Schwanger vom neuen Mann kurz nach der Trennung

    Hallo zusammen *:) ,


    mir geht es momentan nicht so gut, ich bin fast verzweifelt und ich weiß nicht wohin mit den negativen Gefühlen.


    Ich war bis November 2017 in einer langjährigen Beziehung, 10 Jahre. Im Oktober 2015 haben wir eine Tochter bekommen. Die Beziehung war nicht einfach und es gab viel Streit zwischen uns, trotzdem fanden wir immer wieder zueinander und dann letztendlich haben wir uns für ein Kind entschieden, gemeinsam. Leider in der Schwangerschaft hat mein Freund wenig Interesse gezeigt und ich sprach mit ihm nicht über meine Gefühle, Ängste oder Wünsche. Dazu muss ich sagen er war beruflich sehr angespannt und schnell genervt, wenn ich mit irgendwelchen "unwichtigen" Themen um die Ecke kam und noch dazu sehr emotional war. Nach einer sehr langen und schlimmen Geburt war unsere Kleine eine Woche auf der Intensivstation, das war eine ganz schlimme Zeit für mich. Als unsere Tochter endlich zu Hause war, fühlte ich mich sehr hilflos und allein gelassen. Mein Freund hatte keine Elternzeit genommen (weil selbständig) und ich musste alles selber regeln mit der Kleinen. Dazu haben wir noch zwei Hunde. Ich war maßlos überfordert und nach 6-8 Wochen ziemlich am Boden und depressiv. Ich dachte nur, das war es mit meinem Leben. Es wird nie wieder besser.


    Nach einigen Monaten habe ich mich berappelt und fand immer mehr Gefallen an unserer Tochter. Ich habe was mit ihr unternommen, mich mit den Leuten getroffen, habe wieder mit dem Sport angefangen usw. Mein Freund hielt sich sehr zurück und war eher desinteressiert, wobei ich weiß, dass er die Kleine liebt.


    Es kam dazu, dass wir uns immer mehr auseinander gelebt haben, haben uns kaum unterhalten und ich war oft einfach nur noch genervt. Als Familie haben wir ganz selten was unternommen. Ich war meistens alleine mit unserer Tochter unterwegs.


    Es kam wie es kommen sollte, ich wollte nicht mehr, die Beziehung zu meinem Freund erfühlte mich nicht, ich war unglücklich.


    In der Zeit habe ich beim Sport einen Mann kennengelernt, bzw. wir kennen uns schon seit zwei Jahren, aber seit November haben wir angefangen Nachrichten auszutauschen. Ende November habe ich mich von meinem Freund getrennt und mit meiner Tochter ausgezogen. Seit Mitte Februar bin ich mit dem neuen Mann quasi zusammen, wir haben es noch keinem erzählt, nur für uns festgehalten. Nun bin ich schwanger von ihm. Ich mach NFP und ja, wir waren 1-2 mal unachtsam, aber da er nichts gegen ein Kind hat und ich das Gefühl hatte, wenn es passiert, dann ist das so...


    Nur spielen meine Gefühle ziemlich verrückt. Mich plagen Zweifeln, ich habe Ängste und bin so traurig und betrübt.


    Natürlich habe ich noch nicht ganz mit meinem Ex-Freund abgeschlossen, wir waren ja sehr lange, genau genommen ein Drittel unseres Lebens zusammen, haben vieles zusammen erlebt und durchgemacht.


    Aber ich weiß nicht was genau mein Problem ist? Ich konnte mir die Zukunft mit dem neuen Mann vorstellen. Ich finde ihn toll und wundervoll. Er kümmert sich sehr um mich und auch um die Kleine. Bemüht sich sehr. Es ging mir bloß alles zu schnell.


    Und nun kreisen meine Gedanken und ich weiß nicht was ich machen soll, wohin mit den negativen Gefühlen? Wo soll ich anfangen? Was ist mit der Schwangerschaft (ich bin in der 6.ssw)? Wie soll ich das ganze meinem Ex beibringen (er weiß, dass ich jemanden kennengelernt habe, mehr aber nicht) und vor allem seinen Eltern, die sich sehr um unsere Kleine immer gekümmert haben und auch mich viel unterstützt haben (weil eben mein Ex oft nicht da war).... Ich bin verzweifelt... Ich habe solche Schuldgefühle. Warum eigentlich? Ich habe das Gefühl, ich habe die Menschen enttäuscht, die sehr lange Teil meines Lebens waren. Ich bin nicht bei meinem Ex geblieben, trotz Kind und langjähriger Beziehung. Ich habe schnell einen anderen Mann und nun bin ich noch schwanger von ihm....


    Ich weiß auch nicht was ich aus diesen Zeilen mir erhoffe? Ich glaube ich muss meine Gedanken einfach niederschreiben.


    Vielleicht hat jemand eine Idee? einen Anhaltspunkt? Irgendwas, wo ich in dem Chaos anfangen soll und womit....


    Lieben Dank schon mal im Voraus! :)D ???

  • 46 Antworten
    Zitat

    da er nichts gegen ein Kind hat und ich das Gefühl hatte, wenn es passiert, dann ist das so...

    Aber schau, da habt Ihr Euch doch im Vorfeld einverstanden erklärt - beide! Eben das sehe ich als Anhaltspunkt.


    Grüße, R.

    Sei einfach du selbst. Du definierst dich doch über dich, oder? Und dass Frauen zu spinnen anfangen, wenn sie schwanger sind, das ist doch sicherlich nix neues für dich?


    Es wir schon werden. Hab Vertrauen zu dir...

    @ Roadie

    Ja, das haben wir. Ich habe mich auch gefreut, als ich es erfahren habe. Jetzt, 1,5 Wochen später bin ich sehr verunsichert, weil ich Bedenken habe wie mein Ex und seine Familie es aufnehmen und ob die mir Steine in den Weg legen. Zum Beispiel, dass mein Ex versucht Einflüsse auf die Kleine zu nehmen oder nutzt unser gemeinsames Sorgerecht "gegen mich"um mir eins auszuwischen.🤔 darüber mach ich mir ganz viele Gedanken.

    Ich glaube, dass dein Thema besser unter "Beziehungen" aufgehoben wäre. Um die Schwangerschaft an sich geht es dir doch nicht, oder? Wenn du das auch so siehst könntest du die Mods bitten es zu verschieben.




    Als ich zu lesen angefangen habe, dachte ich mir: Oje, jetzt steht sie als doppelt Alleinerziehende da, wie leichtsinnig! Aber nachdem dein neuer Freund jedenfalls bisher zu dir steht und sich sogar freut, würde ich an deiner Stelle mein ganzes Augenmerk darauf richten, wie ihr euer neues Leben organisieren könnt. An den Ex würde ich jetzt nicht denken. Der Ex ist der Ex, und das hat ja auch Gründe. Kann schon sein dass sich irgendwer das Maul darüber zerreißt dass du "so schnell einen Neuen hast und dann auch gleich schwanger geworden bist". Aber das kannst du eh nicht ändern. Schau nach vorne!

    @ CoteSauvage

    Leichtsinnig trifft schon ganz genau. Mein Verstand sagt auch wie LEICHTSINNIG bist du denn. Es hätte alles nicht sein müssen. Andererseits es war uns beiden klar, dass wir ein "Risiko" auf uns nehmen und dass die Möglichkeit einer Schwangerschaft nicht nur auszuschließen, sondern sogar sehr wahrscheinlich ist. In dem Moment haben wir gesagt, es ist in Ordnung für uns, es kommt wie es kommen soll und wir planen schon eine gemeinsame Zukunft.


    Ich glaube, meine Ängste und Panik liegen auch daran, dass ich in der ersten Schwangerschaft mich so im Stich gelassen gefühlt habe, dass die Geburt mich traumatisiert hat, dass die Kleine in die Klinik musste und dass ich maßlos überfordert war. Nun kenne ich meinen neuen Freund seit November "besser", aber wird die Beziehung das ganze durchhalten. Vor der ersten Schwangerschaft war ich 8 Jahre in der Beziehung und die hat "die Prüfung" nicht bestanden. Was erwartet mich jetzt?

    @ Roadie

    Vermutlich hast du Recht, dass es ratsamer wäre jetzt mich auf die aktuelle Situation zu konzentrieren. Nun haben wir noch ein wenig Zeit um alles zu gestalten. Wir wohnen noch nicht zusammen (bzw. er ist täglich hier, auch mit Übernachtung, aber meine aktuelle Wohnung ist def. zu klein, wenn das Baby da ist. Und uns darauf freuen und die Zeit genießen...


    Mein Freund redet sogar schon vom Heiraten und ich denke, wow, das würde mich auf jeden Fall ein wenig besser stellen. Ansonsten heißt es ja immer, ledig mit zwei Kindern von verschiedenen Vätern X- :-X ABER, ist es nicht wahnsinnig nach 2-3 Monaten schon zu heiraten. Wer macht das schon? Kann es gut gehen?

    @ Luci32

    Danke für deine aufmunternde Worte @:)


    Ich möchte ja so denken, aber die anstehenden Gespräche mit dem Ex und seinen Eltern stehen mir sehr bevor... Es geht mir dabei größtenteils um unsere gemeinsame Tochter. Wir haben gemeinsames Sorgerecht. Kann er darauf bestehen, dass die Kleine so wenig wie möglich Umgang mit meinem neuen Partner hat. Geht es meiner Tochter dabei gut, wenn anstatt Papa ein anderer Mann da ist? Ich liebe meine Tochter über alles und ich möchte nicht, dass diese, für sie bereits große, Veränderungen, sich auf ihr Leben negativ auswirken. Wird sie verstehen, dass sie und das neue Baby verschiedene Großeltern haben, dass sie manchmal nur mit Papa oder mit Oma und Opa unterwegs ist, ohne, dass das Baby dabei ist.


    Wie ihr sieht, mein Kopf kocht, die Gedanken kreisen und ich bin da irgendwo mittendrin. %:|

    @ Schwangerschaft

    Gestern waren wir beim Frauenarzt, die Schwangerschaft wurde bestätigt. Nächste Woche soll ich noch mal hin um zu schauen, ob das Herzchen schlägt. Mein Freund war dabei und ist überglücklich. Das wäre sein erstes Kind und er freut sich schon sehr. Er ist deutlich älter als ich (Ende 40), sodass es bei nur einem gemeinsamen Kind bleiben würde (soweit die Theorie ;-D )


    Bei mir geht es schon los mit den Beschwerden. Es fühlt sich so an, als ob ich in der Zeit drei Jahre zurückversetzt wurde. Mir ist genau so übel, ich kann nur bestimmte Sachen (die übrigens gleich sind wie letztes Mal) essen, die Müdigkeit ist erschlagend... Ich wünsche mir nur, dass das Gedankenkarussell endlich aufhört und ich anfange mich zu freuen.


    Oder ist die zweite Schwangerschaft insgesamt mit weniger "Freunde" verbunden, weil man weiß was auf einen noch zukommt, bevor das Baby da ist. ":/