Schwanger in der sechsten Woche, jetzt auf einmal Blutungen

    Am Mittwoch letzte Woche habe ich einen Schwangerschaftstest gemacht der positiv ausgefallen ist, hab darauf hin einen Termin bei meiner FA gemacht. Und heute war ich dort und da hat man einen Dottersack und auch schon den Embryo gesehen und ich soll nun in vierzehn Tagen wieder kommen. Doch nun habe ich urplötzlich Blutungen und die sind sehr stark. Finde das total komisch. Hatte das jemand auch?


    P.S. Meine FA ist sich auch sehr sicher gewesen das ich inder sechsten Woche bin und das keine Zyste ist. Noch dazu hat sie einen Abstrich gemacht.

  • 73 Antworten
    Zitat

    Bei starken Blutungen würde ich umgehend zum Arzt oder ins Krankenhaus

    Ich nicht! Habe in meiner ersten ss auch teils extreme Blutungen gehabt. Und sowohl FA als auch KH haben ganz klar gesagt, dass in einem so frühen Stadium der ss nichts unternommen werden kann, um eine FG zu verhindern. Der einzige Ratschlag war jeweils, möglichst viel zu liegen. Von KH-Untersuchungen hat mir die FA abgeraten: Mehr als ein US machen die da auch nicht, aber im KH gibt es so viele teilweise mehrfach resistente Keime, dass die Ansteckungsgefahr ein beachtliches Risiko darstellt (wegen des vaginalen US ist das ein echtes Problem).


    Sie hat mir geraten, bis zur nächsten Sprechstunde zu warten und dann zu ihr zu kommen, wenn ich Gewissheit brauche, ob der Zwerg noch da ist. Ansonsten liegen liegen liegen. Die Blutungen haben mich damals bis knapp 20 ssw verfolgt... und letztendlich ist bei mir alles gut gegangen. Aber eine FG bis zur 10 ssw ist eben auch sehr häufig, und lässt sich mit medizinischen Mitteln nicht verhindern :°( (Ausnahme sind natürlich sd-Geschichten etc, aber das muss dann vorher bekannt sein und behandelt werden.


    Ich hab außerdem Bryophyllum genommen, ist ein antroposophisches Mittel, was zumindest nicht schaden kann.

    Je nachdem was Ursache der Blutungen ist kann man auch versuchen dem mit Urtogest beizukommen.

    Zitat

    Ich hab außerdem Bryophyllum genommen, ist ein antroposophisches Mittel, was zumindest nicht schaden kann.

    Wenn etwas keine Nebenwirkung hat, hat es in der Regel gar keine Wirkung. ;-)

    Zitat

    Ich hab außerdem Bryophyllum genommen, ist ein antroposophisches Mittel, was zumindest nicht schaden kann.

    Wer sagt das?


    Anthroposophische Mittel werden nur nicht auf Nebenwirkungen getestet-das heißt nicht, dass sie keine haben können (so sie denn überhaupt wirken)


    (Ich erinnere mich hier sehr lebhaft an meine Schwiegermutter, die von Arnica D12 einen wunderschönen Korbblüterausschleg bekommen hat)

    Zu Blutungen kann es auch durch den vag. Us kommen. Unten rum ist jetzt alles besser durchblutet. Ich hatte das zu auch und ne Freundin genauso. Zusätzlich hatte ich auch sogar starke dunkelrote Blutungen, in der 7.Woche. Durfte bis zum 4.Monat fast nur liegen. Ist alles gut gegangen:-)


    Dir auch alles gute @:)


    Ps. Ich würde pers. auch zuhause bleiben und mich schonen :)_

    Ich hatte vor zwei Wochen in der 12ten Woche von jetzt auf gleich starke Blutungen und ich hatte bestimmt andere Sorgen wie erstmal hier im Forum nachzufragen ob ich damit zum Arzt oder ins Kh muss. Hab bei meinem Arzt angerufen und der meinte direkt Kh. Sorry aber bei manchen Leuten kann ich nur den Kopf schütteln!

    Zitat

    Anthroposophische Mittel werden nur nicht auf Nebenwirkungen getestet-das heißt nicht, dass sie keine haben können (so sie denn überhaupt wirken)


    (Ich erinnere mich hier sehr lebhaft an meine Schwiegermutter, die von Arnica D12 einen wunderschönen Korbblüterausschleg bekommen hat)

    Das antroposophische Mittel nicht auf Nebenwirkungen untersucht werden, kann so nicht stimmen. Denn ich habe welche, bei denen im Beipackzettel Nebenwirkungen aufgeführt sind. Da wird durchaus auch auf mögliche allergisch bedingte Ausschläge etc hingewiesen.


    Ob man dran glaubt, ist ja jedem selbst überlassen. Ich denke, dass einigen schon allein das Gefühl "ich tue etwas für mich bzw gegen die Beschwerden" hilft und innerlich ruhiger macht. Und dann doch lieber mit einem "sanften" Mittel, als Unmengen Magnesium (was bei Blutungen kontraproduktiv ist) oder ohne passende Diagnose Utrogest, was viele Ärzte verschreiben.

    @ jinka

    Ich hole wollte nicht wissen ob ich in KH oder zum FA muss, sondern wollte nur einmal wissen ob jemand die Erfahrung auch gemacht das man nach einem Abstrich sofort blutungen hatte. Die sind übrigens wieder weg.


    Ich nehme seit einiger Zeit Folsäure. Und arbeiten gehe ich nicht, also kann ich mich auch immer mal in ruhe hinsetzten.

    Ich hätte generell andere Sorgen gehabt wie dann hier im Forum zu posten ob das normal sein kann oder nicht ":/ sondern wäre gefahren. Blutungen in einer Ss sind nie normal

    @ Jinka

    Und was soll Deiner Meinung nach dann der FA, das KH oder wer auch immer machen? Siehe oben: In diesem Stadium der ss kann kein Arzt der Welt etwas unternehmen, um eine FG aufzuhalten. Deshalb lieber hinlegen und ausruhen als durch die Gegend fahren.


    (Natürlich ist es was anderes, wenn heftige Schmerzen dazukommen – dann besteht Gefahr auf Eileiter-ss oder anderes, was die Mutter gefährden kann)

    Zitat

    lokalisieren woher die Blutung kommt und uU versuchen sie medikamentös zu unterbinden

    :)z ich habe Utrogest bekommen

    Utrogest ist sinnvoll bei Hormonmangel, den kann man nur durch Blutuntersuchung feststellen. Wird aber anscheinend selten untersucht, sondern lieber einfach so gegeben. Mir haben KH (Uniklinik) und FA trotz akuter starker Blutung auf Nachfrage gesagt, dass es NICHT sinnvoll ist und ich mich lieber schnellstens wieder ins Bett legen soll. (Und ich hatte mehrfach in der ss extreme Blutungen. Die ersten 2 Mal bin ich auch ins KH – nur um mir erklären zu lassen, dass sowieso nichts gemacht werden kann. Mir haben sie sogar offen gesagt, dass Utro gerne verschrieben wird, um die Frauen zu beruhigen, damit die zufrieden nach Hause fahren...)


    Und was gibt es sonst für Medis???