Schlimme Übelkeit

    Liebe Schwangere und Mütter,


    ich bin in der 9. Woche schwanger und seid 3 Wochen ist mir extrem schlecht, 24 Stunden am Tag. Ich habe kaum Appetit, sobald ich aber etwas gegessen habe ist es für einige min besser. Nur nachts wenn ich schlafe geht es mir gut. Trinken geht solange ich nichts stilles trinke, davon wird mir noch schlechter aber ich muss mich immer wieder ermahnen nochmal etwas zu nehmen und trotz dauerndem Würgegefühl zu trinken.


    Ich finde das ganz, ganz schwer auszuhalten wenn einem rund um die Uhr übel ist und die Medikamente (Vomex, Agyrax) helfen leider GAR NCHT und meine Ärztin will mir nichts stärkeres geben weil sie der Meinung ist dass es in 2-3 Wochen weg sein wird.


    Aber wenn man mal so rumgoogelt findet man eher dass es deutlich länger dauert oder gar bis zur Geburt 24/7 Übelkeit besteht. Ich bin mir aber sicher das psychisch nicht auszuhalten, ich denke jetzt schon manchmal "wenn ich jetzt bluten würde, dann wäre ich befreit, es hätte ein Ende..." und im gleichen Moment habe ich ein furchtbar schlechtes Gewissen und strafe mich innerlich für solche Gedanken. Aber die Übelkeit ist irgendwie überall, auch in meinem Kopf. Die Freude aufs Kind die ich beim positiven Test empfunden habe ist wie weg geblasen, ich fühle mich eher innerlich davon vergiftet, als würde es mich krank machen schwanger zu sein. Ja, krank fühle ich mich und so sehe ich auch aus - bin ganz blass und schlapp, mag nichts mehr machen außer schlafen weil ich im Schlaf die Übelkeit nicht spüre.


    Jetzt meine Frage, bis wann ging bei euch die Übelkeit? Bestehen wirklich Chancen dass sie bald aufhört? Oder wenigstens nur noch morgens da ist, das wäre ja auch etwas wenn es mir nur ein paar Stunden schlecht ginge...BITTE sagt mir dass das nicht 9 Monate so geht, dann weiß ich nicht ob ich die Schwangerschaft durchhalte.


    Verzweifelte Grüße :[]

  • 29 Antworten

    Liebe Priya,


    fühle Dich bitte mal feste gedrückt, ich kann Dich sooo gut verstehen! Vor fünf Jahren ging es mir ganz genauso in der Schwangerschaft. Das ist wahrlich eine psychische Zerreißprobe... hast Du Hilfe? Dass selbst Agyrax nicht hilft ist bitter, es ist soweit ich weiß das beste Mittel gegen Schwangerschaftsübelkeit.


    Wann die Übelkeit bei Dir weggehen wird kann Dir leider niemand vorhersagen. Insofern: Ja, es bestehen Chancen, dass es bald aufhört.


    Ich hab mir irgendwann (nach anfänglichen Selbstmord- und Abtreibungsgedanken, Du bist nicht alleine!) gesagt "jetzt habe ich es schon so weit geschafft, jetzt schaffe ich es auch weiter." Und so komisch es klingt, man gewöhnt sich auch irgendwie dran. Auch wenn Du Dir das jetzt in der neunten Woche noch gar nicht vorstellen kann. Irgendwann ist es halt einfach so, dass einem übel ist.


    Meine Freude auf's Kind war nie weg, und es war oftmals das Einzige, das mich aufrecht gehalten hat. Ich hab nahezu alles an Schwangerschaftsbeschwerden mitgenommen und inzwischen mein Schwangerschaftstagebuch weggeschmissen, weil es eine einzige Qual ist es zu lesen und sich daran zu erinnern. Vielleicht hilft es Dir auch, Dich auf die Vorfreude zu konzentrieren. Die Schwangerschaft ist verglichen mit der Mutterschaft nur so ein winziger Zeitraum. Jetzt ist Töchterchen fünf Jahre alt und es macht mich immer noch einfach glücklich, sie zu haben. Es ist das totale Klischee zu sagen, sobald Du das Würmchen im Arm hast ist alles vergessen, aber es ist wirklich so, dass man für alle seine Strapazen hundert- und tausendfach entschädigt und belohnt wird.


    Was wirklich nervt sind diese Kommentare wie "Du bist doch nur schwanger, nicht krank!" und blabla, lass Dich da bitte nicht volllabern. Eine übermäßige Schwangerschaftsübelkeit (Hyperemesis gravidarum) IST eine Krankheit. Und selbst wenn es das nicht wäre, schlecht geht es einem ja trotzdem.


    Ich hoffe, das war jetzt irgendwie hilfreich, und drücke Dir ganz, ganz feste die Daumen, dass die Übelkeit baldmöglichst verschwindet!

    Lischenswelt,


    danke für deine Erfahrung! Das wäre so toll, wenn es bald besser werden würde. Momentan habe ich sogar manchmal den Gedanken dass ich es bereue schwanger zu sein, weil es mir so schlecht geht. Obwohl es ein Wunschkind war.


    War bei dir auch diese Verschlimmerung der Übelkeit weg wenn man mal nicht sofort beim ersten Hunger was in sich reinstopft? Ich esse momentan alle 1-2 Stunden und habe Angst dadurch extrem viel zuzunehmen und noch Diabetes zu bekommen oder so...

    Springchild,


    oh Gott, bis zur Geburt halte ich das NICHT aus! Ich habe wirklich schon mehrfach an Abtreibung gedacht :-X auch wenn das so unmöglich ist weil es ein Wunschkind ist und bevor die Übelkeit anfing habe ich mich auch sehr gefreut. Momentan freue ich mich leider wirklich null. Ich versuche immer wieder mich zu freuen, aber es kommen nur negative Gedanken wenn ich ans Kind denke. Das tut mir so Leid :°( und ich habe ein ganz schlechtes Gewissen weshalb ich versuche so wenig wie möglich überhaupt an die Schwangerschaft zu denken und die Übelkeit irgendwie "auf etwas anderes zu assoziieren".


    Ich wollte immer 2 Kinder. Jetzt bin ich froh, wenn ich überhaupt eine Schwangerschaft schaffe...mein Körper scheint das ja nicht so gut zu können, wenn ihm so übel wird von dem Keim in sich. "Normal" ist ja nur die Morgenübelkeit.

    Ipecacuanha ( sprich Ipeeka ku anja ) D 6 Globuli könnte helfen. Alle 15 Minuten 5 Kügelchen.


    Dazu Natrium muriatricum D 6 bei Abneigung gegen Fett und Fleisch.


    Und es gibt sich. Die Sachen lindern schon mal ungemein.

    Hallo,


    ich kann dich sehr gut verstehen... mir geht es ungefähr genauso. Neben der Übelkeit habe ich noch häufig Schwindel, Müdigkeit (so, dass ich fast nichts mehr gebacken kriege), etc...


    Hast du die Tipps im Internet auf den einschlägigen Seiten schon gelesen und versucht, zu befolgen?


    Also häufig kleine Portionen essen, Dinge die dich ekeln meiden (soweit möglich), Ingwer, etc.?


    Meine Mutter sagt, bei meinen Geschwistern hätte sie bis zum letzten Tag gespuckt...das macht mir auch nicht gerade Hoffnung, zumal ich schon in der 14. Woche bin und immer noch mit der Übelkeit zu tun habe.


    Aber man muss positiv denken. Das schaffen wir! ;-) ;-) Irgendwie!


    Ich war gestern auf einer Hochzeit und hab dort das süßeste Baby aller Zeiten gesehen...das baut einen auf, und man hat wieder Kraft, es auch durchzuhalten.


    Denk positiv - das wird schon bald wieder weggehen oder zumindest weniger werden!!


    Alles Liebe von einer Leidensgenossin.

    Ich hab bei der Großen auch 16 Wochen Übelkeit gehabt, wobei es ab der 12 Woche langsam besser wurde. Bei der Kleinen war das auch nicht besser, aber auch da ging das vorbei, sogar recht schnell von null auf hundert.


    Ständiges Essen ist in der Schwangerschaft total normal. Es kommt auch in Bezug auf Diabetis mehr darauf an was man isst, als darauf wieviel. Mach dir da mal nicht zuviel Gedanken.


    Mir hat geholfen: langsam aufstehen und Übelkeit hin oder her, bewegen und etwas tun. Je mehr ich lag, desto mehr lag mein Kreislauf darnieder und desto übler wurde mir. Und regelmäßig essen, alle 1-2 Stunden kommt gut hin. Frische Luft und bizarrerweise körperliche Arbeit haben es deutlich leichter gemacht.


    Deine Gedanken von wegen Abtreibung und Blutung ist total normal, sowas macht einen einfach total fertig. Spar dir das schlechte Gewissen, dass wird wieder. Eine freundin von mir hat auch soviel gekotzt, bei der war das dann von einem Tag auf den anderen komplett weg.

    Geholfen haben mir die ersten spürbaren Bewegungen des Babys. Die Schwangerschaftsbeschwerden ließen sich irgendwie besser aushalten, als spürbarer wurde, dass ein kleiner Mensch diese verursacht.


    Alles Gute für Dich @:)

    danae


    ich hoffe bei mir ist es wie bei dir und geht weg!! Leider kann ich momentan nur sehr ungesundes essen...von Vollkornbrot, Obst und Gemüse muss ich würgen. Fleisch, Käse und alles was sehr(!) süß ist geht gut rein und mildert die Übelkeit.


    Daher auch meine Angst vor enormer Gewichtszunahme und Diabetes.


    Bei mir wird es im Liegen erträglicher, im Gehen und wenn mein Puls hochgeht dann wird es noch schlimmer.


    Nadzieja


    ja, das war das erste was ich gemacht habe. Ingwer geht GAR nicht, schon beim Gedanken muss ich würgen. Ich esse nur worauf ich Lust habe und auch nur, weil ohne Essen die Übelkeit noch unerträglicher wird.


    minuchin


    wie, dir ging es erst besser als du schon die ersten Bewegungen hattest und so lange hattest du die fiese Übelkeit? %:|


    Das Schlimme ist ja, nach der 12. Woche darf man nicht mehr abbrechen. Und solange muss ich aber mindestens warten ob es besser wird. Fakt ist, ich halte es nicht bis zum ET aus...vorher springe ich aus dem Fenster. Gestern war ich abends spazieren und ein Auto hätte mich fast erwischt, weil es den Zebrastreifen übersehen hatte. Und das Schlimme war, ich habe gedacht wenn es mich erwischt hätte wäre alles vorbei und ich komme mir dabei so schäbig vor, so unwürdig. Andere Mütter halten das auch aus und freuen sich auf ihre Kinder. Ich dagegen bereue es schwanger geworden zu sein. Wenn ich das gewusst hätte. Das zeigt ja nur dass ich nicht bereit bin :-X.

    Mir war letztens aus anderen Gründen mal wieder richtig übel. Übelkeit ist ein wirklich widerwärtiger Zustand, ein Gefühl, was man wirklich nicht lange aushalten kann.


    Also von daher, ich finde, du brauchst kein schlechtes Gewissen zu haben wegen deinen Gedanken. Wenn diese Übelkeit bei der Schwangerschaft dieselbe ist, wie die, die ich aus Magen- und Darmgründen hatte, na dann gute Nacht...das hätte ich nicht 3 Monate oder länger am Stück ausgehalten....


    Benita hat doch einen tollen Globulivorschlag gemacht. Versuche das doch mal.

    Jetzt sieh mal nicht so schwarz. Iss worauf du Lust hast und zwing dich zu nichts. Es wird besser werden. Sonst versuch es mal mit akkupunktur. Hast du vomex probiert? Nausema? Sea Band aus der Apotheke? Viel Bewegung und frische Luft?