Frühschwangerschaft und Ausreden auf der Arbeit.

    Hallo zusammen,

    ich bin in der 7. Woche schwanger und möchte auf der Arbeit noch nichts erzählen, zum einen weil ich schon eine Fehlgeburt hatte und noch etwas warten möchte, ob es diesmal klappt. Zum anderen, weil ich mich auf eine Beförderung beworben habe und der Chef meinte, dass meine Chancen sehr gut sind. Ich will nicht, das mir das so kurz vor knapp noch durch einen anderen Bewerber weggeschnappt wird, wir wissen ja wie das in der Realität aussieht.. Also würde ich gerne noch 5 Wochen warten bis ich was sage...


    Allerdings ist meine Arbeit gar nicht so ungefährlich und viele Dinge möchte ich nicht mehr machen. Für diese Woche steht Kickboxen auf dem Programm und den ganzen Tag lang Schießen mit dem G36 Gewehr bei 0 C und Schnee.. und noch einige Sachen mehr. Letzte Woche kamen einige Zusatznachtdienste rein, ich war einfach nur fix und alle danach. Beim Fußball habe ich einen Ball in den Bauch bekommen und bei einer nächtlichen Autofahrt mit 250kmh taucht auf einmal ein Stauende auf. Ich bin Dauer gestresst und fühle mich ständig so als würde ich Achterbahn fahren, als wäre mein Adrenaninspiegel konstant oben. Die letzte Woche hat mir jedenfalls gereicht. Ich würde mich am liebsten krank schreiben lassen, aber 5 Wochen geht das ja nun auch nicht. Ich bin schon die ganze Zeit am überlegen, welche Krankheit ich vortäuschen kann, damit sie mich drinnen am Schreibtisch lassen. Auch gerade weil ich schon eine Fehlgeburt hatte, würde ich es gerne entspannt angehen...


    Welche Tipps habt ihr für mich?

    Vielen Dank euch schon mal fürs Lesen.

  • 4 Antworten

    Würdest du denn mit Kind den Posten nach der Beförderung überhaupt ausüben können?

    Unterschätz nicht die Belastung durch ein Kind.


    Ich würde mit offenen Karten spielen, damit auf deine Schwangerschaft Rücksicht genommen wird.

    Hallo Milky,

    im Grunde ist es der gleiche Posten, den ich die letzten Jahre ausgeübt habe, nur mit einer höheren Bezahlung (das ist bei uns üblich, dass man die Arbeit mindestens ein Jahr ausüben muss, bevor man sich auch auf die Stelle offiziell bewerben darf). Bei uns auf der Arbeit, gibt es bereits einige andere Frauen mit Kindern, die auch noch hier arbeiten, teilweise eben in Teilzeit. Ich würde mit Kind, dann auch erst mal in Teilzeit anfangen wollen. In der Stellenausschreibung steht aber drin, dass sich nur Vollzeitbeschäftige auf die Stelle bewerben dürfen. Das heißt, das ist erst mal meine letzte Chance auf eine Beförderung. Da ich die Arbeit dazu (inklusive der höheren Verantwortung) aber schon seit Jahren ausübe, finde ich, dass sie mir die Beförderung auch zusteht. Zumal mir mein Chef das Go für die Bewerbung gegeben hat, bevor ich schwanger war.

    ah okay, dann ist das eine sehr spezielle Situation.


    Vielleicht fällt ja jemand eine Ausrede ein.....


    Für die Dauer von 5 Wochen brauchst du eine Ausrede, warum du erstmal nur Schreibtischdienst machen kannst?

    Gastritis/Magenschleimhautentzündung wäre doch eine gute „Ausrede“

    Oder vielleicht eine leichte Sehnenscheidenentzündung?

    Gibts keine „Schwachstellen“ an deinem Körper, die man wieder auskramen könnte? HWS-Probleme? Mal was am Knie gehabt?

    Ich würde das genau so machen, auf keinen Fall die Beförderung gefährden und das Kind ebenso wenig! Viel Erfolg!🍀