Baby in zu groß für ssw und ich voller sorge

    Hallo, eigentlich wollte ich keinen extra faden eröffnen, aber es lässt mich einfach nicht los.


    War bei 35+0 im Krankenhaus zur geburtsanmeldung, dort sagte man mir wieder mal, dass mein baby für die Woche schon zu schwer ist. Gut, da mir meine Frauenärztin schon die ganze zeit erzählt hat er ist wohl genährt geb ich darauf nicht so viel.


    Allerdings meinte der Arzt dort, dass der Kopf auch ziemlich groß sei und wenn der kleine in dem Tempo weiter wächst, sollte man über eine vorzeitige Einleitung nachdenken.


    Jetzt hab ich angst, warum wächst mein kleiner noch so viel zum Ende hin und warum ist der Kopf scheinbar etwas größer als der Rest. Ist er vielleicht krank? Mein zuckertest in der 24. Ssw war einwandfrei vielleicht hat sich da erst eine Diabetes im nachhinein entwickelt? Der Arzt sagt zwar ich brauch mir wirklich keine sorgen machen, aber ihr wisst ja wie des als werdene mama ist.


    Anfang November hab ich wieder einen Frauenarzt Termin da wird das weitere besprochen.


    Aber kann mich von euch vielleicht einer beruhigen?


    Ich kann mir auch gut vorstellen, dass mein eisprung einfach früher war und wir dementsprechend auch schon ein paar Tage weiter sind.


    Achso die Masse waren bei 35+0


    Ca. 3100 gramm


    Oberschenkelknochen lag bei ca.7,2


    Kopfumfang sogar schon bei 34,5

  • 32 Antworten

    Hallo bambi,


    mir wurde immer erzählt, mein Kind sei zu klein. Bei der Geburt haben wir dann überrascht festgestellt, dass sie ziemlich groß war. Daraufhin hatte ich mal nachgelesen und herausgefunden, dass die Ultraschallmessungen in der Spätschwangerschaft gar nicht mehr so genau sind und es sehr große Abweichungen geben kann.


    Bei Diabetes müsste Zucker in Deinem Urin sein soweit ich weiß, das hätte Deine Ärztin bemerkt.


    Und zuguterletzt:

    Zitat

    Der Arzt sagt zwar ich brauch mir wirklich keine sorgen machen, aber ihr wisst ja wie des als werdene mama ist.

    ;-) @:)

    Ich weiß ja, dass des alles meistens nicht stimmt, aber ab und zu kommt dann wieder kurz das Gedanken karussel.


    Ich will halt auch net, dass ich zum Schluss zu einem Kaiserschnitt gedrängt werde weil er angeblich net durch passt und dabei wäre alles ganz normal gegangen.


    Jetzt wart ich einfach den nächsten Frauenarzt Termin ab und dann sehen wir mal weiter.

    Mein Kind wurde vor der Geburt auf 3,8/3,9 Kilo geschätzt. Als er nach der Geburt auf der Waage lag standen 4,7 Kilo aufm Zähler ...

    Zitat

    Der Arzt sagt zwar ich brauch mir wirklich keine sorgen machen, aber ihr wisst ja wie des als werdene mama ist.

    Meine Frauenärztin hat irgendwann beim Ultraschall ( ich weiß nicht mehr, in welcher Woche das war, kann die 20. oder so gewesen sein) ganz nebenbei erwähnt, dass das Kleinhirn 2 Tage zurück sei und sich nochmal nach den Ergebnissen der Feindiagnostik erkundigt, die ein oder zwei Wochen vorher gewesen waren. Hab dann hier auch einen Faden aufgemacht, weil ich plötzlich fast verrückt geworden bin vor Sorge. Wieso fragt sie denn nach den anderen Ergebnissen, wenn nix Auffälliges ist? Also stimmt doch irgendwas nicht...?


    Furchtbar, wie man in helle Aufregung versetzt werden kann. Zum Glück konnte ich das, wenn auch erst nach einer ganzen Weile, wieder abstreifen, weil ich meine Schwangerschaft unbedingt genießen wollte und nicht durch Sorgen zerstören, die vermutlich ganz und gar überflüssig sind.


    Ich bin kein Arzt. Außer meiner Laiensicht würde ich sagen: dein Baby scheint wirklich ein Brummer zu sein. Wenn dein Arzt aber meint, dass nix Besorgniserregendes daran ist, dann vertrau ihm da!


    Ich hab meinen "Kleinen" mit 4500g und einem stattlichen Kopfumfang von 38 cm bekommen, einen Tag nach ET. Bis dahin wurde ich strubbelig gemacht, dass wegen der Größe am besten an ET eingeleitet werden sollte. Aber er hat das Startsignal dann doch rechtzeitig selbst gegeben, war am Ende dann leider aber doch ein Kaiserschnitt.


    Mittlerweile ist er ein Jahr und nach wie vor ein schweres und vor allem großes Kind. Er fällt aus allen Verlaufskurven oben raus. ;-D Aber das gibt es eben. Die besonderes Zarten und die besonders Hochgewachsenen, ohne, dass da irgendwas nicht stimmen würde. Er ist topfit, gesund und bestens entwickelt.


    Dein "kleiner Riese" wird mit ziemlicher Sicherheit ebenso gesund und fit sein!

    Bist du eventuell auch bei einer Hebamme?


    Ich habe damals mit meiner gemeinsam quasi einen "Schlachtplan" in den letzten Tagen gemacht. Ich wollte um keinen Preis eine Einleitung, und ich habe mir zu allem ihre Einschätzung geholt und gemeinsam überlegt, was zu welchen Zeitpunkt unter welchen Bedingungen für mich okay wäre, was sie mir raten würde und was ich bis dahin selber tun kann, um die Geburt anzustupsen.

    Ja ich will mir die restliche Zeit jetzt auch nicht versauen. Der Arzt im Krankenhaus hat ja selbst gesagt, dass ich des net beeinflussen kann wie viel er zu nimmt. Es war ja immer alles okay, bei den Organen war immer alles unauffällig, auch zum Gehirn gab's nie was. In der 27. Ssw hat sie dann zum ersten Mal erwähnt, dass er ziemlich gut zu nimmt.


    Es bringt wohl alles nix, solange er wirklich gesund ist, nehm ich auch einen brummer. ]:D


    Das geburtsgewicht von mir und Meinem freund war auch nicht wenig und auch jetzt sind wir nicht die kleinsten. Schon allein deshalb hat der Arzt gesagt, wird kein zartes und kleines Baby raus kommen.


    Ich entspann mich jetzt einfach mal. Danke schon mal an euch @:)

    Zitat

    ....dass das Kleinhirn 2 Tage zurück sei

    Ohne Ahnung von der Materie zu haben, kann ich mir trotzdem nicht vorstellen, dass man bei einem Gehirn sagen kann, dass es 2 TAGE zurück sei....TAGE?


    Wenn die jetzt von Wochen geredet hätte, aber so ein Hirn wächst doch nicht stundengenau, oder? ":/

    Zitat

    Ohne Ahnung von der Materie zu haben, kann ich mir trotzdem nicht vorstellen, dass man bei einem Gehirn sagen kann, dass es 2 TAGE zurück sei....TAGE?

    Frag mich nicht. Rational betrachtet hab ich mir damals auch gedacht "naja, als ob man das sooo genau vermessen könnte".


    Konsequenz dieser "Vermessungsvorsorge" bei der Gynäkologin war daraufhin für mich, dass ich 1. mir selbst das Verbot zum Werte googeln ausgesprochen habe und 2. einen Großteil der weiteren Vorsorge bei meiner Hebamme machte.

    Hallo Bambi91,


    mach Dir keinen Kopf, auch wenn es schwierig ist. Bei mir hieß es auch, dass er von der Größe und Gewicht teilweise bis zu zwei Wochen weiter wäre und ich ein Mops - Baby bekomme. In der 32. Ssw sollte er schon 3200g haben. Er wurde bei 37+6 SSW sehr zügig geholt, weil mein Blutdruck massiv raufgegangen ist. Er hatte 3465g, 53 cm und 36 cm Kopfumfang. Ich bin froh, dass alles so lief und auch mit dem Kaiserschnitt kann ich sehr gut leben.

    Hallo! Ich denke, dass Du auf dem richtigen Weg bist, weil Du schon an Deinen Blutzucker gedacht hast. Eine Schwangerschaftsdiabetes entwickelt sich erst zum Ende der Schwangerschaft. Bitte lass Deinen Blutzucker oft kontrollieren, auch mal nicht nüchtern, manchmal macht dies auch eine Apotheke. Eine Schwangerschaftsdiabetes - die Du ja noch nicht hast - wäre dann in jedem Fall Grund für eine Entbindung in einer neonatalen Station (Uniklinik), eventuell auch vorzeitig mit Kaiserschnitt. Eine Bekannte hatte das, Mutter und Kind sind wohlauf.


    Was den Ultraschall betrifft, so wurde die Größe bei Dir ja im Krankenhaus gemessen. Die haben schon bessere und genauere Ultraschallgeräte, wo eine Frauenarztpraxis oft nicht mithalten kann.

    Meine Freundin hatte die gleichen Sorgen und ist dann in der 32.ssw noch zum großen zuckertest gegangen obwohl der kleine super war. Der große Test hat dann aber einen Schwangerschaftsdiabetes ergeben.


    Es war gut, dass sie es noch erfahren hat weil der kleine sonst nach der Geburt vielleicht große Probleme gehabt hätte.

    Ich frag mich nur, warum weder Frauenarzt noch das Krankenhaus darauf eingeht ob da vielleicht doch noch ne schwangerschaftsdiabetes ist.


    Des ist ja nur meine Vermutung.


    Den normalen blutzucker kann man ja auch beim Hausarzt kontrollieren lassen oder? Weil meine Frauenärztin hat natürlich nächste Woche Urlaub.