Hallo JayB


    Die Mehrheit der Flighattendants sind Frauen. Viele von ihnen im gebärfähigen Alter und sehr viele von ihnen werden auch schwanger. Wie alle anderen Frauen wissen die das aber auch nicht gleich nach der Befruchtung und fliegen trotzdem x Flüge pro Woche weiter, unter anderem auch viel längere Flüge als 10 Stunden. Die meisten fliegen auch bis zum 5. Monat (weiterhin die x Flüge...), einige entscheiden sich sofort in den Bodeneinsatz zu wechseln. Ich hätte noch nie gehört, dass die FG-Rate bei fliegendem Personal höher sein soll als bei anderen Berufsgattungen.


    Das Thema der Strahlung ist gemäss unserer Uniklinik für einen Flug oder zwei Flüge nicht massgebend.


    Schönen Urlaub wünsche ich Euch! *:)

    Kann über Wahrscheinlichkeiten und so nichts sagen, aber ich kann beitragen, dass ich auf Mallorca gezeugt wurde (das ist nicht geraten oder grob gerechnet, sondern mein Vater ist Spanier und meine Mama war mit ihm nur auf Mallorca). Dementsprechend ist meine Mama mit mir kurz nach der Zeugung geflogen und auch während der Schwangerschaft noch mal. Geschadet hat es mir nicht – zumindest nicht dass ich wüsste :=o .

    Zitat

    Wie ist Euer erstes Kind so drauf? Streßt Ihr nach der Geburt weiter?


    agnes

    Das Dummheit und Ignoranz befreiend sind ist ja bekannt. Glückwunsch zu deiner unbeschwerten Lebenseinstellung. Ich weiß zwar nicht ob du ein Kind hast, aber wenn du der Meinung bist das zwei Menschen "stressen" wenn sie sich bei der Planung (wieder das schlimme Wort) ihres Kindes Gedanken über mögliche Umweltrisiken machen, dann bist du je nachdem wie alt du bist entweder noch nicht reif genug für ein Kind bzw. nicht in der Lage Verantwortung zu übernehmen.


    Und diese "Alles oder Nichts während der ersten Zeit" Aussage ist in Bezug auf z.B. Schädigungen des Erbgutes Schwachsinn. Hier geht es alleine um die Befruchtung bzw. Einnistung. Ansonsten dürfte es ja nur Kinder geben die gesund auf die Welt kommen, was ja leider nicht der Fall ist.


    Und noch mal zum Thema Planung: ich bin sehr verwundert wie sehr man hier angeprangert wird wenn man den Abstand zwischen seinen 2 Kindern versuchen will zu planen. Es geht hier nicht um einen Monat sondern um ein halbes Jahr da wir es beruflich bedingt im Folgemonat nicht versuchen können. Also wünschen wir uns einen Abstand von 2,5 bis 3 Jahren. Und das alleine aufgrund unseres ersten Kindes, weil wir uns für ihn einen Bruder/ Schwester wünschen die eben auch Sachen zusammen unternehmen können. In unserem Bekanntenkreis machen das alle so und ich finde es weder schräg noch sonst was so zu planen. Es gibt halt auch Fälle wo aufgrund des Lebensstils eine Planung nötig ist, da beide Partner beruflich aktiv sind und nicht rund um die Uhr (des Jahres) Kinder kriegen können. Sollte es doch passieren, dann hat das Kind bzw. die schwangere Mutter absolute Priorität und alles andere ist Nebensache. Wenn man kann versucht man aber eben alles unter einen Hut zu bekommen und weder meine Frau noch ich sind deswegen gestresst.


    Gibt halt einen Unterschied zwischen stressen und sich informieren. Das das aber nicht alle Menschen verstehen ist klar, sonst würde es ja auch keine Sonderschulen und Gymnasien geben.


    Ich frage mich echt wo ich hier gelandet bin. Auch wenn ich ja offensichtlich eine eigene Meinung dazu habe, wollte ich das Thema hier zus Diskusion stellen bzw. weiterführen da ich mich zwischendurch informiert habe. Auf "solche" Antworten werde ich aber nicht mehr eingehen.

    @ Noomi

    Berichte über FG von Flugbegleiterinnen waren unter anderem Grund für meine Sorge, da ich an verschiedenen Stellen über eine um das bis zu 3x erhöhte Aufkommen von FG bei Flugbegleiterinnen gelesen habe. Ich weiß aber auch wie solche Statistiken entstehen und glaube da auch nur bedingt dran. Andersrum habe ich aber gelesen, dass der Bodendienst sofort verordnet wird sobald eine Schwangerschaft besteht bzw. bekannt ist.


    Das es in vielen Fällen gut geht ist ja auch kein Beleg dafür das kein Risiko besteht. Ist denn die Strahlung in Flughöhe wirklich mit einem Vielfachen Röntgen zu vergleichen?


    Vielen Dank für deine Antwort!

    @ Blume

    Sehr schön :-) Prinzipiell fänden wir es auch super wenn wir unserem zweiten Kind mal sagen können das es in der Karibik gezeugt wurde :)


    Grüße

    Zitat

    Das Dummheit und Ignoranz befreiend sind ist ja bekannt. Glückwunsch zu deiner unbeschwerten Lebenseinstellung. Ich weiß zwar nicht ob du ein Kind hast, aber wenn du der Meinung bist das zwei Menschen "stressen" wenn sie sich bei der Planung (wieder das schlimme Wort) ihres Kindes Gedanken über mögliche Umweltrisiken machen, dann bist du je nachdem wie alt du bist entweder noch nicht reif genug für ein Kind bzw. nicht in der Lage Verantwortung zu übernehmen

    Zitat

    Gibt halt einen Unterschied zwischen stressen und sich informieren. Das das aber nicht alle Menschen verstehen ist klar, sonst würde es ja auch keine Sonderschulen und Gymnasien geben.

    Ich bin beeindruckt, mit welcher Sachlichkeit du Kritik begegnest. Deine Eloquenz und Selbstsicherheit hast du bestimmt in einem Hochschulstudium erworben, oder? :)=


    Was dagegen erstanlich ist: wenn du doch die Kommentare hier so dumm und unnütz findest, warum eröffnest du dann selbst einen Faden zu einem derartigen Thema? Du bist doch so qualifiziert und kannst dir offenbar Informationen selbst zusammentragen. Obendrein bist du offensichtlich sehr stolz auf deine Intelligenz (zumindest kannst du gut von oben herab über die Fähigkeiten anderer urteilen, obwohl du nur ein oder zwei Sätze von ihnen gelesen hast...), hast Ärzte gefragt, das Internet durchsucht etc. und meinst, du gewinnst hier neue Kenntnisse in einem medizinischen Laienforum?


    Weißt du, wann ich stutzig werde? Wenn jemand, der doch angeblich selbst so schlau ist, hier direkt von einem taggenauen Eisprung ausgeht und nicht mal in Betracht zieht, dass der Zyklus kein Uhrwerk ist. Schon gar nicht, in einem Urlaub mit mehreren Langstreckenflügen. Auch sollte dir vielleicht mal der Gedanke gekommen sein, dass du niemals eine befriedigende Antwort bekommen kannst – warum? Weil ich nicht wüsste, dass irgendwo auf der Welt mit befruchteten Eizellen experimentiert wird. Jedenfalls nicht derart, dass man bewusst einer Frau befruchtete Eizellen einsetzt, die vorab einer erhöhten Strahlenbelastung ausgesetzt wurden, um dann zu schauen, ob da wohl ein behindertes Kind herauskommt.

    Zitat

    Und diese "Alles oder Nichts während der ersten Zeit" Aussage ist in Bezug auf z.B. Schädigungen des Erbgutes Schwachsinn.

    Ist es das? Hast du dich denn überhaupt mal mit dem Thema Erbgutschädigung auseinandergesetzt? Beim Röntgen geht es nämlich in erster Linie um die Schädigung der Keimzellen. Das bedeutet, dass deine DNS (in den Spermien) und/oder die DNS deiner Frau (in ihren Eizellen) beschädigt wird. Glücklicherweise passiert das sehr selten und obendrein kann der Körper jede Menge reparieren, so dass derartige Schäden so gut wie nie auftreten. Erst recht nicht durch normale Röntgenuntersuchungen oder Flüge. Willst du aber ganz sicher gehen, dann müsstest du dir keine Sorgen um Befruchtung oder Nidation machen, sondern solltest dir die Frage stellen, ob du überhaupt ein Kind zeugen willst, nachdem du geflogen bist oder geröngt wurdest. Denn möglicherweise ist dein Erbgut beschädigt und dann bestünde dieses Risiko auch noch nach eurer Rückkehr aus dem Urlaub.


    Und um die Erbgutschädigung nochmal vom "Alles-oder-Nichts-Prinzip" abzugrenzen: bei letzterem geht es darum, dass eine Zelle abstirbt, wenn Schäden im Frühstadium der Entwicklung eintreten. Du kannst dir ja sicher vorstellen, dass es ein großer Unterschied ist, ob eine Zelle in den ersten Stadien der Teilung beschädigt wird oder später. Wenn weit vor der Differenzierung, also meinetwegen bei der Teilung von vier zu acht Zellen, ein Fehler passiert, dann wird da nicht besonders viel weitergehen können. Es fehlt dann schlicht und ergreifend ein wichtiger Teil komplett, aus dem sich später beispielsweise Herz und Nierenanlagen entwickeln würden. Anders sieht es eben aus, wenn die Diffenrenzierung bereits stattgefunden hat und ein Fehler bei der Leber-/Hand- oder Augenentwicklung passiert. Sofern es das Leben des Embryo nicht beeinträchtigt, wird der Rest dann ganz normal weiterlaufen und es gibt eben einen Defekt bei dem betroffenen Organ. Je später dieser Defekt passiert, desto geringer also die Auswirkungen und ein sehr früher Defekt führt eben dazu, dass der Embryo nicht lebensfähig ist.


    Aber normalerweise ist das alles Wissen aus einem Bio-Grundkurs der Oberstufe. Ich bin erstaunt, dass du das noch überhaupt nicht in deine Überlegungen miteinbezogen hast, wo du doch sonst so viel informierter bist als wir alle hier.




    Deine "Planung" in allen Ehren: ich denke, sie kommt hier deshalb etwas merkwürdig an, weil sie auf ziemlich wackeligen wissenschaftlichen Füßen steht. Bevor man sich also mit irgendwelchen Eventualitäten verrückt macht und Risikominimierung anstrebt, sollte man sich mal fragen, welche rationale Begründung es dafür gibt (siehe z.B. meine Ausführungen zum Röntgen und der damit verbundenen Erbgutschädigung).

    Hi,


    ich habe geschrieben das der Eisprung etwa ab dem 10. ist. Das Wort etwa sollte doch reichen, um zu erkennen das ich nicht von einem taggenauen ES ausgehe.


    Und der Post von Agnes auf den ich mich bezogen habe war wohl kaum eine Kritik. Und einen Beitrag zur Diskusion zu stellen, obwohl man eine Meinung dazu hat bzw. parallel dazu an anderen Stellen liest finde ich persönlich in Ordnung,


    Wie auch immer, danke für deinen Beitrag bzw. für den Teil mit den Keimzellen usw. Das war mir so nicht bewusst und das würde konsequenterweise ja wirklich dann auch das Schwangerwerden um einen Flug herum beeinflussen.


    Auf jeden Fall, das hier wird eh nicht mehr zu einer Diskusion ohne gegenseitiger Feindseeligkeiten führen, von mir aus kann das alles gelöscht/ gesperrt werden.


    Trotzdem allen werden Müttern hier alles Gute!

    Zitat

    Auf jeden Fall, das hier wird eh nicht mehr zu einer Diskusion ohne gegenseitiger Feindseeligkeiten führen, von mir aus kann das alles gelöscht/ gesperrt werden.

    Warum sollte das gelöscht werden? Es beschäftigt sicher auch andere, die vielleicht hier reinlesen.


    Und was die Feindseligkeiten betrifft: ich denke, auch du darfst dir das zu einem nicht geringen Teil selbst zuschreiben. Auf meinen ersten Beitrag hast du auch schon recht besserwisserisch reagiert und es klingt stark durch, als würde jeder, der deine Gedanken nicht nachvollziehen kann, eben einfach nur zu doof sein, um so vorausschauend zu denken wie du. Dass es vielleicht sogar umgekehrt ist, nämlich dass jemand noch weiter gedacht hat und deine Überlegungen deshalb nicht wirklich verstehen kann, das hast du überhaupt nicht in Betracht gezogen.


    Ja, mein Postiing mag auch etwas provozierend geklungen haben. Das liegt daran, dass ich generell ein bisschen angepiekst bin, wenn jemand eigentlich eine Frage hat, es aber dann doch sowieso am besten zu wissen glaubt. Und so wirktest du auf mich.


    Schön, wenn ich ein wenig Aufklärung bezüglich Keimzellenschädigung/Alles-oder-Nichts-Prinzip betreiben konnte. Ich denke jedenfalls nicht, dass ihr euch wegen des Fluges größere Gedanken machen müsstet. ;-)

    http://www.thieme-connect.com/ejournals/pdf/pneumologie/doi/10.1055/s-2001-11286.pdf


    Falls du dich für Details interessierst, hier ein Link. Dort geht es zwar nicht um Flüge in der Frühschwangerschaft, aber u.a. um Strahlenbiologie im Allgemeinen mit Risikobetrachtung bezüglich Röntgenuntersuchungen.


    Auch auf Zellschäden wird eingegangen und was diese bewirken. Vielleicht hilft es dir, eure Befürchtungen ein wenig ins richtige Licht zu rücken und euch nicht so verrückt zu machen, nur weil es ein statistisches Risiko gibt. Das Risiko, dass euer Flieger abstürzt und sich das mit dem Nachwuchs dann sowieso erledigt hat, ist vermutlich größer als das, wegen des Fluges ein behindertes Kind zu bekommen oder eine Fehlgeburt zu erleiden.

    Zitat

    Und diese "Alles oder Nichts während der ersten Zeit" Aussage ist in Bezug auf z.B. Schädigungen des Erbgutes Schwachsinn. Hier geht es alleine um die Befruchtung bzw. Einnistung. Ansonsten dürfte es ja nur Kinder geben die gesund auf die Welt kommen, was ja leider nicht der Fall ist.

    Es ist ja ausgesprochen liebreizend, in welchem Ton du hier meine Aussagen kommentierst und wieviel biologisch/medizinisches Wissen aus deinen Worten spricht. ]:D


    Wenn du eine Schädigung des Erbgutes befüchtest, hast du die Frage falsch formuliert. Die Eizellen der Frau sind von Geburt an angelegt und reifen lediglich noch (im Rahmen des monatlichen Zyklus), die zweite Reifeteilung findet erst nach der Befruchtung statt. Dies sind p.m. (post menstuationem) gerechnet die dritte SSW, p.c. (post conceptionem) die erste Schwangerschaftswoche.


    Schädigungen durch Einflüsse nach der vierten SSW p.m. können dann durchaus zu geschädigten Kindern führen, wenn sie mit dem Leben vereinbar sind und nicht zum Abgang der Schwangerschaft in einem späterem Stadium führen.


    Die sehr differenzierte Darstellung von Emma_Peel kann ich nur unterschreiben. :)^

    Ich hoffe, daß Ihr erster Klasse fliegt.


    Wenn man das http://www.gesundheit.de/wellness/reisen-und-urlaub/fernreisen-und-fliegen/im-flugzeug-lauert-die-thrombose mit dem erhöhten Thromboserisiko in der Schwangerschaft mutipliziert....