Meine Kleine wurde in der 38. SSW von außen gedreht

    ich glaube das hier könnte noch mehr mädels interessieren,als nur die aus meinen threads.daher dachte ich mir ich berichte mal in einem eigens dafür eröffneten. :-)


    also:


    meine kleine maus hat in der 32. ssw schon richtig herum gelegen,sich dann aber spontan nochmal dafür entschieden, sich wieder herumzudrehen!:-o


    meine fä meinte dann in der 35. ssw zu mir,dass das noch nicht so dramatisch sei,da sie sich noch drehen könnte.dann ging es aber doch schon los mit derfrage und der beratung"was wäre wenn....".


    sie meinte es wäre halt von tag zu tag unwahscheinlicher,dass sie sich wieder umdreht,da der platz ja immer weniger werden würde.wenn sie inder 37. ssw immer noch verkehrt herum läge,wäre die wahrscheinlichkeit dafür,dass sie sich noch umdreht,mehr als klein.in dem falle hätten wir folgende möglichkeiten:


    1.) eine normale entbindung bei beckenendlage.


    früher wäre das normal gewesen,aber heutzutage wird es nur noch sehr selten gemacht,da dabei ein gewisses risiko für´s kind bestände.da der kopf ja das größte teil des kindes wäre und er dann zuletzt rauskäme,mit der nabelschnur zusammen,würde er die nabelschnur in dem moment,indem er imgeburtskanal läge,abschnüren.wenn es schnell voran gehe wäre das kein problem-in den meisten fällen klappt das auch-aber wenn es dann doch eine sekunde zulange dauert,würde die kleine eine weile keinen sauerstoff bekommen und das könnte halt bleibende schäden hinterlassen.


    für mich war sofort klar,dass ich das risiko nicht tragen kann.wenn es wirklich dazu kommen würde,würde ich mir mein leben lang vorwürfe deswegen machen.wenn das risiko bei mir läge-ok.aber für das kind...


    2.) ein kaiserschnitt.


    ich weiß,dass das heutzutage ja kein problem mehr darstellt und die meisten frauen,die einen hatten,betonen auch immer wieder es sei garnicht so schlimm gewesen,sei ganz ok oder vielleicht sogar angenehmer als ne normale geburt,und und und....


    im notfall wäre dasnatürlich auch eine lösung gewesen,aber wohl war mir ganz und garnicht bei dem gedanken.nichtmal wegen der op oder so,sondern einfach,weil man da bei einem gemachten termin hergeht und das kleine geschöpf,welches da seit monaten in mir zuhause war,plötzlich,ohne vorwahnung,2 wochen vor dem et einfach aus mir herausreißt.die vorstellung,dass ich da von ärzten aufgeschnitten werde,man sie heraus nimmt und mich wieder zumacht-das ist alles so unnatürlich und so schnell.davor hat es mir wirklich gegraut.deckel auf,baby raus,deckel zu.


    3.) eine "äußere wendung".


    es gäbe in datteln einen arzt,der die kleinen in der 37. ssw von außen wenden würde.ich würde dafür ein wehen hemmendes mittel bekommen und er würde,sofern er nach ultraschall und ctg das ok geben würde,versuchen mit ihr einen kusselköpper vor oder zurück zu machen.daswürde etwa in der 37.ssw gemacht werden,weil da noch genug platz sei um sie zu drehen,allerdings nicht mehr soviel,dass das risiko besonders hoch wäre,dass sie sich danach NOCHMAL zurückdrehen würde.


    natürlich wäre auch das nicht ganz ohne risiko.es gäbe zum einen dasrisiko,dass dabei etwas schief läuft,etwas vommutterkuchen verletzt würde oder ähnliches.dann müssten sie sofort eingreifen und sie per kaiserschnitt holen-aber das würden sie ja etwa eine woche später ohnehin tun,wenn man sie nicht drehen würde.und diese eine woche war mir dann mal wirklich schnuppe!


    und es gäbe natürlich das risiko,dass durch das drehen plötzlich das signal von der kleinen kommt und es losgeht.dass danach also wehen einsetzen und sie dann 3 wochen zu früh,aber immerhin von alleine käme-auf natürlichem weg.


    -das war´s doch!für mich stand damit fest,wenn sie in der37 ssw. noch verkehrt herumläge,dann ab nach datteln!


    trotzallem hoffte ich natürlich,sie würde sich noch von selbst umdrehen.hab tonnenweise magnesium geschluckt und sollte mich schonen-wozu ich allerdings nicht wirklich kam.ganz im gegenteil!hatten hier soviel mit der wohnung zu tun,dass ich mich ständig überanstrengt hab.obendrein konnte ich mitlerweile vor lauter sodbrennen kaum noch etwas essen,hatte furchtbare rücken- und manchmal auch unterleibsschmerzen(hab zu meinem schatz immer gesagt es fühlt sich so an,als träge ich einen zu engen stahltanga.das tat es auch....)und nachts bekam ich kaum ein auge zu.habe wochenlang nur etwa 3-5 std schlaf pro nacht bekommen und das nie an einem stück.mir ging´s furchtbar!:(v

  • 19 Antworten

    natürlich hat die kleine sich nicht gedreht!ich habe dann über meine fä einen termin in datteln am 13.11. ausgemacht,da war ich 37+2.


    in datteln ist ganz schön was los-das sag ich euch!


    wir hatten morgens um 8:15 den termin,waren aber schon um kurz nach halb 7 da,wegen einiger probleme bei der hinfahrt.


    es muss so um kurz vor 9 gewesen sein als wir dann endlich ins untersuchungszimmer kamen.da wurden wir dasnn vom chefarzt begrüßt und er machte erstmal einen umfangreichen ultraschall.er meinte dann dass das allen anschein nach kein problem werden würde,allerdings läge die kleine bereits sehr weit im becken und er müsse sie erst hochschieben um sie drehen zu können.während er das sagte drückte er dann unten kurz überm schambein leicht in den bauch und ich bemerkte plötzlich schmerzhaft was der stahltanga war!aua!


    es schien ihn leicht zu wundern dass mir das schon SO weh tun würde,aber er meinte später nur dass die frauen das drehen ganz verschieden empfänden,es einigen unangenehm sei und andere wiederum kaum was merken würden.(-oderwar´s die hebamme?-mensch war ich danach daneben!^^)


    dann klärte er uns über alles auf und schickte uns in den kreissaal,wo ich noch ne weile ans ctg sollte.aus der weile wurde ne ziemlich lang weile,da der chefarzt irgendwie keine zeit für uns hatte.dann kam er irgendwann mal rein,es sollte losgehen,das telefon klingelte und er verschwand wieder!


    nach und nach hatte ich die schnauze wirklich voll davon,an diesem blöden ctg zu liegen.ich war totalmüde und wollte nichtal aufstehen,aber dieses verkabelte empfand ich irgendwann als super anstrengend!zwischendurch kam es dann endlich mal zu ner ctg-pause,die ich wirklich genoss!aber lange war es nicht,weil es dann bald schon wieder hieß der arzt komme gleich und das ctg müsse dann schon ne weile laufen,um das halt besser beobachten zu können.


    mittags war es dann endlich soweit.er kam hereingestürmt,neben ihm noch ein paar andere leute(hebammen und ich denke mal auch noch n assistenzarzt und vielleicht ne schwester oder so-weiß ehrlich gesagt nichtmal mehr was da los war,weil das alles so rasend schnell ging und ich mich auch ehrlich gesagt nicht wirklich umgesehen habe-hatte anderes zu tun.weiß nur,da war noch wer.....)und dann bekam ich erstmal eine gute ladung wehenhemmer in die adern gepummt.er meinte noch scherzhaft so würde sogar noch ein mann in seinem alter herzklopfen bei den frauen auslösen und schon gings los.mir wurde ganz schwummrig und ich begann zu zittern-immer doller und doller.ich weiß nicht ob ich da wirklich so arg drauf reagiereoder ob das so extremnoch normal ist,aber ich fands furchtbar!konnte kaum noch atmen so hab ich gezittert und meine hände wurden plötzlich ganz kribbelig und taub.das kribbeln wanderte dann durch den ganzen körper und ich habe mich irgendwie total betäubt gefühlt,abgesehen davon,dass ich plötzlich einen höllischen schmerz merkte.der arzt drückte mit voller kraft unten in den bauch und schob die kleine hoch und ich dachte nur "entspannen!nicht verkrampfen!"und atmete plötzlich wie verrückt und total verkehrt drauf los.wenn ein schmerz von innen kommt dann tut es nur weh,aber wenn da jemand von außen durch druck schmerz erzeugt ist der normale instinkt"weg!"und es war ganz schön schwer nicht dagegen zu drücken oder dem auszuweichen.beinahe im selben moment drückte er aber auch schon oben auf den bauch und es tat auch da sauweh!ich dachte dann die kleine sei jetzt etwa halb gedreht und plötzlich rannten alle raus und ließen mich da liegen.ich war totalfertig und verwirrt und ehe ich was sagen konnte warenalle bis auf eine hebamme und meinem mann verschwunden.


    als ich dann rallte dass es bereits vorbei war und geklappt hat hab ich vor freude und erschöpfung erstmal hemmungslos losgeheult während mein schatz mir ein taschentuch nach dem anderen reichte! ;-D


    die ganze prozedur hat nichtmal ne minute gedauert,so schnell ging das.aber ich hatte trotzdemnoch nie in meinem leben solche schmerzen!bin damit mal wieder ein extrem,da es normalerweise kaum weh tun sollte.habe mich noch 2 tage danach gefühlt als hätte man mich mit ner metallstange verprügelt!:-/ nach den ganzen vorherigen wochen hat mir das echt den rest gegeben!aber trotzallem würde ich es jederzeit wieder machen lassen!laufe jetzt noch grinsend umher,weil sie normal zur welt kommen wird! :D


    nach dem drehen musste ich natürlich noch da bleiben und alle 1-2 std ans ctg.zuletzt abends um 9 und dann direkt wieder morgens um kurz nach 7!einerseits war es angenehm nicht zuhause rumwuseln zu können/müssen,andererseits war es super anstrengend ständig ans ctg zu kommen und dann nachts noch in nem fremden bett mit ständigem gepiepse auf dem flur und babygeschrei morgens um 3(wobei ich es zu jeder anderen tageszeit dort grinsend genoss!überall die kleinen krümelchen! :D).


    abends hab ich auch nochmal die hebi verrückt gemacht weil ich mir sicherwar dasssich die kleine wieder umgedreht hat! ;-D natürlich hatte sie das nicht und als sie mir dasdann nach gründlichem untersuchen sagtewar ich total erleichtert und lief weiterhin totmüde und gequält,aber breit grinsend und glücklich umher! :-)


    30 std nach unserer ankunft montag morgen war ich auch schon wieder zuhause.zum glück haben wir hier vorher alles soweitfertig bekommen,dass ich mich jetzt größtenteils schonen kann.bin wirklich total am ende.10 meter spazieren sind für mich wie 1000meter hürdenlauf!aber nachdem ich mich die ersten 3 tage noch etwas verprügelt gefühlt habe,geht es mir im nachhinein besserals zuvor!die rückenschmerzen haben, bis auf ein wenig ab und zu,vollkommen nachgelassen.auch das restliche stahltanga-gefühl ist futsch! :-) nach und nach kann ich auch wieder besser schlafen.das heißt ich kann nun wirklich noch etwas kräfte tanken,bevor es dann in ca 2 wochen los geht!


    sogarmeiner kleinen geht es besser denn je!ich dachte wirklich sie fände das nicht so toll gedreht zu werden und würde jetzt vielleicht eher kommen,aber pustekuchen!sie hat sich seit wochen nicht mehr so dolle bewegt und scheint das nicht zu tun,weil es ihr unbequem ist!ich muss jetzt 3 mal/ woche ans ctg und gestern meinte meine ärztin,dass sie noch nie ein so schönes ctg von mir gesehen hätte!ist mir selbst sogar aufgefallen.ich meinte total beunruhigt zu ihr ob das denn normal sei,dass manchmal die herzfrequenz von 125 auf 175 hochschießt und wieder runtergeht und das in gerade mal einer minute!?hab zwischendurch schon n bisl bammel bekommen.da grinste sie mich an und meinte genau das würde ein gesundes und lebendiges kind ausmachen! :D:D:D


    ich hab auch gestern zum ersten mal gemerkt,dass die kleine einen schluckauf hatte.sowas hatte sie vorher noch nie-zumindest nicht wennich wach war undes hätte mitbekommen können.und das ist ja eigentlich auch ein gutes zeichen,das bei mir irgendwie immer gefehlt hat.


    also alles in allem geht es meiner kleinen und mir besser als vorher und wir können uns nun zu dritt auf eine ganz normale geburt freuen!


    bin super glücklich und kann das somit in jedem fall nur weiterempfehlen!:)^


    so- roman beendet! ^^

    wow,das mal ne story;-D schön das es sich für euch zum guten gewendet hat:)^ hab letztens auch ne reportage gesehen wo das kind äußerlich gewendet wurde, die frau hatte auch starke schmerzen, aber so das die ärzte es abbrechen mussten, sie hat dann per KS entbunden...

    die schmerzen waren echt der hammer!kann mich nicht daran erinnern in den 20 jahren meines lebens jemals solche schmerzen gehabt zu haben!{:(


    aber das ganze hat echt nur 30 sekunden gedauert.ne minute nachdem ich die infusion bekommen hab rannten schon alle raus.ich sag ja-war total verwirrt wo die alle hin sind!;-D


    krass dass die das bei dieser frau in der reportage abgebrochen haben.


    mein schatz war die ganze zeit über bei mir und hat mich beruhigt und im arm gehalten.er meinte es sah schrecklich aus.an den stellen an denen der doc reingedrückt hatwar ich schlanker als vor der ss!:-o


    das sah so übel aus,dasser am liebsten den chefarzt verprügelt hätte.vielleicht hat dieser das auch erkannt und ist deshalb so schnell wieder weg gewesen!;-D


    aber eine schlimme minute für 2 wochen mehr mit meinem baby und ner normalen geburt-jederzeit wieder!bin total happy!


    und in den meisten fällen scheint das ja echt nicht so weh zu tun. :-)


    aber finde es schon toll,dass es mitlerweile sowas gibt.die meisten wissen davon überhaupt nichts.hab mich mit einigen darüber unterhalten und stieß meist auf erstaunte gesichter.jaja-die hohe kunst der modernen medizin! ;-D:)^hier hat sie echt mal was gutes gehabt! :-)

    danke, dein beitrag macht mut!

    hi yvi,


    haben schon mal im hpv forum voneinander gelesen, jetzt treibe ich mich auch hier rum, jippie!


    bin jetzt in der 35. woche und unser zwerg macht auch nen sitzstreik in meinem bauch. popo unten, köpfchen oben und meine fä redet die ganze zeit nur von kaiserschnitt. ich könnte schreien! meine hebamme hat mir dann zum wenden die "indische brücke" empfohlen (diese seltsame gymnastikübung mit becken hochdrücken usw.), aber das hat dem zwerg überhaupt nicht gefallen. jetzt habe ich beschlossen, den kleinen ganz in ruhe zu lassen. ich denke es gibt nen grund, warum er noch "sitzt" und wird sich bei bedarf wohl noch von selber drehen (ist ein schlanker wurm laut ultraschall). was mich aber auch beruhigt, ist, das der chefarzt meiner entbindungsklinik auch auf "äußere wendung" spezialisiert ist. werde am donnerstag beim anmeldegespräch auf jeden fall mal danach fragen. sollte sich der kleine aber auch wirklich gar nicht mehr drehen wollen, würde ich aber eher nen kaiserschnitt machen lassen als bei einer spontangeburt aus der beckenendlage heraus irgendein risiko einzugehen.


    nuja, abwarten und tee trinken!


    wünsche dir für deine letzten paar schwangeren tage alles alles gute, lass es dir und euch gut gehen und ich drücke die daumen für ne schöne, schnelle und vor allem "gesunde" geburt!


    liebe grüße


    und ein lächeln:-)

    *:)hey du!schön mal wieder was von dir zu lesen! :D


    das mit der normalen geburt bei steißlage kambei mir auch nicht in frage.drücke dir ganz dolle die daumen dassersich vielleicht noch so dreht!aber wenn nicht dann ist es auf jeden fall empfehlenswert ihn drehen zu lassen wenn es geht!:)^


    schön wenn ich dir mut machen konnte! :D


    hoffe dir geht es sonst gut.


    liebe grüße und alles gute!@:)

    Huhu Yvi,


    das war ja ein riesen Bericht, aber echt super, dass es so gut geklappt hat und ich fand den Bericht wirklich interessant (als ob man dabei war).


    Freut mich riesig für Dich, dass es Deiner Kleinen nun auch besser geht und Du eine normale Geburt nun vor Dir hast. :)^

    @Trotzdem lächeln:

    Du bist 35. SSW? Dann ist Dein ET doch auch im Dezember, oder? Ich bin 36. SSW und mein Termin ist der 19.12..


    Wieso schaust Du nicht einfach mal bei uns Dezembermamis vorbei?


    http://www.med1.de/Forum/Schwangerschaft/230541/


    Viele liebe Grüße,


    Bisou

    Sie ist doch sonst immer bei den Dez mamis;-D


    Wow Yvi.


    Aber ganz grosse klasse das es geklappt hat. Das zittrige gefühl kommt vom Wehenhemmer. Als ich mit vorzeitigen Wehen im Krankenhaus lag bekam ich auch Wehenhemmer und direkt ne tablette gegen herzrasen.


    Ich freu mich total für dich. Aber das Größte hast du jetzt noch vor dir. Der Schmerz wird sicherlich nicht toll sein aber es gibt kein schnelleres und schöneres Vergessen als wenn du zum ersten mal dein Baby im arm halten darfst.


    Ich warte auf dich bei den Säuglingen.:)*:)*

    darf ich mal fragen, was an dem drehen so weh tut? ist das das kind was schmerzen verursacht, weil es gedreht wird und irgendwie an die rippen rankommt, oder ist das der arzt, der in den bauch drückt? würde mich mal interessieren...

    Zitat

    früher wäre das normal gewesen, aber heutzutage wird es nur noch sehr selten gemacht, da dabei ein gewisses risiko für´s kind bestände

    Normalerweise wird vorher das Becken vermessen um ein Risiko auszuschließen. Von daher ist die Steißgeburt nicht unbedingt gefährlicher!!


    Bei uns im Kreißsaal gibt es eine Oberärztin, die auch von außen wendet. Ich habe das bisher einmal in der 36. SSW miterlebt..die Frau hatte bereits ein Kind per Sectio bei BEL bekommen und wollte diesmal keinesfalls eine Sectio. Leider hat sich ihre Maus nicht gedreht und zum moxen war es nun zu spät. Sie weinte total. Leider musste ihr Kind per KS kommen.


    yvi-nrw, toll das es bei dir geklappt hat!!! Ich würde auch jedem empfehlen, bei BEL erst alles von Moxibustion über äußere Wendung bis Beckenmessen probieren, bevor man sich für einen KS entscheidet :)^.

    moxen???sagt mir garnichts....:-/


    was soll das sein?

    @donna

    das ist wohl eher der arzt.


    meine kleine saß ja schon so tief im becken und der arzt musste sie von ganz weit unten hochschieben.um die kleine überhaupt zu bewegen musste er ja mit aller kraft in den bauch drücken und das tat verdammt weh.so ein bauch ist ja ohnehin schon empfindlich und wenn da dann so dolle reingedrückt wird...:-/


    der hat sie erst von unten rauf und dann von oben zur seite geschoben,also an 2 stellen kurz mit aller kraft reingedrückt.


    das hat sich in den 2-3 tagen danach auch erstmal alles angefühlt als hätte der mich mit ner metallstange verprügelt-als wäre mein bauch an den stellen total blau.war er nicht,aber es hat sich so angefühlt.hab schon gewinselt als am nächsten morgen beim us da mit dem ultraschallkopf mit leichtem druck auf den stellen geschaut wurde,ob alles ok ist.dachte nur"verflucht-kannste nicht von ner anderen stelle aus nachsehen?wieviele dinge gibt es da unten denn noch die du überprüfen musst?";-D


    gemein war auch meine kleine,die die obere stelle schließlich die ganze zeit mit einem ihrer füße bearbeitet hat!immer schön dagegen getreten.kleine sadistin!;-D

    achso-davon hat man mir auch erzählt.aber irgendwie glaube ich ehrlich gesagt nicht,dass sich mein kind dadurch,dassman mir ne kräuterzigarre neben den kleinen zeh hält,umdreht!ich finde dasirgendwie doch recht komisch.zumal das ja auch,nach meinem wissen, eh noch in der zeit gemacht wird,in der sich ohnehin die meisten kinder drehen.da kann man dann ja immer sagen"diese tolle zigarre!"-dabei hätte es sich so oder so gedreht.


    ich habe von meiner hebi auch so ne übung bekommen die ich machen sollte.hab ich auch n paar mal,aber irgendwie war das doch nicht ganz angenehm und ich habs auch ziemlich schnell aufgegeben.immerhin hat die kleine mehr als 23 1/2 std am tag mitbekommen,wie ich entweder aufrecht oder auf der seite liegend vor mich hingelebt hab-wenn ich dann 3 mal am tag für 5 minuten mit der brust auf dem bett liege und den a....nach hinten hochstreck,ist das doch verhältnismäßig wenig.und mir persönlich blieb dabei ganz schön die luft weg und mein sodbrennen wolltre da auch nicht mitspielen.


    aber gut-ist ne einstellungssache.ich denke auch,dass die menschliche psyche beim körper so ziemlich alles bewirken kann.ob es das auftreten oderverschwinden von krankheiten ist,die tatsache,dass ne mutter nen laster hochheben kann wenn ihr kind da drunter liegt oder eben vielleicht auch die innere kommunikation mit dem kind bei solchen aktionen unterbewusst so stark ist,dass das zur folge hat dass sich das kleine wirklich dreht.wenn man da wirklich dran glaubt ist es gut möglich dass es funzt.:-)


    ausprobieren schadet ja nicht...