Baby direkt im Kinderzimmer unterbringen schädlich?

    Hallo!


    Ich bin derzeit schwanger und so langsam packt mich - nach einigen Krisen in der SS - wohl irgendwie doch der Nestbautrieb ;-)


    Jedenfalls habe ich geplant das Baby direkt nach der Geburt im Kinderbett im eigenen Kinderzimmer unterzubringen. Die Tür von meinem Schlafzimmer und vom Kinderzimmer werde ich offen lassen und außerdem ein Babyphone benutzen um schnell das Kind zu hören und hingehen zu können. Ich plane das mit dem eigenen Zimmer nicht, weil ich das Baby "loswerden" möchte oder so, sondern einfach weil in mein Schlafzimmer kein Stubenwagen oder Beistellbett passt - es ist auch jetzt schon total eng und mein Bett ist auch niedriger als ein Norm-Bett, d.h. zwischen Beistellbett - wenn es von der Breite her reinpassen würde - und meinem Bett wären immer mind. 6 cm Höhenunterschied! Das Baby aber einfach in meinem Bett schlafen lassen traue ich mich aber nicht, da ich immer Angst hätte es zu "erdrücken" oder das aus Versehen mal die Bettdecke über das Baby gerät - da würde ich sicherlich kein Auge zumachen!


    Was mich nun aber total verunsichert: Wenn ich Kollegen, Freunden, Bekannten erzählt habe, dass ich mein Baby direkt im eigenen Bett im Kinderzimmer schlafen lassen will, haben mich viele direkt dafür verurteilt, mich indirekt als schlechte Mutter hingestellt und so getan als ob mein Baby dem sicheren Tode geweiht ist und GANZ BESTIMMT dem plötzlichen Kindstod erleiden wird! Jetzt sitze ich hier und weiß nicht so ganz was ich machen soll. Ist es echt so schlimm, das Baby direkt im Kinderzimmer unterzubringen? Und welche Alternativen hätte ich denn noch? Einfach so ohne Schutz in meinem Bett schlafen will ich es nicht - das ist mir zu unsicher und da würde ich sicherlich kein Auge zumachen!


    Lt. den Empfehlungen gegen den plötzl. Kindstod soll das Kind 1 Jahr lang im Elternschlafzimmer schlafen, weil es lt. Theorie dann immer den Atem der Eltern hört. Im Internet und bei Freunden - teilweise denen die mich so "verurteilt" haben - habe ich aber gehört, dass diese die Kinder oft schon mit 6 oder 7 Monaten ins Kinderzimmer umquartieren. Ist das dann nicht auch zu früh?


    Was ist also richtig? Bin ganz verwirrt und will ja auch nichts falsch machen!

  • 111 Antworten
  • Hyperion

    Hat den Titel des Themas von „Baby direkt im Kinderzimmer unbringen schädlich?“ zu „Baby direkt im Kinderzimmer unterbringen schädlich?“ geändert.
    Zitat

    Baby direkt im Kinderzimmer unbringen schädlich?

    Passt, kein Problem. Das kannst du so machen ohne Bedenken zu haben.


    Zudem ist es auch für das Liebeseben/Sex von Vorteil wenn Baby nicht im Elternbett schläft.

    letztendlich musst du für euch ne lösung finden, mit der alle zufrieden sind. du kannst erstmal so planen, wie du es für richtig hälst und die praxis, versprochen, sieht nachher ganz anders aus ;-D

    Danke für deinen Rat! hatte mir auch anfangs gar nicht so viele Gedanken darum gemacht, aber nachdem einige so getan haben, als ob mein Baby "garantiert" den plötzl. Kindstod stirbt wenn ich es nicht bei mir im Bett oder neben dem Bett schlafen lasse, bin ich doch unsicher geworden.


    Muss sagen, dass ich bei dem Thema Säuglingspflege eh total leicht zu beeinflussen und zu verunsichern bin - einfach weil mir da die Erfahrung fehlt und ich ja auch nichts falsch machen möchte.

    Wie meinst du das die Praxis sieht dann ganz anders aus? Selbst wenn ich es nachts unbedingt bei mir haben möchte wüsste ich nicht wie das gehen soll - wie gesagt ist für Stubenwagen und Beistellbett kein Platz und einfach so in meinem Bett schlafen lasse ich das Baby auch nicht - das wäre mir viel zu unsicher! Also so viele Alternativen zum eigenen Kinderzimmer bleiben dann ja nicht mehr, oder?

    Gibt es keine Möglichkeit das Schlafzimmer irgendwie umzugestalten, damit ein Babybettchen reinpasst? Schrank für ein paar Monate in ein anderes Zimmer, Bett in die Ecke schieben oder so.


    Die Sache mit SIDS ist das eine. Jede Nacht mehrmals aufstehen zum Stillen oder Fläschchen geben ist unglaublich anstrengend, viel anstrengender als einfach kurz das Baby aus dem Beistellbett rüberholen. Manche Babys schlafen auch gar nicht, wenn die Mutter/Eltern nicht in der Nähe sind. Mein Sohn schlief nicht mal im Beistellbett, die ersten Monate schlief er nur direkt bei mir. Was zwar den ganzen Empfehlungen entgegensteht, aber eigentlich total normales Verhalten ist für ein kleines Baby. Co-Sleeping kann man auch möglichst sicher gestalten. Ich wollte das eigentlich auch nie machen, aber wenn das Baby nur so schläft muss man sich arrangieren und letztlich war es praktisch mit dem Stillen.

    Lass Dich doch nicht so verunsichern! Der plötzliche Kindstod ist doch immer noch gar nicht komplett erforscht, es gibt mehrere Faktoren, die da reinspielen sollen. Und die Empfehlungen ändern sich ja auch. Damals sollte man das Baby auf gar keinen Fall auf dem Bauch schlafen lassen (super, wenn das Baby nun mal ein Bauchschläfer ist, unsere Tochter hat sich recht schnell auf den Bauch gerollt ), sondern auf die Seite legen, das ist -soweit ich weiß- auch schon wieder überholt. Das Schlafen bei den Eltern war 1 Punkt dabei, das bedeutet aber nicht, dass Dein Kind dem Kindstod geweiht ist, nur weil es im eigenen Zimmer schläft, lass Dir so etwas nicht einreden! Unsere Tochter ist mit 3-4 Monaten ins Kinderzimmer umgezogen, dann wurde der Stubenwagen zu klein.


    Hast Du eigentlich eine Hebamme, die Dich hinterher begleitet? Ich habe damals einen 2tägigen Säuglingspflegekurs bei einer Stillberaterin gemacht (bei der ich auch hinterher noch in einer Gruppe war), die hat ganz toll viele Punkte erklärt und Einem erst mal theoretische Sicherheit gegeben. Ich hatte nämlich auch überhaupt keine Ahnung und musste erst mal lernen, wie rum man das Baby halten muss. ;-D


    Lass Dich nicht kirre machen, das haben schon alle geschafft! Meinem Baby musste ich heute das erste Mal einen "Muttizettel" schreiben, damit sie bis nach Mitternacht Party machen darf. Du bekommst Deins auch groß! Alles Liebe! @:)

    @ filosofia:


    Es heißt ja auch immer, dass es "Empfehlungen" gegen den plötzlichen Kindstod sind. Früher war auch eine Empfehlung, dass die Babys zum Schlafen auf den bauch gelegt werden sollen, damit sie nicht an eventl. Erbrochenem ersticken können. Heute lautet die Empfehlung, dass man sie AUF KEINEN FALL auf den Bauch schlafen legen soll. Wie man es macht, macht man es wohl falsch...


    Aber so grundsätzlich spricht nichts gegen die Möglichkeit, dass das Baby direkt im Kinderzimmer schläft wenn es gut damit zurecht kommen sollte? Wenn es unruhig ist oder deshalb viel weint/schreit werde ich mir ja eh was anderes überlegen müssen. Eventl. z.B. Baby ein paar Nächte/Wochen bei mir im Bett in der Babywanne vom Kinderwagen schlafen lassen? Da wurde mir aber auch von Freunden, Bekannten usw. gesagt, dass das TOTAL SCHLECHT ist - auch wegen plötzlichen Kindstod (ist wohl nicht so atmungsaktiv wie ein Beistellbett oder so) und weil es umständlich ist das Baby immer zum Stillen aus der Wanne zu heben. Ich habe echt den Eindruck ich kann nichts richtig machen...

    2 meine Kinder haben bei mir im Bett geschlafen. Ich habe ein Stillkissen um ihre Körpern gemacht. Ein Stillkissen ist höher als das Kind und es kann daher mit dem Köpf nicht direkt unter die Decke geraten. Das Kind lag zwischen uns im Schlafsack ohne Decke oder Kissen. (Wir hatten 2 Einzeldecken für uns).

    Das Stillkissen haben wir auch genommen, wenn unsere Tochter kurz bei uns geschlafen hat. Allerdings nicht um das Kind herum, sondern wir haben sie auf das Stillkissen zwischen unsere Kopfkissen gelegt. Aber nicht als Dauerlösung.

    @ schmidti70:


    Ja, so einen Pflegekurs habe ich auch gemacht und er hat mir viel gebracht! habe da ganz fleißig mitgeschrieben und hoffe dass ich im Ernstfall dann noch weiß wie das mit de Baden und Wickeln richtig funktioniert ;-)

    Daher weiß ich auch, das das mit den Maßnahmen gegen den plötzl. Kindstod nur "Empfehlungen" sind. Aber wenn man von vielen Seiten gleich so verurteilt und indirekt als Rabenmutter hingestellt wird, dann wird man halt unsicher. Ich zumindest. Einer hat sogar direkt zu mir gesagt, dass ihm mein "Baby leid tut - kaum auf der Welt und schon wird es abgeschoben und seinem Schicksal überlassen". Krasse Aussage wie ich finde...

    Unsere Tochter hat später viel bei uns geschlafen, sie kam immer rüber und ist unter meine Decke gekrabbelt. Da kommen ja auch die Unker, die sagen, dass man das Kind NIE WIEDER aus seinem Bett bekommt. Auch Quatsch, das wurde weniger, je älter sie wurde und irgendwann blieb sie in ihrem Bett. Ich war da auch eher faul: sie hat mich nicht gestört (oft habe ich das erst morgens gemerkt, dass sie neben mir liegt) und ich hatte daher keine Lust, sie immer wieder rüber zu bringen. Jeder muss doch auch selber sehen, wie es passt. Und man macht sowieso immer irgendwas falsch.