Ja, Fieber und Schüttelfrost waren wirklich schlimm :(v mittlerweile merke ich einen beginnenden Milchstau sich schon, weil ich mich wie bei einer beginnenden Erkältung fühle. Frösteln, Mode, Kopf drückt, Rückenschmerzen. Dann leg ich mich SOFORT hin und lasse alles stehen und liegen, dann entgehe ich dem einigermaßen und hab nur einen Tag, an dem ich nicht so fit bin.

    Ja kommt mir auch so vor, als würde so mehr fließen. Ich sammel jetzt mal ein bisschen, dann ist für den spontanen Fall Fälle was da.


    Noch trau ich mich nicht wegen ner möglichen Saugverwirrung. Aber ich freu mich schon, wenn ich mal allein ne kurze Zeit das Haus verlassen kann. Da winkt echt ein Stück Unabhängigkeit :=o

    Das ist auch großartig, da die Kleine hier gut schläft, wenn die erstmal schläft, bin ich seit dem ersten Tag kurz ohne sie los, zum Kindergarten fahren und so. Jetzt nach zwei Wochen wird's etwas schwieriger und ich hab ein anders problem. Meine Brust tropft nicht, das ist zwar sehr angenehm, aber auch beim pumpen bekomm ich nix nennenswertes zusammen. Das war leider schon immer so...

    Ist jetzt alles wieder weg Forever?


    Ich bin gerade am dauertragen und mein Beckenboden freut das nicht gerade. So viel Bewegung wollte ich eigentlich noch nicht. Aber zu 70 % ist der Bub gerade nur so zufrieden.


    Aber immerhin ist er so zufrieden und schläft. Die Reizschwelle ist schon sehr niedrig mit wenig Schlaf zzz


    Das Binden klappt inzwischen auch zügiger mit dem Tuch. Teilweise war das schon frustrierend am Anfang. Baby schreit, die Binderei dauert ewig und war danach krumm und schief. Yeeei.

    Hihi, das kommt mir sooo bekannt vor, ich stand hier schon schweißgebadet weil das blöde Tuch nach 3 mal binden immer noch krumm und schief saß und der Kleine natürlich schrie ohne Ende.


    Aktuell bin ich gesund, ich hab vorgestern sogar schon wieder mit Sport angefangen und es fühlte sich großartig an. Hab ja leider jetzt sehr viele Kilos zu viel und fühle mich so gar nicht wohl.


    Der Kleine ist sehr anstrengend momentan, schläft schlecht und wacht ständig auf. Geht an die Nerven, mein Mann muss wohl ab dieser Nacht in einem anderen Zimmer schlafen. Tragetuch hilft zwar, aber ich will das mit meiner Brustproblematik immer nur ganz kurz tragen, daher fällt das raus :-/ Ich würde so gern nochmal mehr als 3 Stunden am Stück schlafen...

    Hihi, ja, meckern auf hohem Niveau, sagte ich schon zu meiner Hebamme. Aktuell will er alle 2-3 Stunden gestillt werden, was bedeutet, dass ich die letzten Nächte nur so 2 Stunden und einmal 3 Stunden am Stück schlafen konnte. Die 5 Wochen vorher wollte er einmal pro Nacht, das heißt ich habe 4-5 Stunden geschlafen, gestillt und dann nochmal 4-5 Stunden geschlafen.


    Ich weiß, dass das Luxus ist, aber ich hab mich dran gewöhnt und finde es daher momentan hart ;-)

    Mit über 3 Stunden muss man sich bei Stillkindern wirklich glücklich schätzen glaube ich. ;-D Nach den ersten paar Wochen zeigt sich meist erst, ob sie vielleicht etwas unruhiger sind. Unsere war die ersten Wochen damals sehr pflegeleicht

    und dann ging es los dass sie sich erstmal in die Welt finden musste mit weinen Unruhe und dauerunzufriedenheit
    Wir sind dann auf Empfehlung der Hebamme zur Osteopatin, das hat wirklich toll geholfen und ich werde auch das nächste Baby dort vorstellen. Dein kleiner hatte ja auch keine leichte Geburt- über Stunden Wehen, eingezwängt im Becken..da lässt sich sicherlich die eine oder andere kleine Blockade finden.

    Uns hat der Blog das gewünschteste Wunschkind toll geholfen.


    Das wird gut erklärt, warum Babys anfangs möglicherweise viel weinen und schlecht in den Schlaf finden. Und auch viele Tipps die helfen (weil evolutionäre Gründe berücksichtigt werden). Allerdings merke ich das viele Tragen (oder eher beruhigedes hüpfen) irgendwann am beckenboden..


    Alle 1,5-2h stillen haben wir hier auch. Doe ersten 3 Wochen kam er immer einmal nur nach 3h, das war fast wie ausschlafen. Und dann war ab 4 Uhr immer die Nacht vorbei mit quengeln, Unruhe und tragen wollen. Das hat sich bis jetzt immer gesteigert, vorletzte Nacht war's furchtbar.


    Letzte Nacht lag er seitlich und ich auch, weil er nicht mehr gern auf meinem Bauch schläft. Und er hat die Brust immer gefunden wenn er hunger hatte. Im halbschlaf hab ich ihm etwas geholfen. Bin aber sofort wieder weggepennt. Vorhin dachte ich wir wechseln mal die Seite und ich schau auf die Uhr, dann war 5 Uhr! 5 Uhr! Ich hab mich gefühlt wie ne Nacht durchgeschlafen ;-D ich hab Hoffnung, dass das heut wieder so klappt. Wir liegen immer noch im Bett und haben bis jetzt geschlafen.


    Vielleicht hatte er auch den "5 Wochen Schub" und deshalb war's die letzten Tage so anstrengend.


    Vielleicht hilft euch das stillen im liegen auch forever.

    Zitat

    Meine Stillkinder haben in den ersten drei Monaten meist alle 1,5 - 2 Stunden nachts Hunger gehabt.

    Meine halben Flaschenkinder übrigens auch. Allerdings phasenweise bis sie 18 Monate alt waren...??Und es muss jetzt keiner mit "Ratschlägen" kommen. Wir haben alles durchprobiert. Es war hart. Heute, mit 23 Monaten, schläft die Kleine mit 2 Unterbrechungen in der Nacht.??


    Stillen im Liegen hat hier auch gut geklappt. Bei Kind 2 hat sich schnell die Seitenlage als Schlafposition herausgestellt. Sogar im Kinderwagen.


    Unruhige Phasen hatten wir vor allem in den Abendstunden.


    Phasen kommen. Phasen gehen. Steckt man drin, dann glaubt man es nur schwer.


    Gutes Durchhalten und viel Kraft!

    Ich bin mir relativ sicher dass es der 5 Wochen Schub ist. Aber vielleicht bleibt da jetzt auch so. Habe gestern Abend zum ersten mal geheult weil ich nicht mehr konnte. Er wollte einfach nicht einschlafen, immer wenn ich grad weggenickt war fing er an zu brüllen. Hat was von Folter. Danach ging es dann, die zweite Hälfte der Nacht ist eh immer viel besser.


    Da hilft nur aushalten und hoffen. Stillen im Liegen geht hier leider gar nicht, weil er so eine schlechte technik beim trinken hat muss ich immer Licht anmachen und ihm extrem helfen, sonst beißt er mich kaputt.