Hallo ich habe die exakt selben Probleme mit dem aufwachen.


    Ich kenne das auch noch früher als ich ein Kind war, da bin ich aufgewacht und man hat sich einfach wohl gefühlt. Dieses Gefühlt hab ich schon ganz vergessen.


    Wenn ich nun aufwache schon seit ca. 8 Jahren oder so (bin 22) bin ich komplett unerholt, trockenen Mund, Herzklopfen (nicht immer) und muss erstmal niesen (und das so lange bis ich mir ein Taschentuch hole).


    Umso länger ich schlafe umso unerholter bin ich eigentlich. Man muss dazu sagen das ich seit 2 Jahren Schichtarbeite was das ganze nochmal schlimmer gemacht hat und sich nun auch erste Schalfstörungen anbahnen – überlege ob ich wieder aufhöre.


    Ich wollte das schon länger mal wo besprechen und nun den Thread gefunden :)^

    Zitat

    Und jetzt stell dir mal vor du wachst auch jeden Morgen so auf, egal ob du nun regelmäßig 5 oder 10 Stunden schläfst zzz

    Fühlst du dich denn echt IMMER so gerädert. Nach 10 Stunden fühle ich mich aber ganz genauso... das ist einfach zu lange... ;-)


    Bei 5 Stunden fühle ich mich so, wenn ich das zweimal hintereinander mache.


    Ich fühle mich nur nach 6,5 oder 8 Stunden "erholt". Wenn ich halt in der REM-Phase geweckt werde und nicht mitten aus dem Tiefschlaf. Man kann die Nacht so in Phasen einteilen und da gibts halt welche, wo man besser weckbar ist. Wenn ich danebenliege (z.B. 7,5 Stunden), dann fühle ich mich scheiße und das Aufwachen fällt mir sehr schwer, ich überhöre sogar manchmal schlicht den Wecker.


    Ansonsten ist es blöd, wenns im Zimmer zu warm ist.

    Ist schon mal beruhigend das es da einem nicht alleine so geht :)z Ich fühle mich nach dem Aufwachen auch nie ausgeschlafen. Mittlerweile wird das immer schlimmer, meine Augen sehen total geschwollen aus und diese Schlappheit die ich nach dem Aufwachen habe begleitet mich den ganzen Tag. Ob ich nun 12 oder 7 Stunden schlafe, der Körper fühlt sich angespannt an, der Kopf fühlt sich an als hätte ich einen 3 Tage – Wach – Marathon hinter mir und tja diese zugeschwollenen Augen.

    Bei mir ist das unterschiedlich. Im Sommer steh ich um 7 kerzengerade im Bett weil die Sonne reinscheint, im Winter brauche ich etwas länger, aber meine Katzen wecken mich sowieso immer pünktlich auf. Stelle mir eigentlich jeden Tag (unter der Woche kurz vor 7, am WE um 8 Uhr) den Wecker weil ich es nicht mag, lange zu schlafen. Heute habe ich bis 9 Uhr geschlafen (von Mitternacht weg), ist mir eigentlich schon fast zu lange, aber ich habs gebraucht weil ich ein bisschen verkühlt bin.


    Wie ich mich fühle? Meistens gut. Vor allem wenn ich am Vortag Sport gemacht habe, schlafe ich wohlig kuschlig ein und schlafe wie ein Stein und bin dann eigentlich recht fit. Wenn ich viel Müll träume dann bin ich nicht so erholt. "Auskennen" tu ich mich aber eigentlich von Anfang an.


    Wenn ich lange keinen Sport gemacht habe (wie jetzt über Weihnachten mehrere Tage nicht), dann werde ich immer müder und komme in einen Teufelskreis. Bin nur am schlafen und wenn ich dann mal aufstehe könnte ich mich schon wieder hinlegen. Dann bin ich richtig mies drauf. Ich brauche einfach Sport um richtig zu funktionieren und das mind. 5-6 Stunden pro Woche.


    Mein Freund braucht übrigens auch viel weniger Schlaf als ich. Der kommt mit 5-6 Stunden aus (ist aber 14 Jahre älter) und ich brauche schon 7-8 Stunden um rund zu laufen.

    Zitat

    Nö, eigentlich bin ich auf der Erde, um was zu erleben und nicht um mich in der Puch zu fläzen..... :)^

    Ich denke auch so, möchte auch was erleben und "wach" sein. Aber ich verstehe es auch sehr gut, wenn jemand gerne und lange schläft. Schlafen ist einfach ein Zustand der vollkommenen Zufriedenheit. So hat jeder seine eigenen Vorlieben @:)

    Am besten fühle ich mich nach 6 Stunden Schlaf. Dann geht es ruck zuck ins Bad, danach ne halbe Stunde mit dem Hund raus und dann endlich Kaffee oder Cappuccino. Wenn ich mehr als 8 Stunden schlafe, guckt mich im Spiegel ein verpenntes Monster an, bei welchem die Haare in alle Richtungen stehen. ]:D .

    Lustig, dass hier auch so viele Morgenzombies vertreten sind :)


    Ich knirsche nachts mit den Zähnen und oft wache ich ein oder zwei Mal auf. So richtig erholsam ist mein Schlaf nicht. Dafür kann ich sehr viel schlafen, mein Rekord sind 18 Stunden in 27 Stunden.


    Morgens sind meine Augen auch total verschwollen und lesen kann ich erst nach einer halben Stunde etwas, vorher ist alles zu verschwommen. Kopfrechnen kann ich auch nicht in der ersten halben Stunde.


    Meistens brauche ich mehrere Wecker, weil ich nach dem Weckton sofort wieder einschlafe.


    Ich hasse es, zu reden bevor ich richtig aufgewacht bin, was etwa eine halbe Stunde dauert. Hilfsmittel habe ich keine. Falls doch jemand Unwissendes versucht mit mir zu reden bekommt er muffelige 1-Wort-Sätze...

    Interessant zu lesen wie unterschiedlich das bei euch ist :)z

    @ Reinsteigerchen91

    Schonmal im Schlaflabor gewesen oder zumindest eine ambulante Polygraphie gemacht?

    @ Waterli2

    Ja wirklich jeden Tag, auch seit ca 8 Jahren schon

    morgens unterschiedlich: unter der woche meistens entweder wie erschlagen, überfahren oder sonst wie misshandelt ;-D, am wochenende lieg ich so lange im bett, bis es mir gut geht 8-)


    nachmittagsschlaf: versuche ich zu vermeiden (geht eh nur im urlaub, kommt eher weniger gut, wenn ich auf arbeit plötzlich nen stündchen schlafe), denn meistens gehts mir schlechter als davor. wie ausgekotzt.

    Zitat

    morgens unterschiedlich:

    ahja, variante 2 habe ich vergessen: manchmal kommt es auch vor, dass ich putzmunter und total erholt aufwache – auch, wenn der wecker schon um 5 uhr klingelt. keine ahnung warum, ist nicht nur dann, wenn ich zb besonders viel geschlafen habe. ":/

    Ich brauch 6 bis 7 Stunden Schlaf und muss Wochentags spätestens um 7:30 Uhr aufstehen, und sofort duschen, damit der der Kreislauf in Schwung kommt. Kaffee, Schminken, Haare, anziehen – dann bin ich noch nicht gut gelaunt, aber fit. ;-D


    Mir bekommt eher zu langer Schlaf, bzw. zu langes herumliegen im Bett nicht.


    Probleme tagsüber lösen, damit man Nachts gut schlafen kann. Und sich nicht immer so viele Sorgen machen. Ich drücke mir z.B. sonst im Schlaf die Fingernägel so fest in die Handflächen, dass es morgens richtig weh tut, oder ich sogar davon aufwache. Sowas ist ein Warnschuss (Nägel schneiden! ;-D ).


    Gute Nacht.

    Zitat

    unter der woche meistens entweder wie erschlagen, überfahren oder sonst wie misshandelt

    Das könnte von mir stammen ;-D Und weh irgendjemand wagt es mich anzusprechen. Dann ist der restliche Tag gelaufen ]:D


    Aber im Moment bin ich auch direkt nach dem aufstehen und sehr viel Schlaf müde. Das zieht sich dann durch den ganzen Tag und lässt sich auch nicht von der Fähigkeit meines Körper alleine Kaffee zu kochen ändern. Da ich stark kurzsichtig bin darf morgens auch nichts an einem Ort stehen wo es nicht hingehört. Sonst mache ich um 5:30 Uhr die ersten Flugversuche ;-D Und dann werde ich unausstehlich. Vorgestern morgen erst über den Hund meines Freundes gefallen. Das ich ihn nicht direkt vor die Tür gesetzt habe war auch alles |-o