• Kaiserschnitt - Tipps und Tricks

    Hoi, da ich leider um einen KS nicht rumkommen werde, in Coronazeiten mein Mann oder anderer Besuch nicht auf Station kommen darf und mir bei meinem letzten KH-Aufenthalt schon gesagt wurde, dass man total unterbesetzt ist und man das leider auch merkte bei meinem Aufenthalt, wollte ich mal nach Erfahrungen und Tipps fragen, wie man schnell unabhängig…
  • 89 Antworten

    Alles Gute auch von mir, und, dass du dein Baby ganz schnell wieder bei dir hast @:)


    Frag doch eine Schwester, ob sie ein Seil oder was ähnliches da haben, einen Gürtel in der Fundkiste oder so.

    Ja, die sagen sie haben nix. Aber mein Mann kommt heute. In die neo darf er ja eine Stunde und da können wir dann Zeug austauschen.

    Erstmal Glückwunsch zum Nachwuchs!


    Und Vollnarkose ist dahingehend wirkllich blöd, dass man den Schmerz halt erstmal SOFORT spürt. Da ist eine PDA/Spinale deutlich von Vorteil, weil die Betäubung langsam nachlässt.


    Aber schön, dass Du so fit bist und es auch nette Hilfe gibt!

    Glückwunsch zum Nachwuchs, Tiramisu und schön, dass Du einigermaßen fit bist :-)



    Ist das eigentlich bei allen größeren OPs (dieser Art) so, dass man nach der Betäubung mit mehr oder weniger starken Tablettchen abgespeist wird? Man müsste ja meinen, dass man eigentlich in den heutigen Zeiten einen guten Übergang zwischen dem Nachlassen der Betäubung und der frühzeitigen Gabe guter Schmerzmittel ausgehen kann.

    Tut sich ja eigentlich niemand einen Gefallen damit, das von jetzt auf gleich schlimm werden zu lassen.

    Das kommt auf die Klinik und die Op drauf an. Ich hatte so um die 12 oder 13 Ops und meine Erfahrungen waren auch total unterschiedlich.

    Also von anderen OPs kenn ich das schon so, dass man noch ein Schmerzmittel mitkriegt, aber vielleicht wollen sie erstmal abwarten, wie hoch der Bedarf ist? Manche haben ja weniger schmerzen. Vielleicht gab es auch was, was aber nicht stark genug war. Wie gesagt, der schmerztropf war fürn Hintern, die erste Tablette auch.

    Also ich bin auch voller Schmerzen erwacht und hab mit noch blinden Augen geweint und gejault. Die Schwester meinte sie kann mir im Moment nicht mehr geben aber es wird sicher gleich wirken - war dann auch so nach 15-20 min so. Danach gabs Tabletten die haben aber auch gereicht.

    Ja, das ist echt furchtbar so aufzuwachen.

    Also, Tag 3 (ks Montag, heute Mittwoch).. die Nachtschwester der ersten Nacht könnt ich knutschen. Liebe Frauen, die vor einen KS kriegen, hört auf das geschulte Personal bzw auf die

    Tipps. Ich kann ohne Probleme ganz aufrecht stehen und gehen. Das dort hinkommen ist noch ein wenig schwer, aber wenn man mal gerade ist, ist es super. Die Nachtschwester hat mir aber beim zweiten Mal aufstehen ca 9-10 std später auch ständig gesagt, dass ich die Schultern zurück nehmen soll, mich gerade hinstellen soll und mich „gross“ machen soll. Tat weh, war unangenehm, aber sie hatte soo recht.
    Ich bin heute den einen km alleine zur neo gelaufen und nach wie vor davon überzeugt, dass was wir in der ersten Nacht gemacht haben, der Grundstein dafür war. Zurück bin ich allerdings nicht mehr gelaufen 😅. Nach 6 std neo-Hitze und Kind versorgen und zu den Untersuchungen latschen, war es mir dann zu viel. Und auch hier nicht schämen Hilfe anzunehmen!


    Weil so viele mit KS Erfahrung hier mitlesen: hattet ihr beim pinkeln auch das Gefühl, dass die innere Naht bzw. die Gebärmutter schmerzt?

    Ahh noch eine Ergänzung, weil jemanden ein schlechtes Gefühl einreden, wenn es nicht so gut läuft, möchte ich natürlich nicht.
    Jeder ist anders und verkraftet Dinge anders. Ich bin tatsächlich damit „gesegnet“, dass ich einen unheimlich stabilen Kreislauf habe und niedrige HB-Werte etc extrem gut wegstecken kann. Zudem neige ich nicht zu Schwellungen. Weder bei Brüchen, noch Weisheitszahnentfernung etc. Und trotzdem war mir beim ersten aufstehen schwindelig und mein Bauch ist angeschwollen. Man sollte keine zu hohen Erwartungen an sich selbst haben und es nehmen wie es kommt, aber vielleicht schon versuchen die Tipps vor allem für die Mobilisierung zumindest auszuprobieren mit den Fachkräften. Geht es nicht, wird es wann anders gehen 👍

    tiramisu01 schrieb:

    Ja, das ist echt furchtbar so aufzuwachen.

    Also, Tag 3 (ks Montag, heute Mittwoch).. die Nachtschwester der ersten Nacht könnt ich knutschen. Liebe Frauen, die vor einen KS kriegen, hört auf das geschulte Personal bzw auf die

    Tipps. Ich kann ohne Probleme ganz aufrecht stehen und gehen. Das dort hinkommen ist noch ein wenig schwer, aber wenn man mal gerade ist, ist es super. Die Nachtschwester hat mir aber beim zweiten Mal aufstehen ca 9-10 std später auch ständig gesagt, dass ich die Schultern zurück nehmen soll, mich gerade hinstellen soll und mich „gross“ machen soll. Tat weh, war unangenehm, aber sie hatte soo recht.
    Ich bin heute den einen km alleine zur neo gelaufen und nach wie vor davon überzeugt, dass was wir in der ersten Nacht gemacht haben, der Grundstein dafür war. Zurück bin ich allerdings nicht mehr gelaufen 😅. Nach 6 std neo-Hitze und Kind versorgen und zu den Untersuchungen latschen, war es mir dann zu viel. Und auch hier nicht schämen Hilfe anzunehmen!


    Weil so viele mit KS Erfahrung hier mitlesen: hattet ihr beim pinkeln auch das Gefühl, dass die innere Naht bzw. die Gebärmutter schmerzt?

    Nicht an der Naht an such sondern eher als würd meine Muskulatur bei der Blase noch spinnen. Die Narbe tat nur beim Stillen sau weh (Nachwehen)

    Erst einmal alles Gute zur Geburt :) ich drücke euch die Daumen, dass es eurem Sohn bald besser geht.


    Da ich ein großes Hämatom direkt über der Narbe hatte, hatte ich echt fiese Schmerzen - das dauerte Wochen, bis es endlich besser wurde.


    Die Narbe tat erstaunlich wenig weh - ich wurde auch anfangs jeden Tag und dann jeden zweiten Tag ambulant an dieser „operiert“, indem versucht wurde, das Blut abfließen zu lassen. Und da sind die Geräte tief in meinem Bauch verschwunden. War eigentlich ganz faszinierend, dass so eine Schere bei mir reingestellt werden konnte, ohne dass ich dort etwas spürte. Ich auf der anderen Seite aber beim Klogang, Sitzen und anderen Aktivitäten mitunter echt fiese Schmerzen hatte. Daher wurde ich am ersten Tag auch im Bett auf die Intensiv geschoben worden und am nächsten Tag im Rollstuhl. Entlassen wurde ich dennoch am dritten Tag, lebte aber ja auf dem Krankenhausgelände und konnte so jeden Tag zum Kreißsaal

    am meisten Probleme machte mir aber im ersten Jahr meine Bauchdecke, an der sie so herumgerissen hatten. Ist wirklich bei jedem anders.

    Ich hatte einen komplikationslosen Verlauf und konnte trotzdem erst nach 4 Wochen (!!) einen Kilometer laufen. Ich war die erste Zeit völlig fertig, kräftemässig am Ende und hatte Schmerzen überall. So unterschiedlich ist das. Krass und super dass du schon wieder so fit bist!