Fuss evt. gebrochen, was darf der Arzt?

    Hallo Leute, mir is grad ne richtig schwere Steinstatue auf den Fuss gefallen :°( jetzt is mein Fuss blau, geschwollen und tut höllisch weh.


    Wenn ich jetzt zum Arzt gehe, was tut der? Darf er röntgen etc.? Bin heute 31+0. Wenn der nur n Verband macht, geh ich erst morgen früh. Meint ihr die Schmerzen schaden dem Baby wegen Stress und so?

  • 36 Antworten

    Oh je. Du Arme! Gute Besserung! Ich weiß ja auch nicht, aber ich denke die Ärzte werden schon wissen, was sie mit einer Schwangeren in der 32. Woche machen dürfen. Vertrau der Sache einfach. Ich würde auf alle Fälle zum Arzt gehen!

    Mit Fuß gebrochen kenn ich mich aus ;-)


    Ob da etwas gebrochen ist oder nicht, kann dir ohne Röntgen niemand sagen, auch der Arzt ist kein Hellseher. Kannst Du denn noch auftreten? Dann stehen die Chancen gut, dass es nur eine Prellung ist. Röntgen am Fuß ist m.E. unschädlich, da lokal begrenzt. Also, ab zum Arzt und abklären lassen.

    Nee da geht gar nix mehr. Kann nicht mal mehr die Zehen bewegen oder den Fuss seitlich bewegen. Hab mir vor nem Jahr schonmal genau den Fuss und ich glaub sogar an derselben Stelle gebrochen -_- so blöd.


    Naja ich hab so meine Schwierigkeiten Ärzten blind zu vertrauen weil viele eben nicht wissen was man darf... hab da schon Einiges erlebt.

    ich bin mal wieder geschockt von deinem pech :-o :°_


    geh echt zum arzt, der wird nichts tun, was er nicht darf und in zwei monaten mußt du doch wieder rennen können ;-)

    Zitat

    Nee da geht gar nix mehr. Kann nicht mal mehr die Zehen bewegen oder den Fuss seitlich bewegen. Hab mir vor nem Jahr schonmal genau den Fuss und ich glaub sogar an derselben Stelle gebrochen -_- so blöd.

    Ja nun, dann kennst Du dich ja auch aus. Mittelfußknochen? Weisst ja, muss geröntgt werden um festzustellen, ob das so steht, dass es von alleine wieder zusammenwächst oder gerichtet werden muss. Viel Erfolg und berichte mal vom Röntgenergebnis.

    Haha Marika, es ist echt wie verhext, so langsam hab ich echt keine Lust mehr. Ich geh morgen früh gleich um 8 Uhr zu meinem Orthopäden.

    @ Marc

    Genau der wars letztes Mal und ich glaube auch dieses Mal.


    Hab jetzt ne befreundete Ärztin gefragt, die is Radiologin und die meinte, auf keinen Fall röntgen lassen..ach man, was mach ich denn jetzt %:|

    Ich würde unter diesen Umständen jedes Röntgen ablehnen und auf ein MRT bestehen!


    Mit entsprechender Begründung sieht das auch Arzt und KK ein!


    U.a. hier mal ne Begründungshilfe:


    http://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/ruecken/news/knochenbruch-roentgen-bringt-falsche-ergebnisse_aid_493003.html


    Alles Gute für jetzt und später!

    Da liest jemand seine eigenen Links nicht.


    Röntgen ist (noch dazu so spät in der Schwangerschaft) völlig unbedenklich. Die Strahlendosis ist total niedrig, der Bauch wird mit einer Bleischürze geschützt und der Fuß ist weit weg vom Bauch.

    Zitat

    Da liest jemand seine eigenen Links nicht.

    Aber da steht doch:

    Zitat

    Ich würde unter diesen Umständen jedes Röntgen ablehnen und auf ein MRT bestehen!

    Da ein MRT nicht mit Strahlen arbeitet, sondern mit einem Magnetfeld ist es nicht schädlich!

    Die TE glaubt, sie habe sich den Fuß gebrochen. Sie bekommt einen Link der aufs MRT verweist mit der Begründung, dass Röntgen unsicher sei. Im Link geht es um die Frage

    Zitat

    Wie sicher ist Röntgen als Diagnosemittel für Hüft- und Beckenfrakturen?

    Also ich würde auf jeden Fall zum Arzt und nicht zum Orthopäden, sondern gleich in die Klinik am besten auf Gynekologie spazialisiert. Bei einen gebrochenen Knochen kann alles mögliche Passieren, Folgeverletzungen durch Knochensplitter, Embolie u.v.m.


    Und in der Gyn.Klinik wissen die auch was sie dürfen und was nicht..

    Ja klar, ein MRT bei Verdacht auf ne Mittelfußfraktur. Du weisst aber schon, dass eine Fraktur sofort behandelt werden muss und man nicht mal eben 2 bis 6 Wochen auf nen MRT Termin warten kann? Von dem Kostenfaktor mal abgesehen.


    Und wie schon gesagt, das Röntgen ist für das Kind nicht schädlich.


    Und außerdem, ca 20 Minuten als Hochschwangere absolut still auf dem Rücken liegen? Kann mir nicht vorstellen, dass das so angenehm ist.


    Als das MRT noch nicht Gang und Gebe war, wurde auch problemlos ohne Folgen für das Kind geröntgt.


    nochmal: in dem link geht es um frakturen im beckenbereich. direkt auf die gebärmutter sollte man tatsächlich nicht röntgen – da ist ein mrt sinnvoller. die meisten menschen haben aber ihre füße nicht in unmittelbarer gebärmutternähe – also ist da röntgen kein problem.

    Zitat

    Das hängt sowohl vom Typus der Röntgenstrahlen ab als auch von der exakten Dosis, der Sie ausgesetzt werden sollen. Je höher die Dosis, desto höher ist auch das Risiko für Ihr Baby. Die meisten Röntgenvorgänge (zum Beispiel beim Zahnarzt) sind nicht stark genug, um dem Fötus zu schaden. Zwar erhöht eine Strahlung von zehn Rad (die Maßeinheit für absorbierte Strahlung) das Risiko für Lernbehinderungen und Augenfehler, da das diagnostische Röntgen aber selten mehr als fünf Rad erreicht, müssen Sie sich keine Sorgen machen.


    Die Strahlungsmenge, die ein Baby bei einem zahnärztlichen Gebiss-Röntgen abbekommt, beträgt 0,01 Millirad. Bedenkt man, dass ein Rad gleich 1.000 Millirad ist, müssten Sie sich 100.000 Mal beim Zahnarzt röntgen lassen, um auf nur ein Rad zu kommen. Andere veranschlagte Dosen sind 60 Millirad für Brust-Röntgen, 290 Millirad für Unterleibs-Röntgen und 800 Millirad für eine Computertomographie (CT). Zum Vergleich: Während einer normal verlaufenden Schwangerschaft ist Ihr Baby ungefähr 100 Millirad natürlicher Strahlung ausgesetzt, die von der Erde und der Sonne herrührt.