• Aussehen Intimbereich nach Schangerschaft/ Geburt

    Ich bin zwar nicht schwanger, hatte aber vor ein paar Tagen eine interessante Diskussion. Viele meiner Freundinnen sind zur Zeit schwanger und daher machen sie sich natürlich auch Gedanken um die Entbindung. Eine Freundin meinte dann, dass sie lieber einen Kaiserschnitt möchte weil 1. der Intimbereich danach nicht mehr schön aussieht (hängende…
  • 192 Antworten

    @ Vietnamesin:

    Hm, von 20 Frauen haben 2 einen Dammriss 3. Grades?! Finde ich irgendwie garnicht soooo wenig. Jede 10 Frau hat also nen DAmmriss 3. Grades. Gibts auch noch schlimmere Grade? Das mit der gerissenen Scheide und dem Muskel stell ich mir irgendwie am schlimmsten vor :(. Du arme...


    Neee, mich abhalten ein Kind zu bekommen wird das nicht ;-D . Dennoch ist es ja gut zu wissen, was alles passieren kann. Obwohl, boah ich glaube wenn ich erfahre, dass ich schwanger bin, hab ich die ganzen 9 Monate Panik vor der Entbindung :D. Andersrum haben das schon soooooo viele Millionen andere Frauen geschafft.

    Zitat

    Jede 10 Frau hat also nen DAmmriss 3. Grades.

    DAS halte ich mal einfach für nicht repräsentativ. Ich glaube nicht, daß es soviele sind.


    Ich kippe mal eben die Gruselgeschichtenstatistik, Mimi1088: ich habe drei Kinder in 5 Jahren bekommmen, alle vaginal, spontan, ohne Riß und ohne Schnitt. Geht also auch.


    (ich habe das auf einer der ersten Seiten hier schonmal gesagt, aber wer hat schon Lust, das alles nochmal zu lesen...)

    Mimi

    Der Kopfumfang hat relativ wenig mit Geburtsverletzungen zu tun, denn die Schädelplatten sind beweglich und verschieben sich unter der Geburt, so dass der wahre Umfang, der dort austritt, deutlich geringer ist.


    Und die zwei von zwanzig Frauen sind sicher auch nicht repräsentativ.


    Zu Geburtsverletzungen kommt es meist (natürlich nicht immer) dann, wenn die Frau verkrampft ist, nicht auf die Anweisungen der Hebamme hört, es einen Geburtsstillstand gibt und der Arzt oder die Hebamme nachhelfen müssen, die Empfindung aufgrund einer PDA fehlt, die Geburt eingeleitet oder beschleunigt wurde, der Körper sich also gar nicht vorbereiten konnte...


    In Geburtshäusern gibt es äußerst selten schlimmere Geburtsverletzungen und dort kommen viele, auch sehr große, Kinder zur Welt. Also bitte mach dir keinen Stress, das wird sich dann schon alles ergeben, wenn es soweit ist. :)*

    Die Natur hat die Frauen so gebaut, dass das Gewebe elastisch ist, ja sein muss!


    Sonst wäre eine Geburt unmöglich. Die Vorstellung, dass das alles quasi "fest" ist oder sein müsste, ist falsch.


    Und nach einer Geburt bildet sich alles wieder zurück.


    Und wenn ein Dammriss droht, ist es besser, vorsorglich zu schneiden, nach Abwägung der Lage. Denn ein Riss kann auch im Gewebe stattfinden (also unter der Haut/Schleimhaut) und ist viel schlechter kontrollierbar und braucht auch länger zum heilen.


    Ein Kaiserschnitt hat viele Risiken. U.a. kann es Probleme geben bei einer weiteren Geburt.


    Die Hormone, die normalerweise bei einer Geburt bei Mutter und Kind ausgeschüttet werden, und die von Natur aus wichtig sind, werden bei einem Kaiserschnitt verhindert.


    Der Kaiserschnitt ist eigentlich eine Notfalloperation. Aber weil das so schön planbar ist, wird er heute mehr und mehr zum Normalfall (und bringt natürlich viel mehr Geld ein, das darf man nicht vergessen!). Die Risiken werden meistens sehr klein geredet. Aber es ist und bleibt eine schwerwiegende Operation!!! Und auch eine Periduralanästhesie ist riskant, das muss in aller Ehrlichkeit gesagt werden.


    Eine Geburt, egal wie, ist ein potientiell lebensgefährliches Ereignis. Und wenn die Natur uns Frauen während und nach einer Geburt nicht mit so vielen Hormonen fluten würde, die uns schöne Gefühle bescheren, wäre die Menschheit längst ausgestorben.


    Und zu Narben, die evtl. zurückbleiben (könnten): Wieso soll das ein Makel sein?


    Das kann man auch als eine Art "Trophäe" sehen. Frau hat eine existentielle Erfahrung gemacht. Auf die Narben als Folge einer solchen Erfahrung, wenn überhaupt welche zurückbleiben, sollte eine Frau sehr stolz sein und sich nicht dafür schämen.


    In einer Gesellschaft, wo ein Frauenkörper, der Geburtsfolgen zeigt, als mit Makeln behaftet angesehen wird, ist etwas nicht in Ordnung! Meine Meinung.


    LG

    Die_Wolke

    Zitat

    Und wenn ein Dammriss droht, ist es besser, vorsorglich zu schneiden, nach Abwägung der Lage. Denn ein Riss kann auch im Gewebe stattfinden (also unter der Haut/Schleimhaut) und ist viel schlechter kontrollierbar und braucht auch länger zum heilen.

    Woher hast du die Info? Soweit ich weiß, ist das schon lange überholt und genau umgekehrt wird da ein Schuh draus. ;-)

    Und ich Frage mich ob man durch einen Schnitt nicht hätte verhindern können das soviel reisst ???


    Ich hatte ürbigens ne PDA und Wehentropf, meine Presswehen dauerten ziemlich lange.

    Hm,


    meine Mutter wurde 1960 so weit geschnitten, dass der Sphinkter durchtrennt wurde. Nur dem Zufall und Glueck im Unglueck (ringfoermige Haemorrhoiden) war es zu verdanken, dass sie nicht mit 30 jahren schon anal inkontinent war bzw. es nie wurde. Und sie hatte noch 3 Kinder danach, alle vaginal, und dann ohne Schnitte. Ich kenne auch Frauen, bei denen es zu Rissen 3. oder gar 4. Grades kam und die "ausgesehen haben wie ein Schlachtfeld", aber nach dem Naehen und mehreren Jahren, ist davon auch nichts mehr zu sehen. Ein Schnitt entspricht etwa einem Riss 2.Grades, d.h. sollte es zu einem Riss hoeheren Grades kommen, koennte man theoretisch den Schnitt als "das geringere Uebel" ansehen, ich habe jedoch auch schon von Faellen gehoert, bei denen geschnitten wurde (was ja eben entgegen des "geringsten Wiederstandes" geht und durchaus starken Muskel trennen kann) UND es dann noch zu boesen Rissen eben in den "schwachen" Bereichen kam... und das stelle ich mir dann auch nicht schoen vor...


    Ich selbst hatte leider einen KS, dessen Narbe wenn auch bei weitem nicht so schlimm wie manch andere, die ich gesehen habe, trotzdem nicht als "aesthetisch anziehend" oder gar "schoen" bezeichnet werden kann, zudem noch schief, und dann bei der zweiten Geburt einen klitzekleinen Scheidenriss, der von der Hebi aus "Stolz ueber ihre Handarbeit" dann doch genaeht wurde, obwohl es das eigentlich nicht gebraucht haette... daher bin ich jetzt sogar ein klein wenig enger als vorher, zur Freude meines Mannes. Und ansonsten hat sich nichts veraendert.


    Caithlinn :-)

    Ich habe einige Jahre in einem Zentrum für natürliche Geburt gelebt und gearbeitet (u.a. als Assistentin von Hebammen und Arzt Geburten begleitet).


    Einen Dammschnitt muss man abwägen, nach Lage der Dinge entscheiden, wie ich oben schrieb. Wenn z.B. eine Saugglocke eingesetzt werden muss, wird ein Dammschnitt nicht vermeidbar sein.


    Und eigene Erfahrung: Ich hatte einen Dammschnitt. Aber ich riss auch innerlich und zwar so, dass das nicht genäht werden konnte. Und der vernähte Dammschnitt verheilte sehr gut, aber der Geweberiss unterhalb der Vaginalschleimhaut (Geweberiss vom Scheideneingang bis zum Muttermund) brauchte Monate, bis es wieder halbwegs gut war.


    Ist Euch das jetzt genau genug?


    LG

    Du kannst doch keinen innerlichen Riss mit einem kleineren äußeren Schnitt vergleichen und daraus eine allgemeine Aussage hinsichtlich des Heilungsverlaufs treffen. ":/

    die frauen behaupten immer ihr intimbereich ist nach der geburt genauso geblieben wie davor. fragt man allerdings die männer, behaupten die allermeisten, dass sich doch einiges geändert hat aber die schweigen halt darüber. eine vagina kann danach nicht mehr so eng sein wie vor der geburt aber das wichtigste ist doch, dass es dem kind gut geht :-@

    Melissa08

    Zitat

    fragt man allerdings die männer, behaupten die allermeisten, dass sich doch einiges geändert hat aber die schweigen halt darüber.

    Woher hast du diese Information?

    ich habe früher mit vielen männern zusammen gearbeitet und wenn man sich gut genug kennt, dann redet man auch über die kinder und ehefrauen.


    aber auch mein gyn war der meinung, dass eine vagina nach der geburt nicht mehr so sein wird wie früher. natürlich wird da nichts raushängen oder so, aber die muskeln können sich nicht mehr so arg zusammenziehen wie es vor der geburt der fall war.

    Da ist aus Amerika gerade eine neue Welle rübergeschwappt, die Verjüngung nach der Geburt eines/mehrer Kinder.


    http://www.sensualmedics.com/?gclid=CKfqjLHv1qICFQ0gZwodzymW-A


    http://www.wellnesskliniek.com/d_plastische_chirurgie/D_designer_scheide.htm


    Und Artikel darüber:


    http://www.welt.de/wissenschaft/article897258/Designer_Vagina_birgt_gesundheitliche_Risiken.html


    http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,484816,00.html