Peter_Parker_

    Zitat

    Wie gedenkst du (oder andere) Millionen von Menschen dazu zu bewegen, "richtig" einzukaufen?

    Bewusstsein schaffen. Die Frage hier ist ja: Wieviel Klamotten braucht man eigentlich? – Ich finde wenn man sich selber diese Frage stellt, macht man schon einen guten Schritt. Das gilt natürlich auch für Nahrung, Elektronik und anderen Kram.


    Man ist ja kein schlechter Mensch, wenn man für sich entscheidet: Ja, dieses und jenes brauche ich. – auch wenn es nicht wirklich zutrifft. Interesse und ein gewisses Bewusstsein, sind meiner Meinung nach aber wichtig und führen langfristig auch zu Veränderungen.

    Ich habe meinen Kleider- und Schuhschrank auch durchforstet und ziemich stark reduziert. Hbae jetzt nicht mehr als 10 Jeans, 10 Hotpants, 5 Shorts, 15 Röcke, 30 Kleider, 20 Pullis, und 50 Sommeroberteile, einige Basic Shirts... wieviel es vorher war, sage ich lieber nicht. ;-D Aber seit ich weniger habe, habe ich mehr Überblick und seltsamerweise seltener das Problem, dass ich nichts zum Anziehen finde.

    Zitat

    Bewusstsein schaffen. Die Frage hier ist ja: Wieviel Klamotten braucht man eigentlich? – Ich finde wenn man sich selber diese Frage stellt, macht man schon einen guten Schritt. Das gilt natürlich auch für Nahrung, Elektronik und anderen Kram.


    Man ist ja kein schlechter Mensch, wenn man für sich entscheidet: Ja, dieses und jenes brauche ich. – auch wenn es nicht wirklich zutrifft. Interesse und ein gewisses Bewusstsein, sind meiner Meinung nach aber wichtig und führen langfristig auch zu Veränderungen.

    Sicherlich.


    Aber ich denke, so lange es Modeunternehmen gibt, die Profit machen wollen, wird es keine medienwirksame Aufklärung geben.


    Man könnte also Demos veranstalten.


    Das wirkt ja auch gegen Pelze etc.


    Der Punkt ist aber auch, dass es preiswerte Alternativen zu Pelzen und Leder gibt.


    Preiswerte Alternativen zu den üblichen Klamotten, die zu schlechten Bedingungen gefertigt wurden, zu finden, ist aber sehr schwer.


    Und mit preiswert meine ich keine Jeans für 5 Euro – aber vielleicht für 30 Euro.


    Das Einzige, was man tun kann, ist dann also Second Hand kaufen, aber wenn das alle machen ist das Angebot auch irgendwann erschöpft.


    Wirklich keine leichte Frage.

    Peter_Parker_

    Zitat

    Preiswerte Alternativen zu den üblichen Klamotten, die zu schlechten Bedingungen gefertigt wurden, zu finden, ist aber sehr schwer.

    Ich zitiere mal nutzername hella:


    Ich finde übrigens, dass diese Diskussion überhaupt nicht abschweift, denn es geht schließlich um die Frage nach dem richtigen Maß. Und was Klamotten angeht, herrscht leider vielerorts Maßlosigkeit vor.


    Um es noch mal zu versuchen auf den Punkt zu bringen: Keine Frau braucht sieben Handtaschen. Das Problem liegt wesentlich eher in dem was man alles will, als in dem was man braucht. Kein Mensch braucht 10 Hosen – es wird suggeriert man würde sie brauchen. Wir leben in einer Überfluss- und Konsumkultur und das blockiert durchaus bessere Arbeitsbedingungen. (Auch hier in Deutschland.) Lieber zwei Shirts, als eins für den jetzigen Preis von zwei.


    Nicht alle können sich alles leisten, nicht jeder kann sich das Hemd leisten, das unter angemessenen Bedingungen gefertigt wurde und dazu die Hose und dann noch den Fairtradekaffe und Schokolade und dann noch das Stück Fleisch von der ehemals glücklichen Kuh und zum Nachtisch die Erdbeeren, die von angemessen entlohnten Menschen gepflückt, transportiert und verkauft werden. Sich selber und seinen Konsum zu hinterfragen kann aber jeder. Das ist nämlich kostenlos.

    Zitat

    Nicht alle können sich alles leisten, nicht jeder kann sich das Hemd leisten, das unter angemessenen Bedingungen gefertigt wurde und dazu die Hose und dann noch den Fairtradekaffe und Schokolade und dann noch das Stück Fleisch von der ehemals glücklichen Kuh und zum Nachtisch die Erdbeeren, die von angemessen entlohnten Menschen gepflückt, transportiert und verkauft werden. Sich selber und seinen Konsum zu hinterfragen kann aber jeder. Das ist nämlich kostenlos.

    Ja, das stimmt :)z .


    Vermutlich kann man nicht jede Baustelle abarbeiten, aber sich ein oder zwei aussuchen, bei der/denen man es "richtig" machen will :)^ !

    Zitat

    Es ist leicht, zu sagen, irgendwer muss ja mal anfangen.


    Der Anfang wovon aber?


    Wie gedenkst du (oder andere) Millionen von Menschen dazu zu bewegen, "richtig" einzukaufen?

    Ich finde das ist nur Augenauswischerei und eigentlich frech obendrein!


    Wenn man was ändern will dann soll man bitte bei SICH anfangen und bewusst leben und das nicht nur bei Kleidung!


    Hier im Net zettern und auf Moralheini machen kann jeder, ich auch wenn ich will...nix leichter als das.

    Zitat

    Ich finde das ist nur Augenauswischerei und eigentlich frech obendrein!


    Wenn man was ändern will dann soll man bitte bei SICH anfangen und bewusst leben und das nicht nur bei Kleidung!


    Hier im Net zettern und auf Moralheini machen kann jeder, ich auch wenn ich will...nix leichter als das.

    Ich habe lediglich eine ernst gemeinte Frage gestellt.


    Wenn du Menschen wegen solcher Fragen herab setzen willst, tue das bitte woanders.


    Ich hoffe, dein Beitrag wird gelöscht.

    Hmm verstehe jetzt die aggressive Reaktion von dir, anders-normal, nicht wirklich?!

    Zitat

    Hier im Net zettern und auf Moralheini machen kann jeder, ich auch wenn ich will...nix leichter als das

    Macht doch keiner? Ich habe nicht das Gefühl als würde hier irgendwer behaupten, der Vorzeige-Konsument zu sein und eigentlich weiß hier niemand so recht wie's richtig umzusetzen ist.

    Zitat

    Wenn man was ändern will dann soll man bitte bei SICH anfangen und bewusst leben und das nicht nur bei Kleidung!

    Immer diese "Alles oder Nichts"-Aussage( ??Es ein Argument zu nennen, wäre eine Beleidigung.?? ), die komischerweise dazu führt, dass nichts gemacht wird. Ist ja auch bequemer.. %-|

    Und wer tut das?


    Außerdem wurde zum Thema Kleidung gesagt, dass man zumindest die Kleidung, die offensichtlich durch ausbeuterische Verhältnisse entstanden sind, meiden kann.


    Beispiel: 3€ Euro T-shirt bei KiK(

    )

    Liest du nicht mit?


    Wo hat man die Garantie das es nicht auch bei Markenbekleidung so ist und schon mal darüber nachgedacht, dass die Leute die ausgebeutet werden sich ausbeuten lassen weil sie eben Geld brauchen und wenn sie diesen Job nicht haben nicht so wie hier in einem Sozialstaat durchgefüttert werden sondern diese Leute schlicht Hunger leiden müssen?


    Mal angenommen keiner kauft mehr diese Billigfetzen.


    Kann sich hier nur irgendwer ausmalen was das für diese Menschen bedeuten würde?


    Ich glaub nicht, Hauptsache hierzulande die Heiligen miemen.


    Warum fällt es so schwer nicht nur A sondern auch B zu bedenken???

    Zitat

    Wo hat man die Garantie das es nicht auch bei Markenbekleidung so ist

    Das hat auch niemand gesagt. Man kann sich aber durchaus informieren, welche Hersteller Wert auf faire Arbeitsbedingungen oder wenigstens Sicherheitsstandards legen. Nur, weil man nicht alles perfekt hinbekommt, heißt es ja nicht, dass man einfach gar nichts tun sollte, oder? Wenn bspw. mehr Leute Fair Trade Kaffee kaufen würden, dann würden Tchibo und Nestle bald auch auf die Idee kommen, ihre Anteile an Fair Trade-Ware zu erhöhen, statt einfach gar nichts mehr zu produzieren, sodass alle Arbeiter ihren Job verlieren. Dein Szenario ist doch kein ernstzunehmendes Argument – ich verstehe deine Aggression ehrlich gesagt auch überhaupt nicht... ":/

    Es wurde auch immer von H&M behauptet man würde Wert auf gute Arbeitsbedingungen und Bezahlung legen. Dann wurde das Gegenteil bewiesen, darauf natürlich gleich alles schnell geändetr und gebessert und nun wieder behauptet, man würde viel Wert darauf legen. Also was die Konzerne selbst behaupten ist nicht unbedingt viel Wert.