Wieviel Klamotten braucht man eigentlich, ab wann zu wenig?

    Hallo!


    Wieviel an Klamotten/Schuhen/etc. braucht man und ab wann ist das zu wenig? Ich habe nicht viel, das meiste ist schon alt, aber ich bin vollauf zufrieden. Allerdings habe ich den Eindruck, dass alle anderen tonnenweise mehr Klamotten haben. Daher stelle ich mir manchmal die Frage, ob ich auch mehr in Klamotten investieren sollte.


    Ich habe micht viel Geld zur Verfügung, lebe recht sparsam und gebe das Geld, was übrig bleibt lieber für andere Dinge aus, als die typischen Konsumgüter (Klamotten, DVDs, Elektronik, etc.). Außerdem wohne ich in einem möblierten Zimmer (Student), aus dem ich mal irgendwann ausziehen werde. Das heißt, ich will jetzt nicht viel Krempel welcher Art auch immer anhäufen, den ich dann mit umziehen muss.


    Wollte nur mal eure Meinung hören ...

  • 354 Antworten

    Man kann nie genug KLamotten haben. Also ich habe auch nurb wenig, aber nur weil ich kaum Geld habe im Moment und ich zudem stark abgenommen habe. Aber ich finde an die 20 Hosen, 30-40 Pullis, eben so viele Tshirts, Tops, Blusen, Shirts, 20 Kleider (von schlicht bis Abendgarderobe), viele Bhs, Tangas etc., Strumpfhose ohne Ende, Leggings, und 10-20 Paar Schuhe.


    So hat man immer genug Abwechslung, hat nicht von Montag bis Sonntag die gleichen runter geriessenen Klamotten an.

    Zitat

    Zu wenig ist meiner Meinung nach dann, wenn Du ein paar Tage das Zimmer nicht verlassen kannst, weil gerade alle Klamotten in der Wäsche sind.

    :)z

    Zitat

    Aber ich finde an die 20 Hosen, 30-40 Pullis, eben so viele Tshirts, Tops, Blusen, Shirts, 20 Kleider (von schlicht bis Abendgarderobe), viele Bhs, Tangas etc., Strumpfhose ohne Ende, Leggings, und 10-20 Paar Schuhe.

    Soo viel hast du? Da komm ich ja, abgesehen von Unterwäsche und Schuhen nie hin :-o

    wirklich brauchen tut man ja nicht viel: ein Paar Schuhe für den Winter, eins für den Sommer, 2 Hosen, 3-4 T-Shirts, Pullover, Unterwäsche, Jacke... fertig


    Aber ich würde mal sagen, die meisten wollen nicht jeden Tag das gleiche anziehen, deshalb wird öfter mal was neues gekauft und es sammelt sich dann einiges an.


    Wenn du mit deiner Kleidung zufrieden bist, dann musst auch nichts daran ändern. Nur weil andere 20 T-Shirts besitzen, heißt das nicht, dass man mit weniger nicht auch zurecht kommt.

    was vergessen:


    Das hier

    Zitat

    Aber ich finde an die 20 Hosen, 30-40 Pullis, eben so viele Tshirts, Tops, Blusen, Shirts, 20 Kleider (von schlicht bis Abendgarderobe), viele Bhs, Tangas etc., Strumpfhose ohne Ende, Leggings, und 10-20 Paar Schuhe.

    find ich völlig übertrieben und das ist definitiv nicht der "Normalzustand"

    Also ich habe 4 paar lange Jeans, 4 paar kurze, 10 t-shirts zum täglichen Gebaucht und 5 oder 6 Sewtshirts. Plus noch diverse Kleinigkeiten die ich selten anziehe ...


    An Oberbekleidung reicht mir das vollkommen aus, kann eh immer nur jeweils 1 Teil gleichzeitig tragen ;-)


    Schule bestitze ich vielleich 10 Paar wovon ich nur 4 oder 5 regelmäßig trage ...


    Mir reicht es :)z


    Ich trage eh nur Basics wie Jeans (meist nur dunkelblau) und Poloshirts und darüber am liebsten irgendwelche Jacken/Pullis. Ich bin unkompliziert ;-D

    Zitat

    hat nicht von Montag bis Sonntag die gleichen runter geriessenen Klamotten an

    Sorry ich habe weder von Montag bis Sonntag das gleiche (oder vielleicht doch das selbe? ;-) ) an, noch sind meine Klamotten runter gerissen.


    Ich lege wert auf sauber und ordentlich. Aber sauber und ordentlich ist nicht gleichzusetzten mit 500 Kleidungsstücke im Schrank :|N

    Ich habe aktuell gefühlt zu wenig. Generell habe ich nicht viel... aber bei DEM Wetter habe ich genau 4 jobtaugliche T-Shirts und 3 Blusen. Das ist bei einem Vollzeit-Job, wo ich mich zudem nicht mit den immer selben Kollegen in einem Büro verkrieche, sondern so ein bisschen im "öffentlichen Fokus" stehe, zu wenig.


    Mit meiner Pulli-Zahl für kühlere Zeiten sieht es ähnlich aus. Mit 3 Jeans und wenigen weiteren Röcken & Sommerhosen komme ich klar, aber nicht mit so wenig Oberteilen, auf die man mehr achtet.


    Zu wenig (oder schlichtweg schlecht gekauft) ist für mich auch, wenn ich die Waschmaschine mit 3 Sachen drin anstellen muss.


    Ansonsten: 3 BH's... ein paar Sportklamotten... alles zusammen (Ballerinas, Sandalen, Schuhe, Stiefel) ca. 10 Paar Schuhe. Ca. 10 Unterzieh-T-Shirts. 7 langärmelige Blusen. Ein Kleid. 5 Röcke (Winter & Sommer & Jeans).


    Wie gesagt, für den Job gerade etwas zu knapp im Bereich Oberteile. Aber selbst wenn ich 5 Tage arbeiten gehe mit nur 5 verschiedenen Sommer-Oberteilen, sind es dennoch keine "runtergerissenen" Klamotten. Und vermutlich fällt es anderen kaum auf, da auch meine Farbauswahl sehr überschaubar ist.


    Hab' auch gar nicht mehr Platz im Kleiderschrank und keinen Platz im Schlafzimmer für einen größeren Schrank.

    ICH habe leider nicht mal ansatzweise so viele, wie ich schon geschrieben habe. ;-) Das ist eher so was ich denke was man alles brauchen könnte. Klar man kann auch nur das Nötigste kaufen, aber das ist langweilig. ;-D


    1-2 Tshirts können bei mir durchaus schon an einem Tag gebraucht werden wenn ch viel schwitze. Mit nur 3-4 Tshirts komme ich überhaupt nicht hin.

    Zitat

    Ich habe aktuell gefühlt zu wenig. Generell habe ich nicht viel... aber bei DEM Wetter habe ich genau 4 jobtaugliche T-Shirts und 3 Blusen. Das ist bei einem Vollzeit-Job, wo ich mich zudem nicht mit den immer selben Kollegen in einem Büro verkrieche, sondern so ein bisschen im "öffentlichen Fokus" stehe, zu wenig

    Da lob ich mir meinen Job. Uniform tragen kann so praktisch sein ;-D

    Zitat

    Ich trage eh nur Basics wie Jeans (meist nur dunkelblau) und Poloshirts und darüber am liebsten irgendwelche Jacken/Pullis. Ich bin unkompliziert

    Dito. Jeans, darüber Pulli, manchmal Shirt & Blazer (ha, davon habe ich 2, plus 2 Hosenanzüge!), manchmal Bluse.


    Aktuell auch v.a. Poloshirts. Sind definitiv jobtauglich.


    Als Studentin hat mir das voll und ganz gereicht... jobmäßig wird's halt knapp. Bitter fand ich während meiner Tätigkeit als Uni-Dozentin (und das ging nicht nur mir so, sondern 75% meiner Kollegen), dass die Studenten bei der Lehrevaluation schrieben "trägt nur Jeans", "langweilige Outfits". Ja, mit 75% der Studis konnte ich nicht mithalten. :-p

    Zitat

    Sorry ich habe weder von Montag bis Sonntag das gleiche (oder vielleicht doch das selbe? ;-) ) an, noch sind meine Klamotten runter gerissen.


    Ich lege wert auf sauber und ordentlich. Aber sauber und ordentlich ist nicht gleichzusetzten mit 500 Kleidungsstücke im Schrank

    :)z :)^

    Zitat

    Da lob ich mir meinen Job. Uniform tragen kann so praktisch sein

    DAS habe ich gerade auch gedacht! ;-) Eine Freundin von mir musste (!) in der Klinik lange Arztkittel tragen, das fand sie seeehr praktisch. Wird bei mir leider nicht so sein... allerdings trägt mein Pflegeteam auch "Zivil". Nach den bisherigen Kontakten leider besser gekleidet als ich, auch deswegen das Gefühl, nachrüsten zu müssen.


    Hach, ich sehe meine ersten Gehälter schon dahinschmelzen. ]:D