Angst vor Eklampsie und Hellp-Syndrom

    Hallo liebe Forummitglieder,


    Ich bin in der 36. SSW. Da ich schon von Anfang an der Schwangerschaft unter Insulinpflichtige Schwangerschaftdiabetis leide, gehöre ich zu der Risikoschwangerschaft. Nun ist es jetzt so, dass seit zwei Wochen auch meinen Blutdruck gestiegen ist. Ich war letztes Wochenende schon stationär im Krankenhaus und mein Blutdruck wurde 24 Stunden maschinell kontrolliert. Das Ergebnis war ein durchschnittlicher Blutdruck von 145/88, was noch in Ordnung ist und ich deshalb wieder nach Hause durfte.


    Nun, diese Nacht ging es mir nicht so gut. Heute morgen war der Blutdruck sehr hoch, 183/97 war das höchste, was ich gemessen habe.


    Ich habe furchtbare Angst , dass es sich in einer Eklampsie oder hellp-Syndrom entwickelt könnte😢


    Der Entbindungstermin ist schon festgellegt, für den 03.11. Es wird Kaiserschnitt, denn ich habe schon einen Kaiserschnitt. Es ist unser zweites Kind, die erst Schwangerschaft verlief ziemlich ähnlich, Diabetes, am Ende Bluthochdruck und verdacht auf EPH-Gestose.


    Ich mache mich ziemlich verrückt und suche ständig nach neuen Symptomen. Ich kann es mir nicht leisten wochenlang im Krankenhaus zu Beobachtung zu bleiben. Mein sohn braucht mich, meinen Mann muss arbeiten und wir haben keine Familie in der Nähe


    Kann mich jemand ein bisschen beruhigen? Kennt sich jemand hier mit Eklampsie und hellp aus?


    Vielen dank fürs Lesen

  • 2 Antworten

    Da würde ich mal drauf pfeiffen, ob die Familie einen braucht. Es gilt, Prioritäten zu setzen.


    Hier geht es ums Kind und eine Verantwortung, die man hat. Das gehört medizinisch abgeklärt und nix anderes. Hier kann niemand beurteilen, ob eine Gefahr besteht oder nicht

    Erstmal: Ich kann Dich gut verstehen. Erstmal glaube ich aber das es wichtig ist sich wirklich gesundheitlich abzusichern. Dein Sohn hat gar nichts davon, wenn Du dann umkippst und dabei das Ungeborene riskierst.


    Zumal der Geburtstermin ja nicht mehr so lange hin ist.


    Wenn nötig bekommt Ihr auch Hilfen für den Haushalt falls Dein Mann das nicht alleine packt - es geht hier aber ja nicht um Monate sondern nur ein paar Wochen und da ist es eben dann eventuell nötig.


    Ist Dein Mann selbstständig? Könnte er sich nicht notfalls für einige Zeit krankschreiben lassen um Euer KInd zu versorgen?


    Wie hoch Dein Risiko ist kann hier keiner beurteilen, aber ich denke Du solltest daran denken dass Du die Verantwortung trägst für Dein Baby, und das bedeutet dann eben auch dass Du mal ausfüllst um das Baby zu schützen.