Beziehung/Schwangerschaft

    Bin jetzt in der 30. SSW. Wir hatten die ersten Monate der Schwangerschaft viele Komplikationen. Da mein Freund alles viel lockerer sah als ich – ich hatte jedes Mal panische Angst – kams bereits da zu häufigen Streits.


    Mittlerweile fühle ich mich einfach total alleine gelassen. Mein Freund nimmt immer weniger Rücksicht auf mich. Und unsere Streits werden immer häufiger und heftiger....


    Wie ist das bei euch? Verläuft eure Beziehung durch die Schwangerschaft harmonischer, da einen ja was wunderschönes verbindet, oder kracht es auch öfters als vorher?


    ":/

  • 10 Antworten

    Hi Cinderella.


    Das hört sich ja nicht so schön an :-( .


    Ehrlich gesagt muss ich gestehen, dass Streitsituationen erst aufkamen, also unsere Tochter geboren war. Übermüdung, verschiedene Auffassungen und zu viele Hormone sind nicht ohne Weiteres zu ertragen in einer Beziehung ;-D


    Im Nachhinein betrachtet, ist eine Schwangere aber auch nicht ohne. Man geht viel zu schnell in die Luft, ist viel zu empfindlich und zu schnell beleidigt ;-D Da braucht man einen guten, geduldigen Partner, sonst kracht es eben.


    Vielleicht hilft es dir, dich einer Freundin oder Verwandten anzuvertrauen?


    Ich drück euch die Daumen, dass sich alles wieder hinbiegt und ihr euer Kind genießen könnt @:)

    In wiefern nimmt er denn keine Rücksicht?


    Ich kenn auch viele frauen (bitte jetzt nicht auf dich beziehen! @:) ) die in der Schwangerschaft zu Furien werden und keinen Handschlag zu viel machen, wo ich mir dann denke : Hey ihr seit schwanger, nicht totsterbenskrank!


    Vielleicht belastet ihn irgendetwas und er hat Grade selbst Probleme? Hast du ihn mal gefragt was mit ihm los ist? :-)

    Zitat

    Hey ihr seit schwanger, nicht totsterbenskrank!

    Was eine Schwangerschaft innerlich anrichten kann muss man tatsächlich selber erleben. Ich für meinen Teil habe mich oft einfach nur krank, schwach und so unendlich müde gefühlt – obwohl ich normalerweise Hummeln im Hintern habe war ich in der Schwangerschaft am liebsten einfach nur im Bett.

    Zitat

    Bin jetzt in der 30. SSW. Wir hatten die ersten Monate der Schwangerschaft viele Komplikationen. Da mein Freund alles viel lockerer sah als ich – ich hatte jedes Mal panische Angst – kams bereits da zu häufigen Streits.


    Mittlerweile fühle ich mich einfach total alleine gelassen. Mein Freund nimmt immer weniger Rücksicht auf mich. Und unsere Streits werden immer häufiger und heftiger....

    Ja, es gibt Männer, die sich bereits im 5. Monat gern über die Farbe des Kinderwagens austauschen. Und dann gibt es die, die selbst drei Tage vor dem errechneten Termin noch genervt mit den Augen rollen, wenn du vielleicht mal ein paar Bodys oder den Autositz kaufen möchtest. Letzteres ist sicher schwierig, aber ich schätze, manche kapieren erst, was da vor sich ging, wenn du das Baby aus dir rauspresst. Bis dahin bist du mit deiner Schwangerschaft für sie ungefähr so abstrakt wie eine schwangere Filmschauspielerin im letzten Tatort. ;-)


    Wo genau bringt er dir denn kein Verständnis entgegen? Versuche, klare Ansagen zu treffen. Sag ihm also, was du kannst und was nicht und bitte ihn direkt. Wenn du wartest, dass er es selbst merkt, wirst du vermutlich nur noch frustrierter werden.


    Das schreibt dir eine Frau, deren Mann keine Schwierigkeiten hat, sie im achten Monat noch zu frage, ob sie auf dem Rückweg Getränke kaufen kann. ]:D


    Ach, und den ganzen anderen Kram: Kleidung, Einrichtung, Ausstattung... Klär das Budget mit ihm und dann schnapp dir eine gute Freundin, mit der du einkaufen gehst. Das macht eh viel mehr Spaß. ;-)

    Ich es zweimal ganz verschieden erlebt.


    Es kommt darauf an, wie die Beziehung vorher war. Wie der Haushalt aufgeteilt war, wie der Partner auf Krankheit usw. der Partnerin reagiert hat. Mein erster "Mann" war immer schon eher genervt von meinen "Unzulänglichkeiten" (wenn ich z.Bsp. Migräne hatte usw.). Das wurde natürlich in der Schwangerschaft nicht besser. Im Gegenteil und die Probleme bestanden weiter, als der Kleine dann da war. Eine SchwiMu, die beteuerte, man hätte bei Ihr auch bei 2 Kleinkindern immer vom Boden essen können (außerdem hätten ihre Kinder auch nie geschrien und durchgeschlafen), machte das natürlich auch nicht besser ]:D


    Beim zweiten mal, War es von Anfang an viel partnerschaftlicher, auch wenn die Schwangerschaft zu Beginn auch sehr abstrakt für meinen Freund war. Das änderte sich mit wachsendem Bauch und Ultraschallbildern, auf denen er etwas erkennen konnte ;-D . Aber es ist auch so wie Emma schrieb, viele Dinge muss man einfach direkt ansprechen und einfordern, das ist ja schon "unschwanger" so. Bei einem Freund von mir war es tatsächlich so, dass er es bei der Geburt erst so richtig kapiert hat. Vorher hat er immer cool getan und sich lustig gemacht über die Unbeweglichkeit und Launen seiner Frau. Und darüber, dass er sein Portemonnaie vergraben könnte und sie würde es trotzdem finden :-p


    Aber mit dem ersten Blick auf seine kleine Prinzessin war er wie ausgewechselt. Es besteht also Hoffnung.

    Zitat

    Das schreibt dir eine Frau, deren Mann keine Schwierigkeiten hat, sie im achten Monat noch zu frage, ob sie auf dem Rückweg Getränke kaufen kann. ]:D

    Ich habe beim Ersten ganz kurz nach der Entbindung den KiWa immer allein die Treppen hochtragen dürfen, damit ich endlich mal sehen würde, was der Papa so auf Arbeit leisten müsse (wir hatten übrigens den gleichen Beruf :=o ) ]:D

    Also ich war am Anfang und am Ende der SS total unerträglich. Bin wegen kleinigkeiten richtig ausgeflippt und hab dann meinen Mann angemotzt. Zum Glück hatte mein Mann verständniss für mich und holte mich wieder runter auf den Boden. Er brachte mir auch immer etwas zu essen mit. Vor allem weil ich öfters Apettit auf Pizza, Pasta, Mac Donalds, Burger King und Subway essen hatte. ;-D Aber keine Rücksicht auf dich zu nehmen ist ja unter aller sau. Okay den Spruch: "Ich bin nur schwanger und nicht krank." Hab ich auf Arbeit und zu Hause auch immer wieder gedrückt und da ich ein Arbeitstier bin habe ich sämtliche Hausarbeit selbst erledigt und auf Arbeit mich auch immer nützlich gemacht. Aber wenn ich richtig müde war hat mein Mann mir geholfen und mal den Haushalt gemacht. Inwiefern nimmt er denn keine Rücksicht auf dich?

    naja solche Dinge wie Hausarbeit erledigen usw. erwarte ich eh nicht von ihm, da ich sowieso weiß, dass ihn das nicht interessiert. das schaffe ich eh alleine. mir gehts mehr um so Dinge wie zB den Stellenwert seiner Freunde - pfeift einer von denen, dann hüpft er - dann ists egal, was ich gerade mache, wies mir geht usw.


    und die Streits arten halt schon so aus, dass ich schon 3x Wehen bekommen habe, weil er furchtbar herumschreit usw. und ich mich dann voll reinsteigere......


    es mag schon sein, dass ich vielleicht auch ein bisschen launenhafter geworden bin oder sagen wir sensibler.....aber das Herumstreiten machts auch nicht besser........ :(v

    Wenn ich richtig wütend oder sauer war dann habe ich ihn auch angeschrien. Und er hat sich das in Ruhe angehört und dann in ganz normaler Lautstärke mir geantwortet. Haushalt hat er auch manchmal gemacht und mit seinen Freunden hab ich ihn immer gehen lassen. Er brauchte schließlich auch mal seine Ruhe vor mir. ;-) Außerdem lass ihn ein wenig freiraum. Sich mit seinen Freunden zu treffen ist ganz normal und er braucht das auch einmal. Aber anschreien muss er dich nicht. Wenn du schreist ist das schon genug aufregung für dich und dein Baby. Wenn er dann frisch und munter drauf los plärrt wird es für´s Kind erst Recht nicht besser. Und deshalb hast du ja auch schon Wehen gehabt. Vielleicht erklärst du das beim nächsten Mal ihm das es für das Kind eine richtige Lärmquelle ist die da entsteht. Der Zwerg dort drin macht dann logischerweise radau und will seine rueh und keine schreienden und genervten Eltern. Wenn mein Mann und ich uns mal streiten und das im normalen ton ohne zu schreien, fängt meine Tochter gleich an zu weinen. Und Kinder merken wenn Eltern sich streiten und das von anfang an. Und das sollte er nicht auf die leichte Schulter nehmen.