"Nachwirkungen" der Schwangerschaft

    Hallo! *:)


    Jetzt habe ich doch beschlossen, diesen Faden zu eröffnen, weil ich immer mal wieder über Themen stolpere, bei denen ich mir denke, dass da der Austausch so wichtig ist und man findet oftmals dann aber im näheren Umfeld niemanden, mit dem man darüber sprechen kann bzw. sind dann die "Probleme" auch so vielfältig.


    Ich hätte nie gedacht, dass die Nachwirkungen der Schwangerschaft einen so beschäftigen können und man doch noch einige Zeit nach der Schwangerschaft mit diversen Dingen zu kämpfen hat.


    Ich habe vor allem zwei Probleme:


    Zum einen das, was mich wirklich belastet: mein Haarausfall. Ich habe nicht nur so ein bisschen Haarausfall, sondern so massiv, dass ich mich wundere, dass ich überhaupt noch Haare auf dem Kopf habe. Und das ist wirklich nicht übertrieben. Seit ca. 3 Monaten, also 3 Monate nach der Geburt, fing es mit einem mal an und es wird nicht besser. Ich kann mir büschelweise (!!!) die Haare vom Kopf ziehen, habe einzelne Strähnen in der Hand. Morgens habe ich oftmals 40-50 Haare allein auf dem Kopfkissen. Ich traue mich schon gar nicht mehr, meine Haare zu kämmen oder noch schlimmer, zu waschen. Jetzt weiß ich nicht, was ich mir von dem Faden erhoffe - vielleicht einen kleinen Tipp? Wird das wieder besser? Gibt es eine Möglichkeit, diesen Ausfall zu stoppen? Ich habe einen Eisenmangel und nehme Eisentabletten, bin nun aber scheinbar im unteren Bereich des Toleranzbereichs angekommen. Ich kann mir so langsam nicht mehr vorstellen, dass der Eisenmangel allein schuld ist. Außerdem bin ich dabei die Schilddrüse wieder richtig einzustellen. Auch da kenne ich Haarausfall - aber nicht in dem Ausmaß wie jetzt. Dann habe ich noch den Verdacht, dass es vielleicht generell an den Hormonen liegen kann. Ich stille noch voll. Kann es sein, dass das erst nach dem Abstillen besser wird? Falls ja, hab ich keine Ahnung, ob ich in weiteren 6 Monaten dann noch Haare auf dem Kopf habe. %:| Gibt es irgendetwas, was ich tun kann? Bzw. gibt es auch noch eine alternative Lösung den Eisenspeicher aufzupeppen, abgesehen von den schlecht verträglichen Eisenmedikamenten? :-/

  • 50 Antworten

    Smilli, das kommt tatsächlich häufiger vor nach der Geburt.


    Auch der Zeitpunkt ist sehr typisch.


    https://www.gesundheit.de/krankheiten/haut-und-haare/haarausfall/haarausfall-bei-frauen


    Du könntest dir noch Bierhefekapseln aus dem Reformhaus besorgen.


    Der darin enthaltene Vitamin B-Komplex ist sehr gut für Haut und Haar.

    ich hatte vor der Schwangerschaft wirklich richtig dickes und dichtes Haar


    Nach der 1.Schwangerschaft ging es mir wie dir. Ich habe büschelweise meine Haare verloren und leider sind sie nie wieder so dick geworden wie sie waren....im Gegenteil..ich trage nun eine fesche Kurzhaarfrisur 8-( weil lange Haare einfach wie dünne Fäden an mir runterhängen würden {:(


    Nach der 2.Schwangerschaft war es zum Glück nicht so (sonst hätte ich wahrscheinlich jetzt Glatze ]:D )


    Ich war damals auch beim Arzt aber man konnte mir nicht helfen....es läge halt an den Hormonen, da muss man/frau durch %-| ....das waren so die Antworten....

    meine sind auch so ausgefallen, kamen wieder, die meiner Mutter nicht. Wobei es bei ihr wohl daran lag, dass die SD nicht eingestellt wurde und Eisen nicht wieder aufgefüllt. Der Ausfall aber ist wohl normal, weil da die Hormonumstellung richtig anläuft und all die Haare die im Östrogenhoch der Schwangerschaft nicht ausgefallen sind dann mit einem Mal runter kommen.

    Ich hatte das auch. Beim ersten Kind schlimmer als beim zweiten. Sie kamen wieder, mir wuchs nahezu ein zweiter Pony, sah richtig dämlich aus. Jetzt ist Kind 2 etwas über sieben Monate alt und der Haarausfall ist vorbei, nur noch das übliche. Dieses Mal war's nicht so schlimm. Dafür brauche ich meine Haare zur Zeit nur noch alle drei Tage waschen statt vorher jeden zweiten Tag. Das ist auch schön.


    Nachwirkungen ansonsten, trotz Erreichen des Präschwangerschaftsgewichts eine eher ungünstige Umverteilung am Körper. 😉


    Und Narben. Von jedem Kind eine große und dazu die dazugehörigen Probleme (Taubheitsgefühl, und, viel schlimmer, fiese Verwachsungen. Hoffentlich wird das nicht schlimmer, auf Besserung hoffe ich schon gar nicht, aber Status Quo halten wäre schon schön.)

    Smilli, meine Hebamme hat mir damals den Tipp gegeben, Selen und Zink einzunehmen, und das hat den Haarausfall tatsächlich recht schnell gestoppt. Trotzdem wachsen mir seit nun 3 Jahren neue Haare nach, so dass ich vorne viele deutlich kürzere Haare habe. Sieht total doof aus. Ich frage mich, wann das nun aufhört?

    Ich hatte auch Haarausfall, der aber von selber wieder aufhörte und mir dann lustige abstehende Babyhaare am Stirnansatz bescherte ;-D . Ich habe Dezember 2015 entbunden und jetzt wird es so langsam wieder was mit meinen Haaren.


    Ansonsten habe ich seit Geburt einen anderen Körper...echt jetzt! Mein Bauch hat komische Dellen, meine Beine leider weniger komische Dellen ;-D und meine Brüste %:| .


    Dann leide ich seit Geburt an fürchterlichen PMS Symptomen mit anschließender heftiger Periode. Außerdem meint mein Körper jetzt gegen einige Sachen eine Empfindlichkeit zu entwickeln...Sonnenallergie, mein Immunsystem ist zumindest in den Wintermonaten ein echter Lauch und mit dem Schlafen hapert es auch.

    Ah, ein paar Folgen habe ich auch:


    Leider noch sehr empfindliche Kaiserschnittnarbe


    Sehr trockene Haut, an einer Stelle wohl sogar Neurodermitis (muss ich prüfen lassen)


    Es dauerte, bis ich alles aufgearbeitet habe, aber hier hatte ich tolle professionelle Unterstützung


    Brüste bin ich gespannt, pumpe seit 11 Monaten ab und habe keine Ahnung, wie die Brüste nach dem "Abstillen" aussehen.

    Da ich weit vor der Schwangerschaft massiven Haarausfall hatte und diesen mit Eisen Zink und Selen beheben konnte(waren nachgewiesene Mangel), denke ich doch, dass es bei Dir vor allem der Eisenmangel ist, der den Haarausfall verursacht. Es kann dauern, bis der aufhört, denn soweit ich weiß, ist ein Haar was ausfällt, vor drei Monaten abgestorben. Nach der Schwangerschaft hatte ich daher ab Monat 4 circa 5 Wochen Haarausfall, der jetzt aber wieder weg ist und ich einen tollen kleinen Pony mit nachwachsenden Haaren habe. Ich habe weiter Eisen und Zink/Selen genommen.


    Ich habe aber auch nur 6 Wochen gestillt, mein Hormonhaushalt war daher schnell der alte. Ich hatte dafür lange mit rheumatischen Händen zu kämpfen, das ist seit Monat 6 aber auch weg.


    Ergänzung zur Eisenaufnahme: Eisen und Zink nicht zusammen nehmen, werden vom gleichen Träger verarbeitet, so mein laienhaftes Wissen. Ich hab das Eisen ( vom Arzt verschrieben, nicht aus der Drogerie) mit Osaft morgens und ein Zink/Selen Präparat abends genommen.


    Drücke die Daumen, dass es schnell besser wird. Haarausfall ist belastend :)*

    Zitat

    Ergänzung zur Eisenaufnahme: Eisen und Zink nicht zusammen nehmen, werden vom gleichen Träger verarbeitet, so mein laienhaftes Wissen. Ich hab das Eisen ( vom Arzt verschrieben, nicht aus der Drogerie) mit Osaft morgens und ein Zink/Selen Präparat abends genommen.

    Ja, das wurde uns auch im Krankenhaus erklärt (allerdings Eisen/Magnesium).

    Hallo!!


    Lieben Dank für eure Antworten! Ich hätte tatsächlich nicht gedacht, dass Haarausfall SO belastend sein kann. Aber es ist so, definitiv. Ich traue mich schon gar nicht mehr in meine Haare zu greifen. Heute ist es ganz massiv. Hier 10 Haare, dort 30 Haare... Ca. 200 Stück habe ich heute schon verloren. Ich könnte heulen. Ich gehe nun morgen nochmals zur Blutkontrolle. Und dann werden wir sehen. Zink und Selen habe ich jetzt mal gespeichert (darf ich Selen bei Hashimoto nehmen?).


    Ich bin ehrlich gesagt echt etwas genervt und beleidigt mit mir selbst. Ich hätte nie gedacht, dass der Körper danach so spinnt. Und obwohl es mir natürlich sehr leid tut, dass ihr auch ähnliches erlebt (habt), bin ich doch irgendwie erleichtert, dass man damit doch nicht ganz alleine dasteht. Ich habe nämlich den Eindruck, dass in meinem Umfeld niemand dahingehend Probleme hat und bei allen läuft es wohl super.


    Dann hoffe ich mal, dass das mit den Haaren schnell besser wird. Ich nehme nun die Eisentabletten doch wieder ein (hatte sie zwischendurch abgesetzt weil ich mir nicht so sicher war, ob ich sie so gut vertrage...). Wobei wenn ich es hier lese und das vielleicht noch 2 Jahre dauert, bis es wieder besser wird (wenn überhaupt). Oi. %:|


    Mit der Haut ist bei mir soweit ich das einschätzen kann erst mal alles in Ordnung, wobei ich an der Hüfte auch eine kleine rauen Stelle habe. ":/


    Ach und das mit den rheumatischen Händen kenne ich auch. Ich hatte die erste - 4 Monate? - solche enormen Schwierigkeiten, das Baby zu halten und umzulagern, da ich massive Schmerzen in den Handgelenken hatte. Damit war ich aber nicht beim Arzt und zumindest da kann ich sagen, dass die Zeit Linderung gebracht hat.


    Was mit den Brüsten nach dem Abstillen passiert, will ich lieber gar nicht wissen. X- Die waren vorher schon nicht so toll. :-/


    An den Beinen habe ich auch enorm Cellulite bekommen. :-o Das hatte ich vorher nicht und sieht echt dämlich aus, weil ich eigentlich viel zu dünn bin. Jetzt also dürr und Cellulite, wie sieht das denn aus. Und der Dellenbauch, der ist eine große Baustelle, wobei ich mich da noch in Geduld übe. Bzw nun auch endlich einen Sportkurs in Aussicht habe.

    Alles in allem ist das ganz arg verrückt, weil ich eigentlich jetzt, also nach Schwangerschaft und Geburt, mehr Probleme habe, als in der Zeit davor. Da hatte die Schwangerschaft an sich nicht so viele Auswirkungen. ":/


    ??nach wie vor ist leider Sex auch noch ein Problem, aber da warte ich händeringend wieder auf einen Zyklus und habe große Hoffnung, dass es wieder besser wird. Hebamme sagt auch noch Dammmassage machen, aber dazu erst einmal Zeit finden??