• So, wo bleiben die Glückshormone?

    Jetzt hab ich also auch so ein parasitäres Alien im Bauch. Wir haben uns bewusst auf dieses Abenteuer eingelassen (ich finde es fürchterlich, von "planen" oder "wollen" zu reden). Und jetzt? Mein geliebter Mini-Busen spielt Ballon (und ich war immer so froh über null Oberweite). Mein schön trainierter Bauch zwickt und wird bald von Bindegewebsrissen…
  • 167 Antworten

    @ Bine

    Klingt als seist du auch schwanger.

    @ upela

    Ist ja auch egal wie du dein Kind nennst. Hauptsache du du kommst mit deiner Situation zurecht. Egal was andere sagen. Wenn das Kind da ist wird das auch alles anders. Dann wird der Alltag einziehen und du musst aller zwei Stunden, Nachts raus und dein Kind füttern. Aber das gibt sich mit der Zeit auch. Hauptsache euch beiden geht es gut. Sorry das ich dich am Anfang so angeranzt habe, aber ich finde das halt nicht so schön über ein Baby zu reden. Ich bin auch nicht immer die Übermutter für mein Kind.

    Puh. Wenn ich das hier so lese, kann ich nur den Kopfschütteln, okay ich bin jz erst 12+6, aber so ne negativen Worte find ich persönlich [...]


    Wenn man die Schwangerschaft als "notwendiges Übel" bezeichnet, sollte man doch vllt besser nicht schwanger werden... is aber nur meine Meinung.


    Da bin ich doch lieber das Dauergrinsende Hormongebeutelte Wesen... (würd mich auch im Leben nicht, als Brutkasten bezeichnen, das is nämlich das Dingen wo man rein kommt als Frühchen oder wenn man wie ich so schlau war sich mit der Narbelschnur zu Erwürgen!)


    Lg Darky

    Hallo upela,


    obwohl ich schon irgendwie seltsam finde, wenn man von seinem Ungeborenen spricht wie von einem Fremdkörper der sich einen benutzt -also der Alien im Brutkasten – kann ich mir schon denken, dass Du das alles nicht aus einer Aversion gegenüber Deinem Ungeborenen sondern eher aus Verunsicherung und mit sanfter Ironie so geschrieben hast.


    Insofern – ich möchte Dir nur sagen: Schwangerschaft kann schön und erschreckend zugleich sein....


    Ich habe mich zwar anders als Du nie sooo aus der Bahn geworfen gefühlt durch die Schwangerschaft an sich – weil ich mich einfach nur gefreut habe – dennoch hatte ich es schwer.


    In den ersten Wochen und Monaten wöchentliche Blutungen, später eine Streptokokken-Infektion, im 5. Schwangerschaftsmonat dann auch noch die Trennung von Kindsvater (und vorher schon Konflikte und einen schwierigen Entscheidungsprozess bei dem ich mir eingestehen musste, dass ich wirklich ganz und gar alleine sein würde), vorzeitige Wehen und dazu noch ein Umzug am Ende des 8. Schwangerschaftsmonats bei dem ich dann nur genau einen Rollkoffer und sonst nichts mehr von meinen Sachen mitnehmen konnte und nach dem ich dann sofort im Krankenhaus gelandet bin weil ich umgekippt bin – seelischer Stress.... und mein gesamtes bisheriges Leben aufgeben musste. Ach ja: ganz davon ab hatte ich unsagbar viel Fruchtwasser und zum Schluss der Schwangerschaft tat mir ständig die Scheide weh.


    Ich kann gut verstehen wenn man insgesamt einfach verunsichert ist über das, was diese Schwangerschaft so verursacht und verursachen könnte.


    Aber – mir hat es geholfen mir immer wieder klarzumachen dass das eben wirklich *mein* Kind ist und ich tatsächlich Mutter sein werde...


    Vielleicht würde es Dir auch helfen wenn Du Dich eher auf die Zukunft mit Kind freuen würdest – darauf konzentrieren, auf was Du Dich so freuen kannst – statt Dich damit zu beschäftigen was alles irgendwie negativ laufen könnte....


    Und ich habe schon den Eindruck, dass Du dieses Kind willst, aber dass Dir eben jetzt die Veränderungen Deines Körpers unheimlich sind. Ich glaube, dass das vielen Frauen so geht – dass ist gar nicht so unnormal.


    Aber vielleicht wird es Dir helfen wenn Du merkst, dass es wirklich ein Kind ist, dass da in Dir wächst. Und daher nichts, was "nicht so gedacht ist" sondern etwas, dass schon sehr viele Frauen erlebt haben und erleben werden. Versteh mich nicht falsch – ich meine einfach nur, dass das viellleicht doch ein beruhigendes Gefühl ist wenn man weiß, man ist nicht alleine.


    Und wenn alle Frauen immer begeistert auf jede Schwangerschaft und die Veränderungen darin reagieren würden, gäbe es gar nicht so viele Schwangerschaftsforen usw. Denn da wird nicht immer nur einer auf "Glückseligkeit" gemacht....


    Wichtig ist, dass Du Dich auf Dein Kind freuen kannst. Egal wie unheimlich Dir die Veränderungen sind...


    LG


    Angelina

    Man soll auf ein Kind verzichten, nur weil man nicht gerne schwanger ist :-o Schwanger ist man ja zum Glück nur 9 Monate ;-) Ausserdem weiss man beim ersten Mal ja nicht, was auf einen zukommt.


    Ich bin jedenfall froh, dass ich dieses NOTWENDIGE ÜBEL 2x auf mich genommen habe x:)

    Zitat

    Wenn man die Schwangerschaft als "notwendiges Übel" bezeichnet, sollte man doch vllt besser nicht schwanger werden... is aber nur meine Meinung.

    Und wie kommst du zu dieser Meinung?? ":/

    Ja, die Unsicherheiten mag ich nicht. Diese Woche hab ich zum Beispiel – 4 Tage nach einem schwach positiven Test – noch einen gemacht, fürs Fotoalbum ;-) – bleibt der einfach weiss. Montag gehts zum Alien-TV, wie mein Partner und ich den Termin bei der Ärztin scherzhaft-liebevoll nennen – aber eben, ich weiss doch nicht mal, ob in mir noch irgendwas lebt oder sich ohnehin schon auf den Auszug vorbereitet.

    Zitat

    Wenn man die Schwangerschaft als "notwendiges Übel" bezeichnet, sollte man doch vllt besser nicht schwanger werden...

    Wie soll man denn dann Kinder kommen? ":/

    Zitat

    Wie soll man denn dann Kinder kommen?

    Herzelnd, hibbelnd, kugelnd, krümelnd, bauchzwergend... :-(


    Nein, das finde ich auch nicht verlockend.


    Kann upela auch voll verstehen und die paar Wochen, die ich schwanger war, hab ich ebenfalls vergeblich auf etwaige Glücksgefühle gewartet. ":/


    Und sollte man dann noch, auf Antworten/Austausch hoffend die einschlägigen Internetforen durchflöhen, kann man schnell auf die Idee kommen, man sei selbst ein Alien, dass einfach Sex hatte und nun schwanger ist...

    Wieso will man denn Kinder, wenn man sich die Schwangerschaft schon so mies macht?


    Na gar nicht... ich finde eine Schwangerschaft gehört nunmal dazu und sollte nicht verteufelt werden.


    Kapier einfach nicht wie man so reden kann... Parasit.. das sind Würmer aber kein Kind... *Koppschüttel*

    Zitat

    Wieso will man denn Kinder, wenn man sich die Schwangerschaft schon so mies macht?

    Vielleicht weil die Schwangerschaft nur ein ganz kleiner Teil der Elternschaft ist?

    Zitat

    Na gar nicht... ich finde eine Schwangerschaft gehört nunmal dazu und sollte nicht verteufelt werden.

    Wer verteufelt wo?

    Zitat

    Kapier einfach nicht wie man so reden kann... Parasit.. das sind Würmer aber kein Kind... *Koppschüttel*

    Manche nennen ihr Kind "Wurm"...

    Ja die Mütter gibt es auch. Sie hat ja selbst gesagt das sie das aus Ironie sagt. Und außerdem Unsicherheit gibt es in jeder Schwangerschaft. Ich bin auch mit dem zweiten Kind schwanger und bin unsicher ob es auch wirklich gut geht oder ob ich nicht nächste Woche nen Hammer vor die Omme bekomme. Und selbst wenn das Kind da ist, ist man trotzdem Unsicher.

    *kurz reinschliech


    Nur eine Bemerkung: Hier haben doch alle irgendwie Recht, aber bei diesem Faden ging es doch gar nicht darum, upela vom Gegenteil zu überzeugen, sie behauptete nicht, es sei so und fertig, beschrieb nur ihre momentanen Gefühle und suchte Gleichgesinnte. Der Faden geht aber völlig am Thema vorbei und urteilt über sie, kritisiert sie, versucht, sie vom Gegenteil zu überzeugen. Das war meiner Meinung nach gar nicht Sinn der Sache. Es ist ja nicht zu bestreiten, dass man es auch anders sehen und fühlen kann, das tut sogar die Mehrheit (wie upela das ja auch in ihrem ersten Beitrag schreibt).


    Also verstehe ich die Diskussion hier nicht ganz.


    *schnell wieder rausschleich

    kochanagdansk

    Ich finde, das Wichtigste was man dann als jemand der sich *nicht* ganz so gefühlt hat wie sie, dann aber doch auch anmerken darf, ist meines Erachtens:


    Kopf hoch, eine Schwangerschaft ist temporär, und danach hast Du dann das Kind, dass Du Dir gewünscht hast.


    Es geht mir gar nicht darum, upela zu "überzeugen" – sie hat ihre Gefühle und die sind nicht ganz so "alienhaft" wie es sich hier einige vorstellen – schließlich ist sehr vielen Frauen die Schwangerschaft unheimlich, sie haben das Gefühl nicht mehr Herr ihrer Selbst – ihres Körpers – zu sein, usw... Sooooo selten ist das nun auch nicht....


    Davon ab verstehe ich ehrlich gesagt auch nicht warum kaum jemand verstanden hat dass sie das alles wirklich sehr ironisch geschrieben hat – eben ironisch übertrieben – einfach weil sie sich mit ihrem schwangeren Zustand (noch) nicht wohl fühlt....


    Und: meine eigene Schwester hat ihren Sohn immer "Motte" genannt als er kleiner war.


    Deshalb war sie ja noch keine schlechtere Mutter und ihr Sohn (mittlerweile erwachsen) hat eine tolle Beziehung zu ihr....


    Dass man seine Empfindungen in einer sehr drastischen Wortwahl beschreibt bedeutet ja noch lange nicht dass man dann sein Kind deshalb ablehnt... %:|


    Insofern – ich wünsche upela einfach alles Gute @:)

    Hm, zu spät, Alien zieht gerade wieder aus. War ein kurzes Gastspiel... Und weil ich im Geist noch keine Kinderzimmereinrichtung gewählt oder Namen gewälzt hab, ist das zwar schade, aber eben der Welten Lauf.