greta

    Bitte nicht falsch verstehen. Ich rede ja auch nicht von einer Einleitung VOR der 10-Tages-Frist! So lang halte ich sicher durch. @:) Ein Vergleich zu natürlichen Wehen hätte ich ja nicht.

    Luci

    Das ist lieb gemeint. Ich habe bereits seit dem 4. Monat nach einer Hebamme gesucht und keine mehr bekommen. Die Frauen hier suchen sich schon eine, wenn sie quasi den positiven Test in der Hand haben. Ich war einfach zu spät. Deshalb muss ich ohne auskommen bzw die Tipps im Krankenhaus dann mitnehmen. :)z


    Danke für den Tipp mit der Ingwerwurzel. Einen Versuch ist es wert! @:)

    nulli&priesemut

    Wie gesagt, ich rede nicht von einer Einleitung vor den 10 Tagen. Allerdings würde mein FA mich dann schon gerne hinschicken und einleiten lassen. Wohl auch, weil man ja nicht weiß wie lang es insgesamt danach noch dauert. Kann ja sein, dass es dennoch weitere 2 Tage dauert bis es klappt. :-

    schnupfen

    Tut mir leid, dass es bei Dir so lief. Umso besser, dass alles gut gegangen ist. :)_

    alktavia

    Und wann kam dann dein zweites Kind? Ewig wehren geht nicht und es ist ja nicht so, als würde man einfach so einleiten. Ich glaube schon, dass es ein gewisses erhöhtes Risiko gibt.


    Mein Gedanke ist die ganze Zeit: Was, wenn sie wirklich nur einen Schubs braucht? Seit Wochen ist ja alles bereit quasi... nur sie wollte noch nicht. Ich hoffe ja immer noch ein wenig auf die Tage bis Freitag.

    Zitat

    Die Hebamme Cocktail habe ich 2 mal durch. Hat super geklappt und die Geburten waren extrem schnell (unter 3 und 2 Stunden) Mein erstes Kind wurde eingeleitet da ich 13 Tage drüber war. Spaß hat 25 Stunden gedauert. Das wollte ich vermeiden.

    Ist es nicht so, dass die erste Geburt durchschnittlich sowieso viel länger dauert als die nachfolgenden? Also auch, wenn sie nicht eingeleitet wurden?


    Meine erste Geburt wurde bei 36+4 nach Blasensprung ohne Wehen eingeleitet - Kind war nach knapp 3 Stunden da. Kind 2 kam bei 38+1 nach Blasensprung (Naja, sie ist eigentlich so richtig filmreif geplatzt ;-D ), ohne Einleitung, es dauerte gut 4 Stunden. Die Wehen empfand ich bei beiden Geburten als ähnlich stark.


    Ich würde auch nicht einleiten lassen, solange es Kind UND Mutter gut geht und auch die Ärzte und Hebammen noch nicht dazu raten. Meine zwei kamen ja ein gutes Stück vor Termin, Kind 1 war eindeutig noch ein wenig zu früh, wenn auch vom Gewicht her fast normal, Kind 2 war für die Woche schon ein echter Brocken und absolut geburtsreif.

    Ich wurde auch nach 10 Tagen bei 41+3 eingeleitet. Bis dahin war bei allen Vorsorgeuntersuchungen immer alles in Ordnung. Da ich aufgrund der Weihnachtsfeiertage täglich zum CTG im KH war, wurde dort auch noch nach Plazenta, Fruchtwasser etc. geschaut.


    Auch da war alles prima.


    Trotzdem drängte man mich zur Einleitung...für den berühmten "Schubs". Nun, für mich und meinen Mann ein traumatisches Erlebnis. Für mich gilt seitdem: Nie wieder Einleitung!


    Aber ich will dir keine Angst machen! Normale Geburten können auch traumatisch sein.


    Ich hatte übrigens davor auch keinerlei Anzeichen dafür, dass es von alleine losgehen würde.

    Ganz ehrlich? Lieber 10 Kaiserschnitte als nochmal einleiten.


    Einleitungen Sind in den meisten Fällen deutlich schmerzhafter als normale wehen, meine Einleitung war die Hölle. NIE wieder! Bin aktuell wieder schwanger und sollte nochmal eingeleitet werden müssen würde ich freiwillig einen KS machen lassen.

    Ha, ich hab noch was vergessen: Kind 2 kam zwei Wochen vor ET (beim 1.US wurde der ET schon eine gute Woche weiter nach vorne verschoben...), absolut fit und geburtsreif. Das Kind einer Freundin kam bei ET+13 ohne Einleitung und war sogar noch ein Stück leichter als meins, aber geburtsreif und überhaupt nicht "zu reif". Will sagen: Der ET ist ja nur ein Anhaltspunkt, Babys sind ja nicht ganz genau nach Zeitplan bei 40+0 fertig, die einen sind früher fertig, die anderen später. Deshalb würde ich persönlich eben schauen, ob sich das Kind nicht doch noch natürlich ohne Hilfe auf den Weg macht. Eine Hebamme wäre da tatsächlich auch hilfreich, um das Ganze eventuell mal ins Rollen zu bringen. Weiß dein Frauenarzt nicht ein paar Tricks?

    ich habe bei beiden kindern 21 tage länger gebraucht, als berechnet und habe beim ersten kind nicht einleiten lassen (mein frauenarzt und ich waren uns da sehr einig ;-) ). beim zweiten kind habe ich mich dann aber überreden lassen und fand die wehen deutlich unangenehmer - irgendwie haben die mich überrollt und ich hatte gar keine möglichkeit mehr, da irgendwie mitzumachen.


    was im übrigen helfen soll sind "arabische nächte" - also gehe hin und verführe deinen liebsten ;-)

    Ich weiß nicht ob ich lieber einen KS würde :-
    Das klingt bei einigen ja wirklich schlimm. Hab halt auch von einigen gehört, die selbst eine Einleitung hatten, wo alles recht unproblematisch und schnell verlief.


    Natürlich weiß man das vorher nie und es kann so oder so verlaufen.

    Seherin

    Wow! 21 Tage länger? Ich glaub, dann hab ich schon zuviel Angst das es meinem Baby schadet :-o :-X


    Ich weiß ja, dass Kinder nicht unbedingt nach dem Bilderbuch nach 40+0 fertig sind. Sie können auch keinen Kalender lesen oder so, aber mich macht halt stutzig das sie ja schon vor dem Termin im Prinzip "fertig" war laut Ultraschall und abtasten. Und ich höre auch ständig das bei anderen zum Teil wochenlang Wehen auf dem CTG verzeichnet werden und bei mir einfach nichts.


    Ich weiß auch, dass es bei einigen trotzdem plötzlich losging. Ist ja noch alles drin. Mhm.. am liebsten würde ich um die Einleitungsfrage rumkommen.


    Verführen müsste ich wohl nicht viel. Ich glaub er würde sich freuen ;-) Nur ich bin momentan so unbeweglich und es schmerzt alles im Beckenbereich, so dass ich wirklich überhaupt keine Lust verspüre :-( Ich denke aber, dass ich es damit übermorgen noch probieren würde und hoffen würde das es was hilft.

    Zitat

    Verführen müsste ich wohl nicht viel. Ich glaub er würde sich freuen ;-) Nur ich bin momentan so unbeweglich und es schmerzt alles im Beckenbereich, so dass ich wirklich überhaupt keine Lust verspüre :-( Ich denke aber, dass ich es damit übermorgen noch probieren würde und hoffen würde das es was hilft.

    ach, ich hatte in der allerallerletzten phase jetzt zuerst auch nicht unbedingt die riesenlust, aber dieser gedanke, dass eine nette vögelei die wehen auslösen könnten, hat mir dann einen sehr seltsamen erotischen kick gegeben - und bewegen musste er sich :=o

    Zitat

    Das klingt bei einigen ja wirklich schlimm. Hab halt auch von einigen gehört, die selbst eine Einleitung hatten, wo alles recht unproblematisch und schnell verlief.

    Lass Dir bitte von den Horrorgeschichten keine Angst machen. Wie Du schon selbst sagst: Man weiß es vorher nie.

    Zitat

    Ich glaub, dann hab ich schon zuviel Angst das es meinem Baby schadet

    Solange die Plazenta gut durchblutet und das Fruchtwasser ausreichend ist, wüsste ich jetzt nicht, was genau dem Baby schaden sollte.

    Zitat

    Und ich höre auch ständig das bei anderen zum Teil wochenlang Wehen auf dem CTG verzeichnet werden und bei mir einfach nichts.

    Das war bei mir so, ich bin gegen Ende absolut dran verzweifelt (kann man hier irgendwo noch nachlesen). Bei mir ging sogar der Schleimpropf ab und ich musste dennoch noch zehn Tage warten. Nicht empfehlenswert.


    Aber: Es ging vorbei. In einer Woche hast auch Du es so oder so geschafft.


    Ich hab übrigens auch das volle Programm gefahren mit Treppensteigen, Kakao mit Zimt trinken und was weiß ich was einem nicht alles empfohlen wird (ja, auch Sex ]:D ). Hat alles nichts genützt.


    Wegen dem Schlaf: Ich bin morgens um acht aufgestanden, hatte abends um 22 Uhr den Blasensprung, um 18 Uhr am nächsten Tag war meine Tochter da... hab also 34 Stunden lang kein Auge zugetan, und es trotzdem überlebt. Das ist echt alles sooo anders als man es sich vorstellt... ich lache zum Beispiel heute noch darüber, dass ich mir was zu essen in den Klinikkoffer gepackt hatte, und - haltet euch fest - ein Buch! EIN BUCH!


    Was ich noch sagen wollte: als die Wehen erst nicht so richtig in Gang kamen habe ich eine Oxytocintablette bekommen, daraufhin rollte es dann so langsam an. Weiß jetzt nicht ob das Zufall war, aber vielleicht kannst Du ja mal im Krankenhaus nachfragen, ob das eine Option wäre - die Hebammen dort helfen Dir bestimmt auch weiter.

    Also bei mir waren beide Kinder auch über dem Termin, die "Große" kam bei 40+4 dann doch freiwillig nach Blasensprung. Bei der Kleinen hatte ich schon wochenlang einen geburtsreifen Befund, Muttermund 2 cm geöffnet und nichts tat sich. Mich hat das so genervt, dass ich schon bei 40+2 um eine Einleitung gebeten habe. Und ich fand's überhaupt nicht schlimm, die Warterei hat mich mehr fertig gemacht, weil ich ständig auf Wehen gewartet habe und zum Teil nicht mehr richtig schlafen konnte.


    Es hat zwar ein Weilchen gedauert, bis die Wehen wirklich effektiv waren, aber sie waren auch nicht schlimmer als die Wehen bei der ersten Geburt. Ich habe morgens ein Gel gelegt bekommen und nachmittags nochmal. Um Mitternacht war die Kleine dann da. Die Geburt an sich war völlig unkompliziert.


    Also mach dir nicht so große Sorgen um die Einleitung, ich denke 10 Tag überm Termin ist alles so weit ausgereift, dass es bestimmt nur einen "Anstupser" braucht. Höre auf dich selbst, wenn Du keine Lust mehr hast und nicht mehr warten willst, finde ich es völlig legitim, die Geburt einzuleiten.

    Ich bin bei ET+10 eingeleitet worden. Die Wehen fand ich ok, aber da es mein erstes Kind war fehlt mir der Vergleich.


    Das Kind wirkte nicht übermäßig übertragen und wäre meine Ärztin beim ET nach meinen NFP Aufzeichnungen gegangen hätte ich noch 4/5 Tage abwarten können.

    Schön war es nicht, aber ich habe auch keinen Vergleich zu einer nicht eingeleiteten Geburt. Also ob das jetzt schlimmer war...keine Ahnung...


    Bei mir wurde nach 10 Tagen langsam angefangen, meine Tochter kam dann 12 Tage nach ET.


    Ich habe bei nervenden Nachfragen immer gesagt, dass mein Kind schon Geld für mich verdient. Durch die Verlängerung des Mutterschutzes habe ich deutlich mehr Geld bekommen. ;-D


    Mir ging es aber bis zum Schluss gut, heiß baden, Rotwein, Sex...nüscht hat geholfen. ;-)

    Hallo!


    Ich wollte auch mal meinen Senf dazugeben:)


    Da ich einen Blasensprung bei 36+6 hatte ohne nachfolgende Wehen wurde ich nach 12 Stunden mit Tabletten eingeleitet. Wenn ich richtig mich erinnere, waren das irgendwelche Magentabletten, die wehenfördernd waren.


    Ungefähr 15 Stunden später haben die Wehen eingesetzt und 1 1/2 Stunden später war unsere kleine Maus da :)


    Also schlimm fand ich die Einleitung nun nicht. Ging zwar dann relativ fix mit der Geburt, aber im Nachhinein denke ich mir, dass es so gut war anstatt stunden- oder gar tagelang in den Wehen zu sein. Und meine Kleine und ich waren wohl auf.


    Liebe Grüße


    Akina2809 + Merle (15 Wochen alt)

    Danke euch für die weiteren Antworten @:) Wow, hätte nicht damit gerechnet das es doch soviele "erwischt". Ich bin ehrlich gesagt schon dabei ein wenig an meinem Körper zu zweifeln ;-)

    Seherin

    Das müsste er dann sowieso ;-D

    Springchild

    Das finde ich halt so komisch. Die Vertretungsärztin hat beide Male nicht nach dem Fruchtwasser geschaut. Sie sagt: so lang Blutdruck, Urin und CTG in Ordnung sind und es Kindsbewegungen gibt, ist alles noch im grünen Bereich ":/ Die Bewegungen sind noch da, aber weniger geworden und eher mal Abends. Merke halt deutlich das sie einfach überhaupt keinen Platz mehr hat und dolle drückt.


    Klingt ja auch fies bei Dir. Das Du quasi "sichere" Anzeichen hattest und nix passiert ist :-o Glaub ich auch, dass es nervenzerrender ist.


    Ein Buch wollte ich auch noch einpacken für die Klinik ;-D ;-D


    Werden diese Tabletten denn nicht standartmäßig verabreicht? Also ich kenne bisher das mit dem Gel und das Tabletten gegeben werden, welche weiß ich aber nicht. Da müsste ich tatsächlich nachfragen.

    Stelli

    Danke auch für deinen Bericht. Das beruhigt mich und würde ich mir auch so wünschen! Also, wie gesagt, die 10 Tage warte ich aber ab. Nur wird es für mich mit jedem Tag einfach "schlimmer" und ich denke es wird dann auch eine Erleichterung. Oder ich hoffe es zumindest. Wow, Du hast wirklich schon früh einleiten lassen ;-D


    Klingt aber wirklich angenehm.

    Aleonor

    Bereuhst Du es denn hinterher? Oder findest Du das es schon in Ordnung war?

    Schmidti

    Über die Verlängerung des MuSchu habe ich noch nicht nachgedacht. Stimmt wohl ;-D


    Dir ging es gut? Also Du hattest keine Beschwerden? Ich hab ja recht viele und trotzdem hilft nichts. ;-)




    Heute hatte ich mal wieder etwas Ziehen im Rücken. Und drücken vorne. Und gleich kam wieder die Hoffnung das sich doch was tun könnte :- Aber nein..natürlich nicht bisher.


    Ich hoffe am Mittwoch noch mal abgetastet zu werden. Nur CTG und Blutdruck und Urin finde ich irgendwie nicht so ausreichend bis Freitag. Würde vorher schon gerne mehr wissen.


    Am Samstag wollte mir die Frauenärztin in der Klinik die Kopfumfang-Maße nicht verraten um mir keine Angst zu machen. Sie meinte nur, dass es sich im Geburtskanal sowieso etwas verkleinert und für sie selbst sind das normale Maße. Ich vermute aber schon, dass er recht "groß" ist.


    Ich danke euch allen nochmal für die Antworten @:)