@Mütter: ist die Geburt ähnlich wie ein Orgasmus?

    Ich hab neulich in ner Zeitschrift gelesen, dass bei der Geburt, also wenns Kind draußen ist, sehr viele Glückshormone freigesetzt werden.


    Fühlt sich das dann an wie ein Orgasmus, oder wenigstens vergleichbar?


    mfg

  • 81 Antworten

    Gerade mit meiner Frau darüber drei Worte gewechselt.


    Die Geburtt habe nicht viel mit angenehm oder lustvoll zu tun.


    Das Glück das Neugeborene im Arm zu halten, sei aber durchaus vergleichbar mit einem Orgasmus sagt sie.


    Dabei gelte: "Je schwieriger die Geburt (vergleich nach zwei Geburten möglich) desto krasser der Hormonkick.

    Mich rühren Geburten auch immer zu so starken Emotionen an, daß mir Tränen kommen, vielleicht hat eine Geburt einfach auch grundsärtzlich etwas zutiefst bewegendes an sich.

    Meine Frau sagt immer "Versuche mal nen Backstein trocken für Quer auszuscheißen." das muß woll echt klasse kommen ober????

    Zitat

    "Versuche mal nen Backstein trocken für Quer auszuscheißen

    :)^;-D:)^ perfekte Beschreibung:)^:)z


    Würdet ihr da nen Orgasmus bekommen?


    Alles andere ist einfach ein Glücksgefühl...unbeschreiblich schön....aber mit nem Orgasmus nicht vergleichbar:|N

    Zitat

    "Versuche mal nen Backstein trocken für Quer auszuscheißen."

    ;-D :)^


    So in etwa stelle ich es mir vor.

    Zitat

    sehr viele Glückshormone freigesetzt werden.

    Ich hab das auch schon gehört. Wahrscheinlich werden dadurch die Schmerzen erträglicher gemacht aber zum Glücksgefühl reicht es wohl nicht.

    Also bei der Geburt meines Sohnes hat mich rein gar nichts an einen Orgasmus erinnert. Ich bin zwar nach der Geburt von einem solchen Glücksgefühl durchströmt worden, dass ich nur noch weinen konnte, aber dieses Gefühl war kilometerweit entfernt von einem Orgasmus.

    Eine Geburt ist zwar ein unglaublich emotionales Erlebnis, aber ... :-/


    ... das Gefühl, wenn alles geschafft ist und man hält nach der Quälerei endlich das gesunde Baby im Arm ist wirklich super - wie ein Rausch, einfach pures Glück.


    Aber das hat nichts mit einem Orgasmus zu tun - aber schon gar nichts.

    Der Fötus-Ejektions-Reflex ist rein medizinisch gesehen mit dem Sperma-Ejektions-Reflex des Mannes vergleichbar, aber natürlich fühlt es sich anders an, wenn ein Kind rausgedrückt wird als wenige ml Flüssigkeit.


    Vom reinen Ablauf her ist es aber ähnlich.


    Die Hormone, die bei einer ganz natürlichen Geburt nach der Geburt des Kindes ausgeschüttet werden, sind ähnlich derer, die man bei einem Orgasmus empfindet, nur ums 100fache verstärkt und länger andauernd in Form eines unbeschreiblichen Glücksgefühls.

    Zitat

    Wahrscheinlich werden dadurch die Schmerzen erträglicher gemacht

    Absolut! Wenn eine Geburt völlig natürlich abläuft (und das ist in kaum einem Krankenhaus-Kreißsaal möglich) werden so viele körpereigene Opiate ausgeschüttet, dass der Schmerz erträglicher wird.


    Nachzulesen ist das in "Geburt und Stillen - über die Natur elementarer Erfahrungen" von M. Odent, dem wohl renommiertesten ärztlichen Geburtshelfer der Welt.

    Das mit der Geburt eines Kindes sind unbeschreibliche Glücksgefühle, die man(n) nicht ganz mit Worten beschreiben, kann!!!!


    Es ist eine Erfüllung, jemanden das Leben geschenkt zu haben, das ist noch hochwertiger als alles andere.


    Was hier beschrieben wurde ist doch Quatsch und hat überhaupt nicht mit einem Orgasmus zu tun!

    da ich keine presswehen hatte: es fühlte sich eher so an, als wenn ich ne mega-super-riesen-wurst raugedrückt hätte. zu dem zeitpunkt hätte ich nicht mal sagen können, woraus.;-)


    nein, wie ein orgasmus fühlt sich das wahrlich nicht an. aber die glückshormone hinterher - die sind oberklasse und kommen denen eines orgasmus schon eher näher. nur das man nach dem sex meist total erschöpft ist, nach der geburt (also zumindest bei mir war das so) sind mütter oft megafit, aufgedreht und hungrig (!).

    Ich hab mal gelesen, das es sehr wohl möglich sein soll, das eine Frau bei der Geburt einen Orgasmus erlebt, was der Geburt auch förderlich sein soll.