Abnehmen und in Form kommen nach der Schwangerschaft, wie am sinnvollsten?

    Hallo zusammen,


    mein kleiner Sohnemann turnt aktuell noch die letzten Tage im Bauch herum (ET ist kommende Woche) und da ich leider ein paar Kilo mehr zugenommen habe als nötig, mache ich mir nun Gedanken, wie ich die überflüssigen Kilos nach der Schwangerschaft wieder los werde und vor allem wie ich zurück zu einer gewissen Grundfitness finde, damit ich dem Alltag mit Baby auch langfristig gewachsen bin. In der Schwangerschaft war ich leider nicht sehr sportlich aktiv, da ich bis zum Mutterschutz Vollzeit gearbeitet habe und ich nach Feierabend in der Regel sehr geschafft war.


    Fürs Wochenbett nehme ich mir außer ein paar Spaziergängen nicht viel vor. Danach plane ich einen Rückbildungsgymnastik-Kurs.


    Da mein Partner mir angeboten hat, mir 2-3 Mal die Woche bisschen Zeit freizuschaufeln, die ich dann für Sport nutzen könnte, wollte ich mich mal schlau machen, was denn besonders geeignet wäre für die Zeit nach dem Wochenbett, um die Kilos möglichst schnell wieder loszuwerden und sich allgemein wieder wohl in seinem Körper zu fühlen?


    Macht es Sinn sich im Fitnessstudio anzumelden, um auch gezielt Krafttraining absolvieren zu können oder reicht es auch, wenn ich mir ein oder zwei Sportkurse raussuche (ich habe an Step Aerobic oder Wassergymnastik gedacht, da mir das in der Vergangenheit Spaß gemacht hat) und zusätzlich mal Schwimmen zu gehen und paar Bahnen zu ziehen? Als Alternative hätte ich auch noch ein paar Jillian Michaels DVDs im Schrank stehen, die ich durchaus zwischendurch auch von zu Hause aus einlegen und mitturnen könnte. Die Workouts sind während eines Baby-Schläfchens gut absolvierbar.


    Meine Ernährung ist eigentlich recht gut. Wir kochen frisch, abwechslungsreich und vollwertig. Die überflüssigen Kilos sind meinem teilweise übermäßigem Hunger in Kombination mit großem Appetit auf Vollfette-Milchprodukte und Schokolade geschuldet. Die Süßigkeiten habe ich mir nun schon in den letzten Wochen abgewöhnt und greife nun wieder häufiger zu Obst und Gemüse. Dies will ich in der Zeit nach der Geburt beibehalten und allgemein schauen, dass meine Kalorienzufuhr nicht über meinem Verbrauch liegt, eine strenge Kalorienreduktion soll man in der Stillzeit ja nicht vornehmen. Da ich in der Vergangenheit schon häufiger mit Kalorienzählen abgenommen habe, habe ich auch ein gutes Gefühl dafür, welche Lebensmittel, wieviele Kalorien haben und welche Portionsgrößen für mich "angemessen" wären, um nicht zuzunehmen bzw. abzunehmen.


    Wie habt ihr es gemacht? Womit habt ihr gute Erfahrungen gemacht?

  • 31 Antworten

    Hallo!

    Da bin ich auch grad dran!

    Also ich würde mir mit allem erstmal 8-12 Wochen Zeit lassen - mal mit der Rückbildung dann beginnen und auf die Ernährung achten. In den ersten Babywochen ist das eh schon viel weil viel Zeit zum freischaufeln gibts da nicht und Schläfchen sind erstmal so unvorhersehbar und oft nicht lang dass man schon froh ist wenn man etwas gegessen hat das nicht aus einer Verpackung kam und länger als 5 min Zubereitungszeit gedauert hat. ;-D Und ja mit Essen, Klogehen, Zähneputzen und Duschen ist die Zeit meist vorbei.

    So ab Woche 8 hab ichs dann geschafft abends wieder was zu kochen und mir Mittags einen Salat zu richten und wenn mein Mann heimkommt und die Kleine nimmt mach ich meine Rückbildungsvideos.

    Im Fitness war ich auch schon aber da ich dafür abpumpen muss und ich nicht immer Zeit dafür finde ist es für mehr als 1mal die Woche noch zu mühsam. Ich setz jetzt erstmal auf die Ernährung und da ich damit auch schonmal 10 Kilo abgenommen habe weiss ich dass dort auch das meiste Potenzial liegt. Sport ist dann zum straffen gut aber ich denke da tuns ein paar Videos daheim auch. Mit gut gelauntem Baby geht das auch schon wenn es daneben im Spielbogen liegt.

    Ansonsten schau ich einfach dass ich täglich 1-2h unterwegs bin und in flottem Tempo den Kinderwagen schiebe.

    Ich würde auch sagen, warte erstmal ab, bis das Kind da ist.

    Ich will dich nicht demotivieren, aber groß planen würde ich auch nicht.


    Sport-DVD während das Kind schläft- Pustekuchen. Mittagsschlaf gibt es hier nicht. Kind macht max 2-3 Mal am Tag ein Powernapping von 10-20 Minuten (und das oft auf mir drauf). Ablegen wenn sie wach ist geht mittlerweile (mit 19 Wochen) mal für 10 Minuten. Da überlegt man sich gut, wie man die Zeit nutzt - schnell was essen, Waschmaschine anmachen , duschen oder durchsaugen... Für Sportvideos bleibt da keine Zeit.

    Die ersten 3 Monate konnte ich sie gar nicht ablegen, gegessen wurde da das, was man mit einer Hand aufreißen oder zubereiten kann. Gesund dann halt leider erst abends, wenn der Papa da ist.

    Zudem kommt es auch darauf an, wie und was das Kind trinkt. Wenn du voll stillst, ist es schwierig , mal eben zum Sport zu gehen. Es sei denn, du hast Lust zum Abpumpen.


    Wie gesagt, ich will dich nicht demotivieren 😉. Aber warte doch erstmal ab. Meine Hebamme meinte heute nochmal, dass es normal ist, dass der Körper ein jahr zur Rückbildung braucht. Alle haben aufgestöhnt, aber so ist es nunmal.


    Frage doch nach der Geburt deine Hebamme, was sie empfiehlt. Kommt ja auch darauf an, wie sich dein Körper entwickelt (kaiserschnittnarbe, wochenfluss etc).

    Vielleicht könnt ihr einen babyschwimmKurs buchen. Dann kann dein Mann da mit Baby mitmachen und du schwimmst in der Zeit ein paar Runden.... (Wenn das Kind ein paar Monate alt ist).

    Manchmal geht des gewicht von selbst so schnell runter, da würde ich mir nicht jetzt schon so den Kopf zerbrechen. Wieviel hast du denn zugenommen?


    Ps: die ersten 3 Monate nach der Geburt wäre ich viel zu müde gewesen um überhaupt an Sport zu denken.


    Würde mir echt noch nicht so viel Sorgen über ungelegte Eier machen

    Ich würde auch zum Abwarten raten. Ich habe echt “gefressen”, als das Stillen/Abpumpen begann und habe trotzdem abgenommen.


    Grundsätzlich kannst du Optionen natürlich durchdenken, doch ich würde erst einmal schauen wie das Baby ist, das Zusammenleben funktioniert und wie fit du bist.

    Es ist schwierig da etwas zu raten, weil das bei jeder Frau so anders sein kann. Vielleicht gehen die Kilos durch das Stillen von ganz alleine weg, vielleicht ist es aber vor Ende der Stillzeit komplett unmöglich sie loszuwerden.


    Ich habe nach der ersten Schwangerschaft eigentlich gar nichts gemacht, außer einen Rückbildungskurs und Spazierengehen mit dem Kinderwagen. Das Baby hat ewig lange nur auf mir oder direkt neben mir geschlafen, also mit Sport beim Mittagsschlaf war nichts. Bei der Ernährung war ebenfalls wenig zu machen, denn in der Stillzeit hatte ich ständig nur Hunger und brauchte Kalorien ohne Ende. Da ich mich nicht gewogen habe, weiß ich es nicht ganz genau, aber ich vermute, dass die letzten Kilos erst nach Ende der Stillzeit weg waren (nach 11 Monaten). Erst da sind auch die Brüste und Hüften wieder auf Normalmaß geschrumpft und der Körper fühlte sich wieder normal an. Durch den Östrogenmangel beim Stillen ist das halt echt noch eine hormonelle Ausnahmesituation.

    Ich würde da auch erstmal bis nach der Geburt warten.

    Bei mir ist die jetzt 22 Wochen her, ich hatte 20kg zugenommen und bin jetzt leichter als vor der Schwangerschaft. Klar hab ich jetzt auch weniger Muskelmasse, aber das mit dem Muskelaufbau geht in der Stillzeit ja nicht so gut.

    Ich habe die ersten 6 Wochen überhaupt nichts gemacht, da war schon mehr als 500m Gehen unangenehm. Danach habe ich 8 Wochen Rückbildungskurs besucht und gehe seit Abschluss dessen 1 mal pro Woche Schwimmen. Außerdem gehe ich jeden Tag noch 2–3 Stunden mit dem Kinderwagen spazieren. Damit bin ich erstmal ausgelastet. Oh und häufiges Stemmen meines 10kg–Gewichts aka Baby.

    Schau einfach mal worauf du nach der Wochenbettzeit Lust und wofür Zeit hast und vielleicht verschwindet dein Gewicht sogar, wie bei mir, schneller als dir lieb ist.

    Ich hab 17 kg zugenommen und war zwar vor der Schwangerschaft im mittleren Normalgewicht, aber ich gehörte noch nie zu den Menschen, die sich um ihr Essverhalten keine Gedanken machen müssen. Ich muss also immer mal wieder gegensteuern, um „schlank“ zu bleiben. Deshalb gehe ich davon aus, dass ich die Schwangerschaftskilos auch nicht von allein los werde. Deshalb mache ich mir jetzt schon Gedanken, was möglich und sinnvoll ist und was nicht.


    Ihr habt natürlich recht, dass ich erstmal schauen muss, wie es mit Baby ist, wie es mir geht, usw. Aber ein paar Pläne schaden ja nicht. Die ersten Wochen ist mein Partner auch zusammen mit mir zu Hause, sodass ich schon denke, dass ich hier und da mal Zeit für beispielsweise die Essensvorbereitung haben werde.


    Jetzt heißt es erstmal abwarten, wann der Kleine gedenkt, die Bude zu räumen ;-D


    1-2 Wochen nach der Geburt weiß ich dann auch wieviele Kilos da nun tatsächlich zuviel sind. Aktuell kann ich es nur vermuten, da ich in den letzten Tagen und Wochen wohl doch ein wenig Wasser eingelagert habe.

    Du, ich gehöre auch zu den Personen die ein stück Kuchen nur anschauen mussten. Ich bin mit 77 kg auf 170 auch nicht schlank, aber des gewicht kann ich wenigstens einigermaßen halten.

    Jedenfalls hab ich trotzdem 3 Wochen nach Geburt 2 Kilo weniger gewogen wie vor der Schwangerschaft

    bambi91 schrieb:

    Du, ich gehöre auch zu den Personen die ein stück Kuchen nur anschauen mussten. Ich bin mit 77 kg auf 170 auch nicht schlank, aber des gewicht kann ich wenigstens einigermaßen halten.

    Jedenfalls hab ich trotzdem 3 Wochen nach Geburt 2 Kilo weniger gewogen wie vor der Schwangerschaft

    Das wäre natürlich toll ;-D

    Wird sich dann ja zeigen, ob ich durchs Stillen zur Fressmaschine mutiere oder sich der Appetit in Grenzen hält.

    Ja, zu planen kann nicht schaden. Nur kann es dann doch frustrieren, wenn man einfach gar nichts schafft, weil das Baby doch etwas anspruchsvoller ist...

    Ich stille voll und habe gerade mal sechs kg wenigervals vor der Geburt. Also gerade mal das Gewicht von Kind und plazenta runter :-(.

    ich hab vor 7,5 Monaten entbunden und JETZT denke ich langsam mal an Sport. 😂

    Davor wollte ich einfach nur den Alltag mit Baby überleben.

    Abnehmen tue ich mit Weight Watchers.

    In der stillzeit braucht man mehr Kalorien, damit die Milchbildung läuft.


    Bekomm erstmal dein Baby und schau wie es läuft 😉


    Mein Fitnessstudio bietet kinderbetreuung an. Das probieren wir demnächst mal aus.

    Herrlich, diese Pläne und Prinzipien, wie man da was machen wird... Wart doch erst mal ab, ob Du überhaupt stillen kannst. Diesen Quatsch von wegen "jede Frau kann stillen" kann man sich woanders hinschminken, es gibt allerlei Umstände und kann Probleme geben etc. Und je nach dem gestaltet sich Dein Tagesablauf, Deine Mahlzeiten etc. vielleicht ganz anders, als Du gedacht hast. Ich will Dir ebenfalls keine Angst machen, aber das ist die Realität. Und wenn man akzeptiert, dass diese ganz anders ausfallen kann als die eigenen Vorstellungen im Voraus, wird man auch nicht so hart fallen, falls es denn tatsächlich so läuft. Ist besser für die eigene Psyche.

    Schau dir Mal kangatraining an. Da gibt es auch DVDs und du kannst es mit dem Kind zusammen machen.


    Aber auch hier solltest du mindestens 8 bis 12 Wochen warten und dir das OK von Arzt oder Hebamme holen.


    Mein Sohn ist dabei immer eingeschlafen :-)


    Ich habe damals unter der Geburt so viel Blut verloren, dass ich länger nicht dazu in der Lage war überhaupt an Sport zu denken. Durch den hohen Blutverlust konnte ich auch nicht stillen.


    Also lass es erstmal auf dich zukommen und schau dann weiter.