, um den anderen zu einer verhaltendänderung zu bringen. Offene Kritik wäre etwas anderes; im Sinne von "ich mag diese Ausdrucksweise bzw. dieses Proletengehabe von dir nicht."

    Zitat

    Warum wird eigentlich stets die Liebe infrage gestellt, sobald auch nur die leiseste Kritik geäußert wird? Sicher liebt er sie! Würde er sie nicht lieben, müsste er sich nicht in Diskussionen über ihr Verhalten verlieren, sondern könnte sich schlicht eine andere suchen.


    -Timbatuku

    Wenn der Freund zwei Meter auf der Straße vor mir läuft, dann ist das keine "leise Kritik" sondern schlichtweg respektlos! Und Repektlosigkeit und Liebe gehen nicht Hand in Hand. Deshalb finde ich es gerechtfertigt, auch die Frage nach der Liebe zu stellen.

    Ich finde es ziemlich bescheuert, Weiblichkeit an der Sprache festzumachen. Und gerade, wenn man ganz anders kann, macht es doch Spaß, ab und zu in das olle Germanistengelaber ein wenig Ghettoslang zu streuen.


    Der Kerl soll sich mal nicht so anstellen. Ich finde es viel bedenklicher, dass er in der Öffentlichkeit so tut, als ob ihr nicht zusammengehört.

    Er hat mich so kennengelernt. Wir waren zunächst nur Freunde.


    Ob er mich liebt, weiß ich ehrlich gesagt nicht. Manchmal denke ich ja. Manchmal denke ich nein.


    Oft habe ich das Gefühl, dass ich ihm nicht genüge. Er kritisiert, was ich sage, was ich denke, wie ich rede usw.


    Manchmal denke ich, dass alles an mir verkehrt ist und ich weiß überhaupt nicht mehr, warum er genau trotz allem jeden Tag mit mir verbringen möchte.


    Ich würde ihm mein letztes Hemd geben. Umgekehrt weiß ich es nicht.


    Es fällt mir sehr schwer, mich so zu verhalten, wie er es möchte. Ich habe das Gefühl, ich muss mich verstellen, um überhaupt gemocht zu werden. Und das, obwohl er sich sehenden Auges auf diese Beziehung eingelassen hat.

    Geht er tatsächlich zwei Meter neben Dir, oder war das eine Beschreibung zur besseren Vorstellung?


    Man kann ja was gegen inflationäre Nutzung von Kraftausdrücken beim Partner haben, aber "Lern erstmal Dich wie eine Frau zu geben" und räumliche Nähe inner Stadt dürften mit hoher Wahrscheinlichkeit Symptome eine tiefergehenden Sache sein.


    PS: Wenn eine Frau sich nicht permanent verhält als käme sie gerade vom Rülpswettbewerb mit den örtlichen Bauarbeitern finde ich es übrigens super, mal was anderes als ne "Schaaatz, was machst Du denn so?" Nachricht zu bekommen.

    Er läuft in der Regel 1-2 Meter vor mir - nicht neben mir. Ich laufe langsamer als er. Er hat keine Lust auf mich zu warten und sagt, wenn ich nicht schneller gehe, laufe ich eben hinten.


    Man sieht uns öffentlich nicht an, dass wir ein Paar sind. Versuche ich, seine Hand zu nehmen, reißt er sie wieder los. Küsse lässt er überhaupt nicht zu.


    Nicht, dass es mir irgendwie darum geht, unsere Beziehung irgendwie öffentlich zur Schau zu stellen, aber das verletzt mich doch schon sehr. Ich komme mir vor, als sei ich ein Anhängsel zweiter Klasse für ihn.

    Kann zwar nur aus eigener Erfahrung sprechen, aber das ist in der Regel ein leicht alamierendes Signal, oder?


    Das sind nun aber auch zwei Themen, dein Affinität zum Fluchen und die Beziehung zu Deinem Freund. Hat davon was Priorität?


    Vielleicht als kleiner Anfang: "Hurensohn" hat viel größeres Gewicht, wenn man es nur ganz selten sagt.

    Zitat

    Oft habe ich das Gefühl, dass ich ihm nicht genüge. Er kritisiert, was ich sage, was ich denke, wie ich rede usw. (...)


    Er läuft in der Regel 1-2 Meter vor mir - nicht neben mir. Ich laufe langsamer als er. Er hat keine Lust auf mich zu warten und sagt, wenn ich nicht schneller gehe, laufe ich eben hinten.

    Dann stimmt ja Etliches an eurer Beziehung/ seinem Verhalten nicht. Deine prollige Ausdrucksweise solltest du trotzdem korrigieren, aber nicht wegen ihm, sondern wegen dir.

    Er will also eine andere Frau, als dich. Das kann mehrere Gründe haben:


    - Die rosarote Brille ist weg und plötzlich sieht er deine Fehler.


    - Er hat irgendwelche Probleme (zB mit der Ex nicht abgeschlossen) und nörgelt deshalb an dir rum.


    - Er liebt dich eigentlich nicht.


    Wenn du das Gefühl hast, dich verstellen zu müssen, ist was faul.

    @ Badebär

    Es ist jetzt nicht so, dass ich das Wort Hurensohn inflationär verwende und wirklich jeden Satz damit ausschmücke.


    In Rage fällt es öfter, aber im normalen Sprachgebrauch verwende ich öfter Schimpfwörter als andere, klar, aber jetzt nicht permanent. Das war nur ein illustrierendes Beispiel, dass ich von solchen Wörtern nicht abgeneigt bin.


    Mir macht das Spiel mit der Sprache Spaß. Ich rede genauso Dialekt oder antworte in verschiedensten Akzenten.


    Ich glaube einfach, dass er einen Ersatz für seine Exfreundin sucht und ich diesem Bild einfach nicht entspreche bzw. entsprechen kann. Er redet oft von ihr, wie schön die Beziehung war etc.


    Wir haben uns die Woche gestritten. Er reagiert kaum noch auf meine Nachrichten. Ich hab ihm sogar einen schönen Brief geschrieben und alle Dinge aufgezählt, die ich an ihm liebe, im schönsten Deutsch, welches mir nur möglich ist.


    Von ihm kam dann am nächsten Tag: Danke für den Brief, hab mich gefreut.


    Da war ich schon ziemlich enttäuscht. Selbst das ist nicht genug. Nichts ist genug.


    Und ja, ich werde selber sauer, wenn ich das hier lese! >:(