Gebärmutterspiegelung wegen 2. Fehlgeburt - nötig?

    Hallo,


    ich hatte kurz vor Weihnachten meine 2. Fehlgeburt in Folge. Die erste hatte ich im Mai in der 6. Woche, diese jetzt in der 5. Woche.


    Der Arzt hat mir eine Gebärmutterspiegelung unter Vollnarkose vorgeschlagen, um Anomalien der Gebärmutter ausschließen zu können. Ich bin aber nicht sicher, ob ich das will. Hat jemand Erfahrungen damit??? Eigentlich will ich das nicht machen denke ich. Mein eigentlich Gyn sagte, wenn mit der GM irgendwas nicht stimmen würde, hätte sie das auf dem Ultraschall längst gesehen. Sie hält das für nicht notwendig.


    Außerdem wird im Anschluß an die Spiegelung auch noch eine Ausschabung gemacht. Die konnte ich mir bei beiden FG ersparen und jetzt soll ich mich doch unters "Messer" legen. Ich weiss halt nicht. Was meint ihr? Hat das jemand mal machen lassen?

  • 8 Antworten

    mir wurde nach 2 FG's

    von saemtlichen untersuchungen abgeraten, die ueber hormonstatus o.ae. hinaus gingen...


    so ein eingriff ist schliesslich auch ein risiko ...

    Hallo Mistery,

    tut mir total leid, was ich da gerade lesen mußte. Das hab ich ja alles gar nicht mitbekommen :-( Hab mich schon gewundert, nie was zu hören von Dir! Laß Dich erstmal drücken! Wie Du weißt, habe ich das ja auch hinter mir und meine FG in der 6. SSW (die letzte FG) wird lt. FÄ gar nicht als FG anerkannt, obwohl der Test pos. war, aber HCG war trotzdem zu schwach. Vielleicht ist es bei Dir auch so? Ich weiß, es ist nur ein schwacher Trost, aber für die Psyche ist es besser, wenn man eine FG vergißt (am besten natürlich beide, aber das geht wohl nicht). Mein FA und auch im Netz habe ich gelesen, daß so eine frühe FG gar nicht aussagekräftig ist in Bezug auf FEhlbildungen, Krankheiten ect., weil es ein ganz normaler Vorgang ist, daß sich das bef. Ei nicht richtig einnistet (leider in 50% der Fälle so!) Ich dachte auch nach meiner "2." (eigentlich ja 3.) FG was tun zu müssen, doch ich habe von vielen Ärzten gehört, es sei noch im Rahmen (?) und ich wäre gesund. Schwer vorzustellen eigentlich, doch ich habe noch einen Versuch gewagt und wollte meinem KÖrper noch eine Chance geben und bislang sieht alles sehr gut aus! ***weiterhinhoff**


    Gib Deinem Körper noch eine Chance und vertraue ihm, eigentlich müssen wir doch stolz auf ihn sein, daß er das "Kranke" gleich raussortiert, oder? Ich drücke Dir auf jeden Fall ganz fest die DAumen, daß es beim nächsten Mal klappt. Wie sagt man so schön "alle guten Dinge sind drei!!!" VG Jenny 13. SSW


    P.S. Bitte doch Deinen FA ein paar Blutuntersuchungen durchzuführen (hab ich damals auch getan und alles war i.O.; es beruhigt einen ungemein) Männl. Hormone, SD-Werte, evtl. GK-Hormone, Faktor 5-Leiden!

    hallo mistery

    ich schreibe dir meine Meinung zu Deiner Frage.


    Habe leider auch traurige Erfahrungen machen müssen.Ich habe meinem Arzt im Kranken haus Löcher im Bauch gefragt was man vor sorglich machen kann.Er meinte zu mir man kann Blut untersuchungen machen lassen.Habe mich auch bei anderen Ärzten schlau gemacht und die haben mir alle das gleich gesagt.Die Blutwerte kontrollieren und Folsäure vor her einnehmen.Aber von Gebärmutter spiegelung hat keiner was gesagt.Ich persönlich finds nicht gut .Es ist ja doch eine op und dann must du auch wieder eine Weile warten.


    alles gute klappt beim nächsten mal wirds sehn


    tschau

    Erstmal tut mir das sehr leid für dich und ich wünsche dir viel Kraft.Hab es auch grad hinter mir-eine FG.Hab grad keine Zeit zum googeln,aber ich dachte das bei Gebärmutteranomalien die SS erst viel später abgebrochen wird von der Natur.So am Anfang wie dir es passiert ist,muss die Gebärmutter ja noch nich viel tun ausser das Bett für das Ei zur Verfügung zu stellen.Weisst du was ich meine?

    Also, ihr bestätigt mir eigentlich nur meine Gedanken dazu. Ich halte das nämlich ebenfalls für nicht notwendig. Der Arzt meinte, es könne sich eine Art Scheidwand oder Muskelknoten in der Gebärmutter aufgebaut haben und das Ei hätte dann einfach keinen Platz zu wachsen. Aber so früh brauchts doch noch keinen Platz. Es ist doch grad mal so groß wie ein Punkt. Mehr ist doch da dann noch nicht. Außerdem hat mir meine eigentliche Gyn auch gesagt, wenn es Anomalien gäbe, dann hätte man das längst im Ultraschall erkannt. Sie hätte im Ultraschall immer eine völlig normale und unauffällige Gebärmutter gesehen. Sie sagte, ich könnte eine noch eine humangenetische Untersuchung machen lassen. Dann würde mir und meinem Mann Blut abgenommen und festzustellen, ob vielleicht irgendwelche Erbkrankheiten vorliegen oder sowas. Außerdem hab ich jetzt eine Vitamintherapie angefangen. Ist ein Vitaminpräparat speziell zur Vorbereitung auf eine Schwangerschaft inkl. Folsäure. Da ist aber noch etwas mehr an Vitaminen drin, wie das, was man in der Apotheke normal kaufen kann. Deswegen lass ich mich da auch gar nicht verrückt machen. Das traurig das alles war. Aber ich glaube eigentlich an Vorherbestimmung. Alles was in meinem Leben bisher passiert ist, hatte bis jetzt IMMER einen Grund. Und wenn die Natur für mich vorherbestimmt hat, dass diese beiden Kinder nicht leben werden, dann ist das so. Und ich habe dann kein Recht, daran zu zweifeln.


    Wenigstens weiss ich das ich ss werden kann. Und das hat ja bei jedem Kind immer auf Anhieb geklappt, ohne groß oder lange üben zu müssen. Das ist doch schonmal was. Und irgendwann werde ich auch ein Baby im Arm haben, daran glaube ich und darauf vertraue ich auch.

    mistery

    es freut mich zu hoeren dass du eine positive einstellung dazu aufbauen kannst!!


    waere ich nach der 2. FG in deiner situation gewesen, ich haette alles nach schauen lassen wollen was ueberhaupt nur geht und bin jetzt im nachhinein mehr als froh dass meine aerzte mir sagten dass das nicht notwendig oder gar kontra produktiv sei...