• probleme mit der naht. . .

    hallo, kann mir jemand einen guten tipp geben, wie man mit einer schmerzenden dammnaht umgeht? meine tochter hat vor 6 tagen entbunden und hat eine ziemlich große naht, die ihr wahnsinnig schmerzt, eigentlich jeden tag mehr. heute war sie nochmal im kh und hat dort um hilfe gebeten, weil sie es nicht mehr aushielt, worauf man ihr ein anästhetikum…
  • 29 Antworten

    also, tabletten nimmt sie, voltaren, aber die ärzte meinen, sie sollte damit langsam aufhören - wegen dem stillen. und paracetamol hilft gar nicht... heute ist der 7. tag und es ist noch nicht besser. das mit den ölgetränkten binden war auch der tip ihrer hebi, aber das hilft auch kaum. es ist echt schlimm, da sie auch noch grad den babyblues hat - und dann diese schmerzen - ist grad nur am weinen. ich hoffe nur, dass es wirklich demnächst besser wird. arnikakügelchen hab ich in der apotheke besorgt, die nimmt sie seit gestern. und rivanol hat der apotheker empfohlen, als umschlag. aber das bringt alles bisher nicht wirklich was. aber im kh hat man ja gesagt, das sähe alles gut aus und sei auch nicht entzündet...

    'Brittale, kann es vielleicht sein,d ass es auch was psychisches ist? Durch den Stress mit der Glocke? Das war ja schon ne Albtraum-Geburt, die man keinem wünscht...


    Daher versuch doch mal von Bachbützen die Rescue-Tropfen zu bekommen, hilft vielleicht gegen das Geburtstrauma.


    Ansonsten vielleicht ne Salbe mit Lokalanästhetikum? Ich hatte hier mal Rimadyl, die ist extrem gut. Mein Hund hatte sich vor lauter Juckreiz die Pfote blutig gebissen, ich habe die Salbe einmal draufegemacht und es wurde sofor besser. War das einzige, was bei ihm geholfen hat. Gibts übrigens ganz billig in der Apotheke.


    Notfalls kann man auch Aspirintabletten zerbröseln und genau auf die schmerzende Stelle geben. Aber ich weiß nicht, ob das auch auf "normaler" intakter Haut hilft, aber ein Versuch wäre es ja wert.

    Hi


    Ich hatte auch eine ziemlich schmerzhafte Dammnaht bei der ersten Geburt meiner Tochter.


    Was hilft ist entlasten und regelm. gut mit Kamille spülen ,das lindernd und ist Wundheilungsfördernd.


    Aus der Apotheke aber ,das Kamillosan.


    Dann gibs auch gute zäpfchern ,die den Bereich etwas betäuben.


    Ich habe in 11 Tagen ET und werde warscheinlich wieder am Damm aufgeschnitten sagten die mir ,da ich schon einmal geschnitten wurde ,aber ich werde so lange dann im Kh bleiben wie es nötig ist ,denn da kan nman sich richig ausruhen und man bekommt bei schmerzen sofort das richtige.


    Gute Besserung für deine Tochter:)**:)


    lg. DAni

    achso ,mit lauwarmen Kamillosan soll sie spülen ,das tut unwarscheinlich gut und der Name des Zäpfchern was sie nehmen kann weiß ich leider nicht ,aber in der Apotheke können die bestimmt weiter helfen.


    Am besten sie schmiert keine salbe dran ,denn die haben oft Zink ,wie Mirfulan z.B. das tut die Haut verstopfen und kann nicht richtig atmen.


    Sie soll sich imemr schön auf der Seite legen und ein Kissen zwischen die Beine machen ,das kein Wärmestau ist...und gut Luft dran kommt.


    Das es etwas dauert bis der schmerz aufhört ist normal .

    julie

    Zitat

    Ich habe in 11 Tagen ET und werde warscheinlich wieder am Damm aufgeschnitten sagten die mir, da ich schon einmal geschnitten wurde

    wurde bei meinem grossen auch,bei den anderen 3 die normal geboren wurden,bin ich weder gerissen noch geschnitten;-)


    es muss nicht immer


    lg erika

    Ich wurde bei meinem Sohn auch geschnitten,wegen Vakuumextraktion oder wie auch immer das heißt ,so dachte ich das es bei der 2. Geburt genauso sein wird.Aber das war es nicht,bin nur minimal gerissen und auch nicht dort wo der Schnitt damals war.

    ....bei der Anmeldung sagten sie zwar ,das sie alles versuchen um nicht schneiden zu müssen ,aber wenn es so aussieht das es reißt ,würden sie schneiden:°(...und im gleichen zug sagte sie dann..." DA sie schonmal geschnitten wurden am Damm ,wird die warscheinlichkeit hoch sein das sie wieder geschnitten werden....."


    Hoffentlich wird das nicht nötig ..aber wenn es nicht anders geht...muss ich dadurch.

    danke für alle tips, wir haben es jetzt mit sitzbädern mit kernseife versucht, auch ein hebi-tip. und das scheint wenigstens für eine stunde zu helfen. ist ja schon mal was. vielleicht wirds morgen besser...

    hallo,


    das mit dem KS und dem Dammschnitt kann man nicht pauschalisieren.


    ......


    ich weiß, dass für viele hier eine Spontan-Geburt was ganz tolles ist...


    und ein KS kann ein anerkannt traumatisierendes Erlebnis sein..


    es gibt Selbsthilfegruppen und Bücher und überall Foren...


    aber ich bin durch den Dammschnitt richtig traumatisiert.


    Das Schneiden und Nähen war nicht schlimm, aber die Zeit danach.


    Es hat fast 3 Monate gedauert, bis ich wieder sitzen konnte und mußte fast 1 Jahr mit betäubenden Gel, Analspreizer und sonstiger Hilfsmittelchen auf die Toilette gehen.


    Unsere Tochter war ein Schreibaby und ich konnte sie kaum auf den Arm nehmen; im Stehen war sie zu schwer, hatte das Gefühl, ich reiße mitten durch und sitzen konnte ich nicht....


    also mußte ich mit einem Schreibaby immer liegen oder seitlich robben....


    wenn ich zu lange gestanden bin, wurde mir schwarz vor Augen und der Schmerz kam in Wellen, der mir in den Rücken stach.


    Ich lag 5 Tage im KH im Bett und konnte mich nicht rühren;


    der stechende Schmerz war unerträglich und ich habe mir heimlich verschreibungspflichtige Schmerzmittel in's Krankenhaus bringen lassen.


    Dann die Psyche:


    ständig hatte ich Albträume und so Phantasien, dass ich unten aufplatze und alle Organe raus quellen....


    Als damals die zweite Geburt anstand, habe ich schier durchgedreht und meinen Arzt um einen KS bekniet.


    Habe ihm was vorgeweint und seinen ganzen Vorrat an Taschentüchern verbraucht.


    Der KS hat mich einigermaßen ausgesöhnt, es war eine sehr schöne Geburt und der Schmerz zwar vorhanden, aber auf jeden Fall kontrollierbarer....


    und ich konnte mich um Sohmenann kümmern....


    Ich dachte, ich hätte das alles hinter mir gelassen, aber nun sind es nur noch 21 Tage bis zum Termin und die Angst kommt wieder hoch. Kurz habe ich mit dem Gedanken an eine Spontangeburt gespielt, es aber doch verworfen, weil mir keiner garantieren kann, dass es dieses Mal besser wird.


    Der Dammschnitt treibt mir nun noch 8 Jahre später das Wasser in die Augen.


    Es ist auch einfach mega-peinlich, wenn ich jedes Mal anfange zu weinen, wenn beim Gyn oder der Hebamme zur Zeit das Gespräch auf Geburt etc.. kommt...


    Muß dazu sagen, dass ich normalerweise Verletzungen besser wegstecke; auch der KS war nichts, was mich besonders beunruhigt hat.....


    also normalerweise nicht wehleidig veranlagt....


    ......insofern bin ich gegen diese Pauschalisierungen vom bösen KS und dem harmlosen Dammschnitt.


    Gut sind z.B. Sitzbäder mit Eichenrindenextrakt....


    hinterher nicht abtupfen (geht ja nicht, weil man ja nicht hinkommen kann)...


    hinterher auf's Bett legen (es versuchen, viele Pausen, Beine auseinander) und trocknen lassen...


    bringt aber leider nur für den Moment was.


    Ansonsten wirklich Schmerzmittel nehmen - die Ärzte müssen ja nicht alles wissen....


    Ein Ring ist okay, ging bei mir aber auch nicht.


    Am besten auf die Unterschenkel setzen. Eisbinden sind gut....


    Kühlpack einfrieren und in ein Handtuch wickeln.


    Keine Wundsalbe drauf, das weicht das Gewebe auf und es wird noch schlimmer.... :-(


    ein weiblicher

    ...da bin ich aber froh das ich nicht das Probelm hatte.


    Lass Dich drücken..:°_


    Ich wünsche Dir alles gute für die Geburt ,das es diesesmal ein schönes erlebniss wird für dich und deine FAmilie.@:)