• PCO?

    Hallo ich habe ein Problem und hoffe, dass mir vielleicht jemand weiterhelfen kann.Bei mir wurde eine Schilddrüsenunterfunktion entdeckt und seit dem ich Tabletten dagegen nehme (6 Monate) habe ich meine Tage nicht bekommen (Schwanger bin ich unmöglich) und einen leichten Bartwuchs bekommen. Mein Frauenarzt hat mich immer vertröstet und gesagt ich soll…
  • 28 Antworten

    @supermami

    welches Mittel wurde Dir damals verschrieben während der Kinderwunsch-Therapie? Wieviele Zyklen hat es bei Dir dann gedauert bis Du schwanger warst?


    Ich weiss, das ist bei jedem anders aber es interessiert mich eben...

    damals habe ich Clomifen genommen und gleichzeitig Dexamethason. Bin im achten Zyklus schwanger geworden. Aber beim zweiten Kind hat es leider nicht geklappt mit Clomifen und daraufhin bin ich zum Endokrinologen, der dann auch diese Insulinresistenz und Schilddrüsenunterfunktion festgestellt hat. Das wird jetzt behandelt mit Metformin und L-Thyroxin 75. Ich habe seid dem auch jedes mal einen Eisprung, könnte also schwanger werden aber bis jetzt halt leider nicht.

    Ich spritze mich jetzt seit letzer Woche mit Puregon und bin mal gespannt, was da in meinem Körper vor sich geht und ob es den gewünschten Erfolg bringt!


    Wünsche Dir jedenfalls auch noch viel Glück mit dem Kinderwunsch!

    @Luzinda

    Ich meine ja auch wie gesagt nicht, dass man PCO gar nicht behandeln sollte. Aber Hormone sind die letzte Alternative, denn sie bekämpfen nicht die Ursache. Mit den anderen Medikamenten bekommt man ja, in vielen Fällen zumindest, einen geregelten Zyklus hin, so dass die Hormone automatisch ins Gleichgewicht kommen.


    Ich muss das mal so sagen, aber die Ärzte, die behaupten, dass PCOS auf jeden Fall mit Hormonen zu behandeln ist, haben schlichtweg keine Ahnung von PCOS. Noch schlimmer sind die Ärzte, denen man die neuesten Erkenntnisse vermitteln will, die aber abblocken so nach dem Motto: "Eine Patientin weiß eh niemals mehr als ich und im Internet steht sowieso nur Schwachsinn." Es schreiben nun mal auch sehr bekannte Ärzte ihre neuen Erkenntnisse ins Internet und wollen ihr Wissen auf diese Weise verbreiten.


    Ich war nachher so am Ende, dass ich fast einfach wieder die Pille genommen hätte, weil ich immer wieder von den verschiedenen Ärzten enttäuscht wurde (die Ärztepalette reichte dabei von normalen FÄ, über Kiwu-FÄ bis hin zu Endokrinologen). Das war wirklich sehr frustrierend, sag ich dir.


    Ob ein völlig unbehandeltes PCOS jedoch die Austrocknung der Gebärmutter zwingend zur Folgen hat, mag auf lange Sicht sein. Das wird dann vielleicht ähnlich sein wie in den Wechseljahren.


    Ich gehe aber auch davon aus, dass normale Frauen sich nach einigen Monaten wundern und Ursachenforschung betreiben, wenn die Periode ausbleibt.


    Aber was ist heutzutage schon normal...

    @lilie20

    Nach meinen oben bereits geschilderten Erfahrungen möchte ich dir folgenden Weg raten:


    Nimm Kontakt auf mit der Selbsthilfegruppe in Köln


    http://www.pcos-selbsthilfe.org/gruppen/koeln


    Da steht auch eine E-Mail-Adresse und eine Telefonnummer.


    Frag dort nach, welchen Arzt sie empfehlen. Es gibt leider nur sehr wenig Ärzte, die gut informiert sind und dich auch ernst nehmen. Erspar dir den Umweg über mehrere Ärzte, die dich als Versuchskaninchen nehmen.


    Absolute Kenner (dort bin ich selbst auch in Behandlung) sind in Essen an der Uniklinik. Die haben auch die ganze PCOS-Selbsthilfegeschichte ins Leben gerufen. Wenn du nach Essen fährs(Termin dauert allerdings ein bis zwei Monate) hast du garantiert eine sichere Diagnose und die richtigen Therapie-Vorschläge.


    Lieben Gruß

    Ach ja @lilie20

    Zu deiner Frage aus dem anderen Thread: Durch einen Insulinresistenz-Test und den daraus gewonnenen Ergebnissen, kann es sein, dass du doch gewisse Kriterien erfüllst. Ich habe eigentlich auch kein Diabetes und mein Langzweitwert (Hba1c oder so ähnlich) ist auch super gut. Trotzdem hat der Insulinresistenztest ergeben, dass ich klinische Merkmale von Diabetes mellitus Typ II habe. Seitdem ich Medikamente dagegen bzw. dafür nehme, habe ich regelmäßig meine Periode und auch Eisprünge. Ein richtig durchgeführter Insulinresistenz-Test dauert min. zwei Stunden. Am Anfang musst du eine Zuckerlösung trinken, dann wird dir halbstündlich Blut aus der Vene(!!!) abgenommen. Es werden im Labor deine Blutzuckerwerte und deine Insulinwerte bestimmt. Anhand dieser Werte lässt sich Insulinresistenz oder eben ein versteckter Diabetes erkennen.


    Dieser Test wird unter anderem auch in Essen gemacht, außerdem noch zwei andere Tests, die du mit nach Hause nehmen musst und von deinem Frauenarzt oder Hausarzt durchgeführt werden (bitte vorher mit dem jeweiligen Arzt abklären, da sich manche Ärzte recht seltsam anstellen). Durch diese zwei weiteren Tests werden gewisse Gen-Defekte ausgeschlossen, die ähnliche Symptome wie PCOS verursachen.


    Liebe Grüße

    @ Löckchen

    Danke ich werde nächste Woche meinen Frauenarzt darauf ansprechen und schauen was er sagt, eigentlich bemüht er sich sehr wegen der Sache...

    @ Löckchen

    Ich habe mir die Ergebnisse zusenden lassen. Da mein Arzt komisch war als ich ihn auf PCO angsprochen habe. Da steht:


    Besteht Anhalt für PCO?


    ggf. sollten auch metabolische Störungen ausgeschlossen werden. kannst du mir mal sagen wass das heißen soll? Bzw. du hast doch anhand deiner Werte selber PCO entschlüsselt anhand welcher Wert hast du er erkannt ich kann mit den Werten eingentlich nichts anfangen bzw. auch nicht wirklich mit den Fremdbegriffen in der Beurteilung und Empfehlung?

    @lilie20

    Die Werte sind nur aussagefähig, wenn die Referenzwerte dabei sind.


    Typisch für PCOS sind erhöhte Testosteron- sowie Androstendion-Werte. Zudem ein verschobener LH/FSH-Quotient. Wenn der Quotient größer als 2 ist, so deutet dass sehr auf PCOS hin. Wenn du magst, kannst du mir die Werte per PN schicken.


    Das metabolische Syndrom setzt sich aus folgenden Einzelerkrankungen zusammen, die häufig in Kombination auftreten: Erhöhte Blutfettwerte, Bluthochdruck, erhöhter Blutzucker und bauchbetontes Übergewicht.


    Viele PCOlerinnen habe gleichzeitig auch das metabolische Syndrom bzw. erhöhte Gefahr, daran zu erkranken. In unserer Gesellschaft leiden allerdings sowieso sehr viele darunter, es also nichts wirklich besonderes (leider).


    Liebe Grüße

    du meinst bestimmt per Nachname, soll ich es dir nicht per E-Mail schicken ich kann ja den Namen und so wegmachen, dass scann ich es ein

    @lilie20

    Wenn du auf meinen rot eingefärbten Namen klickst ("Löckchen") dann erscheint rechts im Bildschirm ein Fenster. Dort kannst du "Private Nachricht an Löckchen" anklicken. Dort kannst du mir schreiben, ohne dass alle hier im Forum das Geschriebene lesen können. Die Nachricht wird an meine Forumsinterne Mailbox zugeschickt. Der Button für deine Mailbox, an die ich dir zurückschreiben würde, befindet sich oben auf jeder Seite hier im Forum neben deinem Ordner-Symbol.


    *:)