Embry zu klein? Herz schlägt

    Hallo zusammen.

    Meine Frau und ich hatten das Glück durch eine Insemination schwanger zu werden :)

    Am Montag war die erste Ultraschalluntersuchung und man konnte das Herz schlagen sehen. Es war alles in Ordnung, sagte die Ärztin und wir wurden aus dem Kinderwunschzentrum sozusagen zum Frauenarzt entlassen. Laut Berechnung mit dem Tage der Insemination müsste es nun die 8SSW sein.

    Gestern morgen hatte meine Frau dann eine ganz leichte Blutung und wir sind daraufhin zum Arzt gefahren (Vertretung, Gyn. hat Urlaub). Sie konnte keine Blutungen feststellen und alles sah in Ordnung aus. Trotzdem hat Sie uns Angst gemacht, da der Embryo angeblich viel zu klein ist (3.7mm + Herzschlag weiterhin vorhanden) und das eher für eine Entwicklung in der 6SSW spricht. Sie meinte das es jetzt 50/50 steht und in beide Richtungen gehen kann. Man könne auch außer abwarten nichts weiter machen. Sind jetzt gerade vor dem Wochenende sehr verunsichert und natürlich auch sehr, sehr traurig. Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht oder einen Tipp? Viele Grüße!

  • 7 Antworten

    Es gibt im Internet diverse Tabellen, die die Größe im Vergleich zur Woche zeigen.

    Da ist auch immer eine Spannbreite angegeben. 3-4mm entsprechen 6+1 bzw. 6+2. Aber als Spannbreite ist angegeben: 5+2 - 7+2


    Sie sind halt noch sehr sehr klein und da kommt es schnell zu Messfehlern.


    Man kann leider auch nur abwarten.

    Ein Herzschlag ist aber schon sehr gut und ein wichtiger Entwicklungsschritt!

    Hallo und vielen Dank für die Antwort.

    Leider heute morgen auch wieder eine ganz leichte Blutung (weniger als gestern).

    Kann natürlich auch an der Ultraschall Untersuchung liegen oder können das auch jetzt noch Einnistungsblutungen sein!? Ist auf jeden Fall eine Scheiß Situation gerade... nochmal zum Vertretungsarzt möchte Sie jetzt auch nicht.

    Einnistung glaube ich nicht, aber kenne mich mit Blutungen auch nicht aus.

    Kontaktblutungen hingegen sind wohl sehr häufig. Eben nach Untersuchungen, GV etc. Es ist alles sehr gut durchblutet.

    Aber eine Blutung muss nicht zwingend auf eine Fehlgeburt hindeuten. Es gibt viele Frauen, die in den ersten Wochen immer wieder bluten.

    Aber es kann natürlich auch eine Fehlgeburt sein.

    Ich würde auch nicht nochmal zur Vertretung gehen. Machen kann sie eh nix.

    Höchstens Progesteron gegen die Blutung verschreiben, aber wie gesagt, da habe ich keine Erfahrungen zu.

    Nein, Einnistung auf keinen Fall. Leider kann man gegenwärtig nix tun. Blutungen können alles mögliche und nichts heissen. Wegen des Wachstums würde ich mich aber nicht zu verrückt machen.

    Das kann ganz unterschiedlich ausgehen. Ich hatte einen (zu) kleinen Embryo mit Herzschlag (8. SSW) und es wurde dann in der 10. SSW eine Missed Abortion festgestellt.


    Messfehler bzw. Messungenauigkeiten sind in dem Stadium auch nichts ungewöhnliches, da spielt die Qualität des Gerätes auch mit rein.


    Machen kann man nichts, evtl. noch Progesteron geben. US ist leider nur eine Momentaufnahme. Wann ist der nächste reguläre Arzttermin?

    Blutungen können durch alles Mögliche kommen, manche Frauen haben leichte Blutungen.. Es kann auch durch Erbrechen, Husten oder andre anstrengende Arbeiten kommen, da dann der Druck auf den Uterus erhöht wird.

    Mein zweites Kind war auch zu klein, allerdings erst 7./8. Monat- was hat der Arzt mir für einen Stress gemacht. Letztlich war alles in Ordnung.