22. ssw, Mumu auf 2, 4cm verkürzt. . . Hilfe! ! ! hab Angst. . . .

    hallo zusammen,


    bin in der 22.ssw und hatte immer schon probleme mit bauchschmerzen und hatte schon zeitig schmerzlose übungswehen.allerdings war immer alles okay.vor 2 wochen auch noch, da war der muttermund 3cm und fest.


    montag kam dann der schock.der muttermund ist nur noch 2,4cm und weich. mein arzt wies mich ins kh ein. und meinte vielleicht legen die gleich am nächsten tag die cerglace.


    nach der untersuchung im kh einte der arzt sie wollen erstmal beobachten wies nach paar tagen bettruhe aussieht.


    achso hinzu kommt das meine plazenta tief liegt aber nicht genau vorm muttermund.


    habe eine kh-phobie und kann dort absolut nicht schlafen. habe mich gestern selbst entlassen weil es mir im kh schlecht geht und ich denke das das nicht förderlich ist für wehenhemmung ect.


    halte zu hause genauso strenge bettruhe und will dann ende der woche zum fa in der hoffnung das es sich gebessert hat.


    sonst geh ich ins kh zum eingriff.


    hab so viele fragen- hat jemand erfahrungen damit? hat es sich bei euch gebessert? mit oder ohne cerglace? wie hoch ist das risiko einer fehlgeburt? kann alles auch wieder gut werden?


    merke ich eine fg rechtzeitig? was passiert dann-dauert sie so lang wie eine normale?


    wüed mich sehr freuen über berichte und meinungen...mach mir solche sorgen....

  • 14 Antworten

    huhu, kann verstehen dass du Angst hast. Im Kh hat man auch nicht wirklich seine Ruhe, aber ich hätte mich an deiner Stelle nicht selbstentlassen, es hat schon seinen Grund, dass die dich dort behalten, hast du dort nichts gemacht bekommen? Z.B dass sie dir Magnesium gegeben haben per I.V? Da bekommt man so ein komisches Gerät an, dass ne bestimmte Menge Magnesium in der Stunde zusammen mit Kochsalz in die Venen pumpt. Ich hatte das grad letzte Woche wieder für 10 Tage, und schonmal in der 14-15 SSW da hab ich auch die Cerclage bekommen. Aber auch erst eine Woche später, also nicht gleich, musste dort auch ne woche liegen mit magnesium bis sich die Ärzte dafür entschieden haben, und nach 3 Tagen durfte ich dann wieder Heim.


    Ich persönlich fand die Op an sich nicht so schlimm, es dauert echt nicht lange vielleicht 20-30 Min. Aber ich hatte damals ne PDA und würde es nicht nochmal so machen, es ist zwar schonender fürs Kind, aber ich fand es ganz grausam, dass ich alles mit bekommen hab. Man merkt nichts an Schmerzen, aber man merkt einen Druck, und dass sie da eben was machen, und manchmal wirds kalt, und es zieht vielleicht mal an mamchen Stellen, ich weiß jetzt nicht ob das bei jedem so ist, aber mir wirkt so ne *normale* Betäubung relativ schlecht. Hat wahrscheinlich daran gelgen.


    Aber ich würde das an deiner Stelle machen lassen, ich bin echt froh dass ich sie habe, denn meine Problemen mit Wehen sind wieder gekommen, und diesmal ist es nicht ganz so einfach sie zum Stoppen zu bekommen. Hoff das klappt noch.


    Ansonsten ist das mit der Cerclage gar nicht schlimm, ich hatte hinter her keine Schmerzen, nur so einen leichten Druck, aber das war nicht schlimm, und der erste Tag wars Pipimachen etwas schwierig, man bekommt dort während der Op einen kateter, und das kann dann nachher bissel brennen.


    Man hat dann bissel Blutungen hinterher, weil die ja mit der Nadel richtig reinstechen mussten, aber die sind auch sehr schwach, und tun nicht weh, und hören nach ein paar Tagen wieder auf.


    Wenn die Cerclage ausgeheilt ist, merkt man die nicht, da ist jetzt kein Fremdkörper in der Scheide der stört, mann kann nur evt. bissel mehr ausfluss haben ( hab ich jetzt)


    Ui soo ziemlich lang geworden, aber ich hoffe mal ich konnte dir da weiter helfen. Ich würds an deiner Stelle machen lassen, es ist zwar für eine zeit unangenehm, aber es geht alles vorbei @:)


    Wünsch dir viel Glück *:)

    Ich war auch wg vorzeitiger wehen im Kh und es war am anfang total schrecklich für mich. Zum Glück war ich in einer relativ kleinen Klinik, es war dort recht persönlich und ruhig. Ich hab mir auch überlegt, ob ich einfach heim gehen soll. Aber bei mir hat dann die Angst überwogen und ich bin dort geblieben. Dann hab ich mich echt angestrengt, daß ich mich mit der Situation abgefunden habe. Nach dem Motto, das muß jetzt halt sein und am jetzt einfach das beste draus machen. Hab alle bücher mitgenommen, die ich die letzten 2 jahre lesen wollte und nicht getan hab und hab mir einfach eingebildet, ich hätte jetzt urlaub. Und dann gings auch.


    Wie mir der Arzt sagt, kann der Gebärmutterhals, wenn er sich mal verkürzt hat, nicht wieder verlängern. Aber es bestehen durchaus gute Chancen, daß er sich nicht noch weiter verkürzt. Also versuch schön still zu halten, dich körperlich und vor allem geistig zu entspannen. Und wenns dir zuhause besser geht, dann ist das auch ok (außer dein arzt sagt daß es wirklich nötig ist).Du mußt halt echt still halten, auch wenn dus gefühl hast, dir gehts gut. Zumindes so lange dein Mumu weich ist. Ich würde aber zu deiner Beruhigung nochmal bei deinem Arzt anrufen und ihm diese ganz konkreten Fragen stellen. Das ist sehr wichtig, damit du zur Ruhe kommen kannst.


    Ich hab noch nen guten Linke, den ich sooft wie möglich verbreite, weil er mir sehr geholfen hat, mich und meinen körper zu verstehen und den für mich "richtigen" WEg und Einstellung zu finden.


    Hier ist er:


    http://www.fruehcheneltern.de/verm2.htm

    Hallo,


    ich hatte damals bei meiner Tochter auch eine Mutermundverkürzung um die Hälfte und war auch in der 22. Woche. Leider war ich es wahrscheinlich selber schuld, denn ich hab keine Rücksicht drauf genommen, dass ich ss war und allen Stress über mich ergehen lassen.


    Meine FA schickte mich nach Hause mit äußerster Bettruhe und ich musste alle paar Tage zur Kontrolle. Auch bekam ich hochdosiert Magnesium!


    Wir haben es zum stoppen gekriegt, mit viel liegen! Brauchte keine Cerlage, wobei ich alles getan hätte, um das aufzuhalten!


    Im nachhinein, erzählte mir meine Ärztin dann, dass es haarscharf war und eigentlich mit einer Frühgeburt gerechnet hatte! Naja, die Kleine ist bei 40+2 zur Welt gekommen!;-D


    Keiner hätte geglaubt, dass ich es bis dahin schaffe!


    Ruhe Dich ganz viel aus und befolge die Anweisungen, Deines Fa's.


    Ich hoffe, Ihr bekommt das in den Griff!!


    Ich drück Dir ganz fest die Daumen!!:)^:)^:)^


    Liebe Grüße


    Zaubermami 12+0

    Bei mir wurde die CI erst in der 32 SSW auffällig - insofern war es auch keine echte CI. Ansonsten kann ich mich nur allen anderen anschließen. Schone Dich, höre auf die Ärzte und versuche im KH zu bleiben,wenn sie es Dir anraten. Ich kann Dich verstehen, ich war dieses Mal auch zweimal im KH vor der Entbindung. Aber stell Dir vor, der Maus passiert was, dann machst Du Dir ewig Vorwürfe. Bei meiner ersten SS musste ich auch strenge Bettruhe halten, aber das war viel später.

    Hi, ich hatte auch vorzeitige Wehen. Ich lag von der 30. Woche an bis zum Ende der 32 Woch mit Wehenhemmer im Krankenhaus. Den Rest der Zeit bis zur 38 Woche zu Hause mit Bettruhe. Und als ich dann den ersten Tag in der 38 Woche wieder aufgestanden bin (kritische Phase vorbei), kam Laura auch gleich.


    Bei mir hatte der Wehenhemmer gar nicht geholfen. Ich hatte auch schon sehr früh in der SS einen verkürzten MM. Von ANfang an nur 4 cn, ab der 22 Woche nur noch 2,5 und ab der 30 keinen mehr und Trichterförmmig.


    Was ist cerglace? So ein Ring? Das ging bei mir leider nicht, ich habe eine herzförmige Gebärmutter, daran lag es auch sicher mit dem verkürzten MM. Zudem lag Laura von Beginn an ganz tief im Becken und drückte schön auf den MM.


    Nimm es auf jeden Fall ernst und bleibe wirklich konsequent liegen!!!

    @Greenapple

    Ich hatte dasselbe Problem, bereits in der 18. Woche auf ca. 2,8 mm verkürzt. Die Wehenhemmer nützen eigentlich schon, du musst dich allerdings sehr schonen und wahrscheinlich viel liegen, wenn sich die Wehen auf den MM auswirken. Bei mir haben sie das nicht mehr bis zur 35. SSW. Eine Cerclage wird bei uns übrigens nur noch in absoluten Notfällen gemacht, da die Gefahr besteht, dass eine Entzündung auftritt.


    Das kommt sicherlich gut, wenn du dich an die Anweisungen der FA hältst!


    Liebe Grüsse


    von Vietnam *:)

    hallo an alle!!

    danke für eure antworten...es macht echt mut zu lesen das andere auch geschafft haben...zur zeit bin ich manchmal echt verzweifelt...weiss nicht wie ich die bettruhe so lange aushalten soll, das problem mit der angststörung, die angst um das kind und dann noch die trennung und der ärger mit meinem freund...ist alles ein bisschen viel zur zeit...


    vielleicht kann ich meinen fa morgen überreden den eingriff mit nur kurzem aufenthalt im kh machen zu lassen...das ich den stress wegen der angststörung und die schlafprobleme nicht habe...und meine bettruhe hab ich ja zu hause gut durchgehalten und kann das weiter so machen.


    habt ihr euch auch nach paar tagen so schlapp gefühlt als würdet ihr schon wochen liegen?

    @ :)

    Ja. MAn kommt leider ziemlich schnell aus der Form vom Rumliegen.


    NAch der Geburt kam ich mir vor, als hätte ich gar keine Muskeln mehr :(v

    Ja so gehts mir auch, ich schnauf schlimmer als meine 84 jährige Oma %-| naja ich denk ein oder zwei Tage wirst du da swicher drin bleiben müssen, ambulant ist das glaub ich n icht ganz zu machen, da es manchmal nach dem Eingriff Wehen geben kann, die fummeln in dem Sinn ja ziemlich grob (weil es ja genäht wird) am MUMU rum, das lässt sich nicht jede Gebährmutter gefallen, dann musst du erstmal deine Narkose oder PDA gut überstehen. Sprich sie gut vertragen keine Kreislaufprobleme oder Übelkeit, aber vielleicht redest du mal mit denen, die werden da sicher Rücksicht nehmen.


    hast du dich jetzt erst von deinem Freund getrennt? Oder kann das erst passieren? Tut mir echt leid, das muss sehr hat für dich sein :°_ du brauchst den ja zur zeit auch dringend, gibt es da bei euch keine Chance mehr? Ich hoff dass es dir bald besser geht.

    ich glaube nicht das es noch so richtig eine chance gibt. wir hatten seit der schwangerschaft nur noch streit. vor 3 wochen hat er schluss gemacht und war von einem auf den andern tag weg und ich wusste nicht mal wo er ist.inzwischen weiss ich das er wieder nach münchen gezogen ist. dort hat er vor unserer zeit 5 jahre gewohnt und es ist 600km weg von mir.


    psychisch bin ich zur zeit eh schon am ende und die bettruhe gibt mir den rest. weiss nicht ich das aushalten soll so lange...fühl mich jetzt schon so scheisse...


    war heute beim arzt.der muttermund hat sich nicht weiter verkürzt, ist nach wie vor bei 2,4cm. wir wollen jetzt noch ne woche warten. ich würde die cerclage machen lassen wenn sie sich wenigstens breit schlagen lassen zu einem kurzen aufenthalt...aber ein mal im kh lassen die einen doch da nimmer weg...


    gibt es mit der cerglace hoffnung das man sich wieder etwas bewegen kann? so wie mein arzt heute meinte muss ich wohl bis zum schluss bettruhe halten??das wäre bis dezember...das halt ich ne aus....:°(:°(:°(

    @ blaueprause:

    in welcher woche bist du denn? und seit wann hast du das problem schon bzw wie lange liegst du?

    @ zaubermami:

    wie kurz war denn dein muttermund? konntest du dann wieder sitzen und rumlaufen, nachdem es gestoppt war?


    heisst gestoppt keine wehen mehr?

    Also das Problem mit den Wehen hab ich schon seit der 10 SSw, ab da musste ich mich schonen, keine Bettruhe halten, aber langsam machen, in der 14-15 SSw hab ich ja die Cerclage bekommen, da mein Mumu weich und fingerduchgängig war (aber nicht verkürtzt) ab da musste ich mich noch mehr schonen, also schwere Hausarbeit, oder scheweres Tragen, musste langsam machen, aber ich hab schon noch im haushalt mitgeholfen, aber ohne Hilfe ging es nicht, ich war auch ab und an mal weg, wie einkaufen oder so, aber auch nicht übertrieben, ja bis vor einer woche, da wars rum, da bekam ich sratke Wehen, Mumu hat sich etwas verkürtzt, und jetzt muss ich Bettruhe halten, weil wir ja die Wehen schlecht gestoppt bekommen haben, und die Gefahr einfach zu groß ist, dass es wieder schlimmer wird.


    ich weiß wie schwer das ist, wenn man nicht raus kommt, den ganzen Tag alleine ist, ich hab noch Glück, dass meine oma und meine Mutter neben an wohnen, aber man will ja auch mal jemand anderes sehen ausßer die Familie (was jetzt nicht bös gemeint ist) aber sie sind mir eine sehr große Stütze, ich wäre ohne die echt schlimm dran.


    hast du jemand, der dir hilft? hausarbeit ist jetzt absolut tabu, das ist einfach zu anstrengend, glaub mir, das bekommt man dicke zurück.


    Wenn deine Familie nicht in der Nähe ist, dass sie immer zu dir können wenn was ist, kannst du dann zu jemand? Es ist wichtig, dass du nicht alleine bist.


    Wenn dein Freund wieder in München wohnt, und du nicht weißt wo er steckt, was passiert dann mit eurem KInd? Sprich Unterhalt, Sorgerecht, Besuche, ect... er hat ja nichts von seinem Kind.

    Wollte mal schreiben was sich getan hat...

    Am 13. August wurde ja bei mir eine Muttermundverkürzung auf 2,5cm festgestellt.


    Seit dem musste ich ja strenge Bettruhe halten. Hatte aber trotz der Ruhe immer wieder Wehen.


    In der 24. Woche kam dann auch noch ein Schwangerschaftsdiabetes hinzu. Also durfte ich nicht mehr raus, nicht mehr laufen und nun auch fast nix mehr essen...


    Dabei hatte ich kaum 3kg zugenommen...


    In der 26. woche war ich dann zur organdiagnostik... dort folgte ein Schock dem nächsten. Der MuMu hatte sich seit der letzten Woche auf 1,5cm verkürzt... die Ärztin schrieb mir nun wieder eine Einweisung ins KH.


    Das hätte eigentlich gereicht aber es kam noch schlimmer. Bei meinem kleinen wurde ein Grenzwert des Hirnwassers festgestellt. Das hiess zwischen den Hirnventrikeln hatte sich zu viel Wasser gebildet. Es war zwar noch ein grenzwert, konnte aber zunehmen und ein hydrocephalus werden.


    Die nächsten Tagen im Kh waren wohl die schwersten die ich bis jetzt hatte.


    Ich bekam 3 Lungenreifespritzen wegen der drohenden Frühgeburt.


    Dann nach 3 tagen, reneut ultraschall. und der grenzwert vom kind hatte die grenze überschritten und das innerhalb von 3 tagen...


    Ich war vollkommen fertig... die Aussichten waren scheusslich... die Ärzte meinten wenn es weiter so geht muss das baby im bauch operiert werden oder man muss es per kaiserschnitt holen...


    Und meine Wehen waren weiterhin präsent.


    Mein seelischer zustand und die tatsache das ich kaum schlief (in 10tagen 12h) machten alles noch schlimmer. Ich war einfach fertig und wusste nicht weiter.


    Denn dieses Krankheitsbild, sollte es eines werden, ist ja sehr unterschiedlich schlimm. Operiert und gut behandelt kann man völlig normal damit leben, es gibt aber auch alle Möglichkeiten einer Behinderung...


    Zum Glück blieb der Wert so und veränderte sich nicht. Man sagte also erst in 3 Wochen werden wir erneut nachsehen und dann auch ein MRT machen. Das wäre dann also Anfang oktober.


    Nach 10tagen hielt ich es nicht mehr aus und habe mich entlassen.


    Keine Nacht schlafen, die Sorgen, immer allein und um mich rum nur wöchnerinnen mit ihren süssen babys... das war zuviel.


    Wieder zu hause habe ich mich dann etwas erholt. Ich konnte wieder schlafen und wurde optimitischer...


    Also hiess es weiter schonen und zum fa.


    Heute war ich wieder beim fa und ich bin heilfroh das alle werte so geblieben sind. Mein MuMu ist bei 1,5cm, die Wert des Hirnwassers meines Kleinen hat sich nicht verändert. Wenn das weiter so bleibt ist keine op nötig und keine einschränkungen zu erwarten. Es kann sogar von allein wieder weg gehen.


    Genauso kann es auch zunehmen... aber da ich jetzt in der 29. woche bin wird es immer besser behandelbar... wenn es so wäre...


    Ich kann nur jede woche HOFFEN...


    Liebe Grüsse Lisa 28+2 mit Maksim

    Ich drücke dir ganz fest die Daumen und hoffe, das dein Kleiner gesund undmunter das Licht der Welt erblickt.:)*:)*:)*