Wo Ohrloch stechen lassen um lockdown? Und worauf achten?

    Hallo


    Ich frage für den Cousin meiner Partnerin. Ihm wurde erlaubt ab 14 Ohrlöcher zu haben. Vorher haben die Eltern das bewusst abgelehnt. Leider ist der Geburtstag in den lockdown gefallen.

    Nun stellt sich die Frage wo man sinnvoll und sicher Ohrlöcher stechen lassen kann? Piercingstudios sind ja zu. Eine Kollegin hat ihr die Apotheke vorgeschlagen, aber meine Partnerin meint dort werden nur diese Quetschen genommen und das Ohrläppchen eher durch gequetscht als wie beim Piercer mit einer Nadel wirklich durchstochen.


    Ich hatte in meiner Jugend auch zwei Ohrringe, aber diese tatsächlich in der Apotheke machen lassen. Damals hätte ich es aber auch nicht besser gewusst.


    Habt ihr eine Idee wo man, 14 Jahre, unbedenklich Ohrringe bekommen kann im lockdown? Seine Eltern sagen er soll bis nach der Pandemie warten, aber Jugendliche eben und bevor die irgendwas selber machen wäre da ein Piercer natürlich die beste Wahl. Oder was meint ihr und worauf sollte man achten?


    Viele Grüße

  • 11 Antworten

    Er soll zumindest warten bis die Piercer wieder aufmachen. Meine an den Ohrläppchen wurden auch geschossen, weil mans nicht besser wusste, aber ordentlich wäre halt besser... dann sind sie vielleicht auch halbwegs gleich hoch, nicht wie meine.

    Meine wurden beim Juwelier geschossen, ist Jahrzehnte her und war unproblematisch. Damals war das so und es gab keine Piercer.


    Ansonsten: Abwarten, bis die Piercer wieder auf haben. Gute Übung in Geuld und Frustrationstoleranz.

    Bei uns in Tirol machen das auch die Hausärzte. Ansonsten halt warten, bis die Piercer wieder geöffnet haben.


    Meine eigenen Ohrlöcher wurden vor Jahrzehnten beim Juwelier gestochen.

    Lol, und meine allerersten hatte ich mir selbst mit einer Nadel gemacht, weil ich offiziell noch nichts durfte....

    Manche Hautärzte machen das. Aber ich denke auch das man warten sollte bis die Piercer wieder arbeiten.

    Meine sind in den 80ern im Schmuckgeschäft geschossen worden. Sie sind gleichmäßig plaziert, sauber verheilt und nie entzündet. Das nur am Rande bemerkt.

    Kalinkana

    Meine ersten hat meine Oma gestochen. Mit abgekochter Nähnadel und Flaschenkorken hinterm Ohr. Hat fürchterlich geeitert und wir haben das Experiment beendet. Löcher sind da nie entstanden, Narben zum Glück auch keine. Meine Psyche hat es auch überlebt (ich wollte ja, war so 4-5). Der nächste Versuch war dann kurz vor der Kommunion beim Juwelier, sie wurden geschossen. Hat funktioniert - und ich konnte die Herzchenohrringe meiner Oma tragen, die sie (geb. 1901) zu ihrer Kommunion bekommen hatte. Für die Teile habe ich das Ganze doch nur auf mich genommen!

    Das erste Piercing stach ein HNO Arzt (1980!), die folgenden habe ich selbst gestochen. Alle Löcher sind trotz Nichtbelegung beschwerdefrei und funktionell. Ich war übrigens auch 14.

    DrumBlue schrieb:

    Das erste Piercing stach ein HNO Arzt (1980!), die folgenden habe ich selbst gestochen. Alle Löcher sind trotz Nichtbelegung beschwerdefrei und funktionell. Ich war übrigens auch 14.

    Womit hast Du das gemacht? Ich hatte eine einfache Stecknadel genommen.