Ich werde dann auch zu den Vorsorgeuntersuchungen zur Hebamme gehen, die nächste dann in zwei Wochen, darauf die Ultraschlalluntersuchung bei der Ärztin und dann entweder Arzt/ Hebi im Wechsel, wenn alles gut ist evt nur Hebamme (außer 30.Woche), mal sehen wie die Hebamme so ist ;-)


    Bei der letzten Schwangerschaft gab es zum Schluss Probleme, so dass ich ständig zum Arzt oder in die Klinik musste, nun möchte ich das am liebsten ganz vermeiden (natürlich so lange alle gesund und munter sind!)


    Es ist ja auch schön mit dem Kind Zuhause zu sein! Mir ist es dann doch recht schwer gefallen meinen Sohn in die Kita zu geben, aber ich muss sagen, mir hat es auch gut getan wieder zu arbeiten, wenn auch nur halbtags ...


    Spürt ihr eigentlich eure Kleinen schon? Ich bin mir manchmal nicht so sicher, ob es schon das Kleine ist. ( irgendwie will ich immer "ihm " und "er" schreiben, ob das was zu sagen hat ;-)

    Arbeit

    Sweety, das ist ja echt eine schwierige Situation :-/ Und Du möchtest nach der Geburt richtig langfristig daheimbleiben, also nicht nur bis Kindergarten/Volkschule/Gymnasium oder so? Ich glaube je länger Du wirklich weg vom Arbeitsmarkt bist, umso schwieriger wird ein Wiedereinstieg sicher. Hast Du denn etwas, dass Du ohne Umschulung geringfügig machen kannst? Zumindest in Österreich gibt es glaube ich diverse Förderungen für Wiedereinsteigerinnen, vielleicht hast Du da auch neue Möglichkeiten nach der Geburt. Ich kenn eigentlich mehrere Personen, die auch später zweite berufliche Wege eingeschlagen haben. Was müsste denn der Fall sein, damit das Gesundheitliche ein geringeres Problem darstellt? Etwas wo Du von daheim arbeiten kannst? Etwas, bei dem Du Dir Deine Zeit frei einteilen kannst? Oder wo Du garnicht sitzt oder umgekehrt garnicht stehen musst? Etwas möglichst ohne Leistungsdruck?

    Kindsbewegungen

    Ich frag mich auch manchmal, ob ich das Kleine schon spüre aber sicher bin ich nicht. Aleen, ich hab genau die gleichen Gedankengänge wie Du - aber vielleicht erinnerst Du Dich falsch. Ich dachte ursprünglich ich hab meinen Sohn ab der 14. Woche gespürt, hab dann mal nachgesehen und es war Ende 17. Woche. Ich glaube wenn ich das Baby bis dahin nicht spüre werde ich auch richtig nervös aber das sind ja noch 2 Wochen... Und es kann ja auch sonst irgendwas anders sein - z.B eine Vorderwandplazenta bei der man generell weniger und später spürt. Dauert in jedem Fall bestimmt nicht mehr lang :-) Was hattest Du denn für Komplikationen am Ende der ersten SS? Ich erwisch mich übigens auch immer dabei "er" zu sagen oder zu schreiben obwohl ich eigentlich eher auf Mädchen tippe - ich glaube das ist eher Gewohnheit als dass es eine Aussagekraft hat ;-)


    Wir sind jetzt irgendwie nur noch zu dritt, oder? Bei Sophie geb ich die Hoffnung noch nicht auf aber Trixie ist jetzt echt schon sehr lang weg... Wir könnten uns auch überlegen, ob wir nicht bei den Juni-Mamas anklopfen wollen - wir sind eh alle eher Anfang Juli... 3 ist schon sehr wenig, da schläft ein Faden einfach viel leichter ein was ich echt schade fände. Was denkt ihr?

    Hm, Es kann natürlich sein, dass ich mich da falsch erinnere. Ich bin mir nur ziemlich sicher, dass es vor der Zeit war, in der alle gesagt haben, da kann man die ersten Bewegungen spüren... Aber mein Kleiner hat sich auch SEHR viel bewegt, die ganze Schwangerschaft durch, bis zur Geburt, von wegen sie werden ruhiger! Der Bauch sah zum Teil so schief aus, das war schon merkwürdig :-) Vielleicht wird dieses kleine ja etwas ruhiger, wäre auch nicht so schlimm ;-)


    Zu den Komplikationen: Ich hatte einen ziemlich extremen , sehr schmerzhaften Nierenstau. So dass die Urologin im Krankenhaus eigentlich schon vier Wochen vor ET einleiten lassen wollte, ich habe mich geweigert und meinte, so lange die Niere noch arbeitet und kein bleibender Schaden droht, soll das Kind selbst entschieden wann es kommen will. Ich musste alle zwei Tage zur Kontrolle , das war alles ganz schön anstrengend, vor allem da ich nicht mehr richtig schlafen konnte, nicht lange sitzen, nicht lange liegen und jeden Tag aufs neue das bibbern ob doch eingeleitet werden muss. An dem Tag, an dem ich gesagt habe, ich kann einfach nicht mehr und der Arzt meinte, ich könnte jeder Zeit zum Einleiten kommen, hat er sich dann doch von allein auf den Weg gemacht x:)


    Meinem Sohn ging es zu jeder Zeit prächtig, wäre es anders gewesen, wäre ich überhaupt kein Risiko eingegangen!

    @ Ghost:

    Hast du in der 1. Schwangerschaft einen Geburtsvorbereitungskurs gemacht und wenn ja, wirst du noch einen zweiten machen?


    Irgendwie habe ich derzeit gar keine Lust, auf der anderen Seite fand ich es beim ersten mal sehr schön Frauen in der gleichen Situation zu Treffen.


    Ich bin gerade so müde, ich glaube ich gehe gleich einfach ins Bett |-o


    Ach ja, wenn es wirklich gerade bei uns dreien bleibt, was ja sehr danach aussieht, könnten wir wirklich mal im Juli Faden anklopfen...

    Juni-Faden

    Ok, dann frag ich dort mal an :)

    @ Aleen

    Das klingt wirklich anstrengend mit dem Nierenstau - gottseidank haben Du und Dein Sohn dann gleichzeitig gefunden, dass es reicht ;-) Ich weiß nicht ob ich da über die 38. Woche hinaus standhaft geblieben wäre... Geburtsvorbereitung hab ich letztes mal nur so halb gemacht - keinen ordentlichen Kurs sondern ich war gegen Ende dann ein paar mal bei einer wöchentlichen Fragestunde dazu in einem Eltern-Kind-Zentrum. Allgemein sind diese Kurse glaub ich eher auf Erstgebärende ausgerichtet aber bei mir ist es ja doch schon eine Weile her, Auffrischen könnte sicher nicht schaden. Mal schaun - sicher nicht vor Woche 25. Die wird bei den meisten Sachen als Startempfehlung angegeben.


    Mein Sohn war im Bauch damals sehr brav - ich glaube nicht dass er sich speziell wenig bewegt hat aber er war nie groß bzw. ist wohl auch günstig gelegen. Wenn er sich durchgestreckt hat war es ein bisschen ein komischen Gefühl (da war der Bauch auch ganz schief :-D ) aber sonst war nie was unangenehm. Weder Tritte in die Blase noch in die Rippenbögen.

    Liebe Sophie & Trixie,


    Wie ihr oben seht sind wir zu den Junis umgezogen nachdem wir am Schluss nur noch zu dritt waren. Solltet ihr irgendwann wieder vorbeischauen seid ihr dort natürlich auch herzlich willkommen (Der Faden heißt jetzt ohnehin "Juni & Juli Mamas 2017").


    Ich hoffe es geht euch gut und ihr seid uns nur aus irgendwelchen unproblematischen Gründen abhanden gekommen,


    Alles Liebe in jedem Fall,


    Ghost @:)