• Gegen fehlerhafte Korrektur des ET wehren?

    Im Titel steht ja schon meine eigentliche Frage. Kann ich mich gegen einen offensichtlich falsch bestimmten Entbindungstermin wehren oder muss ich das Datum des Arztes akzeptieren, auch wenn ich es besser weiß?
  • 19 Antworten

    Also, mein Sohn sollte angeblich am 09.10.04 auf die Welt kommen...


    Ich hatte immer gesagt: Das passt nicht so recht, weil die Konzeption später gewesen sein muss (und auch da ist einiges an Spielraum – selbst wenn man weiß, wann der Verkehr stattgefunden hat ;-) ) Nunja, schlussendlich kam er erst am 22.10.04 auf die Welt – also ziemlich weit drüber mit knackigen 3600g und 53 cm – Käseschmiere war zwar fast weg und die Fingernägel waren auch gut gewachsen... Mir war s letztendlich egal, bis auf diese ganze Einleiterei und so und dass das Warten irgendwann unerträglich wurde.

    Zitat

    Außerdem fragt doch jeder FA wann die letzte Periode war und rechnet dann aus in welcher Woche man ist und wann der ET ist.

    Das ist in vielen Fällen zu ungenau!


    Deswegen sollte der ET eigentlich in den ersten 12 SSW anhand des Ultraschalls korrigiert werden, da in dieser Zeit die Größe noch proportional zum Empfängniszeitpunkt ist. Das machen nur leider die wenigsten Gyns.


    Nach dem 3. Monat ist das nicht mehr möglich, da dann auch die Ernährung der Mutter einen großen Einfluss auf Größe und Gewicht hat.

    Zitat

    Nach der Naegele Regel würde er sich aber bei mir mindestens um eine Woche vertun weil mein Eisprung das nicht mitmacht.

    Ich befürchte, die Naegele-Regel ist den Frauenärzten nur gänzlich unbekannt. Zumindest wie RICHTIG gerechnet wird. Denn dann kann man auch bei dieser Regel durchaus einen individuellen Zyklus berücksichtigen.

    Klar, wenn man danach fragt wie lang der Zyklus im Schnitt ist. Schwankungen in der Zyklusbandbreite werden davon aber auch nicht erfasst. Wenn ich üblicherweise einen 32 Tage Zyklus habe und im Empfängniszyklus einen Ausreißer mit 47 produziere (bzw. produziert hätte; ohne Schwangerschaft) wirft das die ganze Rechnerei auch wieder über den Haufen.


    Und mein letzter FA Termin war auch relativ ernüchternd. Die Frauenärztin hat mich gefragt ob mein Zyklus regelmäßig ist. Sie dachte das das dann einen 28 Tage Zyklus einschließt während ich meinen der meistens bei 32 -34 Tagen liegt schon für regelmäßig halte. :-)

    Ja da sieht man mal wie Ärzte rechnen. Finde das aber auch komisch das die immer von nem 28 Tage Zyklus ausgehen. Da ist doch jede Frau unterschiedlich. Mein Zyklus als ich die Pille abgesetzt hatte (2009 war das) da hatte ich auch nen Zyklus von 32-34 Tage. ":/ Meine FA hat bei meiner Tochter nichts korregiert.